Werbung

Nachricht vom 28.05.2020    

Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Mit wöchentlich neuen Episoden möchten Ihnen die Autoren der Limburg-Krimis, Christiane Fuckert und Christoph Kloft, den Leserinnen und Lesern etwas Trost, Unterhaltung und hin und wieder vielleicht sogar ein Lächeln schenken, wenn Sie sehen, wie die schrullige Haushälterin Klara Schrupp und ihr gutmütiger Chef Pfarrer van Kerkhof ihren Alltag bewältigen.

Symbolfoto

Kölbingen. 30. Folge vom 28. Mai
Pfarrer van Kerkhof kam lächelnd in die Küche. „Was grinsen Sie denn so wie ein Honigkuchenpferd, Herr Pfarrer?“, empfing ihn Klara. „Ich habe gerade mit meinem Bruder Wim telefoniert. Er meint, wenn wir wollen, können wir im Sommer gerne zu ihm kommen!“

Klara ließ entsetzt die Zwiebel fallen, mit der sie sich gerade beschäftigt hatte. „Nach Holland? Niemals! Lieber mache ich in Katzenelnbogen Urlaub, als im Sommer ins Ausland in Urlaub zu fahren.“ „Aber Wim meint, dass sich die Lage doch allmählich entspannt.“ „Haben Sie es denn nicht in den Nachrichten gehört, Herr Pfarrer? Da ist auf einem Schlachthof wieder das Corona ausgebrochen.“ „Das ist bei uns auch passiert.“

Klara wischte sich die Hände an der Kittelschürze ab und machte einen Schritt auf ihren Chef zu. „Eben, Herr Pfarrer. Und deshalb fahren wir im Sommer nirgendwo hin.“ „Ich denke, zu dieser Entscheidung gehören immer noch zwei“, erwiderte van Kerkhof nun für seine Verhältnisse recht streng. „Wenn Sie Ihre Verwandten so lange nicht gesehen hätten wie ich die meinen ...“

„Das habe ich ja. Ich weiß schon gar nicht mehr, wie die Anni und der Helmut aussehen. Und die wohnen gerade mal zwanzig Minuten mit der Bahn von hier entfernt.“ „Dann sollten wir die beiden auch demnächst mal wieder besuchen.“

„Jetzt muss ich mich aber doch mal hinsetzen!“ Klara zog sich einen Küchenstuhl heran. „Sie glauben also im Ernst, dass das Corona jetzt fertig ist? Gehören Sie also auch zu denen, die jetzt plötzlich unvorsichtig werden und ...“

„Ich gehöre zu niemandem“, entgegnete der Pfarrer, der dabei um einen möglichst ruhigen Tonfall bedacht war. „Aber ich sehe auch, dass die Zahlen zurückgehen und überall so langsam wieder Normalität einkehrt.“ „Das ist schon schlimm genug, dass jetzt jeder wieder macht, was er will, Herr Pfarrer. Dabei kann dieses widerliche Ding jederzeit zurückkehren. In Frankfurt haben sich über hundert Leute in einer Kirche angesteckt ...“

„Davon habe ich gehört.“ „Zum Glück war es keine katholische ...“ „Es ist auch so schlimm genug, meine Liebe.“ Van Kerkhof nahm nun ebenfalls am Küchentisch Platz. „Trotzdem wollen wir hoffen, dass an unserem Pfingstgottesdienst alle Maßnahmen sehr bedacht getroffen und ausgeführt werden.“

„Oh ja, unser Gottesdienst … in unserer Kirche. Das wurde aber auch Zeit, dass die Leute da wieder reinkönnen. Obwohl es heißt, dass man nur mit einer kleinen Gemeinde feiern darf. Was ist, wenn sie von allen Seiten kommen und unsere Kirche … stürmen?“

„Da müssen Sie keine Angst haben, Klara“, lachte der Pfarrer, „die meisten Menschen sind noch unsicher und verängstigt. Wir können froh sein, wenn eine Handvoll Gemeindemitglieder erscheint.“ „So wenig?! Das darf dann aber nicht nach außen dringen, dass bei uns nichts los war. Soll ich vielleicht doch ein bisschen Werbung machen?“

Wieder musste van Kerkhof lachen. Die widersprüchlichen Reaktionen seiner Haushälterin ließen durchblicken, wie sehr sie diese Krisensituation doch irritierte. „Lassen Sie uns mal alles langsam angehen“, sagte er daher mit ruhiger Stimme. „Damit künftig auch in den Kirchen wieder normale Umstände einkehren, ist es wichtig, dass alles erst einmal im Kleinen anläuft. So, wie auch in der Gastronomie und anderen Bereichen, wo viele Menschen aufeinandertreffen. Ansonsten wollen wir es halten, wie unsere Diözese es in der Zeitung schreibt: 'Wir sind nicht entspannt, bleiben aber ruhig.' Denn passieren kann trotz aller Vorsicht immer wieder etwas.“

