Werbung

Nachricht vom 12.06.2020    

Auf der „Raiffeisenmeile“ in Hamm unterwegs

Nach dem Natalia, Mayya und Ljusja aus der Ukraine im März im Haus der Heimatfreunde einen fundamentalen Einblick in die Lebenswelt der vergangenen Generationen bekommen hatten, war es nun naheliegend, etwas über die persönliche Geschichte von Hamms berühmtesten Sohn in Erfahrung zu bringen.

Die Besuchergruppe startet die „Raiffeisenmeile“ am Deutschen Raiffeisenmuseum. (Fotos: privat)

Hamm. Die Heimatfreunde Wolfgang Ebisch und Dieter Born empfingen die Besucher mit offenen Armen im Deutschen Raiffeisenmuseum. Nach der Renovierung erstrahlt das Innere mit lichtdurchflutenden Räumen in einem heimeligen Ambiente. Von der Wiege bis zur Bahre wurde Raiffeisens Lebensweg umfassend geschildert. Auch bekannte Größen dieser Zeit wie Schulze-Delitzsch, Ferdinand Lassalle oder Karl Marx, fanden Erwähnung. Bei einem Blick aus dem Fenster in südwestlicher Richtung, ist der Raiffeisenturm am Horizont zu erkennen.

Anschließend ging es in die Raiffeisenstraße hinunter, über den Synagogenplatz, am Kulturhaus und Heimatmuseum vorbei zur evangelischen Kirche, in der Raiffeisen getauft und später auch konfirmiert wurde. Der Kirche gegenüber steht ein gepflegtes Anwesen, in dem der kleine Friedrich Wilhelm mit seinen Eltern und Geschwistern gewohnt hat und der Vater das Bürgermeisteramt ausübte. Im Innenhof kann eine Skulptur des bekannten Künstlers Erwin Wortelkamp in Augenschein genommen werden. Auf der anderen Straßenseite am Rathaus steht die Raiffeisensäule von der Künstlerin Marlies Hof, die Raiffeisens Werdegang nachbetrachtet.



Je nach Tageszeit oder Lust und Laune kann man diesen Spaziergang in Sichtweite mit einem Westerwälder Korn, einem Fest-Menü, Kaffee-Variationen oder Eisspezialitäten gemütlich ausklingen lassen. Wanderfreunde können natürlich auch „Raiffeisens Sonntagsspaziergang“ machen: Nach Fürthen, an den großen Siegbogen nach Opsen, nach Au und zurück nach Hamm (7,1 km). Als Tagestour mit einem Fahrzeug empfiehlt sich die Historische Raiffeisenstraße von Hamm, mit Stationen in Weyerbusch und Flammersfeld nach Neuwied bis zur Grabstätte und zum Denkmal Vater Raiffeisen. Unsere Damen waren sehr beeindruckt von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, seiner Idee und seinem Werk. Einer für Alle - Alle für Einen! So einen wünschten sie sich auch für die Ukraine; denn in diesem krisengeschüttelten Land ist noch große Armut vorzufinden. Der neu gewählte Präsident gilt als Hoffnungsträger und kann Unterstützung gut gebrauchen. Deshalb ist es hier angebracht, Raiffeisens Wahlspruch noch zu erweitern in: Alle für Alle! (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Auf der „Raiffeisenmeile“ in Hamm unterwegs

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall bei Willroth: Auto überschlägt sich, Fahrer schwer verletzt

Willroth. Aufgrund von Rauchentwicklung wurden die freiwilligen Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen alarmiert. Beim Eintreffen ...

Energiesparmeister 2022 gesucht

Unkel/Altenkirchen. Zum vierzehnten Mal in Folge suchen co2online und das Bundesumweltministerium die besten Klimaschutzprojekte ...

Altenkirchen setzt deutliches Zeichen gegen die „Montagsspaziergänger“

Altenkirchen. Bereits fünfmal haben sich „Montagsspaziergänger“ in Altenkirchen verbotenerweise in Marsch gesetzt, um als ...

Nicole nörgelt - über ziemlich bequeme Gedenktage

Ich fand ja schon immer, dass der Jogginganzug das verkannteste Kleidungsstück der Weltgeschichte ist. Ich habe schon einige ...

Ev. Kirche: Landessynode beschäftigte sich auch mit "Impfgerechtigkeit"

Kreis Altenkirchen. Superintendentin Andrea Aufderheide ist froh, dass auch bei der Tagung der Landessynode das Ansinnen ...

Hasselbacher Skulpturenlandschaft „Im Tal“: Pflanzaktion als Antwort aufs Fichtensterben

Hasselbach. Wohin das Auge auch blickt, Veränderungen in Natur und Umwelt sind allgegenwärtig. Ganze Fichtenwälder sind in ...

Weitere Artikel


Näherinnen spenden 600 Euro an Kinderkrebshilfe Gieleroth

Wissen. Unterstützt wurde das lobenswerte Projekt durch zahlreiche Stoff-und Haltegummispenden. Stellvertretend für alle ...

Corona: Umgang mit Plexiglas, Flatterband und Gesichtsmaske

Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz
Region. "Ich schütze Dich, Du schützt mich!". Die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung ...

Kardiologe bittet: Gehen Sie bei Beschwerden zum Arzt!

Dernbach. Dennoch zeichnet sich aus Sicht der Herz- und Kreislaufmedizin momentan ein besorgniserregendes Bild ab: In den ...

Schüler setzen Statement: „Say no to racism“

Betzdorf. „Menschen leiden täglich an Rassismus, obwohl wir alle gleich sind“, so die Initiatorin Jolina Schneider. „Wir ...

Waldschwimmbad in Hamm: Wasserratten müssen sich gedulden

Hamm. Das Schwimmbad wird in diesem Jahr öffnen, aber als Naturfreibad unterliegt das Waldschwimmbad Thalhausermühle auch ...

Kolumne „Themenwechsel“: Es geht nicht um Schuld, sondern um Verantwortung

Wann haben wir angefangen, Verantwortung von uns weg zu schieben? Es gibt einen Satz, den ich diese Woche sehr oft zu hören ...

Werbung