Werbung

Nachricht vom 06.07.2020    

Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).

So verwunschen wie das Hinweisschild im Bröhltal die Richtung nach Nochen anzeigt, liegt die kleine Ortschaft eingebettet mitten in der Natur. (Foto: KathaBe)

Katzwinkel. Obwohl der damalige Weiler Katzwinkel schon 1493 und Nochen erst 1557 erwähnt wurde, stellte das schöne Nochen dennoch bis zum Jahr 1970 den Namen der Gemarkung und später Gemeinde. Dies mag daran gelegen haben, dass bei der Ersterwähnung bereits drei Höfe in Nochen (bis 1780 erwähnt als Nochen und Oberst Nochen) vorhanden waren und damit die Siedlung größer war als Katzwinkel mit zwei und auch Elkhausen mit einem Hof.

Die „Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinz“ von 1830 erläutert zur Gemeinde Nochen: Mit damals 479 Einwohnern besteht sie aus den Weilern, Höfen, Häusern und Mühlen: Alteweyer, Bornhahn, Bracht, Buchen, Büschen, Bohmberg, Ebertsseiffen, Euelen, Fähringen, Halsenthal, Hassel, Hellkausen, Hönningen, Hecken, Kalteiche, Katzwinkel, Linden, Mäuswinkel, Neurohm, Oetgesborn, Porzhardt, Reiffenrath, Scheuren, Schönborn, Steeg, Stockschladen und Völzen.

Nochen gehörte bis 1950 genauso wie Hövels, Holschbach, Birken und Bruchen als Bezirksgemeinde zur Gesamtgemeinde Wissen rechts der Sieg, welche politisch eigenständig war, genauso wie Wissen links der Sieg.

1950 wurde in Wissen der Beschluss gefasst, die Gesamtgemeinde Wissen rechts der Sieg und auch Wissen links der Sieg aufzulösen. Aus den ehemaligen Bezirksgemeinden wurden damit selbstständige Gemeinden, so auch Nochen. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1952 trat dies in Kraft und am 21. November 1952 fand die konstituierende Sitzung der nun selbständigen Gemeinde Nochen statt. Aloys Zöller aus Katzwinkel, der als Betriebsleiter der Grube Vereinigung tätig war, wurde der erste Bürgermeister.

Auch gab es zu diesem Zeitpunkt eine Abstimmung darüber, ob man in der Gemeinde zum Amtsbezirk Wissen oder Betzdorf gehören wolle. Letztendlich fiel die Entscheidung auf Wissen.

Warum wurde die Gemeinde umbenannt?
Die Entwicklung der Höfe und Weiler hatte in den Zeiten seit 1750 nicht halt gemacht. So besonders in Katzwinkel und Elkhausen. Die beiden Orte boten in der Neuzeit Kirchen, Schulen und Geschäfte. Die Siedlungen wurden größer und die Grube „Vereinigung“ sorgte dafür, dass Katzwinkel zu einem Industrieort wurde und zeitweise über 700 Menschen Lohn und Arbeit gab. Auch wenn die Grube am 30. Juli 1963 aufgrund erschöpfter Lagerstätten geschlossen wurde, war Katzwinkel nun der Ort in der Gemeinde geworden mit den meisten Häusern und Einwohnern, öffentlichen Einrichtungen, Arbeitgebern und Vereinen. Hieraus lässt sich sicherlich ableiten, warum dann die Namensänderung der Gemeinde Nochen auf Gemeinde Katzwinkel (Sieg) am 1. Juli 1970 vollzogen wurde.

Als einziger lebender Zeitzeuge war Altbürgermeister und heute Vorsitzender des Dorfgemeinschaftsvereins, Ernst Dornhoff, in der Beschlusssitzung anwesend. Mit damals jungen 29 Jahren war der heute 80-Jährige erstmals in den neuen Rat gewählt worden und traf die einstimmige Entscheidung für den neuen Namen der Gemeinde mit.

„Nochen fand man schon immer toll“
Im Jahr 2007 feierte der kleine Ort Nochen in der Gemeinde Katzwinkel (Sieg) sein 450-jähriges Bestehen mit einem Fest, zu dem der damalige Ministerpräsident von Rheinland Pfalz, Kurt Beck, in einem Schreiben über seine Minister Grußworte sendete, weiß Holger Samrowski aus Nochen zu berichten.

Die über 80-jährige Mathilde Leis, die 1969 nach Nochen auf dem ältesten und größten Hof einheiratete, kann sich an nichts Besonderes zur Namensänderung der Gemeinde erinnern. Es muss also recht unspektakulär über die Bühne gegangen sein.

