Werbung

Nachricht vom 27.06.2020    

Berufliches Gymnasium Wirtschaft entlässt 26 junge Menschen mit Abitur in der Tasche

Stolz können die 26 jungen Frauen und Männer sein, die am Freitag (26. Juni) in einer besonderen Feierstunde des beruflichen Gymnasiums an der BBS Wissen ihr Abiturzeugnis erhielten. Aufgrund der Corona-Beschränkungen hatte sich die Schule entschieden die Feier in einem kleineren, aber dennoch würdigen und reizvoll organisierten Rahmen stattfinden zu lassen. Außerdem wurde erstmals ein Apfelbaum gepflanzt.

Stolz können die 26 jungen Frauen und Männer sein und auch das Abschlussfoto zeugt von besonderen Zeiten. (Fotos: KathaBe)

Wissen. In diesem Abschlussjahr war vieles ungewöhnlich und besonders: Corona sorgte dafür das die Vorbereitungen für die Prüfung auch an der Berufsbildenden Schule Wissen (BBS) für das Berufliche Gymnasium Wirtschaft anders abliefen als in den vergangenen Jahren. Nicht nur die Vorbereitungen, sondern auch die Feier an sich fand in diesem Jahr im kleinen Rahmen in der Eingangshalle der BBS leider ohne Eltern und weitere Gäste der stolzen jungen Frauen und Männer statt. So entstand auch ein Gruppenfoto der besonderen Art, das sicher in späteren Zeiten immer wieder an die besonderen Rahmenbedingungen erinnern wird. Der Würdigkeit und Freude des Anlasses tat dies dennoch keinen Abbruch.

So hob Annette Schimmel (Studiendirektorin und Oberstufenleiterin) in ihrer Ansprache hervor, dass die jungen Leute gemeinsam Geschichte geschrieben haben. Denn vor wenigen Monaten noch unvorstellbar, erfuhren sie im Lockdown eine gänzlich neue Unterrichtssituation. Im „Social Distance“ haben alle, wenn auch auf unterschiedliche Art und Weise, die Situation gemeistert und bewiesen, dass sie bereit seien Verantwortung zu übernehmen. „Sie haben es geschafft! Sie haben Ihr Abitur erreicht!“, freute sich die Oberstufenleiterin gemeinsam mit den Abiturientinnen und Abiturienten über das Erreichen der Allgemeinen Hochschulreife. Von ganzem Herzen gratulierte sie auch im Namen des Kollegiums zu diesem Erfolg.

Reinhold Krämer, Oberstudiendirektor und Schulleiter, überbrachte Glückwünsche von Landrat Dr. Peter Enders, dem scheidenden VG-Bürgermeister Michael Wagener und dem neuen ab 1. Juli amtierenden Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Berno Neuhoff. Einen besonderen Dank richtete Krämer an die Lehrkräfte, die sich herausragend darum verdient gemacht hatten, dass die 26 jungen Frauen und Männer nun ihr Abitur erhielten. Mit Herzblut haben Annette Schimmel sowie die beiden Jahrgangsstufenleiterinnen Dr. Beate Bernhard und Claudia Collé sie zur Hochschulreife geführt.

„Sie sind jung, intelligent, dynamisch, anpassungsfähig und beruflich orientiert“, so Krämer zu den stolzen Besitzern des Abiturs und er riet gerade jetzt in Corona-Zeiten die sich bietenden Chancen zu nutzen und auf die eigenen Erfahrungen, das eigene Können und das Empfinden mit einem gesunden Menschenverstand zu setzen. Krämer zitierte in diesem Zusammenhang Immanuel Kant: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Die stolzen Besitzer der Hochschulreife in diesem Jahr sind:
Aleyna Azaklı, Natalie Balog, Antonia Bläcker, Laura-Sophie Borheier, Hatice Canpolat, Ece Celik, Seline Ceyzo Celik, Darius Deger, Lara Engelbert, Fabian Franz, Lisa Görg, Johan Benedict Hassel, Natasha Sigel Horn, Marc Janzen, Paul Klein, Manuel Klüser, Kiara Marie Krüger, Torben Latsch, Jordan Müller, Celina Palm, Linda Peltner, Kilian Pohl, Ardian Leon Ramadani, Carolin Schmidt, Noah Raphael Schmidt, Leon Schneider

„Wir haben unser Abitur in der Tasche“
Es sei schon ein komischer Gedanke nun nicht mehr in der Schule zu sitzen, so Ece Celik in ihrer Abiturrede. Aber man sei jetzt bereit für ein neues Kapitel im Leben und sie wünsche allen Mitstreitern viel Erfolg in diesem neuen Kapitel. Im Namen der gesamten Stufe bedankte sie sich bei der Lehrerschaft, die in den letzten drei Jahren immer auch ein offenes Ohr für die Schülerinnen und Schüler hatte. Sie haben in der Zeit alle eine „Riesen-Entwicklung“ vollzogen und aus Teenagern seien junge Frauen und Männer geworden. Sie hätten alle fürs Leben gelernt.

