Werbung

Nachricht vom 21.07.2020    

Neues Netzwerk im Kreis hilft „LSBT*IQ“-Menschen

Menschen leben ihre Sexualität inzwischen viel differenzierter aus, als es die Gesellschaft über Jahrhunderte hinweg duldete. Das gerade für den Kreis Altenkirchen gegründete Netzwerk "LSBT*IQ" will Anlaufstelle sein und Angebote schaffen für diejenigen (vor allem Jugendliche und deren Angehörige), die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und ihrer geschlechtlichen Identität Ausgrenzung und Mobbing erfahren.

Ein Flyer gibt Auskunft über das neue Netzwerk (von links): Silke Seyler, Wiebke Herbeck, Christoph Weller, Alia Sinno-Segieth und Dominic Prinz. (Foto: hak)

Altenkirchen. Es ist keine Formel aus dem Chemieunterricht: "LSBT*IQ" fasst Menschen erst seit diesem Jahrhundert zusammen, die außerhalb der heterosexuellen und zweigeschlechtlichen Norm stehen. Die einzelnen Buchstaben stehen für lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender (Sternchen), intersexuell und queer. Um dieser Gruppe zu helfen, hat sich im Kreis Altenkirchen das LSBT*IQ-Netzwerk gegründet, das von drei Institutionen getragen wird: Hiba in Wissen, Kompa (evangelisches Kinder- und Jugendzentrum) in Altenkirchen und Mehrgenerationenhaus "Mittendrin" in Altenkirchen (mit dem Diakonischen Werk des evangelischen Kirchenkreises im Rücken). Das Trio, das seit vielen Jahren schon auf anderen Ebenen sehr intensiv zusammenarbeitet, weiß zudem das Jugendamt der Kreisverwaltung auf seiner Seite. Der Hintergrund für die "Geburt": Im ländlichen Raum gibt es kaum Anlaufstellen für Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und ihrer geschlechtlichen Identität Ausgrenzung und Mobbing erfahren. Genau an dieser Stelle setzt die neue Struktur an. Jungen Menschen und ihren Angehörigen sollen niederschwellige, anonyme und individuelle Beratungs- und Unterstützungsangebote zuteil werden. Darüber hinaus möchte das Netzwerk mit Veranstaltungen wie Fachtagen oder Kulturevents zum wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs beitragen.

Öffentlichkeit muss sensibilisiert werden
"Es gilt, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, die Thematik im Landkreis zu initiieren, dass das Thema überhaupt als Thema wahrgenommen wird", sagte Wiebke Herbeck, die Leiterin des Kompa, bei der Präsentation des Netzwerkes im Mehrgenerationenhaus "Mittendrin" am Dienstagmorgen (21. Juli). Es seien viele Menschen von der Problematik betroffen, ergänzte Dominic Pritz, der ebenfalls fürs Kompa arbeitet. Schätzungen gehen davon aus, dass vier bis zehn Prozent der Gesamtbevölkerung dem LSBT*IQ-Spektrum zugeordnet werden können. "Es besteht ein sehr hoher Bedarf an Hilfen", fuhr Pritz fort und gründete seine Einschätzung auf die Erkenntnisse aus der Kompa-Veranstaltungsreihe "90 Tage wir", in der es um LSBT*IQ mit Konzerten Ausstellungen und Theaterstücken gegangen sei, "auf dem Land tun sich Menschen im Umgang mit dem ,anders sein' deutlich schwerer als in einer Großstadt."

Thema ist komplett neu
"Weil das Thema neu ist, haben wir keine Erfahrung mit ihm", erklärte Hiba-Schulsozialarbeiterin Alia Sinno-Segieth. Dass überhaupt etwas in dieser Richtung in Bewegung gekommen sei, machte sie am "Christopher Street Day" fest, dem seit 50 Jahren regelmäßig ausgerichteten Fest-, Gedenk- und Demonstrationstag von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Menschen, an dem für die Rechte dieser Gruppe gegen Diskriminierung und Ausgrenzung demonstriert wird. "Die gesellschaftlichen Situationen ändern sich", sah Sinno-Segieth den Boden bereitet, um das Netzwerk ins Leben gerufen zu haben. Sie ergänzte: "Menschen, die anders sind, leiden sehr. Sie fallen in der Schule auf, werden Opfer von Mobbing und können dem Druck nicht mehr standhalten. Sie dürfen nicht so sein, wie sie sind, und erkranken psychisch." Christoph Weller (Hiba) sprach davon, "diesen Menschen das Leben zugänglich zu machen", es gehe auch um eine Barrierefreiheit. Es gelte zu klären, "wie wir mit Menschen umgehen, die vielfältig sind. Neue Schubladen dürfen nicht aufgemacht werden".



