Werbung

Nachricht vom 08.07.2020    

Aus für Christliches Jugenddorf in Wissen im kommenden Jahr

In einem Gespräch mit Bürgermeister Berno Neuhoff gaben Vertreter des Christlichen Jugenddorfes am Montag (6. Juli) bekannt, dass die Standorte in Wissen ab dem kommenden Jahr geschlossen werden. Damit verliert Wissen nicht nur eine Entwicklungschance für Jugendliche über die Landesgrenzen hinaus, sondern auch rund 70 Arbeitsplätze in der Region. Ein Sozialplan wird aufgestellt.

Das CJD in Wissen (Foto: CJD Wissen)

Wissen. Das CJD Wissen ist eine Einrichtung des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands e.V. (CJD), eines gemeinnützigen Verbandes, der in die Diakonie eingebunden und als Jugend-, Bildungs- und Sozialwerk bundesweit tätig ist. 1977 als Standort für Berufsvorbereitung in Internatsform für das nördliche Rheinland-Pfalz und die angrenzenden Gebiete von Nordrhein-Westfalen und Hessen gegründet, führte das CJD Wissen Ausbildungen durch und wurde damit zu einem der größten Ausbildungsbetriebe der Region. Dies immer mit dem Ziel junge Menschen in die Gesellschaft zu integrieren, getreu der Vision „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“.

Jetzt steht das „Aus“ vor der Tür. Schon im kommenden Jahr (voraussichtlich März 2021) sollen die Pforten vorerst in der Kantstraße geschlossen werden. Für die Böhmerstraße steht der Termin noch nicht fest. Dies teilten Vertreter des CJD Köln aus dem Immobilienmanagement und dem Marketing- und Personalmanagement am Montag (6. Juli) in einem Gespräch Bürgermeister Berno Neuhoff mit.

Ein herber Verlust
Nicht nur für die Stadt ist dies ein herber Verlust. Für die rund 70 Mitarbeiter, die sich mit viel Herzblut in der Sache engagieren, stellt sich nun die Frage, wie es weiter gehen wird. Allerdings werden die Menschen nicht im Regen stehen gelassen, denn es wird ein entsprechender Sozialplan aufgestellt werden. Von Seiten der Stadt Wissen wurde bereits die Wirtschaftsförderung des Kreis Altenkirchen zur Unterstützung mit ins Boot geholt, um bei der Vermittlung der sehr gut qualifizierten Mitarbeiter des CJD in andere Bereiche zu helfen. Laut Neuhoff sieht auch das Personalmanagement des CJD gerade durch die hervorragende Qualifizierung gute Chancen für eine Vermittlung auch hin in Bereiche der Caritas oder Diakonie.



Für die Stadt und Verbandsgemeinde selbst stellt die Schließung des CJD am Standort Wissen mit Sorge auf eine konjunkturelle Rezession und die damit verbundene Wirtschaftslage eine weitere Herausforderung dar.

Als Schließungsgründe wurde unter anderem der große Wettbewerb im Bereich der Weiterbildungs- und Ausbildungsmaßnahmen genannt, denen man in der Form am Standort Wissen nicht mehr standhalten könne. Zudem lege man heute Wert auf eine wohnortnahe Ausbildung. Dies war mit dem gut eingerichteten „Campus“ in der Kantstraße vormals kein Thema. Schon oft passte sich das CJD den sich verändernden Gegebenheiten an und entwickelte sich auch am Standort Wissen weiter und unter dem Motto „Keiner darf verloren gehen“ gelang dies auch bisher. Heutzutage haben sich jedoch die Ansprüche in der beruflichen Bildung geändert und Ausbildungen in Form mit Internatsanbindung sind weniger gefragt. Eine Information von Seiten der CJD soll ebenfalls noch veröffentlicht werden.

