Werbung

Nachricht vom 04.07.2020    

Diebische Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Von Helmi Tischler-Venter

Zu den auffälligsten Vögeln unserer Region gehören die schwarzweiß schimmernden Elstern. Bei Gartenbesitzern sind Elstern meist unbeliebt, denn sie gelten als Singvogelkiller, obwohl diese nur 15 bis 20 Prozent der Nahrung ausmachen, und obwohl viele Kleinvögel in Nachbarschaft von Elstern trotzdem höchste Siedlungsdichten erreichen. Zudem gelten sie als diebisch. Nicht umsonst ist „Elster“ auch der Projekt-Name der deutschen Steuerverwaltungen aller Länder und des Bundes zur Abwicklung der Steuererklärungen und Steueranmeldungen über das Internet.

Elster. Foto: Hubert Jung, NI-Regionalgruppe Wetterau

Region. Wie Ornithologen europaweit, versucht auch die Naturschutzinitiative e.V. die Ehre der Elster zu retten: „Wie schon der Titel der melodramatischen Oper „Die diebische Elster“ (La gazza ladra) von Gioachino Rossini verrät, steht die Elster seit Jahrhunderten unter kriminellem Generalverdacht. Verlorene Eheringe, unauffindbare Perlenketten und eben auch verschwundene Silberlöffel, wie in der Oper, für alles wird die Elster verantwortlich gemacht. Die diebische Veranlagung die der Elster zugeschrieben wird, die zu den Rabenvögeln zählt, ist wohl der Tatsache geschuldet, dass die Elster eine Vorliebe für Eier und Nestlinge anderer Vogelarten entwickelt, um so das Überleben der eigenen Brut zu sichern. Dieses Verhalten ist allerdings keine Ausnahme in der Welt der Vögel. Selbst Kohlmeisen wurden schon im Wald beim Plündern fremder Nester beobachtet. Die Elster ist ein Allesfresser, die in den wärmeren Jahreszeiten hauptsächlich Insekten und Nüsse verzehrt. Im Winterhalbjahr lebt sie eher vegetarisch und ernährt sich von Getreide, Samen, Früchten, Beeren, aber auch von Aas und Abfällen.“

Rabenvögel gelten als besonders intelligent. Kein Wunder also, dass die meisten von ihnen längst entdeckt haben, wie gut der Tisch für sie in Städten und Dörfern gedeckt ist: Die Allesfresser schätzen Komposthaufen, Abfallkörbe und Futterreste an Parkteichen sowie überfahrene Tiere an Straßenrändern.

Das Verbreitungsgebiet der Elster erstreckt sich über Europa, Nordwestafrika und weite Teile Eurasiens. „Elstern bauen eindrucksvolle Nester, von denen jedoch nur etwa jedes fünfte tatsächlich auch zur Brut genutzt wird. Das fast kugelförmige Nest wird meist in einem der höchsten Laubbäume der Umgebung angelegt.“ (NABU). Der bundesweite Brutbestand mit etwa 555.000 Revieren ist stabil und nimmt, dank des neuen städtischen Lebensraums, sogar zu. Ihre hoch oben in den Baumkronen gebauten Nester sind überdacht und sehen deshalb von weitem kugelförmig aus. So sind die vier bis acht Eier vor Räubern aus der Luft bestens geschützt. Die Brutzeit dauert etwas mehr als zwei Wochen, nach weiteren rund drei Wochen Fütterung durch beide Altvögel sind die jungen Elstern flügge.



