Werbung

Nachricht vom 06.06.2020    

Organspende als wichtiges Zeichen der Solidarität

Am heutigen 6. Juni ist Tag der Organspende. Seit fast vier Jahrzehnten ist der erste Samstag im Juni ein Tag des Dankes gegenüber allen Organspendern und ihren Angehörigen. Gleichzeitig ist dies auch ein Tag der Aufklärung und des Anstoßes für jeden Einzelnen, sich ganz persönlich mit der Organspende auseinanderzusetzen. Einer Organspende zu Lebzeiten zuzustimmen, ist ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit schwerkranken Menschen.

Symbolfoto

Mainz/Region. „Auch in Zeiten der Coronapandemie dürfen wir die Menschen nicht aus den Augen verlieren, die auf eine lebensrettende Organspende angewiesen sind“, sagt Dr. Matthias Krell, Geschäftsführer der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG), die die Aufklärungsaktivitäten der Initiative Organspende Rheinland-Pfalz koordiniert. Den rund 3.000 Menschen in Deutschland, denen im vergangenen Jahr durch eine Organübertragung von Verstorbenen ein Weiterleben ermöglicht oder eine bessere Lebensqualität geschenkt wurde, stehen mehr als 9.000 Menschen auf der Warteliste gegenüber. Allein in Rheinland-Pfalz sind es rund 400, die zum Teil bereits seit Jahren auf ein lebensrettendes Organ warten. Für viele von ihnen kann ein kleiner Ausweis zum Lebensretter werden. Krell appelliert daher an die Bürgerinnen und Bürger, eine persönliche Entscheidung zu treffen und einen Organspendeausweis auszufüllen. „Das ist ein Zeichen der Fürsorge gegenüber den eigenen Angehörigen, die im Ernstfall von der Last der Entscheidung befreit werden“, betont er.

Leben mit einer Spenderleber in Coronazeiten
Mariele Höhn ist eine von den Menschen, denen durch eine Organspende ein neues Leben geschenkt wurde. Seit 29 Jahren lebt sie mit einer Spenderleber. Trotz regelmäßigen Arztbesuchen, gelegentlichen Aufenthalten in der Klinik und kleinen gesundheitlichen Rückschlägen hat sie viel Freude an dem geschenkten Leben. Ihren Lebensmut hat sie sich auch nicht durch das Coronavirus nehmen lassen. Die penible Einhaltung von Hygieneregeln ist für sie nicht neu. Denn Transplantierte haben ein grundsätzlich erhöhtes Infektionsrisiko, da sie dauerhaft Medikamente zur Hemmung des Immunsystems einnehmen, damit das neue Organ nicht abgestoßen wird. „Wichtig sind intensives Händewaschen, wenn man nachhause kommt, und ein Handdesinfektionsmittel für unterwegs. Das hatte ich auch schon vor Corona immer dabei. Wenn ich unbedingt zum Einkaufen muss, trage ich Handschuhe und eine Gesichtsmaske. Abstand zu halten gehört natürlich auch dazu. Leider halten sich nicht immer alle daran“, erklärt die Rheinland-Pfälzerin.

„Ich bin froh, dass ich auf dem Land wohne. Wir haben einen großen Garten, Wald in der Nähe und schöne Spazierwege. Man kann hier Menschen aus dem Wege gehen, anders als in der Stadt“, sagt sie. Der Wald sei eine ihrer Kraftquellen. Mariele Höhn engagiert sich ehrenamtlich bei der Initiative Organspende Rheinland-Pfalz und dem bundesweiten Selbsthilfeverband Lebertransplantierte Deutschland e.V. „Leider kann ich im Moment andere Lebertransplantierte nicht treffen. Alle Veranstaltungen unseres Verbandes wurden abgesagt. Den persönlichen Kontakt vermisse ich schon sehr“, bedauert sie. Der Austausch mit anderen Transplantierten erfolge derzeit vorwiegend über das Telefon, wichtige Sitzungen würden über Videochat abgehalten. Das funktioniere gut.

Kerze für Organspender
Trotz aller Corona-bedingten Einschränkungen sieht Mariele Höhn auch jetzt jeden Tag als Geschenk an. Dafür wird sie ihrem Organspender ewig dankbar sein. Auch in diesem Jahr hat sie am 31. Mai, dem Jahrestag ihrer Transplantation, wieder eine Kerze für ihren Lebensretter angezündet. Sie hofft, dass sich noch mehr Menschen persönlich mit der Fragestellung einer Organspende nach dem Tod auseinandersetzen und eine Entscheidung treffen, damit vielen anderen schwerkranken Menschen das gleiche Glück zuteilwerden kann wie ihr – nämlich ein geschenktes Leben durch die Organspende.

