Werbung

Nachricht vom 03.06.2020    

Kolumne „Themenwechsel“: Kinder sind unsere Zukunft

Von Rabea Weller

GASTBEITRAG | Die Coronakrise ist allgegenwärtig, derzeit bleibt kein Bereich unseres Alltags davon unberührt. Jeden Tag gibt es neue Schlagzeilen, und das überall. Das ist gut so, denn Information ist wichtig. In unserer Kolumne wollen wir jedoch auch einen Blick auf die Themen werfen, die trotz Corona gerade aktuell sind, oder solche, die unsere Leser bewegen. Ein Gastbeitrag von Rabea Weller.

(Symbolbid: Pixabay)

Am 1. Juni diesen Jahres, vorgestern, stand ein wichtiger Tag im Kalender, den in meinem Umfeld kaum jemand wahrgenommen zu haben scheint: Der internationale Kindertag. Die einzige Meldung, die ich diesbezüglich in den Nachrichten, oder den Medien allgemein, gesehen habe, war eine Stellungnahme von unserem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Er lobte unsere Kinder für ihre Mitarbeit und ihre Geduld in der letzten Zeit. Das war’s.

Persönlich vertrete ich immer und in allen Belangen den Standpunkt, dass Kinder nicht nur unglaublich wichtig für unsere Zukunft sind. Sie sind ebenso wichtig für das aktuelle Geschehen und die Gegenwart. Natürlich ist es von großer Bedeutung, wie wir die Erde für die Kinder unserer Jahre prägen und hinterlassen – denn allgemein wird der Standpunkt vertreten, dass „die Kleinen“ unserem oft wirtschaftlich geprägten Handeln und dessen Auswirkungen, die wir vielleicht in vielen Fällen noch gar nicht erahnen können, hilflos ausgesetzt sind.

Warum sollten Kinder nur die Zukunft prägen?
Diese Frage ist leichter zu beantworten als gedacht. Und die Antwort ist ebenso unangenehm wie richtig: Weil sie unsere Gegenwartsvisionen nicht teilen und weil wir egoistisch geworden sind. Zum Glück gibt es jüngst Bewegungen, die uns zeigen, dass „die Kleinen“ es sehr wohl draufhaben, uns zu zeigen, wo es eigentlich langzugehen hat. Die Stadt Wien hat das verstanden und ein Vorhaben beschlossen, das eine Chance sein könnte für eine etwas weniger egoistische und eine etwas freudenvollere (Politik-)Welt: Ein Kinderparlament. Dafür wurden eine Million Euro als Sonderbudget dotiert und bereits die Strategie wurde unter der Mitwirkung von 22.500 Kindern und Jugendlichen entwickelt. Die Schwerpunkte lauten: Natur und Umwelt, Gesundheit und Wohlbefinden, Gemeinschaft und Miteinander, Raum und Platz sowie Mobilität und Verkehr. Die jungen Wiener äußerten den Wunsch nach mehr Mitsprachemöglichkeiten – und nun bekommen sie ihn. Ist das nicht ein tolles Zeichen für Zukunftsgewandtheit und ein tiefes Bewusstsein für Fairness und Demokratie?

Die Stadt Wien setzt hiermit ein deutliches Zeichen: Unsere Zukunft wird ohnehin von unseren Kindern geprägt, aber die Gegenwart ist die Zeit, die unsere Kinder prägt. Und deswegen ist es nur fair, ihnen ein Mitbestimmungsrecht einzuräumen – sei es noch so klein.

In diesem Sinne: Lassen Sie Ihr Kind doch einfach mal mitbestimmen. Es mögen vielleicht verrückte Ideen dabei herauskommen – aber schaden kann es weder Ihnen noch Ihrem Kind. Wir lesen uns am Mittwoch!


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kolumne „Themenwechsel“: Kinder sind unsere Zukunft

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Die Sanierung von Straßen ist ein unabdingbares Muss. Sie hat zur Folge, dass Autofahrer ihre Ziele dank Ampeleinsätzen oder Umleitungen später erreichen, weil Streckenabschnitte einseitig oder komplett gesperrt sind.


Startschuss für fünf Nachwuchskräfte bei der Kreisverwaltung

Ausbildungsstart bei der Kreisverwaltung in Altenkirchen: Für Christian Behler, Lorenz Klein, Milena Schischkowski, Yannik Schmidt und Franziska Sitta fiel Anfang Juli der Startschuss für ihr dreijähriges duales Verwaltungsstudium für den Zugang zum dritten Einstiegsamt – ehemals als gehobener nichttechnischer Dienst bezeichnet.


Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Zum Wochenende bleiben die Zahlen unverändert: Im Kreis Altenkirchen gibt es aktuell sechs positiv auf das Corona-Virus getestete Personen.




Aktuelle Artikel aus Region


Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Altenkirchen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 28-jähriger Motorradfahrer die B 256, aus Richtung Altenkirchen kommend, ...

Preisübergabe der Blutspendeaktion bei Intersport Hammer

Altenkirchen. Zur Übergabe waren auch Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner, der das Glücklos gezogen hatte, und Holger Mies ...

Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

Wissen. Böllerschüsse kündigten pünktlich am Sonntagnachmittag um 16 Uhr ein Großereignis in Wissen an. Üblicherweise beginnt ...

Künftige Niederlassung West managt Autobahnnetz

Montabaur. Damit liegt die operative Verantwortung für die Autobahninfrastruktur nicht mehr in den Straßenbauverwaltungen ...

Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Altenkirchen. Die erste Aufregung liegt nun gut ein Jahr zurück. Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Hilgenroth, begründet im ...

Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Altenkirchen/Kreisgebiet. Alle Infizierten leben in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Die jeweiligen Familien ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Hollerblütenküchlein zur Holunderzeit

Zutaten für vier Portionen
4 große oder 8 mittlere Holunderblütendolden
2 gehäufte Esslöffel Dinkelmehl Type 1050
4 Esslöffel ...

Gewitter möglich: Das Wetter kann nun ungemütlich werden

Region. „Obacht, am Nachmittag kann’s örtlich ordentlich scheppern“ – keine guten Wetteraussichten verspricht das Westerwaldwetter ...

Ingelbacherinnen engagagieren sich für Dorfverschönerung

Ingelbach. Bisher übernahmen vorwiegend engagierte Ingelbacherinnen Patenschaften für bestimmte Bereiche und pflegten diese ...

Abschied nach 47 Jahren im Dienste der Volksbank

Hamm. Edelgard Schupp begann am 1. Juli 1973 ihre berufliche Laufbahn bei der Volksbank Hamm/Sieg eG. Sie sammelte umfangreiche ...

Auswirkungen der Pandemie treffen regionalen Arbeitsmarkt hart

Neuwied. Die Arbeitslosenquote steigt im Agenturbezirk Neuwied auf 5,8 Prozent – mit 9.888 Menschen ohne Job verzeichneten ...

Stadthalle Betzdorf bleibt den Sommer über geschlossen

Betzdorf. Sie haben nun festgelegt, dass der Hallenbetrieb weiterhin bis zum 31. August pausiert. Betroffen davon sind, neben ...

Werbung