Werbung

Nachricht vom 04.07.2020    

Raiffeisen-Orte im Kreis wollen stärker zusammen arbeiten

Hamm, Weyerbusch, Flammersfeld – das sind die Stationen von Friedrich Wilhelm Raiffeisen im Kreis Altenkirchen. Akteure aus den drei Orten wollen sich enger vernetzen, gemeinsame Veranstaltungen organisieren und diese auch gemeinsam bewerben. Das wurde bei Gesprächen der Touristiker aus den Verbandsgemeinden Hamm und Altenkirchen-Flammersfeld sowie des Brodvereins 2019 aus Weyerbusch vereinbart.

Abstimmungsgespräch im Vereinslokal des Brodvereins 2019, dem Gasthof Zur Post in Weyerbusch. Von links: Vorsitzender Max Weller, 2. Vorsitzender Kim Wortelkamp, Touristikerin Martina Beer, Beigeordneter Rolf Schmidt-Markoski und die Hammer Raiffeisenbotschafterin Freyja Schumacher. (Foto: Brodverein 2019)

Hamm/Weyerbusch/Flammersfeld. Die Verstetigung des Schwungs, der die Region durch das Raiffeisenjahr 2018 getragen hat, ist ein Ziel des Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski. Mit dem Anliegen, die Zusammenarbeit an den Wirkungsstätten Raiffeisens zu verstärken, rannte er sowohl in Hamm als auch in Weyerbusch offene Türen ein. Nach der Corona-Pause tat es gut, Pläne für 2021 zu schmieden, über neue Ideen und Veranstaltungen zu sprechen. So waren auch nur zwei Gesprächstermine nötig, um ein gemeinsames Vorgehen und eine erste Liste von Veranstaltungen zu verabreden. In einem weiteren Schritt soll es auch Ideen für touristische Angebote geben.

Ein Beispiel für die verstärkte Zusammenarbeit ist der Internationale Museumstag. Bisher gab es dazu ein Angebot im Deutschen Raiffeisenmuseum in Hamm und eines im Flammersfelder Raiffeisenhaus. Ob sich die Programmpunkte ähneln oder womöglich zur selben Uhrzeit stattfanden, wurde nicht berücksichtigt, ebenso wenig wie eine Einbindung von Weyerbusch. In Zukunft soll das Angebot so abgestimmt werden, dass ein rundes Gesamtpaket entsteht. Besucher sollen es einzeln, aber auch „am Stück“ genießen können.

Ein erster Vorschlag für 2021 sieht so aus: Morgens Beginn in Flammersfeld mit offizieller Eröffnung, Lesung oder Musikstück sowie Führungen im Raiffeisenhaus; mittags Einkehr im Weyerbuscher Gasthof „Zur Post“ mit Erbsensuppe und Raiffeisenbier sowie Ausstellung zum Thema Genossenschaften; am Nachmittag um 15 Uhr Kaffee und Blechkuchen in Hamm mit Führungen im Museum und im Stammhaus der Biergenossenschaft sowie musikalischer Unterhaltung.

Als Veranstalter gemeinsam auftreten
Als Veranstalter wollen die Beteiligten gemeinsam auftreten und für alle Programmpunkte auch auf ihren Homepages und in den Mitteilungsblättern werben. Auch die Kulturschaffenden sind aufgerufen, sich am Austausch zu beteiligen. So könnte das Musikstück in Flammersfeld von Interpreten aus Hamm kommen und der musikalische Beitrag in Hamm, beispielsweise, vom Chor aus Weyerbusch



Auch in den beiden Museen will man sich künftig eher ergänzen als zu konkurrieren. Gesammelt wurden Ideen für die Souvenirshops und für einheitliche Kleidungsstücke für die Museumsführer. Im Gespräch darüber zeigte sich, dass manche bereits vorhandenen Dinge den Beifall der Partner finden und mit kleinem Geld und kleinem Aufwand übernommen werden können. „Man muss das Rad ja nicht dreimal neu erfinden“, so Rolf Schmidt-Markoski.

