Werbung

Nachricht vom 14.06.2020    

AckerKita: Mehr Wertschätzung für Natur und Lebensmittel

Im Herbst 2019 startete die Kita „Die Phantastischen Vier“ in Fürthen mit dem Projekt AckerKita. Kinder aller Altersgruppen säen, pflegen und ernten ihr eigenes Gemüse mit dem Ziel, sie für gesunde Ernährung, Natur und Nachhaltigkeit zu begeistern.

(Fotos: Kita „Die Phantastischen Vier“ Fürthen)

Fürthen. Eine Ackerfläche musste gefunden werden und für das Frühjahr vorbereitet werden. Familie Heuser aus Oppertsau stellte der Kita den Fläche hinter ihrem Haus zur Verfügung und der die Mitarbeiter des Bauhof Hamm/Sieg brachten auf 150 m² Rasenfläche eine Mulchschicht von 70 cm auf. Im Mai startete trotz Corona, die erste Pflanzung. Gemeinsam mit der GemüseAckerdemie wurde ein Acker mit 18 Beeten angelegt. Es wurden über 25 verschiedene Gemüsesorten gepflanzt und gesät. Über Kartoffeln, Mais, Kohlrabi, Zucchini, Gurken, Tomaten, Radieschen, Palmkohl, Blattsalate , Beete, Erbsen und Bohnen. Eine Mischkultur mit verschiedenen Sorten soll den Kindern vor allem die Vielfalt an Gemüse näherbringen.

Über ein Ackerjahr hinweg bauen die KitaKinder in zwei Pflanzungen auf ihrem eigenen Acker Gemüsevielfalt an. Dabei erleben sie, wo unsere Lebensmittel herkommen und wie diese wachsen. Spielerisches Bildungsmaterial begleitet die praktische Arbeit auf dem Acker und in der KiTa. Angeleitet werden die Kinder und ErzieherInnen vom Team der GemüseAckerdemie. Von der Planung und Umsetzung, mit Fortbildungen, Hintergrundwissen und wöchentlichen AckerInfos. Durch das praktische Ackern begleitet durch fundiertes Wissen der ErzieherInnen lernen die Kinder, welche Sorte von Gemüse in heimischen Gärten wachsen; sie kosten so auch Gemüsesorten, die sie vorher noch nicht probiert hatten und lernen sie auf diese Art zu schätzen. Mit dem Bildungsprogramm der GemüseAckerdemie wird so ein nachhaltiger und dauerhafter Lernort in der Kita verankert, der es den Kindern von Anfang an ermöglicht Grundfertigkeiten zu erwerben, die für eine nachhaltige Entwicklung und gesunde Ernährung unerlässlich sind.



Was die Kinder in der Kita „Die Phantastischen Vier“ lernen, tragen sie auch in ihre Familien, sodass eine große Anzahl von Menschen in die Arbeit mit einbezogen wird. Die Kita wird noch drei Jahre von der GemüseAckerdemie begleitet, bis sie „auf eigenen Füßen stehen kann“.

Täglich gehen die Kinder in Gruppen zum Acker, denn es gibt viel erkunden und zu tun bis zur ersten Ernte. Die Kita lädt alle Interessierten auf den Acker ein und freut sich über jegliche Unterstützung und Ackerpaten. Regelmäßige AckerInfos folgen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: AckerKita: Mehr Wertschätzung für Natur und Lebensmittel

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall bei Willroth: Auto überschlägt sich, Fahrer schwer verletzt

Willroth. Wie die Polizei Straßenhaus mitteilt, saß der Fahrer des Unfallwagens beim Eintreffen der Rettungskräfte am Straßenrand ...

Energiesparmeister 2022 gesucht

Unkel/Altenkirchen. Zum vierzehnten Mal in Folge suchen co2online und das Bundesumweltministerium die besten Klimaschutzprojekte ...

Altenkirchen setzt deutliches Zeichen gegen die „Montagsspaziergänger“

Altenkirchen. Bereits fünfmal haben sich „Montagsspaziergänger“ in Altenkirchen verbotenerweise in Marsch gesetzt, um als ...

Nicole nörgelt - über ziemlich bequeme Gedenktage

Ich fand ja schon immer, dass der Jogginganzug das verkannteste Kleidungsstück der Weltgeschichte ist. Ich habe schon einige ...

Ev. Kirche: Landessynode beschäftigte sich auch mit "Impfgerechtigkeit"

Kreis Altenkirchen. Superintendentin Andrea Aufderheide ist froh, dass auch bei der Tagung der Landessynode das Ansinnen ...

Hasselbacher Skulpturenlandschaft „Im Tal“: Pflanzaktion als Antwort aufs Fichtensterben

Hasselbach. Wohin das Auge auch blickt, Veränderungen in Natur und Umwelt sind allgegenwärtig. Ganze Fichtenwälder sind in ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt über ihre Nachbarn

Region. Überhaupt ist meine Cousine an allem schuld. Neulich haben wir angeregt über unsere gemeinsame Lieblings-Fernsehserie ...

Mut, Optimismus und kreative Konzepte in der Gastronomie gefordert

Marienthal. Obwohl der Kreisverband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) eingeladen hatte – wie jüngst ...

Ruhestörungen und Einsätze wegen Starkregen

Region. Die sogenannte Nachtruhe musste durch die entsandten Polizeistreifen bis in die frühen Morgenstunden jeweils wieder ...

Neues Wegekreuz in Elkhausen Nimrod

Katzwinkel/Elkhausen. Erstmals wurde das Wegekreuz in Nimrod oberhalb der Stelle, an der sich die beiden Bachläufe der Ortsgemeinde ...

Strauß oder Phönix? Wie reagiert die Wäller Wirtschaft auf Corona?

Region. Zu der Frage geben Elisabeth Schubert, Hauptgeschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald, Richard ...

Deutsche Spitzenwege führen bundesweit neue, digitale Wandernadel ein

Montabaur. Auf dem Westerwald-Steig beispielweise kann man auf rund 235 Kilometern und 16 Etappen unterwegs sein und die ...

Werbung