Werbung

Nachricht vom 02.08.2020    

„Streetlife“ bringt umjubeltes 4-Sterne-Konzert nach Wissen

Danach hatten sich wohl alle gesehnt: Endlich öffneten sich wieder die Tore des Kulturwerks in Wissen, um sich von den Fesseln des absolut überflüssigen Corona-Virus zu befreien. Organisator Dominik Weitersbach und seinem Team gelang es, einen echten Hochkaräter der Musik- und Popszene nach Wissen zu verpflichten: „Streetlife“.

Endlich wieder auf der Bühne: „Streetlife“ (Fotos: wear)

Wissen. Diese Band verfügt im gesamten Westerwald sowie im Siegerland und in anderen Regionen über einen dermaßen exzellenten Ruf, dass man gar nicht weiter auf die musikalischen Qualitäten der „Kapelle“ eingehen muss. „Streetlife“ hatte also die Ehre, das Kulturwerk in Wissen in eine hoffentlich bessere Zukunft zu führen. Unter Einhaltung aller relevanten Abstands- und Hygienevorschriften, durften leider nur rund 200 Fans den Abend genießen. Doch die Glücklichen feierten ab, als wenn die Halle bis auf den letzten Platz besetzt wäre. Die Band wurde mit viel Beifall begrüßt, als sie endlich loslegten, gab es kein Halten mehr. Nicht nur die Band hatte nach fast sechsmonatiger Pause ihren ersten Auftritt, auch die meisten Besucher durften zum ersten Mal wieder ein Live-Konzert erleben.

So entstand zwischen Band und Publikum eine spürbare Symbiose, beide Seiten trieben sich gegenseitig an. Wie soll man auch bei Songs, die allen bekannt sind, ruhig auf den Stühlen sitzen bleiben? Ohne Unterlass beschallten Patrick Lück und seine kongenialen Mitstreiter die glücklichen Menschen. Pop- Funk- Rock & Roll- Soul- und Disco-Hits brachten alle ins Schwitzen. Elvis, Blues Brothers, Bee Gees, Robbie Williams, Backstreet Boys, Snow Patrol, Billy Idol und Lady Gaga sind nur einige, die genannt werden können. Welt-Hits, die längst Ohrwürmer geworden sind, luden zum ausgelassenen Mitsingen, Mitklatschen, und Tanzen ein. „Easy Lover“ von Phil Collins, „Kiss“ von Prince, „Liket he way I do“ von Melissa Etheridge, „Rebel Yell“ von Billy Idol, „To love somebody“ von den Bee Gees, und von Bob Marley „“No woman no cry“, „Jailhouse Rock“ von Elvis, und „Chasin Cars“ von Snow Patrol, und viele andere stellten einen wunderbaren musikalische Mix dar, der mal langsam und emotional, im nächsten Moment aber krachend und laut, keinen Wunsch offen ließen.

Drei Stunden lang ein denkwürdiges Konzert
„Streetlife“ gab alles, verausgabte sich in dem rund dreistündigen Konzert, wohlgemerkt ohne jede Pause, bis zur Erschöpfung. Leadsänger Partick Lück, nicht gerade einer der Schmächtigsten, konnte den Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen kaum ausgleichen. Kein Wunder, denn er hüpfte, sprang, rannte von links nach rechts, als gäbe es keinen Morgen mehr. Die anderen Bandmitglieder ließen es zwar etwas ruhiger angehen, doch auch sie stießen bei schwülen Temperaturen an ihre Grenzen. Nach rund drei Stunden endete ein denkwürdiges Konzert, obwohl das gnadenlose Publikum, trotz mehrerer Zugaben, die Band immer noch nicht entlassen wollte. Schließlich gab man sich doch geschlagen, in den Gesichtern der Besucher/innen war trotzdem das pure Glück abzulesen, total beseelt verließen die Menschen das Kulturwerk. Viele Kommentare belegten die überaus positive Atmosphäre, das war ein Konzert der Extraklasse, welches noch lange in den Köpfen hängen bleibt und Spuren hinterlassen hat.

„Streetlife“ trat mit einer siebenköpfigen Formation auf, Patrick Lück als Leadsänger, umgeben von zwei stimmgewaltigen Sängerinnen, Drummer, Gitarrist, Keyboarder und Bassist. Lück gab während des Konzertes kurze Statements ab, dabei wurde er auch von seinen Gefühlen übermannt, als er von den Problemen der Band während der Pandemie sprach, sich aber auch beim Publikum und Dominik Weitersbach bedankte, dem sie den ersten Live-Auftritt nach fast sechs Monaten Pause zu verdanken hätten.

Das erste Konzert nach Monaten der Zwangspause
Vor dem Lied „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen gab sich Lück auch politisch, als er die Demonstration der Corona-Leugner in Berlin ansprach. Er selbst könne sich nicht mit den Demonstranten solidarisieren, trotzdem wäre die Demonstrationsfreiheit ein Recht, welches unterstreicht, dass wir glücklich sein können, in Freiheit unsere Meinung auszudrücken, auch wenn sie nicht allen passt. Am Ende des Konzertes dankte Patrick Lück, den Tränen nahe, dem Publikum, den Technikern, Domink Weitershagen, der es ermöglichte, das „Streetlife“ nach sechs Monaten Abstinenz endlich wieder ein Konzert geben durfte.

