Werbung

Nachricht vom 12.08.2010    

Toller siebter Platz bei Beachvolleyball-Meisterschaft

Das war mehr, als man sich vorher vorgestellt hatte: Das Duo Lea Schäbitz (SSG Etzbach) und Sabine Hoffman (VC Neuwied) holte sich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Beachvolleyball in Bitterfeld-Wolfen den siebten Platz. Und das, obwohl sich Schäbitz kurz zuvor am Fuß verletzt hatte und nur unter Schmerzen antreten konnte. Und es wäre sogar noch mehr möglich gewesen.

Etzbach/Neyuwied. Bis zuletzt war nicht sicher, ob das Beachvolleyballteam Lea Schäbitz (SSG Etzbach) und Sabine Hoffmann (VC Neuwied) überhaupt bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen U18-Jugend antreten konnte. Schäbitz hatte sich am Anfang der Woche den Fuß umgeknickt und konnte bloß unter Schmerzen spielen. Letztlich entschied man sich, trotzdem nach Bitterfeld-Wolfen zu fahren, was sich als goldrichtig erwies. Denn Schäbitz/Hoffmann erspielten sich mit dem siebten Platz, mehr als man sich vorher hätte erhoffen können. "Das ist wirklich eine ganz tolle Sache und die beste Platzierung, die wir bisher beim Beachen geholt haben", freute sich Trainer Hartmut Schäbitz. Ärgerlich war nur, dass in diesem Turnier alles möglich gewesen wäre - sogar die Teilnahme am Finale.
Schäbitz, die nach ihrer 18. Deutschen Meisterschaft zu den alten Hasen gezählt werden kann, musste sich mit ihrer Neuwieder Beachpartnerin zunächst in einer der sechs Gruppen durchsetzen, in die die 24 Teams aufgeteilt worden waren. Das erste Spiel gegen Jung/Lotz aus Baden-Württemberg gestaltete sich schon als Zitterpartie, in der Schäbitz/Hoffmann mit 26:24 und 15:13 die besseren Nerven bewiesen. Nachdem man auch gegen die Geschwister Bade vom PSV Halle deutlich gewonnen hatte (15:5, 15:8), musste sich das Duo im letzten Gruppenspiel gegen Hinrichsen/Menke vom Wiker SV knapp geschlagen geben (13:15, 15:10, 14:16).
Als Gruppenzweite starteten Schäbitz/Hoffmann in die Double-KO-Runde, in der zwei Niederlagen das Aus bedeuten. Nach einem weiteren ärgerlichen 1:2 (11:15, 17:15, 14:16) gegen Meis/Seyer vom SV Burlo, startete das Duo durch und hielt sich mit zwei Zweisatzsiegen gegen Bura/Jäger (VC Stuttgart/VC Olympia Berlin) und Aulenbrock/Faulcon (SV Bad Laer/Rotation Prenzlauer Berg) alle Möglichkeiten offen. Dementsprechend euphorisch war die Stimmung am Samstagabend, als schon feststand, dass der siebte Platz sicher war.
Am Sonntagmorgen allerdings endete der Triumphzug der Rheinland-Pfalzmeisterinnen dann doch etwas abrupt gegen Krüger/Schneider vom TSV Frankenberg. Nach einem schlechten Start im ersten Satz, der mit 15:7 an die Gegner ging, steigerten sich Schäbitz/Hoffmann in Satz zwei zusehends. Als sie schließlich auf 15:15 aufgeschlossen hatten, lag der Entscheidungssatz schon in der Luft. Aber nach zwei unnötigen Fehlern jubelten am Ende doch die Gegner, die am Ende Vizemeister wurden. "Wir waren mit allen auf Augenhöhe. Das war ein unheimlich ausgeglichenes, dichtes Feld", resümierte Trainer Schäbitz, "wir hätten ohne weiteres ins Finale kommen, aber auch ein paar Plätze weiter hinten landen können. Alles war möglich!" Zuletzt überwog aber trotz der vergebenen Chance auf eine noch bessere Platzierung die Freude über den unerwarteten siebten Rang.
xxx
Foto: Obwohl einer von vier Füßen nicht ganz gesund war, holten sich Lea Schäbitz (rechts) und Sabine Hoffmann den siebten Platz.



