Werbung

Nachricht vom 01.07.2020    

Noch keine Entwarnung, aber: Arbeitslosenzahl steigt langsamer

Auch im Juni bestimmt die Corona-Pandemie noch immer den regionalen Arbeitsmarkt in den Kreisen Neuwied und Altenkirchen. Obwohl der Alltag für viele wieder in gewohnten Bahnen verläuft, sind die Folgen der vergangenen Wochen weiterhin präsent. Dies zeigen die Zahlen des Statistikservice der Agentur für Arbeit, die zum Monatsende veröffentlicht werden.

Die Agentur für Arbeit in Neuwied

Neuwied. Demnach steigt die Zahl der Arbeitslosen zwar im Juni deutlich geringer an als noch im Mai und April – mit 10.038 Menschen ohne Job verzeichnete die Arbeitsagentur Neuwied im vergangenen Monat einen Anstieg um 150 Personen - im Vergleich zum Vorjahr sind es jedoch 2.515 Personen mehr. Das ist ein Plus von 33,4 Prozent Arbeitslosen im Vergleich zum Juni 2019. Die Quote bleibt mit 5,8 Prozent auf dem Vormonatsniveau (Vorjahr: +1,4 Prozentpunkte).

„Es sind noch immer besorgniserregende Zahlen, die uns derzeit erreichen“, sagt Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Neuwied. „Denn wir haben auf der anderen Seite immer noch 43.823 Menschen in 3.032 Betrieben, für die Kurzarbeit angemeldet worden ist. Zusätzlich dazu haben viele Menschen ihren Job verloren, da er auch mit dem Instrument der Kurzarbeit nicht zu sichern war.“ Im Juni wurden außerdem nur knapp halb so viele Stellen gemeldet wie im Vorjahr (309), auch der Stellenbestand ist um 38 Prozent auf 1.913 Stellen gesunken.

Arbeitsmarkt erholt sich langsam
Es ist davon auszugehen, dass die Erholung des Arbeitsmarktes eine lange Zeitspanne in Anspruch nehmen wird. Allerdings gibt es erste positive Anzeichen: So gibt es im Juni deutlich weniger Zugänge in Arbeitslosigkeit als im Mai, wohingegen die Beschäftigungsaufnahmen gestiegen sind. Beim Anstieg der Arbeitslosigkeit seit März ist unsere Region im rheinland-pfälzischen Vergleich stark betroffen, von der Kurzarbeit etwas weniger als die Regionen, in denen beispielsweise der Tourismus eine größere Rolle spielt“, so Karl-Ernst Starfeld. Die Bundesmitte läge bei einem Anstieg von 1,3 Prozentpunkten in der Arbeitslosenquote – der im Agenturbezirk der Arbeitsagentur Neuwied mit 1,4 Punkten 0,1 Punkte darüber.

Und so sieht es im Einzelnen in den beiden Landkreisen aus, die die Agentur für Arbeit Neuwied betreut:

Im Landkreis Neuwied liegt die Arbeitslosenquote mit 5,8 Prozent auf dem Vormonatsniveau und 1,3 Punkte über dem Wert des Vorjahres. 5.782 Personen sind ohne Job, 20 mehr als im Vormonat und 1.310 mehr als im Vorjahr. 2.633 Menschen fallen in den Bereich des SGB III und sind damit in der Regel weniger als ein Jahr arbeitslos, 3.149 Personen werden vom Jobcenter betreut und leben von der Grundsicherung (Hartz IV). 1.834 Betriebe haben seit März Kurzarbeit angemeldet, davon betroffen sind 25.193 Personen.

