Werbung

Nachricht vom 02.08.2020    

Buchtipp: „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz

Von Helmi Tischler-Venter

GEWINNSPIEL | Das schön gestaltete Kochbuch ist mit anderen völkerbezogenen Rezeptsammlungen im Verlag „Zauberfeder“ erschienen. Scholz erläutert zu allen Rezepten den historischen Zusammenhang, dazu stellt sie zunächst die keltische Welt gestern und heute vor, bevor sie im Kapitel „Kochtopfarchäologie“ die Lebensweise der Kelten erläutert. Deren naturbelassene, saisonal und regional verwendeten Lebensmittel liegen im Trend, die alten Getreidesorten sind wieder in Supermärkten erhältlich. Die Kuriere verlosen drei Kochbücher.

Buchtitel. Foto: Verlag

Dierdorf. Was wir gemeinhin für keltisch halten – König Artus, die Volkskulturen Irlands und Schottlands, wo die gälische Sprache noch tradiert wird – finden nicht die Zustimmung der Wissenschaftler. Aber die zitierten Autoren Kathleen und Ted McIntosh finden: „Die Kelten waren die ersten Europäer“. „Sie waren kein Volk, sondern die Bewohner eines äußerst vielgestaltigen Kulturraumes.“

Ein spätlatènezeitlicher Siedlungsplatz von Köln-Porz beweist, dass die Kelten auch im Gebiet des rheinischen Westerwalds Viehzucht und Ackerbau betrieben. Archäobotanik zeigt, dass die pflanzlichen Hauptkochzutaten Weizen, Dinkel, Einkorn, Emmer, Gerste, Hafer, Roggen, Buchweizen, Hirse, Erbsen, Bohnen, Linsen, Lein und Mohn waren. Neben Wildgemüse kannten die Kelten zumindest den Kohl. Wildkräuter, Pilze, Obst und Nüsse wurden gesammelt. Fleisch war eine Luxusnahrung, hierbei überwogen Schaf und Ziege. Der soziale Stand bestimmte die Qualität der Nahrung.

Das Spannungsfeld reicht über 3.000 Jahre und von der Iberischen Halbinsel bis zu den Karpaten, von Kleinasien bis zu den Britischen Inseln. Diesen weiten Rahmen der keltischen Kultur versucht das Buch schmeckbar zu machen und für heutige Töpfe und Pfannen aufzubereiten. Wir haben einige Rezepte nachgekocht und fanden die Anleitungen mit hilfreichen Tipps der Autorin einfach anzuwenden und schmackhaft.

Die Alltagsküche der Kelten hielt primär Getreidebrei, -fladen und Eintöpfe bereit. Dagegen kamen zu Festzeiten und Gelagen auch Fleisch, Eier und Konfekt auf den Tisch. Saisonal waren fast alle Zutaten, auch Milch und Eier waren nicht durchgehend zu haben und fehlende Kühlmöglichkeit schränkte den Vorrat ein. Daher bestimmten die Jahreszeiten die Rezepturen: Kräutersuppe im Frühling, gebackener Käse mit Wildkräutern im Sommer, gegrillte Forelle im Herbst und Hirsegericht mit getrockneten Pilzen im Winter. Porridge ist vielleicht das keltische Gericht schlechthin.

Kulinarische Inspirationen lieferten zunächst Kontakte zu den Römern, die ganz andere Koch- und Tischsitten einbrachten. Durch die Kolonialisierung Amerikas erreichten neue Gemüsesorten den europäischen Kontinent: Kartoffeln, Tomaten, Paprika, grüne Bohnen, rote und weiße Bohnen, Mais und Kürbis.

Aus Afrika kamen Kaffee und Tee dazu, der „Irish Coffee“ hat es zu weltweiter Berühmtheit gebracht. Irland nahm in der Phase der Eroberung und Vernichtung der keltischen Kultur eine Schlüsselstellung ein für deren Überleben, indem die Iren die christliche Kultur annahmen. Aus der irischen Küche sind Irish Stew und Soda Bread bekannt.
Keltischsprachige Völker hielten sich im Mittelalter nur noch in Cornwall, Wales und Schottland. Aus diesen Regionen kommen Spezialitäten wie Apple Frushie, Welsh Rabbit und Cornish Pasty. Aus der Bretagne haben sich Buchweizen-Crepes bis heute durchgesetzt.

Erschienen ist das sehr informative 135-seitige Kelten Kochbuch im Zauberfeder Verlag, ISBN 978-3-96481-005-2. www.zauberfeder.de.

Wer ein Exemplar gewinnen möchte, schreibe bitte eine E-Mail mit Namen und vollständiger Postadresse an Redaktion@ww-kurier.de. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


37-jähriger Mudersbacher soll seine Mutter getötet haben

AKTUALISIERT | Im Mudersbacher Ortsteil Niederschelderhütte ist es am Dienstag, 4. August, zu einem Tötungsdelikt gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren gegen einen 37 Jahre alten Mann ein.