Der „große Wurf“ der neuen Kooperation wäre aber ein innovatives Programm für die Gäste der Raiffeisen-Orte. „Die meisten Touristen, die sich für Raiffeisen interessieren, bleiben leider nur einen Tag“, berichtet Martina Beer von der Tourist-Info Altenkirchen-Flammersfeld. Die Ideensammlung aus den Treffen der neuen Kooperationspartner macht aber Hoffnung, dass sie künftig auf weitere Aspekte des Raiffeisenlands neugierig genug sein könnten, um einen zweiten Tag dranzuhängen.

Hier möchte sich insbesondere der Brodverein 2019 mit seinem Projekt August-Sander-Weg und der Kunstlandschaft „Im Tal“ einbringen. Hinzu kommen sollen vertiefende Gespräche mit der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach und der Stadt Neuwied, den weiteren Anrainern der Historischen Raiffeisenstraße.

Vier Veranstaltungen bereits auf der Liste
Die drei Protagonisten aus dem Raiffeisenland im Kreis Altenkirchen haben für das nächste Jahr bereits zwei Veranstaltungen „ausgeguckt“, die sie gemeinsam organisieren wollen. Zwei weitere sollen Programmpunkte aller drei Beteiligten enthalten. Diese Termine sind: Aktionstag zum Internationalen Museumstag am 16. Mai 2021, Raiffeisenmarkt in Hamm am 29. und 30. Mai 2021, Sternwanderung „Let’s go Raiffeisen“ am 6. Juni 2021 und Aktionstag zum Tag des offenen Denkmals am 12. September 2021. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Während auf Landesebene die Sieben-Tage-Inzidenz nahe der 100 ist, liegt sie im Kreisgebiet bei 132. Die Kreisverwaltung meldet 36 neue Infektionen. Positive Fälle gibt es aktuell an mehreren Schulen und Kindertagesstätten.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Erinnerungen werden wach an das Jahr 2006, als ein „Problembär“ namens Bruno im Freistaat Bayern eine blutige Spur nach getöteten Tieren hinterließ, ehe „JJ1“, so sein wissenschaftlicher Name, erschossen wurde. Ein ähnliches Szenario beschäftigt Tierhalter in der VG Altenkirchen-Flammersfeld. „GW1896m“, einem alleine umherziehenden Wolf, werden acht Nutztierrisse nachgewiesen.




Aktuelle Artikel aus Region


Radtour „Rund um den Knoten“: Rundtour durch typische Westerwald-Landschaft

Rennerod. Eine besonders schöne und abwechslungsreiche Radtour ist die Rundtour „Rund um den Knoten“, deren Name von dem ...

Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Region. Ende 2020 veröffentlichten die Struktur- und Genehmigungsbehörden (SGD) Nord und Süd einen Entwurf zu den geplanten ...

Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Altenkirchen. War der Abstecher des Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Altenkirchen zu Beginn dessen jüngster Sitzung am ...

Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Kreis Altenkirchen. Mit 36 Neuinfektionen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl aller im Verlauf der Corona-Pandemie positiv ...

Uni Siegen in Oberstadt: Das bedeutet der geplante Umzug für die Stadt

Siegen. „Es ist ein Jahrhundertprojekt für die Stadt und die Universität Siegen, das hohe Strahlkraft erzeugen wird", gibt ...

Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Altenkirchen. Auch heimatliche Gefilde sind längst zu Territorien für Wölfe geworden. Das Leuscheider Rudel ist laut Internetplattform ...

Weitere Artikel


Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

Wissen/Katzwinkel. Da in den übrigen Kirchen des Seelsorgebereichs „Obere Sieg“ nicht genügen Platz war, empfingen alle ...

Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Weyerbusch. Die Zahl der fahrbaren Untersätze, die sich tagtäglich über die B 8 und durch Weyerbusch quält, ist schon gewaltig. ...

Klostergelände in Marienthal wurde zur Open-Air-Bühne

Selbach/Marienthal. Die Reihe der Konzerte, die im Rahmen des „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm stattfinden, ...

Fünfhundertste "Schwalben Willkommen"-Plakette überreicht

Mainz/Holler. Die 500. NABU-Plakette für ein schwalbenfreundliches Zuhause erhalten Denise und Olga Remmele. In gleich vier ...

Deutschlands größte virtuelle Abiparty live aus dem Weekend Club Berlin

Region. Traurige Aussichten, doch die Volksbanken Raiffeisenbanken eröffnen eine äußerst positive Perspektive: mit der Unterstützung ...

Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Werbung