Werbung

Nachricht vom 29.05.2020    

Was bedeutet "Wiederaufbaufonds der Europäischen Kommission"?

In seinem neuesten „Brief aus Brüssel“ erklärt der Westerwälder Europaabgeordnete Ralf Seekatz verständlich Struktur und Bedeutung des gerade von Ursula von der Leyen vorgestellten Wiederaufbaufonds der Europäischen Kommission, in dem 750 Milliarden Euro von der Europäischen Union bereitgestellt werden sollen, um die Folgen der „Corona-Krise" abzufedern und der europäischen Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen.

Ralf Seekatz MdEP

Brüssel/Westerburg. Zusätzlich soll der Mehrjährige Finanzrahmen auf 1,1 Billionen Euro aufgestockt werden. Insgesamt stehen, mit den schon beschlossenen 540 Milliarden Euro des ersten „Corona-Sicherheitsnetzes", in den nächsten sieben Jahren also über 2,4 Billionen Euro zur Verfügung.

Die Vorschläge der EU-Kommission für einen europäischen Wiederaufbaufonds und ein ambitioniertes mehrjähriges EU-Budget sind ein historisches Signal der europäischen Einheit.

Welche Bedingungen müssen erfüllt werden, um Geld erhalten zu können?
Regierungen die an Geldern interessiert sind, reichen in Brüssel einen Wiederaufbau- und Reformplan ein. Dieser darf den politischen Prioritäten der EU nicht widersprechen. Das heißt gefördert wird nur was die Widerstandsfähigkeit der europäischen Wirtschaft erhöht, die Digitalisierung vorantreibt, den Katastrophen- und Bevölkerungsschutz verbessert und den Klimaschutz stärkt. Das heißt: Es gibt kein Geld für nationale Haushalte oder Sozialsysteme!

Wie und in welcher Höhe sollen die Hilfen verteilt werden?
Der Wiederaufbaufonds fußt auf drei Säulen: In Säule eins bekommen zunächst die ökonomisch am schwersten getroffenen Länder eine direkte finanzielle Unterstützung. Dies sieht in den Plänen der Kommission wie folgt aus: Italien erhält an erster Stelle 81,8 Milliarden Euro, sowie 90,9 Milliarden Euro als Kredit. Spanien erhält 77,3 Milliarden Euro und 63,1 Milliarden Euro als Kredit. Frankreich erhält 38,8 Milliarden Euro und keinen Kredit. Deutschland, als am fünftstärksten betroffenes Land, bekommt noch 28,8 Milliarden Euro und ebenfalls keinen Kredit.

Säule zwei soll dafür sorgen, dass die europäische Wirtschaft wieder angestoßen wird. Dafür gibt es drei Programme: Der inzwischen in Invest-EU umgetaufte Juncker-Plan soll aufgestockt werden. Zweitens soll es ein ähnliches Programm zur Förderung von Schlüsseltechnologien wie dem pharmazeutischen Sektor geben. Drittens will die EU-Kommission Unternehmen vorübergehend helfen, ihre Eigenkapitalbasis zu stärken. Die Programme funktionieren alle nach demselben Prinzip. Die Europäische Kommission übernimmt mit einer relativ kleinen Summe das Hauptausfallrisiko der Projekte und macht sie damit für Investoren attraktiv. So werden dann aus 31 Milliarden für das „Solvenz-Programm" 300 Milliarden Euro.

In der dritten Säule sollen vor allem Programme für die Forschung oder die Nachbarschaftshilfe aufgestockt werden. Hinzu kommt ein neues Gesundheitsprogramm von 9,4 Milliarden Euro. So soll die Fähigkeit erhöht werden, schneller auf vergleichbare Krisen zu reagieren, aber gleichzeitig auch Geld für die Vorratshaltung von medizinischem Material und Tests bereitstehen.



Wer genehmigt die Hilfszahlungen?
Die EU-Kommission sieht vor, dass sie selbst, nach Rücksprache mit den einzelnen Fachausschüssen der Mitgliedsstaaten, die Genehmigungen ausspricht. Bei diesen Rekordsummen muss auch vor dem höchsten gewählten Gremium Europas, dem Europäischen Parlament, Rechenschaft über die Verwendung der Gelder abgelegt werden!

Wie wird das alles finanziert?
Die EU-Kommission will Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren auf den Finanzmärkten platzieren. Kurzfristige Papiere sollen umgeschuldet werden. Ab 2027 sollen die Schulden von allen EU-Staaten gemeinsam getilgt werden. Dafür gibt es drei Möglichkeiten: höhere EU-Haushaltsbeiträge der Mitgliedstaaten, Einsparungen im EU-Haushalt oder die Einführung einer europäischen Abgabe.

Was ist der Unterschied zu „Eurobonds"?
Die jetzt geplanten EU-Schulden sind nach obenhin begrenzt, befristet, und sie sollen eine absolute Ausnahme bleiben. Die EU-Staaten haften dafür nur gemäß ihres Anteils an der jährlichen Wirtschaftsleistung (im Falle Deutschlands also für 27 Prozent). Es wird keine gesamtschuldnerische Haftung wie bei Eurobonds geben.

