Werbung

Region |


Nachricht vom 02.08.2010    

Demnächst Montagsdemos für Ausbau der L 278?

Es geht um knapp zwei Kilometer Landesstraße, die diesen Namen seit Jahren nicht verdient. Seit fast 30 Jahren wird um den Ausbau des Teilstückes zwischen Wissen und Morsbach gekämpft und es gab viele Minister und Staatsekretäre im Land, die den Ausbau vollmundig ankündigten. Doch jetzt ist für die Menschen die Schmerzgrenze erreicht. Es geht um Sicherheit auf dem Streckenabschnitt zwischen Wissen und Wisserhof. Dazu gab es am Montagnachmittag eine Protestaktion des CDU-Gemeindeverbandes Wissen. Die Leute, die jeden Tag die Straße befahren müssen, wollen den Zustand der maroden Strecke (die auch schon viele Opfer forderte) nicht mehr hinnehmen.

Wissen. Wenn in den nächsten zwei, maximal drei Wochen keine Antwort zum Ausbau der Landesstraße 278 zwischen Wissen und Wisserhof vom Landesbetrieb Mobilität oder dem Verkehrsministerium eintrifft, wird es jeden Montag eine Demonstration an der maroden Straße geben. Und ob die dann so ungestört abläuft, wie die am Montag, 2. August, blieb mal noch offen. Denn der Verkehr auf der viel befahrenen Straße wurde bei der Zusammenkunft auf Einladung des CDU-Gemeindeverbandes, an der unter anderem auch MdB Erwin Rüddel und MdL Dr. Peter Enders teilnahmen, nicht behindert. Sie fand am Ende des maroden Straßenstücks statt, an der Einfahrt nach Wisserhof und Ellingshagen.
Mit soviel Personen hatte man bei CDU-Gemeindeverband kaum gerechnet, auch nicht mit soviel geballtem Zorn der Anwohner und Nutzer der L 278, die sich spontan dazu gesellten. Die Leute waren aus Birken-Honigsessen, aus Wissen, aus Giebelhardt, aus Wisserhof und Ellingshagen und dem Bauernhof in der Gemarkung Hufe gekommen, aber auch ganz spontan gesellten sich Personen aus dem Morsbacher Raum hinzu, die jeden Tag leider die L 278 fahren müssen. Helmut Solbach hatte sich aufs Fahrrad geschwungen und war zum Treffen geeilt. Er kennt als Anlieger wie kaum ein anderer die Straße und die vielen Probleme, die sie seit Jahrzehnten macht. Aber er ist nicht derjenige, der den Bau verhindert, wegen angeblicher fehlender Grundstücke. Das machte er dem AK-Kurier deutlich. Er sieht als Anlieger die Problematik im Wisserbach und der Felsnase auf der einen Seite. Aber das ganze Teilstück deshalb nicht ausbauen, das geht ihm nicht in den Kopf.
Die Leute sind am Montagnachmittag stinksauer, vor allem die Personen, die mehrfach am Tag die Strecke befahren müssen. Da sind die Mütter und Großväter, die mindestens viermal am Tag nach Wissen fahren müssen, zur Schule oder dem Kindergarten. Christoph Fischer, Firmensprecher der Brucherseifer Transport und Logistik GmbH, machte deutlich, das der Zustand der Straße nicht mehr hinnehmbar sei. „Wir haben hier pro Tag 80 Lkw-Fahrten, es ist an der Zeit, endlich etwas zu tun“, forderte er angesichts der Schäden an den Fahrzeugen und auch der Ladung.
