Werbung

Nachricht vom 16.08.2020    

Sidewalk begeistert Publikum in Wissen mit „Acoustic Rock“

Dominik Weitershagen bewies einmal mehr ein richtiges Händchen, als er die überregional bekannte Band Sidewalk zu einem Konzert in das Kulturwerk nach Wissen einlud. Es ist der Versuch, sich langsam aus der Schockstarre zu befreien, die durch die überflüssige Pandemie entstanden ist.

Sidewalk einmal ganz anders – nämlich in der Akustikversion. (Fotos: wear)

Wissen. Nach diesem Plan erhalten nach fast sechs Monaten absoluter Ruhe viele Künstler aus der Region Rhein, Sieg, Westerwald die Gelegenheit, sich endlich wieder einem dürstenden Publikum zu präsentieren. Dankbar nutzen Besucher und Musiker, wenn auch in abgespeckter Form, die Chance, sich wieder langsam der Normalität zu nähern. Nach dem erfolgreichen Konzert von „Streetlife“ vor zwei Wochen im Kulturwerk in Wissen, schlug nun Sidewalk auf.

Wer kennt sie nicht, die sechs Musikanten, die sich wie ein Schutzwall um ihre Frontfrau Anita Kunkel legen? