Werbung

Nachricht vom 30.06.2020    

Ein außergewöhnlicher Knuddelfaktor für die Region

Familie Kayser aus Roth beherbergt ganz besondere Mitbewohner. Was von außen wie ein klassisches Wohnhaus aussieht, entpuppt sich hinter dem Haus als Zuhause von neun schottischen Hochlandrindern. Aktuell wurden sogar zwei neue Kälbchen geboren, die jetzt mit ihrer Herde die 2,5 Hektar Wiese erkunden.

Caruso ist vor kurzem erst geboren worden. (Fotos: LeaS)

Roth. Schottische Hochlandrinder sehen nicht nur besonders aus, sie haben auch einen außergewöhnlichen Charakter. Die Rasse kennzeichnet sich durch ihre liebe und zutrauliche Art. So auch die neun Mitbewohner von Familie Kayser. Auf den ersten Blick wirken die Schotten mit ihren ziemlich großen Hörnern ein wenig bedrohlich. Das sind sie aber überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil, die Tiere lieben es, gestreichelt, gekrault und gestriegelt zu werden. Sie tragen sogar alle Halfter und lassen sich führen wie ein Hund oder ein Pferd.

Und obwohl der Name das nahe legen könnte, sind diese außergewöhnlichen Tiere keineswegs nicht nur in Schottland anzutreffen – sondern auch bei uns. Marcus Kayser lebt mit seiner Frau Simone und seinen beiden Kindern Marla und Lennard in seinem Elternhaus in Roth. Dort hat es schon immer Landwirtschaft gegeben. Die Stallungen wurden zwar zu einer Werkstatt und Lagerhalle umgebaut, jedoch sind die Weideflächen immer noch vorhanden. Zunächst beherbergte Familie Kayser dort Charolais-Rinder, merkte aber schnell, dass diese Rasse nicht die richtigen Tiere für die Familie war.

Täglich im Programm: Ganz viel knuddeln
Sie wünschten sich zutrauliche und menschenbezogene Kühe, die sich auch gerne mal streicheln lassen. So wurde Familie Kayser auf die schottischen Hochlandrinder aufmerksam. Diese Rasse ist dafür bekannt, besonders zutraulich und lieb zu sein. Wenn man sich mit den Tieren beschäftigt, werden diese sogar halfterführig und lassen sich auch gerne striegeln.

Gesagt, getan: Täglich beschäftigen sich die Kaysers mit den Tieren, streicheln, striegeln, halftern, führen und auch anbinden steht auf dem Programm. Alle Tiere der Kaysers sind sehr an Menschen gebunden, sie fordern sogar regelrecht ihre Streicheleinheiten. Nur die neugeborenen Kälbchen möchten noch nicht so gerne angefasst werden, sie stehen auch noch unter dem Schutz der Mutter. Mit der Zeit werden aber auch die Kälbchen behutsam an den Menschen gewöhnt. Es lohnt sich also, mal am Hof der Kaysers vorbei zu spazieren, denn selbst die Streicheleinheiten von Besuchern sind bei den Tieren willkommen.



Jedes Jahr werden neue Kälbchen geboren
Familie Kayser züchtet die Schotten übrigens nicht zur Schlachtung. Die Tiere werden rein für die Zucht genutzt. Einmal im Jahr treffen sich große Händler in Schottland und kaufen dort Tiere, die dann nach Deutschland importiert werden. Der weiße Bulle der Kaysers, Coinneach, hat auch eine rein schottische Abstammung und ist daher für die Zucht sehr interessant. Geboren ist er jedoch in Deutschland. Die Grundfarbe der schottischen Hochlandrinder war übrigens rot. Mit der Zeit wurden jedoch auch schwarze, weiße und graue Tiere gezüchtet.

Bei Familie Kayser werden jedes Jahr Kälbchen geboren. Dieses Jahr gab es drei: Die mittlerweile bereits vier Monate alte, weiße Fia und die beiden ganz frischen roten Kälbchen Caya und Caruso. Die Namen der Kälber werden übrigens nicht willkürlich ausgewählt. In der Zucht der schottischen Hochlandrinder folgt die Namensgebung einem bestimmten Schema. So bekommen männliche Kälber den Anfangsbuchstaben des Vaters und weibliche Kälber den Anfangsbuchstaben der Mutter.

Schottische Hochlandrindern sind also ganz besondere Tiere. Sie sind pflegeleicht, leben das komplette Jahr draußen und sind trotzdem unglaublich lieb und menschenbezogen. Auch wenn die großen Hörner erst einmal bedrohlich wirken und trotzdem Vorsicht geboten ist, nicht aus Versehen von einem Horn erwischt zu werden, kann man es sich kaum entgehen lassen die flauschigen Tiere zu streicheln. Und das Beste dabei: Die Kühe genießen die Streicheleinheiten sogar. (LeaS)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt 24 neu festgestellte Corona-Infektionen für den Landkreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gibt die Sieben-Tage-Inzidenz tagesaktuell mit 108,7 an. Der Wert für das Land sinkt auf jetzt 80,6.


Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Vollsperrung der Rathausstraße ab Oktober, Ausbau der Holschbacher Straße im Frühjahr 2022: In Wissen stehen gleich mehrere Großprojekte an, über die die Verkehrskommission am 12. Mai nähere Infos bekanntgab. Ein "Stadtteilgespräch Alserberg" soll im Juli stattfinden.


Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.


Windkraft in VG Kirchen: CDU und Grüne liefern sich Schlagabtausch

Die CDU und die Grünen kritisieren sich gegenseitig in Sachen Klimaschutz in der Verbandsgemeinde Kirchen. Anstoß war ein öffentliches CDU-Statement zu Windkraft-Plänen der Landesregierung. Während CDU-Bürgermeisterkandidat Conrad „Klimaschutz mit Augenmaß“ fordert, lautet das Motto der Grünen „alles muss auf den Prüfstand“.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.




Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Helfer gesucht zum Müllsammeln im Waldstück „Zur Hetzbach“

Betzdorf. Täglich geht Margit Diehl mit ihrem Hund durch den Wald auf dem Molzberg. Schon lange ist ihr der achtlos weggeworfene ...

Besser fotografieren lernen von prämiertem Profi

Altenkirchen. In diesem Live-Online-Seminar gibt Olaf Pitzer, bundesweit prämierter Fotograf aus dem Landkreis Altenkirchen, ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Der schönste Teil des Wippebachtals erstreckt sich zwischen Fahren bei Birken-Honigsessen und seinem Quellgebiet an der L ...

Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Wissen. Der zunehmende und gut voranschreitende Ausbau der Rathausstraße bringt durchaus aus Sicht des Verkehrs einige Herausforderungen ...

Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Region. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab. Es ist teils stärker bewölkt. Die Nachttemperaturen kühlen auf bis ...

Weitere Artikel


Kreistag: Mittagessen an Schulen wird teurer

Altenkirchen. Nein, die Mitglieder des Altenkirchener Kreistages waren am späten Montagnachmittag (29. Juni) im Forum des ...

Steinbuschanlagen: Nach Eröffnung schon Müll und Vandalismus

Wissen. Außerhalb der Öffnungzeiten werden die Steinbuschanlagen mit Hilfe eines Bauzauns verschlossen. Nun wurde ein Bauzaunelement ...

Gemeinsam Gottesdienst feiern im Wäller Autokino

Altenkirchen/Wölmersen. 143 Besucher in 52 Autos waren der Einladung gefolgt. Begrüßt wurden sie von den „Mädels“ Katharina, ...

„Kommunen innovativ“: Wie sieht Altenkirchens Zukunft aus?

Altenkirchen. Wie sieht die Zukunft einer Kommune aus? Diese Frage beschäftigt natürlich auch Verantwortliche und Einwohner ...

12.000 Euro Förderung: Solartankstelle am Kunsthaus Wäldchen

Forst-Wäldchen. Der hatte die Einrichtung in der Grenzregion seines Wahlkreises aufgesucht, um sich vor Ort einen Eindruck ...

Unimog gerät in Brand – Feuer greift auf Wald über

Daaden. Gegen 11.50 Uhr wurden die Feuerwehr alarmiert. Schnell wurde klar, dass große Mengen an Löschwasser zur Brandbekämpfung ...

Werbung