Initiative Organspende Rheinland-Pfalz
Die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz, ein Bündnis verschiedener Gesundheitspartner, arbeitet unter der Federführung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) daran, den Menschen Mut zur rechtzeitigen Entscheidungsfindung zu machen. Die Projekte werden finanziell unterstützt durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie RLP sowie durch die gesetzlichen Krankenkassen. Ziel der Aufklärungsarbeit ist, dass möglichst jede Bürgerin und jeder Bürger in Rheinland-Pfalz eine persönliche Entscheidung pro oder contra Organspende im Falle des Hirntodes trifft und diese auch mittels Organspendeausweis dokumentiert. www.initiative-organspende-rlp.de.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Organspende als wichtiges Zeichen der Solidarität

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Alle bekannten Fälle geheilt: Keine Corona-Infektion im Kreis

Gute Nachrichten aus dem Kreishaus in Altenkirchen: Aktuell verzeichnet das Kreisgesundheitsamt keine Corona-Infektionen im Kreis. Insgesamt sind seit März 170 Personen im Kreis Altenkirchen positiv auf das Corona-Virus getestet worden.


Für den Urlaub zwischendurch: Waldschwimmbad Hamm öffnet

Am Samstag, 4. Juli, ist es so weit: Auch in der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) wird die Freibadsaison eröffnet. Gerade jetzt, wo bei vielen das Reisen flachfällt, bietet sich das Waldschwimmbad Thalhausermühle mit seinem chemiefreien Wasser und der riesigen Fläche für einen „kleinen Urlaub zwischendurch“ an.


Verkehrsteilnehmer finden nach Unfall toten 17-Jährigen

Ein 17 Jahre alter Jugendlicher ist am Montagabend, 29. Juni, bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Freudenberg ums Leben gekommen. Verkehrsteilnehmer, die um Unfallort vorbei kamen, entdeckten durch Zufall seine Leiche.


Nach Verfehlungen: Lehrer klagt gegen Eintrag in Liste "Beschäftigungshindernisse"

Ein ehemaliger Lehrer hat kein Rechtsschutzbedürfnis für die von ihm erhobene Klage, mit der er die Löschung seines Eintrags in einer von der Schulverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz geführten Liste über „Beschäftigungshindernisse“ begehrt. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


Unfall sorgt für Verkehrsbehinderungen auf der Schürdter Höhe

Auf der Kreuzung der B 256 und der L 276 bei Schürdt sind am Mittwochmorgen, 1. Juli, zwei Autos kollidiert. Die beiden Insassen, eine Fahrerin und ein Fahrer, wurden leicht verletzt. Der Unfall sorgte auf der viel befahrenen Strecke für Verkehrsbehinderungen im morgendlichen Berufsverkehr.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Bilddokument von 1921 belegt Wissens sportliche Vergangenheit

Wissen. Entdeckt hat das Bilddokument Franz-Arnold Geimer in seinem Heimatort Selbach. Vor geraumer Zeit war der Architekt ...

Hans Jürgen Müller – der „Mann mit dem Hut“ tritt ab

Merkelbach. Das Markenzeichen ist das Eine, eine unglaubliche lange Zeit als Vorsitzender des FVS Merkelbach das Andere. ...

NABU gibt Tipps zum Umgang mit Wespen und Hornissen

Holler. Wespen und Hornissen dienen wiederum Vögeln wie zum Beispiel Neuntöter, Bienenfresser und Wespenbussard als Nahrung. ...

Mit Abstand zusammen: MGV Horhausen probt wieder live

Horhausen. Seit sieben Wochen hatten die United Vocals – eine der drei Formationen des MGV Horhausen – ihre Chorproben per ...

NI fordert Schutz der deutschen Rotbuchenwälder

Region. „In der vorliegenden Schrift möchte ich einmal mehr auf die Bedeutung und den Status unserer in ‚Vergessenheit‘ geratenen ...

90 Nistkästen in Mudersbach gespendet

Mudersbach. Der Mudersbacher Ortsbürgermeister Maik Köhler, Haubergsvorsteher Bernd Killer mit den Haubergsvertretern Hans-Georg ...

Weitere Artikel


Kreativität der Kinder zum Weltwassertag begeisterte die Jury

Bad Honnef. Guterres hatte anlässlich des Aktionstages dazu aufgerufen, sich aktiv für den Klimaschutz und die Begrenzung ...

Unfall auf der Kölner Straße sorgte für Stau in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Leitstelle Montabaur alarmierte den Löschzug Altenkirchen zu dem Verkehrsunfall. Für die Einsatzkräfte ...

Online-Kurs: Schritt für Schritt zum eigenen Bio-Gemüsegarten

Altenkirchen/Kreisgebiet. Der erste Kurs „Der kleine Bio-Gemüsegarten – Aller Anfang ist leicht“ richtet sich an Anfänger ...

DRK-Neubau mit oder gegen die Bürger?

Müschenbach. Allein die Standortfrage für den geplanten Neubau in unmittelbarer Ortsnähe der Gemeinde Müschenbach kam für ...

26-Jährige überschlägt sich mit Auto und muss befreit werden

Wallmenroth. Die 26-jährige Autofahrerin war mit ihrem Pkw auf der B 62 aus Richtung Wallmenroth kommend in Richtung Wissen ...

Hygienepläne der Landesregierung für viele Bereiche jetzt online

Region. Neunte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (9. CoBeLVO) vom 4. Juni 2020. Sie gilt ab 10. Juni 2020. Dazu ...

Werbung