Traurig zeigte sie sich allerdings über den nicht wirklich stattfindenden Abiball und die eigentlich sonst übliche Feier im größeren Rahmen mit den Familien. Dennoch blickte Ece Celik positiv in die Zukunft: „Jeder hat jetzt die Chance seinen Zielen näher zu kommen!“

Gemeinsam erstmals einen Apfelbaum im ehemaligen Schulgarten gepflanzt
Erstmals wurde zum Abschluss einer Stufe ein Apfelbäumchen im ehemaligen Schulgarten der BBS gemeinsam gepflanzt. Hier sollen ab diesem zudem in den zukünftigen Jahren Tafeln mit den Namen der jeweiligen Abschlussstufen angebracht werden. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterer Corona-Todesfall im Kreis – Vorbereitungen für Impfzentrum im Plan

18 neue laborbestätigte Corona-Infektionen meldet die Kreisverwaltung Altenkirchen am Freitag, 4. Dezember. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten steigt damit auf 1209. Zudem gibt es einen weiteren Todesfall: Ein 84-jähriger Bewohner des St.-Josef-Seniorenzentrums in Wissen mit Vorerkrankungen ist verstorben.


Neuer Kreisfeuerwehrinspekteur: Löschzüge sind „sehr gut aufgestellt“

Die Wogen haben sich geglättet. Die vielfach kontrovers diskutierte Frage, ob es im AK-Land einen Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) im Haupt- oder im Ehrenamt gibt, ist beantwortet. Ralf Schwarzbach wird in den kommenden zehn Jahren als KFI fungieren und parallel einem Beruf nachgehen.


Drei Verletzte bei Verkehrsunfall an der Auermühle in Hamm

Auf der Siegbrücke der Bundesstraße 256 am Hotel Auermühle in Hamm ist es am Donnerstag, 3.Dezember, zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Feuerwehr Hamm/Sieg wurde gegen 18 Uhr durch die Leitstelle in Montabaur alarmiert. Drei Personen wurden bei diesem Unfall leicht verletzt.


Weltkriegsbombe in Betzdorf entschärft – Anwohner konnten Nacht zuhause verbringen

Das ist nochmal gut gegangen am Freitag, dem 4. Dezember. Rund 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg wurde bei Baggerarbeiten auf dem Molzberg eine Fliegerbombe im Erdreich gefunden. Rund 350 Anwohner aus umliegenden 100 Häusern wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu begeben. Um kurz nach 20 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Der Kampfmittelräumdienst hatte die 50-Kilo-Hinterlassenschaft entschärfen können.


Bombenfund in Betzdorf – 350 Personen müssen Häuser verlassen

AKTUALISIERT 20.29 Uhr. Bombe ist entschärft. Am heutigen Freitagnachmittag, den 4. Dezember wurde gegen 15 Uhr in der Allensteiner Straße in Betzdorf bei Baggerarbeiten eine 50 Kilogramm schwere Fliegerbombe gefunden. Die sofort verständigte Polizei hat den Bereich gesperrt und die Evakuierung angeordnet. Die Bombe soll noch heute entschärft werden.




Aktuelle Artikel aus Region


Wäschenbach (CDU) gratuliert Ehrenamtsbeauftragten der VG Kirchen

Kirchen. „Gerade in der sport- und vereinslosen Zeit gilt es, das Ehrenamt hoch zu halten, denn die Vereine brauchen jetzt ...

Neuer Kreisfeuerwehrinspekteur: Löschzüge sind „sehr gut aufgestellt“

Altenkirchen. Rund zwei lang hatte das Land an Sieg und Wied keinen Kreisfeuerwehrinspekteur, sondern nur (teils) zwei Stellvertreter, ...

Schaustollenanlage in Katzwinkel am Barbara-Tag vorgestellt

Katzwinkel. Normalerweise hatte der Ortsgemeinderat mit Ortsbürgermeister Hubert Becher zum 4. Dezember eine gebührende Einweihungsfeier ...

Weltkriegsbombe in Betzdorf entschärft – Anwohner konnten Nacht zuhause verbringen

Betzdorf. Exakt 26 Minuten brauchten Jürgen Wagner und Marco Ofenstein vom Kampfmittelräumdienst, um die US-amerikanische ...

Umweltkompass 2021 in Planung - bitte Veranstaltungen anmelden

Region. „Wir freuen uns, den Bürgern der Region Westerwald, aber auch unseren Gästen wieder viele abwechslungsreiche Veranstaltungen ...

Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

Region. Wer an ehrenamtliche Arbeit denkt, dem fallen meistens direkt die Blaulichtorganisationen DRK, THW und Feuerwehr ...

Weitere Artikel


AB/CD in Concert: Ein weiteres Highlight beim Wäller Autokino

Altenkirchen. Entsprechend erwartungsvoll und euphorisch wurde die Band begrüßt, die meisten Fans waren dem Anlass entsprechend ...

Nicole nörgelt… über wackelige Kohlengrills und verbrannte Finger

Region. Ich ärgere mich so, dass ich keine Kamera mitgenommen habe, als ich dieser Tage zum sommerlichen Grillen bei Freunden ...

Hans Jürgen Müller – der „Mann mit dem Hut“ tritt ab

Merkelbach. Das Markenzeichen ist das Eine, eine unglaubliche lange Zeit als Vorsitzender des FVS Merkelbach das Andere. ...

55 Jahre IPA Betzdorf im Landkreis Altenkirchen

Betzdorf. Genau am 26. Juni 1965 wurde die IPA Betzdorf von einer Gruppe Männer um Walter Heß im Landkreis Altenkirchen gegründet. ...

Neuer Forstamtsleiter: Natur kann sich jetzt neu aufstellen

Altenkirchen. Der Blick auf den Wald im AK-Land, der rund 51 Prozent der gesamten Fläche (642 Quadratkilometer) des Kreises ...

Schulabschluss an der Marion-Dönhoff-Realschule plus Wissen

Zu einem feierlichen und ganz besonderem Tag wurde es dennoch für alle Beteiligten. „Dieses Jahr ist in jeder Hinsicht etwas ...

Werbung