Wie geht es nach der Vorstellung des Plans durch Ursula von der Leyen weiter?
Beim EU-Gipfel am 18. Juni sollen die Regierungschefs der EU-Staaten die heute vorgestellten Pläne beschließen. Bis dahin bedarf es noch einiges an Überzeugungsarbeit. Österreich und die Niederlande wollen bisher nicht zustimmen.

Am 1. September soll mit der Auszahlung von Geldern begonnen werden. In diesem Jahr aber noch beitrags- und nicht schuldenfinanziert. Da in vielen Ländern diese Pläne erst noch von den Parlamenten ratifiziert werden müssen, kann eine Ausgabe der Anleihen am Kapitalmarkt frühesten am 1. Januar 2021 beginnen.

Um nicht alles auf die Schultern der kommenden Generationen zu lasten, verlangt die EVP-Fraktion zeitgleich zum Wiederaufbauplan die Verabschiedung eines gemeinsamen Rückzahlplans.

„Uns allen ist bewusst, dass es um Summen in Rekordhöhe geht. Ohne diese Kraftanstrengung wird unser finanzieller Wohlstand aber in ganz Europa einbrechen. Ohne eine starke europäische Binnenwirtschaft wird auch Deutschland massive Verluste hinnehmen müssen.“, schließt Ralf Seekatz. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Was bedeutet "Wiederaufbaufonds der Europäischen Kommission"?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Tankstellenraub Niederfischbach: Fahndung mit Videoaufnahme

Am Donnerstagabend, den 8. Juli, wurde die Tankstelle in der Konrad-Adenauer-Straße in Niederfischbach überfallen. Nun wurde eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Täter erlassen. Ein Videoclip, der den Überfall zeigt, soll dabei helfen.


Zwölf Corona-Infektionen im Kreis AK am 21. Juli

Im Kreis Altenkirchen sind aktuell (21. Juli) zwölf Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Davon wird aktuell eine Person stationär behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz im AK-Land liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 3,9.


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

20 Parteien haben bis zum Ablauf der Einreichungsfrist am 19. Juli 2021, 18 Uhr, ihre Landeslisten für die Bundestagswahl beim Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz eingereicht. Welche Parteien letztlich an der Bundestagswahl am 26. September 2021 in Rheinland-Pfalz teilnehmen, entscheidet der Landeswahlausschuss in seiner Sitzung am 30. Juli 2021.


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Olympische Spiele: Viel Glück den Schützinnen vom Wissener Schützenverein in Tokio

Jessie Kaps (Belgien), Anna Nielsen (Dänemark) und Jenny Stene (Norwegen) - alle drei Schützinnen des Luftgewehr-Bundesligateams vertreten ihre Heimatländer und den Wissener Schützenverein bei den Olympischen Spielen in Tokio. Der AK-Kurier konnte noch telefonisch „Viel Erfolg“ wünschen.




Aktuelle Artikel aus Politik


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Weeser (FDP): „Bundesregierung hat beim Katastrophenschutz versagt“

Region. Nicht erst seit der Bundespressekonferenz am Montag, den 19. Juli, sei klar, dass die Bundesregierung offenbar keine ...

Wirtschaftspolitik nach Krise: CDU-Nachwuchs fordert mehr Mut

Region. Dass die Corona-Pandemie wie ein „Brennglas“ auf sämtliche Politikfelder und Organisationsprozesse wirke, lasse sich ...

Selbach hat nun eigene Ortsflagge

Selbach/Wissen. „Es ist mir ein Anliegen, die Urkunde persönlich zu überreichen“, sagte Enders. Es sei ein starkes Zeichen ...

Wissener Stadtteilgespräch auf dem Alserberg stieß auf großes Interesse

Wissen. Start war am städtischen Waldfriedhof, wo der Mitarbeiter des Bauhofes, Stefan Weidenbruch, ein neues und attraktives ...

Grüne auf Tour im Westerwald: Kritik an bürokratischen Hürden

Region. Der Kreisverband der Grünen hatte die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner eingeladen, die Firma Mann Naturenergie ...

Weitere Artikel


Landgericht zu verbotener versteckter Werbung von Influencer

Region. Auf dem Account werden Texte veröffentlicht, in denen Produkte positiv besprochen werden. Diese Fotos und Texte versieht ...

Zeugen gesucht: Einbrecher drangen tagsüber in zwei Häuser ein

Willroth. In der Dorfstraße in Willroth drangen bisher unbekannte Täter während der Abwesenheit des Bewohners durch Aufhebeln ...

Waldbrand in Hasselbach: Spaziergänger als Zeugen gesucht

Hasselbach. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen zu dem Waldbrand in Hasselbach wurde bekannt, dass sich bei Eintreffen ...

„Insektensommer“ startet heute

Holler. Beinahe eine Million Insektenarten sind bisher wissenschaftlich beschrieben worden. Damit sind mehr als 60 Prozent ...

Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Kölbingen. 30. Folge vom 28. Mai
Pfarrer van Kerkhof kam lächelnd in die Küche. „Was grinsen Sie denn so wie ein Honigkuchenpferd, ...

Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Schöneberg. Gegen 14.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute aus Neitersen, deren ...

Werbung