Werbung

Nachricht vom 25.06.2020    

Raiffeisen-Pils ein Erfolg – Biergenossenschaft will feiern

„Ein Bier fürs Wir-Gefühl“: Die Biergenossenschaft Hamm (Sieg) blickt weiterhin zuversichtlich auf das Ziel, ihr Raiffeisen-Pils zu einem Leuchtturm der Identifikation mit der Heimat zu machen. Zwar konnte es sich noch nicht wie gewünscht in den heimischen Kneipen verbreiten, denn die waren ja geschlossen. Aber die Zeit wurde genutzt, um andere Vertriebswege zu bahnen. Außerdem blickt die Genossenschaft nun der Eröffnung ihres Stammhauses in Hamm entgegen.

In diesem schmucken Fachwerkhaus soll in den nächsten Monaten das gastliche Stammhaus der Biergenossenschaft Hamm eröffnet werden. Darauf arbeiten unter anderem Bürgermeister Dietmar Henrich, Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen, Dehoga-Kreisvorsitzender Uwe Steiniger, Bezirksleiter Ingo Rolland von der Erzquell-Brauerei und Volksbank-Chef Dieter Schouren hin. (Foto: Patt)

Hamm. Das Stammhaus ist eine ehemalige kleine Privatbrauerei in einem Fachwerkhaus in der Bergstraße in Hamm. Dort soll in Zukunft in gemütlichem Fachwerk-Ambiente das eine oder andere Raiffeisenbier gereicht werden, begleitet von Einblicken in die Braukunst. Auch an Braukurse ist gedacht.

Die Biergenossenschaft hofft, ab August den ersten Interessierten das Haus zeigen zu können. Die Räume lassen zwar sehr viel Gemütlichkeit, aber bei den derzeitigen Geboten nur sehr wenige Leute zu. Dennoch richtet man den Blick auf eine Einweihungsfeier, die draußen – rund um das gegenüberliegende Kulturhaus – stattfinden könnte. „Zunächst wollen wir die Mitglieder einladen. Später, je nach Corona-Lage vielleicht im Oktober, gibt es ein Fest für jedermann“, verspricht Vorstandsmitglied und Gastronom Uwe Steiniger.

Zum Ende der Sommerferien fertig werden
„Wir hoffen, zum Ende der Sommerferien alles fertig zu haben“, berichtet Dietmar Henrich, Bürgermeister der VG Hamm (Sieg), der Vorsitzender des Aufsichtsrats ist. Aber mit Titeln hat die Spitze der Biergenossenschaft gar nicht viel am Hut. Beim Erstverkauf der 5-Liter-Fässchen aus einer Weihnachtsmarktbude heraus reichten neben dem Bürgermeister auch Bankdirektor Dieter Schouren oder Immobilienunternehmer Mike Bender das edle Getränk über die Theke und kassierten.

Dieses Zwanglose trägt offenbar Früchte, denn inzwischen gibt es schon über 100 Biergenossen. Einen einzelnen Anteil zu 100 Euro haben die meisten davon gekauft, manche aber auch Anteile für mehrere tausend Euro. Aber bei der Mitbestimmung spielt auch das keine Rolle: Wenn abgestimmt wird, hat jeder Anteilseigner nur eine Stimme. Die Mitglieder kommen beileibe nicht nur aus Hamm: „Es wird aus vielen Regionen Deutschlands angefragt, besonders aus dem Kreis anderer Genossenschaften“, so Bürgermeister Henrich. Und nach dem Bier fragen sogar Genießer aus dem benachbarten Ausland.

Fässchen mit passenden Gläsern verschicken
Deswegen sucht die Biergenossenschaft auch Möglichkeiten, die Fässchen mit dem Raiffeisenkopf und die passenden Gläser verschicken zu können, ohne dass das zu teuer wird. Außerdem gibt es auch Fragen nach Raiffeisenbier in Flaschen. Die Genossenschaft steht dem positiv gegenüber, es sind jedoch technische Probleme zu lösen. Hier kann man aber auf Rat und Tat des Aufsichtsratsmitglieds Dr. Axel Haas, geschäftsführender Gesellschafter der Erzquell-Brauerei und Aufsichtsrat der Biergenossenschaft, bauen.

Derweil haben sich die Verkaufsstellen für das Fünf-Liter-Fass des naturtrüben, bernsteinfarbenen Pils‘ beträchtlich vermehrt. Rewe Petz verkauft es in den Filialen Rosbach, Waldbröl, Wissen und Altenkirchen sowie natürlich in Hamm; es gibt die Fässchen außerdem im Koster Marienthal und im Unikum-Regionalladen in der Kreisstadt zu kaufen. „Zum Gestehungspreis aber nur bei uns hier im Kulturhaus in Hamm“, schmunzelt Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen, auch er Mitglied des Aufsichtsrats.

