Werbung

Region |


Nachricht vom 10.08.2010    

Wolf-Garten: Diskussionsphase hat begonnen

Nach der Informationsphase folgte nun die Diskussionsphase und hoffentlich folgt dann auch die Wahrheitsphase des amerikanischen MTD Konzerns, der das Traditionsunternehmen Wolf Garten Betzdorf schließen will. Am Dienstagmittag wurde die anwesende Belegschaft von der IG Metall, dem Betriebsrat und der Technologie-Beratungsstelle (TSB) vor dem Werkstor zum aktuellen Sachstand informiert. Die anwesende Firmenleitung scheute erneut die Öffentlichkeit.

Betzdorf. Die Wolf-Garten Belegschaft muss weiterhin um die Arbeitsplätze bangen. Entscheidungen gab es auch nach dem mehrstündigen Gespräch mit der Firmenleitung der MTD Products AG, dem Betriebsrat, der IG Metall, der Technologie Beratungsstelle (TBS) Mainz und den Rechtsanwälten nicht.
Allerdings ist man jetzt aus der Informationsphase in die Diskussionsphase getreten. Am Dienstagmittag um 12 Uhr versammelten sich die Werksangehörigen vor dem Tor und wurden von der IG Metall, dem Betriebsrat und Winfried Ott von der TSB informiert. Die Firmenleitung stand für eine Stellungnahme nicht bereit, Vorstandsvorsitzender Peter Janssen und Vorstandmitglied Stefan Marr scheuten erneut die Öffentlichkeit und die Kameras.
Ott gab einiges zum Sachstand um die beabsichtigte Werksschließung. "Wir haben ein Problem, es gibt die juristische und die politische Bewertung des Standortes. Juristisch ist es ein Betriebsänderungsverfahren und es gibt keine Chance auf eine Klage", sagte Ott. Jetzt zählten die Sachargumente und es gelte die entscheidenden Pakete zu schnüren. Da seien die Bereiche Logistik, Verwaltung, Montage und Entwicklung/Forschung über die man am Standort Betzdorf reden müsse. Die geplante Auslagerung der Logistik ins französische Wallmond, die Montage soll nach Ungarn, über all dies müsse man reden und vor allem rechnen. Die Logistik am Standort Betzdorf sei deutlich besser, mit der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung gebe es ein Alleinstellungsmerkmal im MTD-Firmenverbund. In den jetzt anstehenden Gesprächen gehe es um Optimierungen. "Die Verfahren müssen ordentlich laufen und in der kommenden Woche wird es in die Wahrheitsphase gehen", sagte Ott.
Der 1. Bevollmächtigter der IG Metall Betzdorf, Leonard Epping, schloss auch einen Arbeitskampf nicht mehr aus. Er hofft allerdings, dass der MTD-Vorstandsvorsitzende sein Wort hält und keine Entscheidungen trifft. "Das hier ist kein Spiel", sagte Epping an die Adresse der Firmensprecher gerichtet. Er warb für Unterstützung der gesamten Betriebsbelegschaft. "Wir wollen den Standort Betzdorf erhalten, uns hat die Geschäftsleitung noch nicht nahegebracht, wie und wo Einsparungen sinnvoll sind", führte der Gewerkschafter aus. Man wolle auch eine Betriebsversammlung vorbereiten, kündigte Epping an. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Tolmien und Betriebsratsmitglied Uli Hüsch zeigten sich vorsichtig optimistisch. „Wir reden noch miteinander“, sagte Tolmien zur Atmosphäre der Gespräche. Es könne nur ein Gesamtkonzept für Betzdorf geben, daran ließ der Betriebsrat keinen Zweifel. Die Logistik sei am Standort deutlich besser als der externe Logistiker, Forschung und Entwicklung in Betzdorf zukunftsfähig, die Montage und Verwaltung müsse man in einem Gesamtkonzept unterbringen. Ob es zum Standort Wolf Garten Betzdorf womöglich nur um eine reine Strategieentscheidung des amerikanischen Mutterkonzerns geht – dazu wollte sich vorerst niemand äußern. Einen Gruß an die gebeutelten Mitarbeiter brachte der Betriebsrat der benachbarten Schäfer-Werke, die aus eigener leidvoller Erfahrung wissen, wie so ein Arbeitsplatzabbau funktioniert. (hw)
xxx
Wolf-Garten Manager in Betzdorf werden - kein Job mit Zukunft. So pfiffig das Plakat auch sein mag, die Stimmung in der Belegschaft ist alles andere als gut. Fotos: Helga Wienand




Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Wolf-Garten: Diskussionsphase hat begonnen

3 Kommentare
Ich war von 1998 bis 2009 bei Wolf beschäftigt. Eine Marke die Ihre Mitarbeiter so in Ihren Bann zieht und nicht mehr loslässt habe ich noch nicht kennengelernt. Wie schaffen es die Manager nur ein Unternehmen mit Weltruf so an die Wand zu fahren.
Wie ist es möglich das Unternehmen in den Konkurs zu steuern, aber Privat auf Erfolgskurz zu segeln.
Von Betzdorf aus wurden die Märkte erobert und mit dem Fall von Betzdorf fallen auch wieder viele Märkte.
Ich wünsche den ehemaligen Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg bei Ihren Anstrengungen.