Im Kreis Altenkirchen sind im Juni 4.256 Menschen ohne Job –130 mehr als im Mai und 1.205 mehr als im Vorjahr. Hiervon haben 2.275 Menschen Anspruch auf Arbeitslosengeld I, während 1.981 Menschen mit ihren Familien von der steuerfinanzierten Grundsicherung (Hartz IV) leben. Die Arbeitslosenquote steigt um 0,2 Punkte auf 5,9 Prozent und übersteigt die Quote des Vorjahres damit um 1,7 Prozentpunkte. In den 1.198 Betrieben, die seit März Kurzarbeit angemeldet haben, sind 18.493 Personen betroffen. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Mehrere Zeugen haben am Freitagabend, 10. Juli, der Polizei gemeldet, dass in Hamm (Sieg) von der Mühlenstraße aus ein dunkler Pkw VW Touran von der Fahrbahn abgekommen und in die Hecke des Petz Einkaufsmarktes gefahren sei, wo er mit einem kleineren Gebäude eines Stromversorgers kollidierte.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.


Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Die Sanierung von Straßen ist ein unabdingbares Muss. Sie hat zur Folge, dass Autofahrer ihre Ziele dank Ampeleinsätzen oder Umleitungen später erreichen, weil Streckenabschnitte einseitig oder komplett gesperrt sind.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Neue App: Wissener Handel geht digital aus der Coronakrise

Wissen. Die App „Kwikk-Deal“ solle Einzelhändlern die Möglichkeit bieten, ihr Angebot übersichtlich in einer Art Fenster ...

Betzdorfs Bürgermeister informiert sich im Weltladen

Betzdorf. Daher informierte sich Herr Geldsetzer über das Produktangebot des Weltladens, das in der gesamten Lieferkette ...

Freisprechung der Tischler-Innung des Kreises Altenkirchen

Betzdorf. „Ihr habt mit dem Bestehen der Gesellenprüfung eine Grundlage erworben, auf der Ihr weiter aufbauen könnt. Der ...

Regionale Produzenten von Hygiene-Artikeln gehen gemeinsame Wege

Scheuerfeld. Dies brachte Rainer Jung, den regionalen Geschäftsführer und Netzwerker des Bundesverbandes mittelständische ...

Deutschlands größte virtuelle Abiparty live aus dem Weekend Club Berlin

Region. Traurige Aussichten, doch die Volksbanken Raiffeisenbanken eröffnen eine äußerst positive Perspektive: mit der Unterstützung ...

Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Altenkirchen. Die lokalen Gremien geben Gas, um das geplante Fachmarktzentrum am Altenkirchener Weyerdamm Wirklichkeit werden ...

Weitere Artikel


Ferienzeit, Reisezeit - Die Polizei will, dass Sie SICHER ankommen

Region. Damit aber der geplante Ausflug oder die Urlaubsfahrt auch wunschgemäß verlaufen, sollten Sie sich vorbereiten:

Prüfen ...

Stadtrat Wissen entscheidet: Bürgerbegehren gegen wkB unzulässig

Wissen. Bei der Stadtratsitzung im Kulturwerk Wissen am Dienstag (30. Juni) lag das Hauptaugenmerk auf der Entscheidung, ...

Betzdorfer Stadtrat spricht sich für Kunstrasen auf dem Bühl aus

Betzdorf. Das Stadion ist nicht nur die Heimat des Betzdorfer Traditionsvereins SG 06. Es wird auch von den Schulen für den ...

Unfall sorgt für Verkehrsbehinderungen auf der Schürdter Höhe

Schürdt. Die freiwilligen Feuerwehren Flammersfeld und Neitersen wurden am Mittwoch (1. Juli) gegen 6.46 Uhr zu dem Verkehrsunfall ...

Was bedeutet das Coronavirus für Bildungseinrichtungen?

Altenkirchen/Kreisgebiet. Corona beeinflusst fast alle Lebensbereiche, auch die Erwachsenenbildung ist aufgrund der Regelungen ...

Kreisverwaltung gratuliert drei Hochschulabsolventen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Im Rahmen von drei Studienabschnitten an der Verwaltungshochschule sowie in mehreren praktischen ...

Werbung