Werbung

Nachricht vom 13.07.2020    

Bunte Programmvielfalt für die Besucher beim „KulturGenussSommer“

Im Rahmen des Kultur- und Genusssommers gab es auch am Sonntag, 12. Juli, unterschiedliche Attraktionen in der Verbandsgemeinde Hamm. Das Raiffeisenmuseum und das Heimathaus Hamm boten Führungen an. Am Kloster Marienthal begann der Sonntag mit einem ausgiebigen Frühstück. Dabei wurden die Gäste von der Autorin Sonja Roos mit einer Lesung unterhalten. Am Nachmittag kamen dann die Fans der kölschen Musik ins Schwärmen.

Wieder war viel los auf dem Klostergelände in Marienthal. (Fotos: kkö)

Hamm/Marienthal. Am Sonntag, 12. Juli, hatten die Verantwortlichen des Kultur- und Genusssommers wieder für ein ausgewogenes Programm gesorgt. In Hamm war es der Tag der offenen Tür im Deutschen Raiffeisenmuseum. Hier hatten die Heimatfreunde Hamm auch das Heimathaus für Gäste geöffnet. Viele Besucher ließen sich das Leben und Wirken des Sozialreformers näher bringen. Besonders die Heimatfreunde Hamm hatten Zulauf und konnten den Besuchern die Lebensweise der früheren Generationen näher bringen. „Ich bin nicht dazu gekommen, Mittagspause zu machen“, berichtete Dieter Born bei einem kurzen Päuschen vor der Haustür. Emilienne Markus vom Tourismusbüro Hamm freute sich, dass das Raiffeisen-Spiel von den Kindern angenommen und ausgiebig genutzt wurde.

Am Nachmittag war am Deutschen Raiffeisenmuseum eine noch nicht dagewesene Szene zu besichtigen: eine Lesung von der Feuertreppe. Sonja Hauertmann hatte in ihrer Rolle als Amalie Raiffeisen auf dem Podest der Nottreppe im 1. Stock Platz genommen, um aus Briefen und Tagebucheinträgen ihres Vaters Friedrich Wilhelm vorzulesen. Auf dem Rasen, sozusagen ihr zu Füßen, saßen die Zuhörer auf Stühlen, die in ordnungsgemäßem Abstand auf dem Rasen platziert waren.

In der neu eröffneten Museumsscheune am Balkertsweg erklärte unter anderem Klaus Schumacher die landwirtschaftlichen Geräte, die ein beredtes Zeugnis von der Mühe ablegen, die in früheren Zeiten für das tägliche Brot aufgewendet werden musste. Vor der Tür übten sich die Besucher derweil beim Durchsägen eines Birkenstamms und konnten dabei Raiffeisenbier oder die beliebten Gläser mit Raiffeisen-Porträt gewinnen.

Singen, tanzen und ein „Coronaorden“
Das Klosterdorf Marienthal hatte in den Gastronomiebetrieben zu verschiedenen Events eingeladen. So gab es an der Klostergastronomie ein reichhaltiges Frühstück, bei dem die Gäste mit einer Lesung von Autorin Sonja Roos unterhalten wurden. Ab 15 Uhr war dann im Biergarten der Klostergastronomie wieder Musik angesagt. Im Rahmen seiner Gastrotour machte Torben Klein Station im Westerwald. Die Fans der kölschen Musik waren auch an diesem Nachmittag zahlreich vertreten. Lutz Persch und Uwe Steiniger begrüßten die Besucher, die wie bereits zu den vorherigen Konzerten aus Nah und Fern angereist waren. Auch wieder vertreten waren die Funken aus Duisdorf, bei denen Torben Klein selber Mitglied ist.

Der Sänger besticht durch seine Vielfalt. Er transportiert in seinen Liedern das „kölsche“ Lebensgefühl, dass auch in Zeiten wie jetzt immer auch das Positive sieht. Seine Songs wie „Für die Iwigkeit“, „Vergiss nie wo du herkommst“ oder „Immer, wenn ich an ming Heimat denk“, sind mal kritisch, aber dann auch wieder voller Lebensfreude. Das Publikum sang die Titel begeistert mit und es zeigte sich auch wieder, dass den Menschen das gemeinsame Feiern und Erleben gefehlt hat. Es wurde gesungen und getanzt, was dem Künstler sichtlich gut tat. Torben Klein, von vielen auch als „kölscher Gabalier“ bezeichnet, begeistert durch seine musikalische Bandbreite. Ohne mehrere Zugaben ließen die Besucher den Sänger nicht von der Bühne. Die Duisdorfer Funken hatten dann noch eine Überraschung für Klein. Die Karnevalisten haben einen „Coronaorden“ anfertigen lassen, der nur an Mitglieder vergeben wird. Lutz Persch, Präsident der Duisdorfer, verlieh diesen an Torben Klein. Der Orden zeigt den Esel als Wappentier des Stadtteils von Bonn, der das Virus wegtritt.

