Werbung

Nachricht vom 03.06.2020    

Bestattungen Spahr: Verantwortungsvolle Aufgabe in schwierigen Zeiten

In schwierigen Zeiten ein Unternehmen am Leben erhalten: Mit dieser Perspektive werden sich viele Betriebe in den kommenden Wochen und Monaten als Folge der Corona-Pandemie beschäftigen müssen. Aber auch ohne diese besondere Vorgabe kommen Firmen hin und wieder an einem Punkt an, an dem es um den Fortbestand geht.

Für Trauerfälle bestens vorbereitet (von links): Sebastian Christ (Mitarbeiter Siegen), Silke Bellersheim (Mitarbeiterin Altenkirchen), Daniela Hillmer-Spahr (Leiterin Altenkirchen), Katharina Brast (Mitarbeiterin Altenkirchen), Christian Molly (Inhaber Bestattungen Molly), Markus Röcher (Mitarbeiter Altenkirchen) und Nicole Molly (Geschäftsführerin Altenkirchen). (Foto: privat)

Altenkirchen. Die Mundpropaganda hatte die Zukunft dieses alteingesessenen Altenkirchener Betriebes schon wenig rosig dargestellt: Nach dem Tod von Geschäftsführer Lorenz Spahr im Sommer des vergangenen Jahres waren für viele die Tage von "Haus des Abschieds - Lorenz Spahr Bestattungen" bereits gezählt, schossen die Spekulationen, was mit der Firma passieren werde, ins Kraut. Allen Unkenrufen zum Trotz prägt sie nach wie vor in und mit dem großen und auffälligen Gebäude, dem ehemaligen Möbelhaus, in der Koblenzer Straße in Altenkirchen das Stadtbild.

Die Weichen für ein erfolgreiches Bestehen am Markt (inklusive der Filiale in Weyerbusch) wurden längst gestellt. Seit Jahresbeginn fungiert Nicole Molly von Bestattungen Molly aus Siegen als Geschäftsführerin der GmbH, ist Daniela Hillmer-Spahr die Leiterin vor Ort. Neben der Bodenständigkeit und der regionalen Verbundenheit blicken beide Anbieter auf eine weitere Gemeinsamkeit. Schreinereien waren hüben wie drüben die Fundamente, aus denen sich die modernen heutigen Dienstleister entwickelt haben. "Darüber hinaus gibt es viele Parallelen in der Philosophie, wie man ein Bestattungsinstitut führt. Beide Familien geführte Unternehmen arbeiten sehr strukturiert", sagt Hillmer-Spahr, die bereits seit 1995 für "Lorenz Spahr - Bestattungen" tätig ist und sich in erster Linie um organisatorische Dinge kümmert. Darüber hinaus sind weitere drei Mitarbeiter in der Kreisstadt beschäftigt.

Unternehmen erhalten
"Die Familie Molly hat immer herausgestellt, dass sie das Unternehmen in Altenkirchen erhalten will. Sie war sehr mitfühlend", schaut Hillmer-Spahr in die schwierige Zeit nach dem Tod von Lorenz Spahr zurück, der in diesen Tagen 64 Jahre alt geworden wäre. Inzwischen habe sich alles problemlos eingespielt. "Die Angestellten verfügen über Arbeitszeitkonten, ein Bereitschaftsplaner regelt, wie abseits der Geschäftsöffnungszeiten im Notfall agiert wird", berichtet Hillmer-Spahr und glaubt, dass sie dem Wunsch von Lorenz Spahr, die Firma in dessen Sinne weiterzuführen, nachgekommen ist.

