Werbung

Nachricht vom 06.07.2020    

Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).

So verwunschen wie das Hinweisschild im Bröhltal die Richtung nach Nochen anzeigt, liegt die kleine Ortschaft eingebettet mitten in der Natur. (Foto: KathaBe)

Katzwinkel. Obwohl der damalige Weiler Katzwinkel schon 1493 und Nochen erst 1557 erwähnt wurde, stellte das schöne Nochen dennoch bis zum Jahr 1970 den Namen der Gemarkung und später Gemeinde. Dies mag daran gelegen haben, dass bei der Ersterwähnung bereits drei Höfe in Nochen (bis 1780 erwähnt als Nochen und Oberst Nochen) vorhanden waren und damit die Siedlung größer war als Katzwinkel mit zwei und auch Elkhausen mit einem Hof.

Die „Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinz“ von 1830 erläutert zur Gemeinde Nochen: Mit damals 479 Einwohnern besteht sie aus den Weilern, Höfen, Häusern und Mühlen: Alteweyer, Bornhahn, Bracht, Buchen, Büschen, Bohmberg, Ebertsseiffen, Euelen, Fähringen, Halsenthal, Hassel, Hellkausen, Hönningen, Hecken, Kalteiche, Katzwinkel, Linden, Mäuswinkel, Neurohm, Oetgesborn, Porzhardt, Reiffenrath, Scheuren, Schönborn, Steeg, Stockschladen und Völzen.

Nochen gehörte bis 1950 genauso wie Hövels, Holschbach, Birken und Bruchen als Bezirksgemeinde zur Gesamtgemeinde Wissen rechts der Sieg, welche politisch eigenständig war, genauso wie Wissen links der Sieg.

1950 wurde in Wissen der Beschluss gefasst, die Gesamtgemeinde Wissen rechts der Sieg und auch Wissen links der Sieg aufzulösen. Aus den ehemaligen Bezirksgemeinden wurden damit selbstständige Gemeinden, so auch Nochen. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1952 trat dies in Kraft und am 21. November 1952 fand die konstituierende Sitzung der nun selbständigen Gemeinde Nochen statt. Aloys Zöller aus Katzwinkel, der als Betriebsleiter der Grube Vereinigung tätig war, wurde der erste Bürgermeister.

Auch gab es zu diesem Zeitpunkt eine Abstimmung darüber, ob man in der Gemeinde zum Amtsbezirk Wissen oder Betzdorf gehören wolle. Letztendlich fiel die Entscheidung auf Wissen.

Warum wurde die Gemeinde umbenannt?
Die Entwicklung der Höfe und Weiler hatte in den Zeiten seit 1750 nicht halt gemacht. So besonders in Katzwinkel und Elkhausen. Die beiden Orte boten in der Neuzeit Kirchen, Schulen und Geschäfte. Die Siedlungen wurden größer und die Grube „Vereinigung“ sorgte dafür, dass Katzwinkel zu einem Industrieort wurde und zeitweise über 700 Menschen Lohn und Arbeit gab. Auch wenn die Grube am 30. Juli 1963 aufgrund erschöpfter Lagerstätten geschlossen wurde, war Katzwinkel nun der Ort in der Gemeinde geworden mit den meisten Häusern und Einwohnern, öffentlichen Einrichtungen, Arbeitgebern und Vereinen. Hieraus lässt sich sicherlich ableiten, warum dann die Namensänderung der Gemeinde Nochen auf Gemeinde Katzwinkel (Sieg) am 1. Juli 1970 vollzogen wurde.

Als einziger lebender Zeitzeuge war Altbürgermeister und heute Vorsitzender des Dorfgemeinschaftsvereins, Ernst Dornhoff, in der Beschlusssitzung anwesend. Mit damals jungen 29 Jahren war der heute 80-Jährige erstmals in den neuen Rat gewählt worden und traf die einstimmige Entscheidung für den neuen Namen der Gemeinde mit.

„Nochen fand man schon immer toll“
Im Jahr 2007 feierte der kleine Ort Nochen in der Gemeinde Katzwinkel (Sieg) sein 450-jähriges Bestehen mit einem Fest, zu dem der damalige Ministerpräsident von Rheinland Pfalz, Kurt Beck, in einem Schreiben über seine Minister Grußworte sendete, weiß Holger Samrowski aus Nochen zu berichten.

Die über 80-jährige Mathilde Leis, die 1969 nach Nochen auf dem ältesten und größten Hof einheiratete, kann sich an nichts Besonderes zur Namensänderung der Gemeinde erinnern. Es muss also recht unspektakulär über die Bühne gegangen sein.

Fragt man die Bewohner der kleinen Ortschaft mit rund einem halben Duzend Häusern, warum wohl Nochen einst den Gemeindenamen gab, sind sich die Gefragten einig: „Weil man Nochen schon immer toll fand“. Und richtig: Der kleine Ort ist sicher mit eines der schönsten und ruhigsten Kleinode mit Idylle pur in der Gemeinde, die den Namen Katzwinkel (Sieg) jetzt seit 50 Jahren trägt. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Wochenendausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: 18 Neuinfektionen am Freitag

Vor dem Wochenende liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen auf dem Niveau des Vortages: Nach 19 neuen Fällen am Donnerstag verzeichnet das Kreisgesundheitsamt am Freitag, 15. Januar, 18 zusätzliche Infektionen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln ...

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Region. Die kommende Nacht zum Samstag wird frostig werden. Die Temperaturen sinken im Westerwald auf minus drei bis zu minus ...

Weitere Artikel


Regionale Produzenten von Hygiene-Artikeln gehen gemeinsame Wege

Scheuerfeld. Dies brachte Rainer Jung, den regionalen Geschäftsführer und Netzwerker des Bundesverbandes mittelständische ...

Anna Neuhof und Ulli Gondorf sollen für die Grünen nach Mainz

Wissen. Zuvor wurde des verstorbenen Mitglieds Udo Bettenhäuser gedacht, der lange Jahre aktiv, u.a. im VG-Rat Altenkirchen ...

Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die beiden Familien haben in der vergangenen Woche an einer Hochzeit in Nordhessen teilgenommen, ...

Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Bei Verkehrsunfall in Weitefeld leicht verletzt
Ein 38 Jahre alter Pkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug am Samstag, 4. Juli, ...

Studiendirektorin Ursula Heling geht nach 37 Dienstjahren in den Ruhestand

Wissen. Oberstudiendirektor Reinhold Krämer ließ die wichtigsten Stationen des beruflichen Werdegangs von Ursula Heling noch ...

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Dierdorf. Dabei weiß ich natürlich nicht, ob sich der morgendliche Katzenkrieg um ein erlegtes Mäuseopfer gedreht hat oder ...

Werbung