Das nächste Highlight im Kultur-Werk lässt nicht lange auf sich warten: Am 15. August 2020 werden „SIDEWALK“ eine „acoustic session“ vieler Hits, in besonderen Interpretationen, vorstellen. Beginn ist um 20 Uhr. (wear)

Anmerkung: „Streetlife“ trat in folgender Besetzung auf:
Anna Mayenschein, Jeannette Marchewka und Patrick Lück (Gesang), Elmar Hüsch (Keyboard), Marco Bussi (Drums), Ernst Wagner (Bass) und Carlos Müller (Gitarre).


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


37-jähriger Mudersbacher soll seine Mutter getötet haben

AKTUALISIERT | Im Mudersbacher Ortsteil Niederschelderhütte ist es am Dienstag, 4. August, zu einem Tötungsdelikt gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren gegen einen 37 Jahre alten Mann ein.


Ballenpresse und 2.500 Quadratmeter Feld geraten in Brand

In Orfgen ist es am Mittwoch, 5. August, zu einem ausgedehnten Flächenbrand gekommen. Hier war eine Ballenpresse und eine rund 2.500 Quadratmeter große Fläche in Brand geraten. Die Leitstelle Montabaur alarmierte gegen 18.01 Uhr die freiwillige Feuerwehr Flammersfeld. Bei deren Eintreffen wurde schnell klar, dass die eigenen Kräfte nicht ausreichen würden.


Region, Artikel vom 05.08.2020

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Der August ist für viele junge Menschen der Start in einen neuen Lebensabschnitt. Auch Sina Marth aus Eichelhardt hat diesem Moment entgegengefiebert. Ist doch in diesem Jahr vieles anders und unsicherer geworden, als man es gewohnt ist. Doch pünktlich am Montag, 3. August, betrat Sina Marth das Bestattungshaus Heer in Wissen, um ihre Ausbildung zur Bestattungsfachkraft zu beginnen.


Mit Stroh beladener Anhänger gerät auf der L 276 in Brand

Ein Traktorfahrer war am Montagabend, 3. August, mit einem mit Stroh beladenen Anhänger auf der L 276 von Weyerbusch in Richtung Leuscheid unterwegs, als kurz vor der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen die Strohladung in Brand geriet. Der Traktorfahrer bemerkte das Feuer noch rechtzeitig und konnte seine Zugmaschine abkoppeln.


Region, Artikel vom 04.08.2020

Sommerschule erfolgreich in Betzdorf gestartet

Sommerschule erfolgreich in Betzdorf gestartet

Am Montag, den 3. August 2020 startete in der Martin-Luther-Grundschule in Betzdorf zum ersten Mal die Sommerschule. Da Aufgrund von Corona die Schulen zeitweise geschlossen werden mussten, bleibt den Schülerinnen und Schülern nur die Möglichkeit zum sog. „Homeschooling“, also dem Lernen zu Hause.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Sängerin Kathy Kelly zieht in „Big Brother“-Container

Rennerod. Selbst Kellys Dornburger Gesangslehrer Erwin Stephan hat bis zuletzt nicht geahnt, dass seine bekannte Schülerin ...

Buchtipp: „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz

Dierdorf. Was wir gemeinhin für keltisch halten – König Artus, die Volkskulturen Irlands und Schottlands, wo die gälische ...

"Unknown" rocken Pit’s Kneipe am 6. August

Hachenburg. Das lässt schon mal keine Zweifel über das Repertoire aufkommen! Immer voll rein! Die zweite Frage, nämlich Keyboard ...

Hämmscher „KulturGenussSommer“ startet in die nächste Runde

Hamm. Hier macht vor allem das Klosterdorf Marienthal von sich reden, denn bereits am 1. August findet am Gastgarten des ...

Das Hachenburger Kultur-Zeit-Team plant wieder Veranstaltungen

Hachenburg. Kulturreferentin Beate Macht waren Betroffenheit und Mitgefühl für die buchstäblich notleidenden Künstler deutlich ...

Friedrich Dönhoff bei der WW-Lit: Heimliche Herrscher

Wissen. Wovon erzählt Friedrich Dönhoff? Eine Mordserie durchkreuzt Sebastian Finks Urlaubspläne. Im sonst so sicheren Hamburg ...

Weitere Artikel


Geführte Wanderung im Brexbachtal rund um Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Trotz des pünktlich um 11 Uhr einsetzenden Regens wollten 13 wetterfeste Menschen und ein Hund wandern. ...

Heiligen Messe vor der Pfarrkirche in Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Am Samstag fand eine interne Veranstaltung zu Ehren der Majestäten des Jahres 2019 statt. Der Sonntag ...

Vermeintlicher Flugzeugabsturz stellt sich als harmlos heraus

Kirchen. Demnach war ein 20-jähriger Flugschüler im Alleinflug mit seinem Segelfugzeug auf einem Dreiecksflug unterwegs. ...

Schützen in Birken-Honigsessen feiern im kleinen Rahmen

Birken-Honigsessen. Am Samstag, 1. August, feierte die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen eine besondere ...

Nicole nörgelt …über feierwütige Corona-Ignoranten

Region. Also los, tragen wir unsere Masken lustig unter der Nase oder noch besser unterm Kinn. Nur zu, die Maske als modisches ...

Altstadt Wissen: „Brückenbau aus nächster Nähe“ am 22. August

Wissen. Unter dem Motto „Brückenbau aus nächster Nähe“ lädt Bürgermeister Berno Neuhoff alle interessierten Bürgerinnen und ...

Werbung