Fragt man die Bewohner der kleinen Ortschaft mit rund einem halben Duzend Häusern, warum wohl Nochen einst den Gemeindenamen gab, sind sich die Gefragten einig: „Weil man Nochen schon immer toll fand“. Und richtig: Der kleine Ort ist sicher mit eines der schönsten und ruhigsten Kleinode mit Idylle pur in der Gemeinde, die den Namen Katzwinkel (Sieg) jetzt seit 50 Jahren trägt. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ballenpresse und 2.500 Quadratmeter Feld geraten in Brand

In Orfgen ist es am Mittwoch, 5. August, zu einem ausgedehnten Flächenbrand gekommen. Hier war eine Ballenpresse und eine rund 2.500 Quadratmeter große Fläche in Brand geraten. Die Leitstelle Montabaur alarmierte gegen 18.01 Uhr die freiwillige Feuerwehr Flammersfeld. Bei deren Eintreffen wurde schnell klar, dass die eigenen Kräfte nicht ausreichen würden.


37-jähriger Mudersbacher soll seine Mutter getötet haben

AKTUALISIERT | Im Mudersbacher Ortsteil Niederschelderhütte ist es am Dienstag, 4. August, zu einem Tötungsdelikt gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren gegen einen 37 Jahre alten Mann ein.


Radfahren im Trend: Neuer Flyer der Naturregion Sieg

In Zeiten der Corona-Krise ist der Trend zu mehr Radfahren nochmals gestiegen. Da kommt der neue Radtouren-Flyer der Naturregion Sieg genau richtig. Die dort enthaltenen Touren-Tipps an der Sieg und dem angrenzenden Bergland bieten für Jeden etwas. Auch im Wisserland sind zwei Routen mit dabei.


Region, Artikel vom 06.08.2020

Kommen nun doch Windräder auf den Hümmerich?

Kommen nun doch Windräder auf den Hümmerich?

Die Altus AG hat bei der Kreisverwaltung in Altenkirchen überarbeitete Antragsunterlagen zum Bau von Windkraftanlagen auf dem Hümmerich zwischen Gehardshain, Steineroth und Mittelhof eingereicht. Dies erfuhr die BI Hümmerich, die sich gegen diese industriellen Anlagen wehrt, auf Anfrage von der Kreisverwaltung.


Region, Artikel vom 05.08.2020

„Rad-/Wanderkarte Westerwald“ neu aufgelegt

„Rad-/Wanderkarte Westerwald“ neu aufgelegt

Der Westerwald Touristik-Service hat eine neue Auflage der Rad-/Wanderkarten herausgebracht. Die „Rad-/Wanderkarten Westerwald“ Nord und Süd vom Kompass-Verlag haben dieser Tage die Druckerei verlassen.




Aktuelle Artikel aus Region


Kommen nun doch Windräder auf den Hümmerich?

Gehardshain/Steineroth/Mittelhof. „Damit nimmt das Vorhaben trotz der Proteste von anliegenden Bürgern und Naturschützern ...

Wäller Car-Meeting bedenkt den Stöffel-Park

Enspel. „Christian Voss und Uwe Neske vom Vorstand des Wäller Car-Meeting e.V. haben uns ganz beiläufig zur Grillstation ...

Radfahren im Trend: Neuer Flyer der Naturregion Sieg

Wissen. Die Radtouren „Stille Post“ (18 Kilometer) und „Nister Flitzer“ (29 Kilometer) sind Rundtouren, die beide am RegioBahnhof ...

Ballenpresse und 2.500 Quadratmeter Feld geraten in Brand

Orfgen. Besonders die Wasserversorgung war im Außenbereich der Ortsgemeinde nur mit Tanklöschfahrzeugen zu gewährleisten. ...

„Rad-/Wanderkarte Westerwald“ neu aufgelegt

Montabaur. Im Maßstab 1:50 000 beinhalten beide Karten jeweils beschilderte Radwege der Region (Themenrouten, Radrundwege, ...

Westerwälder Rezepte: Gegrillter Wildschweinrücken

Die Rezeptur für die Kartoffelpfannkuchen oder „manx potato griddle cakes“ haben wir dem „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz ...

Weitere Artikel


Regionale Produzenten von Hygiene-Artikeln gehen gemeinsame Wege

Scheuerfeld. Dies brachte Rainer Jung, den regionalen Geschäftsführer und Netzwerker des Bundesverbandes mittelständische ...

Anna Neuhof und Ulli Gondorf sollen für die Grünen nach Mainz

Wissen. Zuvor wurde des verstorbenen Mitglieds Udo Bettenhäuser gedacht, der lange Jahre aktiv, u.a. im VG-Rat Altenkirchen ...

Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die beiden Familien haben in der vergangenen Woche an einer Hochzeit in Nordhessen teilgenommen, ...

Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Bei Verkehrsunfall in Weitefeld leicht verletzt
Ein 38 Jahre alter Pkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug am Samstag, 4. Juli, ...

Studiendirektorin Ursula Heling geht nach 37 Dienstjahren in den Ruhestand

Wissen. Oberstudiendirektor Reinhold Krämer ließ die wichtigsten Stationen des beruflichen Werdegangs von Ursula Heling noch ...

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Dierdorf. Dabei weiß ich natürlich nicht, ob sich der morgendliche Katzenkrieg um ein erlegtes Mäuseopfer gedreht hat oder ...

Werbung