Werbung

Nachricht vom 28.05.2020    

Wenn das Kind nicht in die Kita kommt, kommt die Kita zum Kind

Die Corona-Pandemie hat große Auswirkungen auf die Arbeit der Dienste und Einrichtungen des Bereiches der Hilfen für Kinder der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen. Diese lebt normalerweise von direkten face-to-face-Kontakten in den jeweiligen Einrichtungen. Angesichts der starken Einschränkungen des Betriebes von KiTas und Schulen, mag sich manch einer fragen, was denn eigentlich die Erzieherinnen und Erzieher aktuell so tun. Weniger Kinder = weniger Arbeit? Ein Irrglauben!

(Fotos: Lebenshilfe)

Kreis Altenkirchen. „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet eben zum Berg kommen“ – so heißt es schon in einem Essay von Francis Bacon aus dem Jahre 1655. Heute – fast 400 Jahre nach dessen Entstehen – weist dieses Zitat eine immense Aktualität auf. Im Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie könnte man Bacon selbst einen Propheten nennen. So ist der Betrieb in Schulen und Kindertagesstätten seit geraumer Zeit arg beeinträchtigt. Dies stellt die pädagogischen Fachkräfte der Lebenshilfe vor große Herausforderungen.

Während sie die Kinder im Normalfall innerhalb der Einrichtung begleiten, müssen sie nun kreative und flexible Lösungen finden, um die Angebote weiterhin durchführen zu können. In den Einrichtungen selbst werden aktuell deutlich weniger Kinder betreut. Viele Kinder befinden sich derzeit Zuhause. Ein Umstand, der mehr und mehr zu erheblichen Überlastungen der Familien führt. Um die Kinder und Familien trotz der räumlichen Distanz bestmöglich unterstützen zu können, haben sich die Dienste und Einrichtungen innovative Alternativen überlegt.

Fachdienst für Integrationspädagogik und Schulintegration
Die üblichen Aufgaben der Pädagoginnen und Pädagogen der ambulanten Hilfen besteht im Regelfall darin, Schülerinnen und Schüler während des Schulalltags zu unterstützen oder die heilpädagogische Förderung in Kindertagesstätten übernehmen. In Zeiten von COVID-19 machen die ambulanten Dienste ihrem Namen umso mehr alle Ehre. So findet die Förderung nun im häuslichen Umfeld – auf Balkonen, in Bauwagen oder im Garten – statt. Darüber hinaus kommen auch digitale Medien wie Skype zum Einsatz. Ebenso werden Aufgabenmaterialien an der Haustüre übergeben. Die Beratung von Eltern findet per Telefon oder Email statt.

Förderkindergarten Weyerbusch
Auch im Förderkindergarten Weyerbusch lässt man sich so einiges einfallen. Die Vorschulkinder erhalten ein wöchentliches Aufgabenpaket, welches sich am Vorschulkonzept der Einrichtung orientiert. Ebenso bekommen alle Kinder ein wöchentliches Kreativpaket per KiTa-Lieferservice nach Hause. Da die Familien derzeit alle an- oder über der Belastungsgrenze sind, ist die Beratung zurzeit mehr als gewünscht. Um für alle Eltern ansprechbar zu sein, findet auch hier ein sehr intensiver Telefon- und Mailkontakt statt.

Integrative Kindertagesstätte Alsdorf
Die Mitarbeiterinnen der Integrativen Kindertagesstätte Hand in Hand sind ebenso bemüht, auf mehreren Ebenen mit den Kindern und Familien in Kontakt zu bleiben. Da in der Einrichtung sehr viele Familien mit Migrationshintergrund sind, ist ein telefonischer oder schriftlicher Kontakt aufgrund der Sprachbarriere oftmals recht schwer umsetzbar. Daher führt die interkulturelle Fachkraft schwerpunktmäßig Hausbesuche durch. Insgesamt erhalten aber auch alle übrigen Kinder regelmäßige Materialien nach Hause. Vor allem die Vorschulkinder werden dabei mit vielfältigen Materialien versorgt, damit die Vorbereitung auf die Schule nicht vollends stagniert. Beispielsweise können so auch die Einheiten des Landessprachförderprogramms, das im letzten Jahr vor der Einschulung stattfinden, Zuhause durchgeführt werden. Ansonsten hält die Kindertagesstätte alle Familien mittels Mail oder Briefen über die aktuellen Entwicklungen zur Kindertagesbetreuung auf dem Laufenden.

Integrative Kindertagesstätte Wissen
In der Kindertagesstätte Kleine Hände in Wissen/Schönstein können sich die Kinder seit einigen Wochen ein Stückweit des KiTa-Alltags ins Kinderzimmer holen. Neben einer eigenen KiTa Cloud, gibt es nun auch interaktive digitale Angebote. Täglich findet jeweils ein Morgenkreis der drei Gruppen via Skype statt. Dort werden bekannte Rituale wie Lieder und Fingerspiele reaktiviert. Teilweise müssen bekannte Regeln umfunktioniert werden, damit die Spiele auch auf digitalem Wege durchgeführt werden können. Außerdem gibt es zusätzlich noch einmal täglich eine gruppenübergreifende Vorlesezeit. Dabei werden die Lieblingsbücher der Kinder vorgelesen, weswegen häufig gar kein Ende mehr zu finden ist.