Die Einnahmen, die bisher beim Bierverkauf generiert werden, sind größer, als man zu hoffen gewagt hat, sind doch seit dem ersten Verkaufstermin erst sieben Monate verstrichen, wovon man sich drei Monate im Corona-Lockdown befand. Wegen der Kosten für die Instandsetzung des Stammhauses ist man trotzdem auf jedes neue Mitglied und jede Spende angewiesen.

Stammhaus für 80.000 Euro erneuert
„Umbau, Renovierung und Einrichtung des Stammhauses summieren sich auf fast 80.000 Euro“, berichtet Dieter Schouren, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Hamm und Vorstandsmitglied der Biergenossenschaft. „Aus Leadermitteln haben wir aber nur eine Förderung von 17.000 Euro bewilligt bekommen. Zieht man die Ausgaben für die aufwendige Begleitung des Antragsverfahrens ab – hierfür brauchte man nicht nur ein Fachbüro, sondern auch einen Steuerberater –, bleiben gar nur noch 8000 Euro vom Zuschuss übrig. „Den Weg über Leader würde ich nicht noch einmal nehmen“, zieht er enttäuscht Bilanz.

Dem Bier-, pardon, Wir-Gefühl hat das jedoch keinen Abbruch getan. Wer sich davon ebenfalls angesprochen fühlt und als Anteilseigner zu denen gehören will, die das Stammhaus der Biergenossenschaft eröffnen dürfen, kann sich einen Mitgliedsantrag in der Volksbank Hamm, im Kulturhaus und im Rathaus Hamm zu den normalen Öffnungszeiten abholen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Ich beziehe mich hier auf den Artikel des AK-Kuriers vom 18. Oktober 2020: 'Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen'. Aussage der Task-Force Altenkirchen: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege.


Wieder neue Corona-Fälle – Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,5

Am Dienstag, 20. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Mit einem Plus von 18 Personen gegenüber Montag steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemiebeginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 410. Gleichzeitig erhöht sich die Zahl der Geheilten auf 278. Aktuell sind 120 Personen positiv getestet.


Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Nicht zum ersten Mal ist das alte Waldkrankenhaus in Windeck-Rosbach die Kulisse zu einem Film von Til Schweiger. Bereits seinen Film „Barfuß“ von 2005 hat er zum Teil in dem ehrwürdigen Gebäude gedreht. Nun ist seine Filmcrew erneut angerückt, um „Die Rettung der uns bekannten Welt“ in Windeck zu drehen.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.




Aktuelle Artikel aus Region


Wieder neue Corona-Fälle – Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,5

Altenkirchen/Kreisgebiet. Bei den neuen Fällen handelt es sich weitgehend erneut um Infektionen unter Teilnehmern bei der ...

Sonderausbildung „Absturzsicherung“ bei der VG-Feuerwehr Wissen

Wissen/Katzwinkel. Absturzsicherung bei der Feuerwehr dient zum einem dem Eigenschutz der Kameraden auf Dächern, in steilen ...

Sparkasse spendet Sitzlandschaft für Bücherei

Altenkirchen. Leider ist momentan der Aufenthalt in den Räumlichkeiten der Bücherei zeitlich zu begrenzen, um die Auflagen ...

Ausbildungsstart beim DRK-Kreisverband Altenkirchen

Altenkirchen. Gleichzeitig begann Jule Melles ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in der Kreisgeschäftsstelle ...

Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Windeck-Rosbach. Während das alte Waldkrankenhaus in Rosbach sonst geheimnisvoll-verlassen am Waldrand thront, ist in diesen ...

Um die Welt der Düfte geht es im Prisma-Gesundheitszentrum

Grünebach. In der Aromatherapie werden die Pflanzenkräfte mittels der ätherischen Öle für Körper, Geist und Seele eingesetzt. ...

Weitere Artikel


Alarmstufe rot: „Night of Light“ am Barbaraturm in Malberg

Malberg. Auch in der Westerwald-Region sind unzählige Unternehmen betroffen. Durch die Initiative von MyDearCaptain wurde ...

Corona: Schnelle Hilfe für helfende Hände auf dem Land

Region. Die Initiativen müssen überwiegend in Städten und Gemeinden mit maximal 50.000 Einwohnern aktiv sein. Der mögliche ...

Kita-Kinder lernten „alles rund um die Polizei“

Oberlahr. Warum brauchen wir die Polizei? Was macht die Polizei? Woran erkennen wir die Polizei? – diese und andere Fragen ...

Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule bildet wieder aus

Region. Es werden nur Lehrsäle genutzt, die es ermöglichen, den geforderten Sicherheitsabstand einzuhalten. Alle Teilnehmer ...

Die ersten 30 Episoden von Klara und van Kerkof jetzt als eBook

Kölbingen. Die ersten dreißig dieser unterhaltsamen Episoden sind nun als eBook erschienen: Klara trotzt Corona. Verlag Christoph ...

Klara trotzt Corona, XXXIV. Folge

Kölbingen. 34. Folge vom 25. Juni
Beim Mittagessen gab Klara sich äußerst wortkarg.

„Meine Liebe, geht es Ihnen nicht ...

Werbung