Werbung

Nachricht vom 12.08.2020    

In Norken atmen Tagesstätten-Klienten nach anstrengenden Monaten durch

Für die Klienten der Diakonischen Tagesstätte Westerburg waren die vergangenen Monate eine ausgesprochene Herausforderung. Die Menschen, die unter verschiedenen psychischen Erkrankungen leiden, brauchen einen strukturierten Alltag. Ein Umzug ist für viele deshalb eine Mammutaufgabe, die sie seit Beginn der Coronakrise gleich zwei Mal bewältigen mussten.

Der Leiter des Diakonischen Werks Westerwald, Wilfried Kehr (links) im Gespräch mit dem rheinland-pfälzischen Landtagspräsidenten Hendrik Hering (2. von links), der rheinland-pfälzischen Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (3. von links) und den Klienten der Tagesstätte. Fotos: Peter Bongard

Norken. Das vertraute Haus in Westerburg ist wegen der Hygienebestimmungen viel zu klein für die 21-köpfige Gruppe, und die Zwischenstation – die Evangelische Freizeitstätte Dreifelden – mussten sie nach rund zwei Monaten ebenfalls verlassen. Nun sind sie im Schullandheim Norken. Dort statteten ihnen der rheinland-pfälzische Landtagspräsident Hendrik Hering und die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler einen Begrüßungsbesuch ab und erlebten ausgesprochen entspannte Gastgeber. Denn jetzt können die Klienten der Tagesstätte erst einmal durchatmen: In Norken bleiben sie wohl so lange, bis sich die Coronakrise deutlich entspannt.

Innerhalb eines Wochenendes stemmte das Team der Tagesstätte den Umzug von Dreifelden nach Norken und richtete das Schullandheim so ein, dass sich die Menschen auch hier sicher und zuhause fühlen können. Ein großer logistischer Aufwand, der auch mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, sagt der Leiter des Diakonischen Werks, Wilfried Kehr: „Obwohl wir die Tagesstätte in Westerburg derzeit nicht beziehen können, zahlen wir deren Miete ja weiter – zusätzlich zu den Aufwendungen für das Schullandheim. Allerdings sind das coronabedingte Mehrkosten, bei denen uns das rheinland-pfälzische Sozialministerium unterstützt.“

Das Team der Tagesstätte ist davon überzeugt, dass sich der Aufwand gelohnt hat. „In den Räumen des Schullandheims können 14 Männer und Frauen gleichzeitig betreut werden“, sagt die Leiterin der Tagesstätte, Astrid Müller-Ax. Das ist kein Vergleich zu den vier Personen, die sich in der Westerburger Einrichtung höchstens aufhalten dürfen. „Betreut werden heißt: Von morgens bis zum Nachmittag lernen die Klienten, ihrem Tag wieder eine Struktur und sich selbst etwas Sicherheit zu geben. Sie essen zusammen, können an diversen Workshops und Therapie-Angeboten teilnehmen, haben Zeiten der Ruhe und unternehmen gemeinsame Ausflüge.“

Ob die Ausflüge nun an den Dreifelder Weiher oder die Norkener Natur führen, spielt letztlich kaum eine Rolle. Schließlich ist es die Gemeinschaft, die den psychisch kranken Menschen guttut. „Der Kontakt untereinander hat uns durch die Krise geholfen“, betont Astrid Müller-Ax und erzählt, dass das gerade am Anfang der Corona-Zeit eine ausgesprochene Herausforderung war; im März, als persönliche Begegnungen nur sehr eingeschränkt möglich waren: „Wir haben mehrmals am Tag mit den Klienten telefoniert und sie sozusagen aus der Ferne durch den Tag begleitet. Dadurch haben wir ihnen gezeigt, dass wir immer noch für sie da sind“, erinnert sie sich.