Kommentare zu: Toller siebter Platz bei Beachvolleyball-Meisterschaft

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Einsatzkräfte aus AK-Land kehren langsam zurück

Nach den zahllosen Einsatzstunden im Katastrophengebiet an der Ahr, kehren fast alle Einheiten in die heimischen Gerätehäuser zurück. Die Reinigung und teilweise Instandsetzung der eingesetzten Technik wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insgesamt waren rund 900 Kräfte vor Ort im Einsatz.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Kreis AK: Eine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch (21. Juli)

Seit Mittwoch, den 21. Juli) gibt es eine Corona-Neuinfektion im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4944. Aktuell sind 13 Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.


„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Der Sänger der Band „Street Life“ ist selbst von der Flut-Katastrophe betroffen und hilft bei den Aufräumarbeiten. Aber nicht nur das: Am Donnerstag, 26. August, wird Patrick Lück ein Benefizkonzert für die Unwetter-Opfer im Biergarten der Stadthalle Betzdorf geben.




Aktuelle Artikel aus Vereine


KG Wissen: Ehrenvorsitzender Michl wird 75

Wissen. Der Jubilar erhielt zu seiner großen Überraschung eine Collage aus Fotos, Bildern, Presseartikeln und weiteren Erinnerungen ...

"Kleines Schützenfest" zum Johannitag

Altenkirchen. Im Anschluss ging es zum Schönsteiner Schützenhaus, wo ein gemütlicher Biergarten bei schönem Wetter zum geselligen ...

Sportliche Prüfungen gehen auch online

Altenkirchen. Die vom olympischen Dachverband genehmigten Maßnahmen zur Erhöhung der Graduierung motivierten einige Sportler, ...

Rhönradturnen, Reaktives Walken und Boule bei der DJK Wissen-Selbach

Wissen / Selbach. Rhönradturnen: Für Kinder zwischen 8 und 10 Jahren, die es lieben, zu turnen, könnte Rhönradturnen ein ...

Forderungen zum Tag der deutschen Buchenwälder am 25. Juni

Quirnbach. „Unsere in Vergessenheit geratenen Buchenwälder repräsentieren nicht nur unser nationales Naturerbe, sondern ein ...

Zum Goldjubiläum des MGV Horhausen: Probebetrieb läuft wieder an

Horhausen. Doch das, was viele im Home Office Arbeitende feststellen, gilt auch für die Online-Proben: Es geht vieles, aber ...

Weitere Artikel


Oktobermarkt: Noch wenige Standplätze sind frei

Horhausen. Am Samstag, 23., und Sonntag, 24. Oktober, lädt Horhausen wieder zum traditionellen Oktobermarkt ein. Die Ausrichtung ...

Junge japanische Gäste besuchten Bergbaumuseum

Herdorf-Sassenroth. In den Genuss des Ganztagsprogramms des Bergbaumuseums in Herdorf-Sassenroth kam jetzt eine deutsch-japanische ...

Die "Phantastischen Vier" sind wieder durchgestartet

Fürthen. Im Kindergarten Fürthen gab es zu Wochenbeginn nur fröhliche und lachende Gesichter. Kinder, Eltern und Erzieherinnen ...

Dreharbeiten zum Film über Betzdorf haben begonnen

Betzdorf. Ein bisher einmaliges Projekt hat der Betzdorfer Geschichte e.V. gestartet. Jetzt war der erste Drehtag eines Betzdorf-Films ...

SG peilt das sichere Mittelfeld an

Pracht. Für den seit fünf Jahren in Wissen wohnenden 51-jährigen Winfried Teuwsen ist es die erste Trainerstation im Fußballkreis ...

Siegtaler Sportfreunde möchten eine gute Rolle spielen

Oppertzau. Der Vorstand der Siegtaler Sportfreunde zeigt sich erfreut, mit Björn Hoffmann einen geeigneten Trainer gefunden ...

Werbung