Werbung

Nachricht vom 06.07.2020    

Digitalisierung lässt sogar im Schwimmbad Hamm grüßen

Der Verbandsgemeinderat Hamm (Sieg) hat in seiner jüngsten Sitzung den Weg freigemacht für die Öffnung und den „coronagemäßen“ Betrieb des Waldschwimmbads Thalhausermühle, für die Möglichkeit, weitere Bau- und Gewerbeflächen zu erschließen sowie für die Weitergabe des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes an die Wasserbezieher. Sämtliche Beschlüsse fielen einstimmig.

Das Waldschwimmbad in Hamm (Foto: Verbandsgemeinde)

Hamm. Das Bürgerhaus Etzbach war erstmals Tagungsstätte des Verbandsgemeinderats Hamm (Sieg). Hier ist genügend Platz, um 28 Ratsmitglieder, den Bürgermeister und drei Beigeordnete, Mitarbeiter der Verwaltung und Zuhörer unter Corona-Bedingungen unterzubringen. Umfangreich waren Tagesordnung und Sitzungsunterlagen; allein zur Änderung des Flächennutzungsplans gab es acht Anlagen, zum Thema Waldschwimmbad fünf.

Flächennutzungsplan auf dem Weg
Von der sechsten Änderung des Flächennutzungsplans sind die Ortsgemeinden Hamm, Bitzen, Roth, Etzbach, Bruchertseifen und Forst betroffen. Es sind mögliche Wohnbauflächen oder Gewerbegrundstücke identifiziert worden. Bei einer Begehung mit der Unteren Naturschutzbehörde sowie der Regionalplanung wurden keine grundsätzlichen Bedenken geäußert. Auf einstimmigen Beschluss des Verbandsgemeinderats wurden die Gebietsgrenzen festgelegt und die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden beschlossen.

Hygienekonzept und Eintrittsgelder fürs Freibad
Über das Hygienekonzept, das für das Waldschwimmbad erstellt wurde und inzwischen bereits in Kraft ist, berichtete der Bürgermeister ausführlich. Es sei „aufwendig und schwierig“ gewesen, so Dietmar Henrich und letztlich auch ein Probelauf, wie er auf verschiedene Nachfragen betonte. Zustimmen musste der Verbandsgemeinderat einer Erhöhung des Eintrittspreises um 50 Cent pro Ticket. Hintergrund sind die Unkosten, die von der Anbieterfirma des Online-Ticketverkaufs berechnet werden.

Ohne diesen wäre es aber nur mit nicht zu stemmendem Personalaufwand möglich, die Besucherzahl und Beachtung der Regeln zu überwachen, die Kontaktdaten aufzunehmen und gleichzeitig Warteschlangen an der Kasse zu vermeiden. So ist immerhin eine ganztägige Badezeit möglich: Das System kontrolliert, wenn Leute das Bad verlassen und gibt eine entsprechende Zahl von Eintrittskarten für „Nachrücker“ frei.

35 Cent pro Transaktion und 6,5 Prozent auf den euromäßigen Umsatz werden hierfür fällig. Der Aufschlag von 50 Cent soll „Pi mal Daumen“ diese Mehrkosten auffangen und gilt zunächst nur für diese Badesaison. Daher galt die Abstimmung auch einer Außerkraftsetzung der gültigen Gebührenordnung für diese Saison. Mit der Anregung, generell über die Eintrittsgelder zu sprechen, fiel diese einstimmig aus.

FLLE-Förderung für Sanitärgebäude beantragt
Ebenso einstimmig sprach sich der Rat dafür aus, das Förderprogramm für den Bau eines ökologischen Sanitärgebäudes für Freibadbesucher und die Gäste des neuen Natur-Feriencamps zu wechseln. Das neue Programm setzt zwar die Einrichtung einer Behindertentoilette sowie die Fertigstellung in diesem Jahr voraus, erhöht aber den Zuschuss so, dass trotzdem ein geringerer Anteil auf die Verbandsgemeinde entfällt.

Mehrwertsteuer für Wasser sinkt
Günstig für die Bürger wird sich der vom Rat verabschiedete Nachtragshaushalt auswirken, obwohl er nur eine einzige Zahl ändert: die Höhe der Mehrwertsteuer für den Wasserbezug. Damit kann das Wassergeld ab dem Start der Steuersenkung am 1. Juli etwas günstiger werden. Die Wasserbezieher müssen dafür gar nichts unternehmen, es wird automatisch mit 5 statt 7 Prozent abgerechnet.

Neuer Arbeitskreis für Digitalisierung
Ohne Diskussion wählte der Verbandsgemeinderat auch die Mitglieder eines neuen Arbeitskreises für Digitalisierung. Auf Fraktionsproporz wurde hier zugunsten von Sachkenntnis verzichtet, hieß es. Die Mitglieder sind Florian Kuklik, Alexandra Demmer-Bracke, Michael Schmidt, Dennis Moser, Wilfried Teering und André Bohnet.

Zum Schluss der Sitzung nahmen das Gremium noch eine Spende für die Kita in Fürthen an, die aus Schutzvisieren im Wert von 149,85 Euro besteht.

Hunde und die Probleme mit ihnen (bzw. den Haltern)
Wie jedes halbe Jahr wurde auch diesmal wieder Bericht erstattet über die Auswirkungen der Gefahrenabwehrverordnung. Sie war 2015 hauptsächlich erlassen worden, um das Anleinen von Hunden vorzuschreiben.

Von Dezember 2019 bis Ende Mai 2020 waren 13 Mitteilungen über Verstöße eingegangen, davon die meisten (11) wegen Hunden, die in den Ortslagen nicht angeleint waren. Zwei Hundehalter hatten ihre Tiere außerhalb der Bebauung nicht angeleint, als sich andere Personen näherten, was ebenfalls Vorschrift ist. Die Besitzer wurden auf ihre Pflichten hingewiesen, gegen drei ein Bußgeld verhängt.

Noch nicht abgeschlossen sind Mitteilungen von Bürgern, die sich auf das Halten gefährlicher Hunde bezogen. Es ging hier um zwei sogenannte Listenhunde, die wegen ihrer Rasse als gefährlich gelten, teils um drei Hunde, die möglicherweise bissig sind. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Wochenendausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: 18 Neuinfektionen am Freitag

Vor dem Wochenende liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen auf dem Niveau des Vortages: Nach 19 neuen Fällen am Donnerstag verzeichnet das Kreisgesundheitsamt am Freitag, 15. Januar, 18 zusätzliche Infektionen.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln ...

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Region. Die kommende Nacht zum Samstag wird frostig werden. Die Temperaturen sinken im Westerwald auf minus drei bis zu minus ...

Weitere Artikel


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Region. Ob bei dem aktuellen Fall der gesunde Menschenverstand ausgesetzt hat oder wie es zu diesem dreisten Fall von Müllfrevel ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Stöffel Race brachte Mountainbiker 24 Stunden in Fahrt

Enspel. Bergauf und bergab ging es schon vor dem Race
Wegen Corona war es lange nicht sicher, ob das Rennen in der vorgesehen ...

Freisprechung der Tischler-Innung des Kreises Altenkirchen

Betzdorf. „Ihr habt mit dem Bestehen der Gesellenprüfung eine Grundlage erworben, auf der Ihr weiter aufbauen könnt. Der ...

Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Altenkirchen. Der Online-Handel erfreut sich nicht nur in „Coronazeiten“ wachsender Beliebtheit. Immer mehr Menschen erledigen ...

Werbung