#3 von Michael Johannbauer, am 12.08.2010 um 15:06 Uhr
Von 1978 bis 1980 durfte ich die Ausbildung zum Industriekaufmann bei WOLF absolvieren; es war eine schöne Zeit geprägt vom Tenor "Lehrjahre sind keine Herrenjahre"; die begleitende Werksausbildung war vorbildlich im gesamten Landkreis; die hervorragende Ausbildung hat die Grundlage für meinen gesamten weiteren Berufs- und Lebensweg gebildet. Es stimmt traurig, aus der Ferne die Geschehnisse um WOLF GARTEN zu verfolgen. WOLF darf nicht den gleichen Weg gehen, wie manche unter amerikanischer Leitung geprägten!
Ich wünsche den ehemaligen Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg bei Ihrem Einsatz, drücke fest die Daumen und bin in Gedanken oft in Betzdorf

Alles Gute und Glück Auf

#2 von Michael Heer, Freising früher Wissen, am 10.08.2010 um 23:16 Uhr
Ich wünsche den Arbeitnehmern, dem Betriebsrat und den Gewerkschaften eine glückliche Hand und viel Erfolg bei den sehr schwierigen Verhandlungen, damit in der Diskussionsphase die guten Argumente für den Standort Betzdorf auch ankommen. Es ist zu hoffen, dass die Entscheidungen der Firmenleitung noch mal überdacht werden und es zu einem positiven Ergebnis für die Region kommt!
#1 von Thorsten Wehner, am 10.08.2010 um 19:44 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Das ist mehr als ein dummer Streich: Seit rund einem Jahr haben Jugendliche in der Nähe von Fürthen immer wieder Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen. Auch in der Nacht auf Samstag, 18. September, waren sie wieder aktiv, wurden diesmal jedoch an Ort und Stelle geschnappt.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Fahranfänger baut betrunken bei Eichelhardt einen Unfall

Vermutlich muss er seinem Führerschein gleich wieder Adieu sagen: Ein 19-jähriger Fahranfänger aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld hat in der Nacht auf Samstag, 18. September, einen Unfall bei Eichelhardt gebaut. Mehrere andere Fahrer hatten gegen 2 Uhr das verunfallte Auto gesichtet und sich bei der Polizei gemeldet.


Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Bei einem Treffen zwischen Bürgermeister Neuhoff und dem Landesbetrieb Mobilität wurde betont: Die Nassauer Straße in Wissen braucht eine zeitnahe Ausbauplanung. Neuhoff sprach gar von einer „Holperpiste mit vielen Löchern“. Wann beginnt der Ausbau?


Wohnungsbrand in Oberlahr: Mehrere Löschzüge waren im Einsatz

Am Samstag, 18. September, wurden die freiwilligen Feuerwehren Oberlahr und Flammersfeld, gegen 18.15 Uhr, zu einem Brand alarmiert. In Oberlahr brannte der Anbau eines Hauses. Der Mieter konnte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr unverletzt ins Freie retten. Die rasch eintreffenden Feuerwehren konnten ein Übergreifen auf das Wohngebäude verhindern.




Aktuelle Artikel aus Region


Wohnungsbrand in Oberlahr: Mehrere Löschzüge waren im Einsatz

Oberlahr. Die Leitstelle Montabaur alarmierte die Feuerwehren Oberlahr und Flammersfeld über Sirene und die Funkmeldeempfänger. ...

Beratung und Sprechstunden im Teehaus Hamm

Hamm. Hier die Themen und Termine im Überblick:

Was tun, wenn ….
Unterstützung für alle Menschen mit Behinderung und ...

Kölsch Rock am Kloster Marienthal: BAP Tribute Band MAM begeisterte

Seelbach/Marienthal. Die Begrüßung durch Lutz Persch von LuPe Events und Uwe Steiniger fiel knapp aus, da die Musiker spielen ...

Bundesteilhabegesetz: Wieder Sprechstunden in der VG Flammersfeld

Altenkirchen / Flammersfeld. Die Beratung ist angesiedelt beim Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen ...

Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Hamm / Fürthen. In der Nacht war eine 19-Jährige aus der VG Hamm mit dem Auto auf der Hammer Straße bei Fürthen unterwegs, ...

Fahranfänger baut betrunken bei Eichelhardt einen Unfall

Eichelhardt. Als die Meldungen eingingen, traf nahezu zeitgleich per Zufall ein Streifenwagen am Unfallort ein. Dessen Besatzung ...

Weitere Artikel


Pro AK: Top-Veranstaltungen geplant

Kreisgebiet. Die Sommerpause neigt sich ihrem Ende zu. Beim Forum Pro AK sind die Planungen für das zweite Veranstaltungshalbjahr ...

Friedhelm Adorf holte mit Staffel Europa-Gold

Altenkirchen "Friedhelm Adorf - nichts ist unmöglich" - so lautete die Überschrift in einem Sportlerporträt im Jahre 2005. ...

"Die Kleinen machen jetzt große Sprünge"

Mudersbach-Birken. Die Kinder und Erzieherinnen der Kindertagesstätte Regenbogen in Mudersbach-Birken freuen sich über ein ...

Frank Quast seit 25 Jahren im VG-Dienst

Wissen. Kaum aus dem Urlaub wieder im Dienst, erwartete Bürgermeister Wagener bereits ein "freudiges Ereignis" - das 25-jährige ...

Der Tus "Germania" will seine Chance nutzen

Bitzen. Nach jahrelanger Zugehörigkeit zur Kreisliga A hieß es für den TuS Bitzen zum Abschluss der vergangenen Fußball-Saison ...

SG Bruchertseifen/Eichelhardt will vorne mitmischen

Bruchertseifen/Eichelhardt. In das dritte Jahr der Bezirksliga Ost geht die SG Bruchertseifen/Eichelhardt. Die SG ist damit ...

Werbung