„Da sehen Sie es, Herr Pfarrer. Grade haben Sie noch davon gesprochen, wie wichtig es ist, alles langsam anzugehen, und da kommen Sie mir mit Ihrem Holland!“ Klara schüttelte den Kopf. „Die Leute sind alle verrückt. In Thüringen haben sie das Corona jetzt schon ganz für beendet erklärt. Und wenn Sie jetzt ans Reisen denken, sind Sie genauso wie die.“

„Ich denke doch nur, dass wir langsam und mit aller Vorsicht wieder in unser normales Leben zurückfinden müssen, meine Liebe. Es kann schließlich sein, dass es noch sehr lange dauert, bis ein Impfstoff gefunden wird.“ „Und deshalb wollen Sie jetzt wieder munter nach Holland pilgern. Unverantwortlich nenne ich das!“ Klara wollte schon die Hand heben, um wütend auf den Tisch zu schlagen.

„Jetzt beruhigen Sie sich mal, Klara. Wenn es Ihnen so nahegeht, verschieben wir den Gedanken eben noch einmal. Außerdem kann ich notfalls alleine zu meiner Familie fahren.“ „Sie und alleine fahren? Diese weite Strecke? Sie verfahren sich ja schon hier in Limburg. Denken Sie nur mal dran, wie wir neulich zur 'WerkStadt' wollten. Eine dreiviertel Stunde haben wir gebraucht!“

„Ich würde das schon irgendwie schaffen, meine Gute. Jedenfalls werde ich den Wim und meine Familie in diesem Jahr ganz sicher noch besuchen. Ihm geht es schon schlecht genug, nachdem er fast seine ganze Tulpenernte wegwerfen musste.“

Jetzt nickte Klara einsichtig. Sie senkte den Kopf und ließ ihre Daumen umeinander kreisen. „Ja, da können einem zur Zeit ganz viele Menschen leidtun.“ Doch umgehend wirkte sie wieder zuversichtlich und ihre Wangen röteten sich. „Vielleicht gibt es den Impfstoff ja doch früher als bisher vermutet! Was meinen Sie, werden wir ältere Leute da zuerst drangenommen? Als Risikogruppe, meine ich. Ob man sich da jetzt schon anmelden muss? Oder kommen die von selbst auf uns zu? Na, bestimmt steht das in der Zeitung, was man da machen muss. Am besten lassen Sie sich zuerst impfen, damit ich Sie versorgen kann, wenn Sie das Zeug nicht so gut vertragen.“

Van Kerkhof musste lachen. „Sie meinen, ich soll für uns beide der Versuchshase sein?“ „Wenn schon, dann das Versuchskaninchen“, korrigierte Klara. „Aber Ihr schlechtes Deutsch interessiert mich jetzt mal gerade nicht. Nein, ich will Sie da nicht vorschicken, ich weiß nur, wie empfindlich Sie immer reagieren, wenn Sie was Neues ausprobieren. Und stellen Sie sich mal vor, wir würden uns beide gleichzeitig impfen lassen und Sie liegen dann zwei Tage im Bett und da wäre ich wieder für alles zuständig, obwohl ich selbst frisch geimpft wäre.“

Mit einer beruhigenden Geste gebot der Pfarrer seiner aufgeregten Haushälterin Einhalt. „Ich glaube, über solche Dinge brauchen wir uns noch lange nicht den Kopf zu zerbrechen. So bald wird es keine Impfungen geben. Genau aus den Gründen, die Sie da gerade aufzählen. Solch ein Stoff wird lange auf Verträglichkeit getestet. Man würde da kein Risiko eingehen, besonders nicht bei uns Älteren. Lassen Sie uns jetzt mal voller Vertrauen in die Zukunft schauen und Schritt für Schritt unseren Alltag gestalten.“

„Pah! Was heißt bei Ihnen schon gestalten! Wer gestaltet denn hier alles? Wer kocht, macht die Wäsche und die Betten und putzt das Haus? Sie bestimmt nicht, Sie Urlauber!“ Gleich darauf blitzten Klaras Augen auf. „Wir müssen jetzt aber mal anfangen, unsere Predigt zu schreiben. Hach, wie aufregend! Da muss natürlich auch das Corona mit rein. Ich wüsste auch, wie wir beginnen könnten ...“

