Werbung

Nachricht vom 07.07.2020    

Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.

Kein Kavaliersdelikt: Für die illegale Entsorgung von Müll drohen saftige Bußgelder. (Fotos: KathaBe)

Region. Ob bei dem aktuellen Fall der gesunde Menschenverstand ausgesetzt hat oder wie es zu diesem dreisten Fall von Müllfrevel kam, darüber kann man nur spekulieren. Fakt ist: Nach Recherchen wurden im Zeitraum von etwa Freitag (26. Juni) bis Montag (29. Juni) Unmengen von Bauschutt an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln abgeladen. So viel, dass das Hinbringen mit einem normalen PKW nicht möglich gewesen sein kann. Darunter auch Dämmmaterial wie Glas- und Mineralwolle, die zu den „gefährlichen Abfällen“ gehören, ihr Staub ist unter anderem krebserregend.

Dr. Franz Straubinger und Revierförster Reinhard Zens (Hatzfeldt-Wildenburg`sche Forstverwaltung) erläuterten das Ausmaß dieser illegalen Müllentsorgung und weiteren Fällen in den Wäldern und Fluren. Immer wieder kommt es in letzter Zeit verstärkt zu Müllentsorgung im Wald, auch lassen die Waldbesucher oftmals ihren Abfall einfach fallen und liegen. Dieser aktuelle Fall sei jedoch eine echte „Sauerei“, erläutert Straubinger. Hier sei ein halber Umbau abgeladen worden und wie den Fotos zu entnehmen ist, handelt es sich tatsächlich um weit mehr als 20 Säcke mit Haus- und Sondermüll.

Auf die Frage hin, ob es besondere Hotspots für Wilde Müllentsorgung gebe, nennt Straubinger mehrere Orte allein in der Wissener Region: So etwa an der L 278 von Wissen Richtung Morsbach, weiter auf der Strecke von Wissen nach Birken-Honigsessen am Abzweig „Vater und Mutter“, ebenfalls im Bröhlthal bei Mühlenthal in der Nähe des Wanderparkplatzes und auch von Rübengarten Richtung Altenhofen – hinunter ins schöne Wippetal – wird Müll einfach über die Leitblanke den Hang hinab geworfen. Beim Forsthaus in Oberbirkholz (Birken-Honigsessen) habe man bereits schon lange Zeit einen Müllcontainer aufgestellt. Hier entsorgen Förster und Jäger kontinuierlich den in Wald und Flur eingesammelten Unrat. Der aktuelle Fall übersteige jedoch diese Kapazitäten.

Nicht nur schädlich für Mensch und Umwelt, sondern auch strafbar
Das rücksichtslose Verhalten, Müll in jeder Art im Wald und in den Fluren zu entsorgen, ist gefährlich und verantwortungslos. Bauschutt, Batterien, Altreifen, Zigarettenstummel, Gartenabfälle – es gibt kaum etwas, das nicht illegal entsorgt wird. Die größte Gefahr geht dabei von Bauschutt, Batterien, Elektrogeräten und auch lackierten Altholz aus. Darin sind z.B. chemische Bestandteile, Giftstoffe, Asbest, Blei und Öle enthalten. Diese giftigen Stoffe gelangen über den Regen in den Boden und damit letztendlich ins Grundwasser.

Gleiches gilt für Zigarettenstummel. Grundsätzlich ist in vielen Bundesländern das Rauchen aufgrund der Waldbrandgefahr im Wald verboten,. Werden dann auch noch die Stummel achtlos auf den Boden geworfen, gelangt hierbei das Nervengift Nikotin durch Auswaschung ebenfalls ins Grundwasser. Die Filter zersetzen sich erst nach Jahrzehnten, genauso bei Plastikmüll (hier kann es bis zu 450 Jahre dauern). So landen die Mikroplastikpartikel ebenfalls wieder im Grundwasser.

Ebenso ist die Entsorgung privater Gartenabfälle kritisch. Über die mit fortgeschafften Samen gebietsfremder Pflanzenarten, breiten sich die sogenannten Neophyten aus und verdrängen die heimische Flora und es entstehen Ungleichgewichte in der Natur.

Solch illegale Müllentsorgung ist auch im Auge der Gesetzgebung kein Kavaliersdelikt. Nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) handelt es sich um Ordnungswidrigkeiten und es drohen teilweise saftige Bußgelder, je nach Bundesland. Dies gilt auch für achtlos entsorgte Plastikflaschen oder Bananenschalen. Selbst das Wegwerfen eines Zigarettenstummels oder eines Pappbechers kann schon mit bis zu rund 25 Euro Strafe einhergehen. Bei Schutt und Baumaterialien fallen schon zwischen 500 und 2600 Euro an. Bei illegaler Entsorgung von „einzelnen Gegenständen größeren Umfangs“, wie zum Beispiel Waschmaschinen, liegen die Strafen zwischen 100 und 410 Euro.