MdL Dr. Peter Enders hat seit 2006 vier Anfragen im Landtag zum bereits mehrmals angekündigten Baubeginn gestellt. Doch es passiert außer Absichtserklärungen nichts. Letzte Neuigkeit: Es sollen vielleicht 600 Meter des insgesamt knapp zwei Kilometer langen Streckenstücks ausgebaut werden (der Ak-kurier berichtete). "Die Gefahrensituationen auf dieser viel befahrenen Straße sind nicht hinnehmbar, hier muss jetzt endlich zugepackt werden", sagte Enders. "Hier einfach Tempo-20-Schilder aufzustellen ist ein Treppenwitz", meinte der Landtagsabgeordnete. Er hatte sich mehrfach in die unsägliche Geschichte um den Ausbau eingebracht, die irgendwann vor fast 30 Jahren begann.
Bürgermeister Michael Wagener machte deutlich, dass aufgrund neuer Bestimmungen das alte seit fast 30 Jahren bestehende Baurecht für die Straße verfallen ist. Wasserrechtliche Bestimmungen und Landschaftsschutz an den neuralgischen Punkten erforderten eine neue Planung und neue Anhörungen, führte Wagener aus. Verstehen kann diese Argumentation vor Ort niemand. "Fels und Bach sind das Problem heute, das war vor Jahrzehnten anders", sagte Wagener, der seit 14 Jahren im Amt ist.
"Wenn der Minister hier wohnte, oder es die Zufahrt zum Nürburgring wäre, dann wäre die Straße längst ausgebaut", schimpft ein Anlieger. Josef Weitershagen aus Birken-Honigsessen forderte, dass die Straße umgehend in einen befahrbaren Zustand versetzt werden soll. Denn in Birken-Honigsessen hat der Verkehr seit der Tempo-20-Begrenzung deutlich zugenommen, ebenso die Ausweichstrecke über Hagdorn. Pendler, die sich auskennen, fahren nicht mehr über die L 278, sie haben nicht nur Angst um ihr Auto. Das dieser wichtige Zubringer zur Autobahn in Richtung Köln und Ruhrgebiet für eine ganze Region von großer Bedeutung ist, hatte der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes, Sebastian Boketta, deutlich gemacht
Lösungsvorschläge gab es auch vor Ort: die Straße muss in dem maroden Teilstück ja nicht komplett verbreitert ausgebaut werden. Es würde ja schon reichen, sie so verkehrssicher zu gestalten, dass man in einem für Landesstraßen angemessenen Tempo sicher fahren kann. Deshalb soll es in Kürze einen Termin mit den zuständigen Behörden (LBM) und dem Ministerium vor Ort geben.
"Wenn dann nichts passiert, werden wir wieder hier stehen, wir sind jetzt lange genug vertröstet worden. Das hier ist eine Zumutung", schimpfte Landwirt Peter Kern. Auch vor Ort ist der Vorsitzende des Treffpunktes, Thomas Kölschbach. Er sieht nicht nur die Gefahr für die Nutzer der Straße für Leib und Leben und die Autos, auch für das Mittelzentrum Wissen, das auf Pendler aus den Nachbarregionen angewiesen ist. Vor dem Winter muss hier was geschehen, da sind sich alle einig, und falls das nicht geschieht, wird es wohl demnächst Montagsdemos im Wisserland geben. (hw)
xxx
Die Tempo 20 Begrenzung auf einer Landesstraße hält MdL Dr. Peter Enders (rechts) für einen Treppenwitz. Auf Einladung des CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Sebastian Boketta (links) kamen eine stattliche Anzahl Betroffener zu Wort. Fotos: Helga Wienand


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Demnächst Montagsdemos für Ausbau der L 278?