Wandel in der Branche
Dank der jahrzehntelangen Tätigkeit weiß Hillmer-Spahr um den Wandel in der Bestattungsbranche. "Es hat sich sehr, sehr viel verändert. Wir sind viel mehr Dienstleister geworden", beschreibt sie. Waren früher in erster Linie der Sargverkauf inklusive einer Bestattung und gegebenenfalls noch eine Zeitungsanzeige auf der To-Do-Liste, hat sich das Geschäft zu einer Rund-um-Versorgung entwickelt: "Wenn die Trauernden es wollen, kümmern wir uns um alles." Das ist für Hillmer-Spahr ein weites Feld, das beim Abschied nehmen am offenen Sarg beginnen und beim Trauerkartenversand nach Daten einer Excel-Datei enden könne. Sie bezeichnet die verschiedenen Aspekte als ein "breitgefächertes Angebot, das diesen Beruf so vielfältig, so anspruchsvoll macht und ein gutes Organisationsgeschick verlangt. Und ich glaube von mir selbst, dass ich gut organisieren kann".

Die erste Ansprechpartnerin
Auf der anderen Seite ist Hillmer-Spahr für Hinterbliebene oft die erste Ansprechpartnerin in einer Ausnahmesituation. "Viele sind froh, wenn jemand auf sie zukommt, mit ihnen redet, und ich bin froh, wenn ich den Satz höre ,Sie haben mir sehr geholfen'", berichtet sie über oftmals geäußertes und zustimmendes Feedback, das sie bestätigt, den richtigen ("für mich sehr, sehr positiven") Beruf auszuüben, obwohl er auch "schlimme und tragische Dinge" bereithält. "Zudem muss man sehr emphatisch sein, ein Gespür für die jeweils neue Situation entwickeln", fügt Hillmer-Spahr an, die hin und wieder gleichfalls als "Vermittlerin" gefragt ist, wenn Spannungen beispielsweise unter Angehörigen nicht zu übersehen seien. "Es muss ja nicht alles direkt am ersten Tag nach einem Sterbefall entschieden werden", weiß sie aus der Praxis und bietet den Auftragebern an, "noch einmal eine Nacht drüber zu schlafen, um mehr Klarheit zu gewinnen." Viele Kunden seien in den ersten Tagen überfordert. Darüber hinaus müsse sie bisweilen "vorsichtig nachfragen, ob alles wirklich so gewollt ist, wie mir beschrieben wird".

Planung bis ins kleinste Detail
Die Vielfältigkeit ihres Berufs macht Hillmer-Spahr an einer weiteren Erfahrung fest: "Viele Leute haben schon zu Lebzeiten in Vorsorgegesprächen ihre Bestattungen bis ins kleinste Detail geplant, andere Hinterbliebene wiederum sind völlig hilflos, weil der Mensch, der gestorben ist, nichts verfügt hat." Ein solcher Fall sei dann schon eine Herausforderung. In all den Jahren ihrer Tätigkeit hat sich schließlich auch ein Wandel der Bestattungsformen vollzogen, die Palette sei breiter geworden. Das klassische Familiengrab verliere immer mehr an Akzeptanz, weil "die Leute nicht mehr bereit sind, eine lange Liegezeit zu akzeptieren". Feuerbestattungen (Einäscherungen) liegen im Trend ebenso wie pflegefreie Gräber. Inzwischen sorgen die Corona-Lockerungen wieder für mehr Spielräume bei Beerdigungen, wenn zum Beispiel in Friedhofshallen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, nachdem zunächst bei Beisetzungen am Grab nur eine begrenzte Zahl von Trauernden zugegen sein durfte. "Aber", so erklärt Hillmer-Spahr rückblickend, "es waren schöne Beerdigungen, weil es um denjenigen ging, der verstorben war, und dazu noch meistens bei schönem Wetter. Es war einmal etwas positiv anderes." (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bestattungen Spahr: Verantwortungsvolle Aufgabe in schwierigen Zeiten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Autofahrer, die in Weyerbusch von der L 276 (aus Richtung Flammersfeld) und von der K 24 (aus Richtung Werkhausen) in die B 8 einfahren wollen, können ein Lied von Wartezeiten singen. Die Geduld wird bisweilen auf eine harte Probe gestellt, ehe sie eine passende Lücke nutzen zu können. Mit einem Kreisverkehrsplatz könnte die Situation ein wenig ausgewogener gestaltet werden.


Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

In der Verbandsgemeinde Wissen verteilte sich die Erstkommunion auf insgesamt sieben Gottesdienste. Denn wegen der Coronakrise musste der Mindestabstand natürlich auch in Gotteshäusern gewahrt bleiben. Eingeladen waren jeweils höchstens zehn Kinder mit ihren nächsten Angehörigen.


Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Für den Bau des Fachmarktzentrums am Altenkirchener Weyerdamm bleibt die Ampel auf "grün": Nachdem der Rat sowie der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen Mitte Mai die Aufstellung des Bebauungsplans für dieses Areal beschlossen hatten, zog der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner jüngsten Sitzung nach. Einstimmig entschied er sich für die Änderung des Flächennutzungsplans der Alt-VG-Altenkirchen.


Klostergelände in Marienthal wurde zur Open-Air-Bühne

Der „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm startete am Freitag, 3. Juli, seine Konzertreihe. Auf dem Gelände der Klostergastronomie Marienthal war die Band „Queen May Rock“ zu Gast. Die Verantwortlichen um Emilienne Markus vom Tourismusbüro Hamm konnten sich über zahlreiche Besucher freuen. Auch Lutz Persch von LuPe Events – die Agentur zeichnet für einige Konzerte verantwortlich – zeigte sich erfreut über den Zuspruch.


Zu schnell unterwegs: 18-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 62 ist am Donnerstag, 2. Juli, eine 18-jährige Beifahrerin schwer verletzt worden. Die Fahrerin des Pkw war nach Angaben der Polizei zu schnell unterwegs, flog aus der Kurve und prallte in eine Böschung.




Aktuelle Artikel aus Region


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

622 Schüler verlassen die BBS Wissen mit Abschlusszeugnissen

Wissen. Die Bandbreite dieser Qualifikationen reicht vom Sprachzertifikat in den Sprachförderklassen, dem Abschluss des Förderschwerpunktes ...

Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Weyerbusch. Die Zahl der fahrbaren Untersätze, die sich tagtäglich über die B 8 und durch Weyerbusch quält, ist schon gewaltig. ...

Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

Wissen/Katzwinkel. Da in den übrigen Kirchen des Seelsorgebereichs „Obere Sieg“ nicht genügen Platz war, empfingen alle ...

Raiffeisen-Orte im Kreis wollen stärker zusammen arbeiten

Hamm/Weyerbusch/Flammersfeld. Die Verstetigung des Schwungs, der die Region durch das Raiffeisenjahr 2018 getragen hat, ist ...

Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Weitere Artikel


Chronik des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums wird verkauft

Betzdorf. Die Chronik bietet wieder einen umfangreichen Einblick in die Aktivitäten der letzten beiden Jahre. Zahlreiche ...

Stadthalle Betzdorf bleibt den Sommer über geschlossen

Betzdorf. Sie haben nun festgelegt, dass der Hallenbetrieb weiterhin bis zum 31. August pausiert. Betroffen davon sind, neben ...

Auswirkungen der Pandemie treffen regionalen Arbeitsmarkt hart

Neuwied. Die Arbeitslosenquote steigt im Agenturbezirk Neuwied auf 5,8 Prozent – mit 9.888 Menschen ohne Job verzeichneten ...

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Region. „Für uns alle sind klare und nachvollziehbare Regeln wichtig, das haben wir in den letzten Wochen immer wieder betont. ...

Auto fährt ungebremst in Fahrradfahrer - schwer verletzt

Friedewald. Ein 71-Jähriger fuhr mit seinem Pkw in gleicher Richtung. Innerhalb eines Waldstückes fuhr der Autofahrer ungebremst ...

Endlich: Chöre dürfen wieder proben

Region. Mitten in die Videokonferenz zwischen Vertretern des Chorverbandes Rheinland-Pfalz und der Landtagsabgeordneten Jenny ...

Werbung