Ballenpresse und 2.500 Quadratmeter Feld geraten in Brand

In Orfgen ist es am Mittwoch, 5. August, zu einem ausgedehnten Flächenbrand gekommen. Hier war eine Ballenpresse und eine rund 2.500 Quadratmeter große Fläche in Brand geraten. Die Leitstelle Montabaur alarmierte gegen 18.01 Uhr die freiwillige Feuerwehr Flammersfeld. Bei deren Eintreffen wurde schnell klar, dass die eigenen Kräfte nicht ausreichen würden.


Region, Artikel vom 05.08.2020

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Der August ist für viele junge Menschen der Start in einen neuen Lebensabschnitt. Auch Sina Marth aus Eichelhardt hat diesem Moment entgegengefiebert. Ist doch in diesem Jahr vieles anders und unsicherer geworden, als man es gewohnt ist. Doch pünktlich am Montag, 3. August, betrat Sina Marth das Bestattungshaus Heer in Wissen, um ihre Ausbildung zur Bestattungsfachkraft zu beginnen.


Mit Stroh beladener Anhänger gerät auf der L 276 in Brand

Ein Traktorfahrer war am Montagabend, 3. August, mit einem mit Stroh beladenen Anhänger auf der L 276 von Weyerbusch in Richtung Leuscheid unterwegs, als kurz vor der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen die Strohladung in Brand geriet. Der Traktorfahrer bemerkte das Feuer noch rechtzeitig und konnte seine Zugmaschine abkoppeln.


Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Bei dieser etwa acht Kilometer langen Rundwanderung zum INTASAQUA-Artenschutzprogramm an der Nister bei Helmeroth erklimmen wir einen Berggipfel, überqueren die ehemalige Grenze vom Königreich Preußen zum Herzogtum Nassau, schauen uns die Renaturierung zum Artenschutzerhalt an der Nister an, wandern vorbei an einem alten Stollen, interessieren uns für die unzähligen Messaufbauten in der Nister und an den Uferbefestigungen, informieren uns an den Tafeln über das INTASAQUA-Projekt und überqueren bei der Helmerother Mühle die längste Seilhängebrücke des Westerwalds.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Sängerin Kathy Kelly zieht in „Big Brother“-Container

Rennerod. Selbst Kellys Dornburger Gesangslehrer Erwin Stephan hat bis zuletzt nicht geahnt, dass seine bekannte Schülerin ...

„Streetlife“ bringt umjubeltes 4-Sterne-Konzert nach Wissen

Wissen. Diese Band verfügt im gesamten Westerwald sowie im Siegerland und in anderen Regionen über einen dermaßen exzellenten ...

"Unknown" rocken Pit’s Kneipe am 6. August

Hachenburg. Das lässt schon mal keine Zweifel über das Repertoire aufkommen! Immer voll rein! Die zweite Frage, nämlich Keyboard ...

Hämmscher „KulturGenussSommer“ startet in die nächste Runde

Hamm. Hier macht vor allem das Klosterdorf Marienthal von sich reden, denn bereits am 1. August findet am Gastgarten des ...

Das Hachenburger Kultur-Zeit-Team plant wieder Veranstaltungen

Hachenburg. Kulturreferentin Beate Macht waren Betroffenheit und Mitgefühl für die buchstäblich notleidenden Künstler deutlich ...

Friedrich Dönhoff bei der WW-Lit: Heimliche Herrscher

Wissen. Wovon erzählt Friedrich Dönhoff? Eine Mordserie durchkreuzt Sebastian Finks Urlaubspläne. Im sonst so sicheren Hamburg ...

Weitere Artikel


Schützen in Birken-Honigsessen feiern im kleinen Rahmen

Birken-Honigsessen. Am Samstag, 1. August, feierte die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen eine besondere ...

Geführte Wanderung im Brexbachtal rund um Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Trotz des pünktlich um 11 Uhr einsetzenden Regens wollten 13 wetterfeste Menschen und ein Hund wandern. ...

Heiligen Messe vor der Pfarrkirche in Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Am Samstag fand eine interne Veranstaltung zu Ehren der Majestäten des Jahres 2019 statt. Der Sonntag ...

Nicole nörgelt …über feierwütige Corona-Ignoranten

Region. Also los, tragen wir unsere Masken lustig unter der Nase oder noch besser unterm Kinn. Nur zu, die Maske als modisches ...

Altstadt Wissen: „Brückenbau aus nächster Nähe“ am 22. August

Wissen. Unter dem Motto „Brückenbau aus nächster Nähe“ lädt Bürgermeister Berno Neuhoff alle interessierten Bürgerinnen und ...

Konzert der Klüngelköpp am 9. August im Biergarten des Klosters Marienthal

Seelbach/Marienthal. Drei Siege bei TOP JECK, der Karnevals-Hitparade von Radio Köln, sowie der zweimalige Gewinn des Närrischen ...

Werbung