Vermittlung der Immobilien steht an
Für die beiden Immobilien in der Kantstraße und in der Böhmerstraße, die sich im Besitz des CJD befinden, stellt sich nun die Herausforderung eine sinnvolle Nachfolgenutzung zu finden. Die Gebäude sollen veräußert werden, somit über kurz oder lang als Angebote im Immobilienmarkt zu finden sein. Auch hier wird die Stadt Wissen das CJD unterstützen. Wer hier Näheres wissen möchte, kann sich mit Bürgermeister Berno Neuhoff oder Frank Quast (Stellvertrender Fachbereichsleiter Finanzen und Grundstücksmanagement) in Verbindung setzten: 02742/939-131, Email: Frank.Quast@rathaus-wissen.de. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Während auf Landesebene die Sieben-Tage-Inzidenz nahe der 100 ist, liegt sie im Kreisgebiet bei 132. Die Kreisverwaltung meldet 36 neue Infektionen. Positive Fälle gibt es aktuell an mehreren Schulen und Kindertagesstätten.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Erinnerungen werden wach an das Jahr 2006, als ein „Problembär“ namens Bruno im Freistaat Bayern eine blutige Spur nach getöteten Tieren hinterließ, ehe „JJ1“, so sein wissenschaftlicher Name, erschossen wurde. Ein ähnliches Szenario beschäftigt Tierhalter in der VG Altenkirchen-Flammersfeld. „GW1896m“, einem alleine umherziehenden Wolf, werden acht Nutztierrisse nachgewiesen.




Aktuelle Artikel aus Region


Radtour „Rund um den Knoten“: Rundtour durch typische Westerwald-Landschaft

Rennerod. Eine besonders schöne und abwechslungsreiche Radtour ist die Rundtour „Rund um den Knoten“, deren Name von dem ...

Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Region. Ende 2020 veröffentlichten die Struktur- und Genehmigungsbehörden (SGD) Nord und Süd einen Entwurf zu den geplanten ...

Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Altenkirchen. War der Abstecher des Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Altenkirchen zu Beginn dessen jüngster Sitzung am ...

Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Kreis Altenkirchen. Mit 36 Neuinfektionen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl aller im Verlauf der Corona-Pandemie positiv ...

Uni Siegen in Oberstadt: Das bedeutet der geplante Umzug für die Stadt

Siegen. „Es ist ein Jahrhundertprojekt für die Stadt und die Universität Siegen, das hohe Strahlkraft erzeugen wird", gibt ...

Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Altenkirchen. Auch heimatliche Gefilde sind längst zu Territorien für Wölfe geworden. Das Leuscheider Rudel ist laut Internetplattform ...

Weitere Artikel


Drogen in Wissen: Auf frischer Tat ertappt und alles geleugnet

Wissen. Beim Einlenken des Streifenwagens auf den Parkplatz sprangen die drei jungen Männer aus dem Fahrzeug. Im und neben ...

Westerwälder Rezepte: Brotsalat mit Ziegenkäse und Ei

Ein sommerlich-leichter Brotsalat ist eine schmackhafte und kalorienarme Form der Resteverwertung. Am besten eignen sich ...

„Street Life“-Sommerkonzert: sicher vor Ort oder im Livestream

Wissen. Die Gäste können in kleinen Gruppen am Bistrotisch, in Reihenbestuhlung mit Abstand oder per Livestream zuhause ein ...

Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Altenkirchen steigt

Altenkirchen/Kreisgebiet. Bei den Infizierten handelt es sich um Kontaktpersonen der vier positiv Getesteten aus der Verbandsgemeinde ...

Betzdorfs Bürgermeister informiert sich im Weltladen

Betzdorf. Daher informierte sich Herr Geldsetzer über das Produktangebot des Weltladens, das in der gesamten Lieferkette ...

Tag des offenen Denkmals 2020 geht auch bei uns digital

Altenkirchen. „Denkmale digital entdecken“ – so lautet der Aufruf der Deutschen Stiftung Denkmalschutz als Konsequenz auf ...

Werbung