Die Kinder sind sichtlich erfreut, ihre bekannten Bezugspersonen und die anderen Kinder wieder regelmäßig sehen zu können– auch wenn es derzeit nur über digitale Wege möglich ist. Daher möchte Team der KiTa die digitalen Angebote noch ausweiten. So sollen die Kinder bald die Möglichkeit erhalten, in Kleingruppen zu experimentieren oder zu basteln.
Um die Beziehungs- und Bildungsarbeit weiterhin aufrecht zu erhalten, haben die Dienste und Einrichtungen der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen aus der Not eine Tugend gemacht. Frei nach Bacons Wahlspruch finden die pädagogischen Fachkräfte nun vielfältige Wege zu den Kindern und Familien. Sicherlich wünschen sich alle Akteure wieder den Urzustand zurück, doch gleichzeitig sind die Familien über die Angebote sichtlich erfreut. Zwar sind diese kein dauerhafter Ersatz für die sonst übliche Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder in den Einrichtungen, aber sie können zu mindestens temporär für eine Entlastung sorgen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Wenn das Kind nicht in die Kita kommt, kommt die Kita zum Kind

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Tanz(t)raum Balé: Fitness im Februar immer freitags zum Nulltarif

Vor einem Jahr feierte der Tanz(t)raum Balé in Wissen-Köttingen sein fünfjähriges Bestehen. Seitdem haben sich die Zeiten durch Corona gewaltig geändert, vor Ort finden keine Kurse statt. Im Februar bietet Inhaberin Anika Schlosser immer freitags ein kostenloses Online-"Body-Workout" für alle Interessierten an.


Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Ob sie die letzte Abi-Prüfung am Freitag, den 22. Januar, erfolgreich bestanden haben, werden die künftigen Abgänger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums erst noch erfahren. Eine nicht-schulische Reifeprüfung haben einige offenbar vermasselt: Eine größere Gruppe wurde dabei erwischt, wie sie für ein gemeinsames Abschlussbier alle Corona-Regeln missachtete.


Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Es ist ein Ehrenamt, das diejenigen, die es ausüben, hin und wieder einiges abverlangt - sowohl was die körperliche Belastung als auch das seelische Wohlbefinden betrifft. Feuerwehrleute erledigen ihre Aufgaben zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie für jeden einzelnen Bürger. Sie sind "Feuer und Flamme", um Menschen in Not zu helfen.


Weiterer Todesfall im Kreis und erneut 21 neue Infektionen

Am Freitag, 22. Januar, informiert die Kreisverwaltung über einen weiteren Todesfall im Verlauf der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Eine 84-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 43.




Aktuelle Artikel aus Region


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis ist laut Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz am Wochenende ...

Nicole nörgelt - …über die morbide Lust am Trash

Region. Diese morbide Lust, dabei zuzusehen, wie sich abgehalfterte Halbberühmtheiten von anno dazumal zurück ins Rampenlicht ...

Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Altenkirchen. Bislang war es oftmals ein erzwungener Abschied von einem lieb gewonnenen und mit großem Engagement ausgeübten ...

Digitaler Informationsabend an der BBS Wissen

Wissen. Die BBS lädt am 4. Februar von 17 bis 19 Uhr interessierte Eltern, Schülerinnen und Schüler zu einem gemeinsamen ...

Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Herdorf. In der Nacht von Freitag auf Samstag (23. Januar) wurde die Polizei gegen 00.45 Uhr zu einem Vorfall im Wolfsweg ...

Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Betzdorf-Kirchen. Der Polizeiinspektion Betzdorf wurde am gestrigen Freitag, den 22. Januar, gegen 15.45 Uhr die Ansammlung ...

Weitere Artikel


CDU-Gemeindeverband Wissen nominiert Dr. Matthias Reuber für die Landtagswahl 2021

Wissen. Dr. Matthias Reuber ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachgruppe Stochastik des Departments Mathematik an ...

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Region. „So paradox es im Augenblick klingen mag: Die Chormusik im Land wird tatsächlich totgeschwiegen“, vermittelt Tobias ...

Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Schöneberg. Gegen 14.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute aus Neitersen, deren ...

OT Wissen in Corona-Zeiten: Ohne Regen kein Regenbogen

Wissen. Außerdem hat die Leitung Jennifer Czambor an Onlinefortbildungen teilgenommen, Netzwerkarbeit gemacht, Aufklärung ...

Barrierefreier Umbau des Bahnhofs Brachbach verzögert sich

Brachbach. Grund für die Verschiebung der Umbaumaßnahme ist demach, dass auf die ausgeschriebenen Leistungen keine Angebote ...

Gratis-Eis für die Kirchliche Sozialstation in Wissen

Hamm/Wissen. Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen kam die Erfrischung genau richtig.
Langnese sagt mit dieser Aktion ...

Werbung