Um die Täter zu belangen, ist es natürlich erforderlich diese auch zu ermitteln, was leider bei illegaler Entsorgung gar nicht so einfach ist. Selten werden sie auf frischer Tat ertappt, da uneinsichtige oder wenig frequentierte Ablagestellen gesucht und leider gefunden werden.

Eigentlich nicht notwendig – Natur ist ein Kreislauf
In Deutschland gibt es viele Möglichkeiten, Müll und Abfälle kostenlos oder kostengünstig auf Wertstoffhöfen und Deponien zur Entsorgung abzugeben. Auskünfte hierzu bekommt man bei den Abfallwirtschaftsbetrieben. So auch auf der Internetseite des Abfallwirtschaftsbetriebes für den Landkreis Altenkirchen. Auch wird eine Abfall-App angeboten, auf der direkt auf dem Smartphone aktuelle Geschehnisse, Umwelttipps und auch ein Abfall-ABC zu finden sind. Ebenfalls können Termine, wann das Umweltmobil zur Entsorgung umweltgefährdeter Stoffe (z.B. Lacke und Farben) an welchen Orten steht, hier eingesehen werden.

Im Hinblick auf jegliche illegale Entsorgung von Müll bleibt zu beachten, dass die Natur ein Kreislauf ist, dem gleichermaßen wir Menschen angehören. Am Ende landen die Giftstoffe wieder auf unseren Tischen, sei es über das Grundwasser, als Mikroplastik in unseren Mägen. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.


Erneut ein Corona-Todesfall, 17 neue Infektionen im Kreis Altenkirchen

17 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus weist die Statistik für den Kreis Altenkirchen am Mittwoch, 20. Januar, aus. Insgesamt sind damit im Kreisgebiet bislang 2022 Menschen positiv auf eine Infektion getestet worden, 1819 sind geheilt. Erneut gibt es einen Todesfall im Zuge der Pandemie


Corona im Kreis: 89-Jährige verstorben und acht Neuinfektionen

Die Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen bleiben auf niedrigem Niveau: Nach einem Plus von fünf bestätigten positiv-Fällen am Montag meldet das Kreisgesundheitsamt am Dienstag, 19. Januar, acht neue Fälle. Allerdings gibt es auch einen weiteren Todesfall.


Fallschirmjäger unterstützen jetzt das Gesundheitsamt in Altenkirchen

"Wachwechsel" in Altenkirchen: Seit Ende Oktober 2020 waren vier Soldaten und eine Soldatin des Artillerielehrbataillons 345 aus Idar-Oberstein beim Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen eingesetzt. Sie wurden in der letzten Woche durch fünf Soldaten des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken abgelöst.


Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Nachdem sich die Beratungen zwischen Bund und Ländern sehr lange in dem Punkt Kitas und Schulen hingezogen haben, ist die Ministerpräsidentin erst am heutigen Mittwoch (20. Januar) vor die Kameras getreten, um die Corona-Beschlüsse insbesondere im Bereich der Schulen zu erläutern.




Aktuelle Artikel aus Region


Freundeskreis Wissen Suchtkrankenhilfe informiert

Wissen. Es gelten die gültigen Corona-Regeln: Maskenpflicht, Händedesinfektion, Abstandsgebot, Anwesenheitsdokumentation. ...

Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Region. In Bezug auf die gestern beschlossenen Maßnahmen, über die wir bereits berichtet haben, ist die Ministerpräsidentin ...

„INTASAQUA“ an der Nister: Erfolgreiche Projektarbeit im Jahr 2020

Altenkirchen. Es soll modellhaft erprobt werden, wie die Artenvielfalt der Wasserlebewesen kleiner bis mittelgroßer Fließgewässer ...

Erneut ein Corona-Todesfall, 17 neue Infektionen im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Aktuell infiziert ...

Kreistag berät erstmals in Hybridsitzung

Altenkirchen. Die für den 25. Januar vorgesehene Sitzung des Kreisausschusses sowie die für den 27. Januar geplante Sitzung ...

Aktion für Paare in der Fastenzeit: „7Wochen Neue Sicht“

Köln/Region. Sie behandeln Themen wie Anfängergeist, Kurswechsel, Zwischenstopp oder “Stell dir vor...”. Sich als Paar neue ...

Weitere Artikel


Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Digitalisierung lässt sogar im Schwimmbad Hamm grüßen

Hamm. Das Bürgerhaus Etzbach war erstmals Tagungsstätte des Verbandsgemeinderats Hamm (Sieg). Hier ist genügend Platz, um ...

Stöffel Race brachte Mountainbiker 24 Stunden in Fahrt

Enspel. Bergauf und bergab ging es schon vor dem Race
Wegen Corona war es lange nicht sicher, ob das Rennen in der vorgesehen ...

Freisprechung der Tischler-Innung des Kreises Altenkirchen

Betzdorf. „Ihr habt mit dem Bestehen der Gesellenprüfung eine Grundlage erworben, auf der Ihr weiter aufbauen könnt. Der ...

Werbung