Werbung

Nachricht vom 12.07.2020    

Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Nach der Corona-Pause begann für die Feuerwehrleute des Löschzuges Wissen nun wieder der Übungsbetrieb. Selbstverständlich, so Wehrführer David Musall, werde nur in kleinen Gruppen und mit der notwendigen Vorsicht geübt. Allerdings könne auch im realen Einsatz der Abstand nicht immer gewährleistet werden, gab Musall zu bedenken.

Bei der Übung der freiwilligen Feuerwehr Wissen (Fotos: kkö)

Wissen. „Wir müssen deswegen versuchen Übungen so zu gestalten, dass einerseits die vorgegebenen Regeln beachtet werden, aber andererseits der Übungszweck erreicht wird“, fasste Musall die Herausforderung zusammen, als sich am Samstag, 11. Juli, die Mitglieder des Löschzuges 1 (LZ 1 Wissen) der VG Feuerwehr Wissen am Gerätehaus trafen. Erstmals nach längerer Zeit wurden zwei Einsatzszenarien in kleinen Gruppen geübt. Eine Übung war die Nutzung der Drehleiter zur Rettung eines Betroffenen durch ein Fenster. Die zweite Übung befasste sich mit dem Thema technische Rettung durch das Schaffen einer großen Seitenöffnung an einem PKW.

Die Übungen begannen jeweils mit einer theoretischen Unterweisung und der Vorstellung der technischen Möglichkeiten. Die Übung mit der Drehleiter wurde von Andreas Wieschollek geleitet. Zunächst wurden das Positionieren des Fahrzeuges und die Einsatzgrundsätze erläutert. Der Einsatz der Krankentragehalterung ist eine der Möglichkeiten, die die Drehleitern mit Korb heute bieten. Dabei gilt es jedoch insbesondere die Lastgrenze zu beachten, um die Drehleiter sicher einsetzen zu können. Hier kommt es auch darauf an, ob neben der Einsatzkraft, die im Korb tätig wird, noch ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes „an Bord“ ist. Die Grenze für die Belastbarkeit liegt bei 130 Kilogramm, wenn ein Feuerwehrmann im Korb ist. Weiter wurde dann der Einsatz der Schleifkorbtrage, die sich ebenfalls auf dem Korb befestigen lässt, erläutert. Diese Trage macht es durch die größere Anzahl von Tragegriffen einfacher, die Person erschütterungsfrei zu retten. Die Drehleiterübung fand am Gerätehaus des LZ 1 statt.

Öffnung mit der Säbelsäge
Im Bereich des ehemaligen Bauhofes fand die Übung der technischen Hilfeleistung statt. Hier galt es mit technischem Gerät ein „Unfallfahrzeug“ zu öffnen und dem Rettungsdienst den Zugang zu ermöglichen. Eingesetzt wurde neben dem Spreizer und der Rettungsschere eine sogenannte Säbelsäge. Ebenfalls genutzt wurde ein Druckzylinder. Die Arbeiten sollten, so die Vorgabe, nach den Regeln der Verletzten schonenden Rettung durchgeführt werden. Hierzu zählt, neben der immer notwendigen Stabilisierung des Fahrzeuges, die möglichst erschütterungsarme Öffnung des Fahrgastraumes.

Nachdem der Übungsleiter Matthias Krömer den Einsatz des technischen Gerätes erläutert hatte und hierbei auch auf die sichere Handhabung des Gerätes einging, konnte es losgehen. Krömer zeichnete die Stellen an, an denen die Schere eingesetzt werden sollte. Es sei natürlich klar, dass im Einsatz nach den Gegebenheiten vorgegangen werden müsse, so Krömer. Zunächst entfernten die Feuerwehrleute die hintere Tür, dann öffneten und entfernten sie die Beifahrertür. So entstand eine große Bewegungsfläche für den Rettungsdienst. Im weiteren Verlauf wurden dann ein Hydraulikzylinder und die Säbelsäge eingesetzt. Bei der Säge entstehe zwar, so Krömer, ein unangenehmes Geräusch, aber dies sei schneller als der Einsatz der recht schweren Rettungsschere. Auch dies konnten die Teilnehmer dann selbst ausprobieren. Zügig konnte die B-Säule in kleinen Stücken entfernt werden. „Übungen sind sehr wichtig, da unsere Aufgaben immer umfangreicher werden“, waren sich David Musall und die beiden Übungsleiter einig. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.