„Das überlassen Sie dann doch bitte mir, meine Liebe. Wenn Sie mich schon als Urlauber bezeichnen, will ich doch endlich einmal beweisen, dass auch ich etwas zu tun habe.“ (www.christoph-kloft.de)

Bisher erschienene Fortsetzungen:
Klara trotzt Corona, XXIX. Folge
Klara trotzt Corona, XXVIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXVII. Folge
Klara trotzt Corona, XXVI. Folge
Klara trotzt Corona, XXV. Folge
Klara trotzt Corona, XXIV. Folge
Klara trotzt Corona, XXIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXII. Folge
Klara trotzt Corona, XXI. Folge
Klara trotzt Corona, XX. Folge
Klara trotzt Corona, XIX. Folge
Klara trotzt Corona, XVIII. Folge
Klara trotzt Corona, XVII. Folge
Klara trotzt Corona, XVI. Folge
Klara trotzt Corona, XV. Folge
Klara trotzt Corona, XIV. Folge
Klara trotzt Corona, XIII. Folge
Klara trotzt Corona, XII. Folge
Klara trotzt Corona, XI. Folge
Klara trotzt Corona, X. Folge
Klara trotzt Corona, IX. Teil
Klara trotzt Corona, VIII. Teil
Klara trotzt Corona, VII. Teil
Klara trotzt Corona, VI. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil
Klara trotzt Corona, dritter Teil
Klara trotzt Corona, zweiter Teil
Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Weltpremiere in der Gefäßchirurgie am Siegener Jung-Stilling

Absolute High-Tech-Medizin und Weltpremiere im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen: Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat erstmals einem Patienten mit einem Aorten-Aneurysma zwischen Brustkorb und Bauchraum eine neuartige Spezialprothese implantiert. Das Besondere an der Prothese, die Koshty mit entwickelt hat: Sie ist derart konzipiert, dass sie bei fast allen Patienten passt.


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Die in der Zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 19. Juni 2020 angeordnete Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte Maskenpflicht) in öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen ist rechtmäßig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Tag der offenen Tür im Raiffeisenmuseum: Entdecke, was in ihm steckt

Hamm. Entdecke, was in ihm steckt! So könnte das Motto lauten, wenn am Sonntag, 12. Juli, das Raiffeisenmuseum in Hamm für ...

Peter Lindlein zeigt, wie es „Auf dem Westerwald“ ist

Wissen. „Auf dem Westerwald“ mussten sich mit der Modernisierung der Landwirtschaft und dem Ausklingen des Bergbaus die Lebensgrundlagen ...

Klostergelände in Marienthal wurde zur Open-Air-Bühne

Selbach/Marienthal. Die Reihe der Konzerte, die im Rahmen des „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm stattfinden, ...

Klara trotzt Corona, XXXV. Folge

Kölbingen. 35. Folge vom 2. Juli
Klara lief von einem Zimmer zum anderen. „Ja, wo fang ich denn da am besten an?“, führte ...

„Im Tal“ in Hasselbach: Mit Kunst und Natur im Dialog

Hasselbach. Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich, der Erste Beigeordneten Rolf Schmidt-Markoski, der weitere ...

Wiedereröffnung CINEXX Hachenburg am 2. Juli

Hachenburg. Durch die Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen und den Start von neuen Kinofilmen ist es wieder möglich, ...

Weitere Artikel


„Insektensommer“ startet heute

Holler. Beinahe eine Million Insektenarten sind bisher wissenschaftlich beschrieben worden. Damit sind mehr als 60 Prozent ...

Was bedeutet "Wiederaufbaufonds der Europäischen Kommission"?

Brüssel/Westerburg. Zusätzlich soll der Mehrjährige Finanzrahmen auf 1,1 Billionen Euro aufgestockt werden. Insgesamt stehen, ...

Landgericht zu verbotener versteckter Werbung von Influencer

Region. Auf dem Account werden Texte veröffentlicht, in denen Produkte positiv besprochen werden. Diese Fotos und Texte versieht ...

Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Schöneberg. Gegen 14.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute aus Neitersen, deren ...

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Region. „So paradox es im Augenblick klingen mag: Die Chormusik im Land wird tatsächlich totgeschwiegen“, vermittelt Tobias ...

CDU-Gemeindeverband Wissen nominiert Dr. Matthias Reuber für die Landtagswahl 2021

Wissen. Dr. Matthias Reuber ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachgruppe Stochastik des Departments Mathematik an ...

Werbung