Keine Resonanz vor sieben Jahren
Silke Seyler, die Koordinatorin des Mittendrin, blickte ins Jahr 2013 zurück, als schon einmal versucht worden sei, eine LSBT*IQ-Veranstaltung zu organisieren, die Resonanz eher schwach gewesen sei. "Jetzt aber ist die Zeit reifer geworden für dieses Thema, wir müssen diesen Menschen die Strukturen bereitstellen. Es ist wichtig, dass wir überhaupt gestartet sind", meinte sie. Für Herbeck ist es eminent wichtig, dass Menschen merken, dass "ich nicht allein im Landkreis bin. Ich habe hier meinen Platz, hier habe hier meine Community", so dass eine Flucht in die Großstädte, wie sie Pritz beschrieb, nicht mehr notwendig sei, zumal bei der Jugendgruppe im Kompa größter Wert auf Anonymität gelegt werde.

Die Angebote im Überblick
Die Angebote im Überblick - Beratung, Begleitung, Aufklärung erfolgt über den Hiba für queere und nicht geoutete Schüler. Unterstützung für Lehrer zu allen queeren Themen ist ebenfalls im Angebot; Kontakt: Tel 0157/364 837 64 oder per Mail an beratung@hibaev-ak.de; Jugendgruppe ab 12 Jahren im Kompa, Treffen für queere und nicht geoutete zweimal im Monat mit vielfältigem Programm; Kontakt: Tel. 0160/379 833 70 oder per Mail an jugendgruppe@kompa-altenkirchen.de; Stammtisch für Angehörige (Eltern, Partner, erwachsene Kinder und Anverwandte) im Mehrgenerationenhaus, letzter Mittwoch im Monat, 19 bis 21 Uhr; Kontakt: Tel: 0157/352 082 57 oder per Mail an stammtisch@mgh-ak.de (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Altenkirchener Traditionsgaststätte Hirz wird abgerissen

Es wird bald aus dem Stadtbild verschwunden sein: Das Haus in der Altenkirchener Rathausstraße mit der Gaststätte Hirz in Parterre fällt in den kommenden Tagen der Baggerschaufel zum Opfer. Die Erinnerungen an die traditionsreiche Schankwirtschaft aber werden weiterleben.


Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Vor gut zwei Wochen wurden der Landkreis Ahrweiler und andere Regionen von einem der schlimmsten Unwetter in der Vergangenheit mit Starkregen heimgesucht und im wahrsten Sinne des Wortes „überrollt“. Nun sind die Helfer heim gekehrt.


Öffentliche Versteigerung am 31. Juli 2021 in Moschheim

Bereits zum 5. Mal muss die öffentliche Versteigerung der Firma Philippi-Auktionen aus Moschheim unter freiem Himmel und mit einem Hygienekonzept stattfinden. Die Auktion beginnt am Samstag, 31. Juli 2021 gegen 11.15 Uhr.


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


Artikel vom 29.07.2021

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Mehr als 140.000 Euro sind von dem Verein Wäller Helfen zugunsten der Flutopfer bislang gesammelt worden. Die ersten Finanzhilfen, aber auch helfende Hände aus dem Westerwald, kamen in Kooperation mit Spotted Westerwald am vergangenen Wochenende persönlich in der Krisenregion an.




Aktuelle Artikel aus Region


Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" ...

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

"fit4future"-Feriencamp: Auf digitaler Weltreise mit Dr. Eckart von Hirschhausen

Betzdorf. Das Ziel: Mit Spaß einen gesunden Lebensstil für sich entdecken, neueste Bewegungstrends ausprobieren und sich ...

Weitere Artikel


Festnahme nach zwei bewaffneten Überfällen in Wissen

Wissen/Koblenz. Die intensiven Ermittlungen der Polizei in Wissen und Betzdorf ergaben, dass der 25-Jährige sowohl für den ...

Sanierung des Raiffeisenturms könnte unabdingbar werden

Heupelzen. Da steht er nun auf der höchsten Erhebung im Altenkirchener Unterkreis und hält seit 30 Jahren die Stellung, ist ...

Online-Premiere für Fachtag „Qualitätsentwicklung im Diskurs“

Altenkirchen/Kreisgebiet. 35 Teilnehmende, darunter Kita-Leitungen, Kita-Mitarbeitende sowie Vertreterinnen und Vertreter ...

Arche Noah Marienberge: Wo Gemeinschaft groß geschrieben wird

Elkhausen. 40 Jahre lang kam Pastor Stjepan Penić mit Gruppen von Erstkommunikanten und alle zwei Jahre mit Gruppen ...

Aktuell zwei Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aktuell verzeichnet das Kreisgesundheitsamt noch zwei weitere Infektionen im Kreis. Die Testergebnisse ...

anderes lernen: Neue Angebote vom Haus Felsenkeller

Infoabend: Krisenvorsorge
Durch die Coronavirus-Pandemie wurde eine fiktive Situation zur Wirklichkeit. Das gewohnte Leben ...

Werbung