Erneut ein Corona-Todesfall, 17 neue Infektionen im Kreis Altenkirchen

17 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus weist die Statistik für den Kreis Altenkirchen am Mittwoch, 20. Januar, aus. Insgesamt sind damit im Kreisgebiet bislang 2022 Menschen positiv auf eine Infektion getestet worden, 1819 sind geheilt. Erneut gibt es einen Todesfall im Zuge der Pandemie


Corona im Kreis: 89-Jährige verstorben und acht Neuinfektionen

Die Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen bleiben auf niedrigem Niveau: Nach einem Plus von fünf bestätigten positiv-Fällen am Montag meldet das Kreisgesundheitsamt am Dienstag, 19. Januar, acht neue Fälle. Allerdings gibt es auch einen weiteren Todesfall.


Fallschirmjäger unterstützen jetzt das Gesundheitsamt in Altenkirchen

"Wachwechsel" in Altenkirchen: Seit Ende Oktober 2020 waren vier Soldaten und eine Soldatin des Artillerielehrbataillons 345 aus Idar-Oberstein beim Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen eingesetzt. Sie wurden in der letzten Woche durch fünf Soldaten des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken abgelöst.


Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Nachdem sich die Beratungen zwischen Bund und Ländern sehr lange in dem Punkt Kitas und Schulen hingezogen haben, ist die Ministerpräsidentin erst am heutigen Mittwoch (20. Januar) vor die Kameras getreten, um die Corona-Beschlüsse insbesondere im Bereich der Schulen zu erläutern.




Aktuelle Artikel aus Region


Freundeskreis Wissen Suchtkrankenhilfe informiert

Wissen. Es gelten die gültigen Corona-Regeln: Maskenpflicht, Händedesinfektion, Abstandsgebot, Anwesenheitsdokumentation. ...

Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Region. In Bezug auf die gestern beschlossenen Maßnahmen, über die wir bereits berichtet haben, ist die Ministerpräsidentin ...

„INTASAQUA“ an der Nister: Erfolgreiche Projektarbeit im Jahr 2020

Altenkirchen. Es soll modellhaft erprobt werden, wie die Artenvielfalt der Wasserlebewesen kleiner bis mittelgroßer Fließgewässer ...

Erneut ein Corona-Todesfall, 17 neue Infektionen im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Aktuell infiziert ...

Kreistag berät erstmals in Hybridsitzung

Altenkirchen. Die für den 25. Januar vorgesehene Sitzung des Kreisausschusses sowie die für den 27. Januar geplante Sitzung ...

Aktion für Paare in der Fastenzeit: „7Wochen Neue Sicht“

Köln/Region. Sie behandeln Themen wie Anfängergeist, Kurswechsel, Zwischenstopp oder “Stell dir vor...”. Sich als Paar neue ...

Weitere Artikel


IHK startet Lehrgang „Geprüfte Betriebswirte“ in Altenkirchen

Altenkirchen. Im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) wird der Abschluss „Geprüfte/-r Betriebswirt/-in“ auf der gleichen ...

Digitalisierung – sichere Arbeitsplätze auf dem Land?

Altenkirchen. Den Betrieben im Landkreis, die ihre Tore öffneten und sich den Fragen der Seminargruppe stellten ist zu danken. ...

Fördermittel erlauben technische Aufrüstung im Stöffel-Park

Enspel. Gleich zwei besondere Projekte können hier durch den Geldsegen finanziert werden – die technische Modernisierung ...

Wehmut bleibt: Auch ohne Schützenfest feiert der SV Wissen

Wissen. Am Samstag, 11. Juli, trafen sich Mitglieder und Freunde des Schützenvereins Wissen im Biergarten des Schützenhauses. ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Körperverletzung
Im Rahmen eines Streits in der Daadener Straße in Weitefeld in der Nacht zu Sonntag gegen 0. 14 Uhr schlug ...

Werbung