Die Sorge, dass durch die Bestandszunahme der Elster das Überleben von Singvögeln erschwert wird, bleibt so lange unbegründet, wie es ein ausreichendes Nahrungsangebot für alle gibt. „Übrigens ist die Elster selbst ein Singvogel, auch wenn ihre stimmlichen Äußerungen das nicht vermuten lassen.“, darauf weist der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) hin. Und dass sie nur schlecht getarnte Nester ausräubern, während die gut versteckten Nester ihnen verborgen bleiben. „Die Elstern erweisen damit den Beraubten sogar auf zweierlei Weise einen Dienst. Zum einen sorgen sie dafür, dass diejenigen eine größere Nachkommenzahl durchbringen, die ihre Nester besser verstecken, zum anderen werden die oft zur gleichen Zeit begonnenen Bruten nun durch Ersatzbruten aufgrund des Nestverlusts zeitlich entzerrt und damit wird die Nahrungskonkurrenz innerhalb der Art verringert.“

Wer hohe Bäume im Garten stehen hat, hat damit auch eine gute Chance, dass die schönen und intelligenten Vögel dort nisten. htv


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Während auf Landesebene die Sieben-Tage-Inzidenz nahe der 100 ist, liegt sie im Kreisgebiet bei 132. Die Kreisverwaltung meldet 36 neue Infektionen. Positive Fälle gibt es aktuell an mehreren Schulen und Kindertagesstätten.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Erinnerungen werden wach an das Jahr 2006, als ein „Problembär“ namens Bruno im Freistaat Bayern eine blutige Spur nach getöteten Tieren hinterließ, ehe „JJ1“, so sein wissenschaftlicher Name, erschossen wurde. Ein ähnliches Szenario beschäftigt Tierhalter in der VG Altenkirchen-Flammersfeld. „GW1896m“, einem alleine umherziehenden Wolf, werden acht Nutztierrisse nachgewiesen.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Gemeinsam gegen ein Bürokratiemonster

Koblenz. Dies geht aus einem Schreiben hervor, das an alle 3050 Sportvereine im Rheinland versendet wurde. „Trotz verschiedener ...

Schützen Maulsbach feiern mit "Schützenfest-Gedenkbier"

Fiersbach. Corona hat auch das Vereinsleben des Schützenvereins ordentlich vermiest, das Schützenfest musste schon zum zweiten ...

Westerwald-Verein sucht helfende Hände

Montabaur. Die Markierungszeichen werden geklebt, gesprüht oder gemalt.

Für den Hauptwanderweg 2 in dem Abschnitt Oberlahr, ...

Königsvogelschießen und Schützenfest in Schönstein abgesagt

Wissen. Leider müssen auch die beliebten Maiandachten in der Heisterkapelle coronabedingt ausfallen. Es besteht zumindest ...

Der Luchs – ein heimlicher Waldbewohner kehrt zurück

Mainz. Denn wie das Sprichwort "Ohren wie ein Luchs" schon sagt, sind die Tiere äußerst hellhörig und vorsichtig. Dazu kommt, ...

Die Birke ist mehr als ein Maibaum

Quirnbach. Die Birke verkörpert dabei Hoffnung und Aufbruchsstimmung in das neue Sommerhalbjahr. In gleicher Weise sollte ...

Weitere Artikel


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

Altenkirchener Schützen halten trotz Corona an Tradition fest

Altenkirchen. Die Stimmung war nicht nur wegen des Anlasses gedrückt – musste doch, neben vielen anderen, auch das Schützenfest ...

SV Leuzbach-Bergenhausen erneuert Vorplatz am Schützenhaus

Altenkirchen. Kassierer Ulf Flemmer signalisierte grünes Licht seitens der Kassenlage und somit war er es auch, der die gesamten ...

622 Schüler verlassen die BBS Wissen mit Abschlusszeugnissen

Wissen. Die Bandbreite dieser Qualifikationen reicht vom Sprachzertifikat in den Sprachförderklassen, dem Abschluss des Förderschwerpunktes ...

Klostergelände in Marienthal wurde zur Open-Air-Bühne

Selbach/Marienthal. Die Reihe der Konzerte, die im Rahmen des „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm stattfinden, ...

Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Weyerbusch. Die Zahl der fahrbaren Untersätze, die sich tagtäglich über die B 8 und durch Weyerbusch quält, ist schon gewaltig. ...

Werbung