Die Verantwortlichen des „KulturGenussSommer“ Hamm sind mit dem bisherigen Verlauf aller Veranstaltungen sehr zufrieden. Und: „Es werden noch zahlreiche Highlights folgen“, versprachen Emilienne Markus und Klostergastronom Uwe Steiniger. (kkö(PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Auch Tieren leiden unter Hitze – Kreisveterinäramt kontrolliert

Nicht nur für den menschlichen Organismus sind die aktuell anhaltend heißen Temperaturen anstrengend, auch bei Nutz- und Haustieren kann die Hitze zu Problemen führen. Darauf weist das Kreisveterinäramt Altenkirchen hin. Aufgrund der sehr hohen Temperaturen führt das Kreisveterinäramt vermehrt Tierschutzkontrollen durch.


Feuerwehr verhindert größeren Waldbrand in Herdorf

Zu einem Waldbrand kam es am Samstagnachmittag, 8. August, gegen 15 Uhr in einem Waldgebiet in Herdorf. Die Fläche des Brandes wird auf ca. 50 x 50 Meter geschätzt. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausdehnung verhindert werden.


Region, Artikel vom 09.08.2020

Motorrad brannte in Peterslahr

Motorrad brannte in Peterslahr

Zu einem Fahrzeugbrand wurde der Löschzug Oberlahr am Samstagnachmittag, 8. August, gegen 15 Uhr, alarmiert. In der Straße „Am Menzenberg“ brannte beim Eintreffen der Einsatzkräfte ein Motorrad im Zufahrtsbereich einer ortsansässigen Firma. Anwohner hatten den Brand bereits mit einem Pulverlöscher bekämpft.


Stoppelfeld brannte auf mehreren tausend Quadratmetern

Mit dem Alarmstichwort „kleiner Flächenbrand" wurde der Löschzug Steinebach mit einer Gruppe am Freitagabend gegen 19.40 Uhr nach Gebhardshain, Ortsausgang Richtung Schwedengraben alarmiert. Vor Ort stellte sich die Brandstelle in der Tat als klein dar, jedoch wurde in ca. 150 bis 200 Meter Entfernung eine große Rauchentwicklung ausgemacht.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Sommerkonzert mit Mozart, Beethoven und Vivaldis „Vier Jahreszeiten“

Wissen. Das Konzert findet hybrid statt, interessierte Gäste können sicher im Kulturwerk in Reihenbestuhlung mit geregeltem ...

Von A(bba) bis Q(ueen): KulturGenussSommer Hamm geht weiter

Hamm/Marienthal. Vier Stoner-Bands aus Köln, Dortmund, Aschaffenburg und München werden am Abend des 15. August die Besucher ...

Sängerin Kathy Kelly zieht in „Big Brother“-Container

Rennerod. Selbst Kellys Dornburger Gesangslehrer Erwin Stephan hat bis zuletzt nicht geahnt, dass seine bekannte Schülerin ...

„Streetlife“ bringt umjubeltes 4-Sterne-Konzert nach Wissen

Wissen. Diese Band verfügt im gesamten Westerwald sowie im Siegerland und in anderen Regionen über einen dermaßen exzellenten ...

Buchtipp: „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz

Dierdorf. Was wir gemeinhin für keltisch halten – König Artus, die Volkskulturen Irlands und Schottlands, wo die gälische ...

Weitere Artikel


Stabile Lage: Aktuell weiter sechs Corona-Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zu Beginn der neuen Woche gibt es weiterhin sechs aktuell positiv auf das Corona-Virus getestete ...

Motorradfahrer bei Unfall in Au/Sieg schwer verletzt

Hamm/Au. Der hinter ihm fahrende Motorradfahrer konnte zwar einen Zusammenstoß vermeiden. Dabei stürzte der 69-jährige, aus ...

Sommerakademie „Malen intensiv“ begeisterte Teilnehmer

Altenkirchen. Unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln wurde gespachtelt, gemalt, lasiert, skizziert und ...

Fördermittel erlauben technische Aufrüstung im Stöffel-Park

Enspel. Gleich zwei besondere Projekte können hier durch den Geldsegen finanziert werden – die technische Modernisierung ...

Digitalisierung – sichere Arbeitsplätze auf dem Land?

Altenkirchen. Den Betrieben im Landkreis, die ihre Tore öffneten und sich den Fragen der Seminargruppe stellten ist zu danken. ...

IHK startet Lehrgang „Geprüfte Betriebswirte“ in Altenkirchen

Altenkirchen. Im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) wird der Abschluss „Geprüfte/-r Betriebswirt/-in“ auf der gleichen ...

Werbung