6 Kommentare
Heute morgen wurden durch eine Fachfirma zusammen mit der SM an der L 278 Bohrungen durchgeführt. Vermutlich wurde die Beschaffenheit des Erdreiches unter der Schwarzdecke untersucht.Bald Ausbau??
Die gleichen Arbeiten wurden auch vor einigen Wochen auf der B 62 im Bereich Nisterbrück-Öttershagen durchgeführt.
#6 von Christoph Schultheis, am 11.08.2010 um 15:04 Uhr
Nicht zu ertragen: Hin und her und her und hin!!
Wer nun Schuld hat ist mir (und das nicht mal als Pendler - aber als junger politisch Interessierter) nahezu egal!
Als ich vom Ortstermin zurückgefahren bin, habe ich mir meinen rechten forderen Reifen nahezu zerstört!
Es ist und bleibt die Verantwortung des Landes seine Straßen in einem sicheren und befahrbaren Zustand zu halten und es ist eine bodenlose Frechheit, dass hier mit einem Tempo 20 Schild die Verantwortung auf "uns" -die Fahrer- gegeben wird.
Sollen wir die Straße etwa selbst in einem besseren Zustand bringen?
Mein Gott: Die Decke reicht doch - der Rest (Stichwort: Genehmigungsverfahren Ausbau) kann ja gerne noch warten!

#5 von Florian Kölsch, am 10.08.2010 um 16:01 Uhr
Schade, dass es hier schon nicht mehr um die Sache, sondern scheinbar um das Würzen parteipolitischer Suppe geht. Wäre es nicht ein Zeichen von bürgerschaftlichem Engagement, wenn die Büchsenspanner der Sozialdemokraten sich ihre Reflexe abtrainierten und Seite an Seite mit den übrigen Akteuren agierten, die für die baldige, ja sofort notwendige, Renovierung der jetzigen Straße eintreten? Ich kann als Pendler nur den Hut ziehen vor all denen, die sich hier stark machen. Abschließend ein Satz des viel zu früh verstorbenen Aphoristikers und Journalisten Johannes Gross, der nachdenklich macht: „Alle Macht geht vom Volke aus - aber nicht dadurch, dass es regiert, sondern dadurch, dass es sich regieren lässt."
#4 von Mirko Czentovic , am 09.08.2010 um 16:10 Uhr
Hauptsache ist, dass Herr Rolland auf die SPD Landesregierung einprügeln kann. Da sitzt er auch gerne einmal einer Legendenbildung auf.
#3 von Jürgen Linke, am 09.08.2010 um 11:50 Uhr
Es ist ein Skandal das die SPD Landesregierung bei der L 278 bestehendes Baurecht hat verfallen lassen. Jetzt aber sollte die Strasse schnellstens so verkehrssicher gestaltet werden, dass man auf ihr, für eine Landesstrasse angemessenen Tempo, sicher fahren kann. Dies müsste auch ein Anliegen der örtlichen SPD, im Interesse der Arbeitnehmer, Schüler und Unternehmer sein. Ein 20 km Schild für einen längeren Zeitraum ist nicht hinnehmbar.
#2 von Horst Rolland, am 08.08.2010 um 10:44 Uhr
Zitat aus dem Artikel: "Bürgermeister Michael Wagener machte deutlich, dass aufgrund neuer Bestimmungen das alte seit fast 30 Jahren bestehende Baurecht für die Straße verfallen ist. Wasserrechtliche Bestimmungen und Landschaftsschutz an den neuralgischen Punkten erforderten eine neue Planung und neue Anhörungen, führte Wagener aus."

Geld für den Ausbau der L278nsteht im Landeshaushalt zur Verwendung bereit, da aber kein Baurecht besteht wie Bürgermeister Wagener richtig betont, kann auch nicht gebaut werden. Das sollte auch den anwesenden Politikern bewusst sein!
#1 von Josef Schwan, am 07.08.2010 um 10:48 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Marta“: Der Vintage-Look hat jetzt auch Gebardshain erreicht

In Sachen Lebensqualität gilt Gebardshain als eine der Vorzeigegemeinden des Westerwaldes. Nun ist das Dorf erneut um eine Attraktion reicher geworden: Denn mitten im Ort, am Kirchplatz 14, öffnete nun „Marta" mit beeindruckenden dekorativen Ideen auf 60 Quadratmetern.