So herausfordernd die vergangene Zeit auch war: Sie hat die Gruppe zusammengeschweißt. „Inzwischen sind wir eine richtige Familie“, schwärmt Roswitha, eine der Klientinnen. Und auch Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist vom Zusammenhalt begeistert: „Es ist bewundernswert, was Sie unter den gegebenen Umständen hier leisten und dass Sie auch während der Krise den Kontakt zueinander gehalten haben.“ Als sich Bätzing-Lichtenthäler und Hendrik Hering verabschieden, überrascht der Landtagspräsident die Gastgeber noch mit einem besonderen Dankeschön und lädt die Gruppe in den rheinland-pfälzischen Landtag nach Mainz ein. (bon)

Im Detail: Die Tagesstätte des Diakonischen Werks
Die Tagesstätte des Diakonischen Werks Westerwald ist eine teilstationäre Einrichtung, in der chronisch psychisch erkrankte Menschen lernen, ihren Tagesablauf wieder sinnvoll zu gestalten. Dort finden sie Ansprechpartner/innen für alltägliche Probleme, erhalten beschäftigungstherapeutische Angebote, tasten sich an die eigene Belastungsfähigkeit heran und haben Möglichkeiten, die Freizeit zu gestalten. Zurzeit laufen die Vorbereitungen für die barrierefreie Sanierung des „Marktplatz 8“ in Westerburg, der die alten Räume in der Adolfstraße (und die derzeitige Bleibe in Norken) künftig ablösen soll. (Peter Bongard)


Mehr zum Thema:    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Politik


Was Sie zur Bundestagswahl 2021 wissen müssen

Region. Im heimischen Wahlkreis Neuwied, zu dem die Landkreise Altenkirchen und Neuwied gehören, gibt es 100.005 Wahlberechtigte. ...

„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Region. In den letzten rund 40 Jahren hat sich in der Region Daaden-Herdorf laut dem Forstamt Altenkirchen eine „regelrechte ...

Corona: Luftreinigungsfilter für Grundschulen in Trägerschaft der VG Kirchen

Kirchen. „In Anbetracht des wachsenden Infektionsgeschehens musste im Interesse der Gesundheit der Kinder und Lehrkräfte, ...

So hoch ist jetzt schon der Briefwähler-Anteil im Kreis Altenkirchen

Kreisgebiet. Von den 100.005 Wahlberechtigten im Kreis Altenkirchen haben bereits 43.682, also 43,68 Prozent, ihre Wahlscheine ...

Siegstrecke: „Seit Jahrzehnten nichts Grundlegendes verändert“

Region. „Wir appellieren eindringlich dafür, die eingleisigen Abschnitte auf der Siegstrecke unter Umsetzung vollumfänglicher ...

Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Wissen. Kürzlich traf sich Bürgermeister Berno Neuhoff laut einer Pressemitteilung der Verwaltung mit dem Leiter des Landesbetriebs ...

Weitere Artikel


Achtung Schulanfänger! Empfehlungen für einen gesunden Kita- und Schulweg

Region. Diese Verbände geben Eltern Tipps und Hilfestellungen, wie sie mit Kindern den sicheren Schulweg üben können. Kleine ...

Interaktive Biodiversitäts-Show mit Dominik Eulberg

Enspel. "Mikroorgasmen überall"
Dominik Eulberg, ist ein seit mehr als 25 Jahren international agierender Musiker und studierter ...

Regelbetrieb: Wie Kitas im Kreis den Corona-Alltag bewältigen

Altenkirchen. "Es herrscht allmählich wieder Normalität." Das sagt Sascha Koch mit Blick auf die Kindertagesstätten (Kitas) ...

Stahlreiche Bilder zeigt Werner Düll im Café Kohleschuppen

Enspel. Dann kam just am Tage der Kunstfeier ein so kurzes wie heftiges Gewitter über dem Stöffel-Park nieder. Aber dennoch ...

Digitalisierung auch in der Tourismusentwicklung dringend fördern

Region/Montabaur. Eines der Strategieprojekte sieht eine grundlegende Optimierung der touristischen Strukturen und eine klare ...

Westerwälder Rezepte: Fruchtiger Nudelsalat für warme Tage

Das passende Essen an heißen Sommertagen ist der fruchtig-würzige Nudelsalat: Essiggurken und Mandarinen ergeben eine frische ...

Werbung