Siegen: Video zeigt besonderen Kran-Giganten in Aktion

Bis letzten Sonntag, 13. Juni, verrichtete ein einzigartiger Kran am Marienkrankenhaus in Siegen seine Arbeit. Der orangene 96-Tonnen-Riese wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen zu heben. Dort installierten sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Worum es geht? Das erklären Verantwortliche in einem Video, das atemberaubende Bilder zeigt.


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Kirchen: Polizeibeamter bei Widerstand leicht verletzt

In der Montagnacht (14. Juni) sorgte ein 30-Jähriger für ordentlich Unruhe in der Kirchener Austraße. Er zertrümmerte nicht nur Glasflaschen. Als Polizisten den Betrunkenen in Gewahrsam nehmen wollten, zeigte er sich offenbar mehr als unkooperativ.


Digitaler Impfpass: Apotheken im Kreis AK müssen vertrösten

Seit Montag, den 14. Juni, können sich Geimpfte in Apotheken einen Code für ein digitales Impfzertifikat ausstellen lassen. Zumindest theoretisch. Denn am Dienstag gab es einen Ausfall der Technik. Der AK-Kurier hörte bei drei Apotheken im Kreisgebiet nach.




Aktuelle Artikel aus Region


Digitaler Impfpass: Apotheken im Kreis AK müssen vertrösten

Region. Das digitale Impfzertifikat kann endlich ausgestellt werden seit Montag, den 14. Juni. In Apotheken können sich gegen ...

"World On Our Shoulders": Das Baumpatenprojekt des Chores Divertimento

Bruchertseifen. Im Rahmen ihrer Heimatverbundenheit sind die Chormitglieder im vergangenen Jahr vermehrt durch die Wälder ...

Aufsuchende Jugendarbeit in Altenkirchen: Kontakte trotz Corona nicht abgerissen

Altenkirchen. Über Jahre hinweg war das Geschehen am Konrad-Adenauer-Platz in Altenkirchen ein Dorn im Auge vieler: Drogen-, ...

Online-Vortrag: Möglichkeiten für Kommunales Klimaschutz-Engagement

Altenkirchen. Der Vortrag am Mittwoch, 16. Juni, um 19 Uhr online auf Zoom richtet sich vor allem an die Mitglieder in Ortsgemeinderäten ...

Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Hachenburg. Start und Ziel der abwechslungsreichen Rundwanderung ist die Hachenburger Erlebnisbrauerei, von welcher aus der ...

VG-Betzdorf-Gebhardshain: Bürgerfahrdienst bietet ab Juli wieder seine Dienste an

VG Betzdorf-Gebhardshain. Das Team freut sich daher auf den nun anstehenden Re-Start im Juli, bittet aber um Verständnis, ...

Weitere Artikel


Anmeldefrist für Ausbildungsmesse läuft bald ab

Betzdorf/Kreis Altenkirchen. Die Planungen für die 2. Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse im Landkreis Altenkirchen ...

Kleinkunstverein will ein "Blutbad" anrichten

Betzdorf. Die Sommerpause des Kleinkunstvereins "Die Eule" geht ihrem Ende entgegen. Doch die Töne, die der junge Verein ...

Jugendprojekt "Youth only" feiert zehnten Geburtstag

Horhausen. 10 Jahre "Youth Only" - das erfolgreiche Jugendprojekt feiert seinen Geburtstag am Freitag, 27., und Samstag, ...

Kirchener Feuerwehr übte auf dem Stegskopf

Kirchen/Stegskopf. Im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit übten jetzt Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Freusburg, ...

"Musical!Kultur" Daaden sucht Darsteller für "Aida"

Daaden/Westerwald. "Musical!Kultur" Daaden sucht Darsteller für seine neue Produktion "Aida - das Musical": Am 14. und ...

Spielerisch Englisch oder Deutsch lernen

Oberlahr. Jeden Sommer füllt sich im heimischen Westerwald der Hotelpark "Der Westerwald Treff" in Oberlahr mit ganz besonderen ...

Werbung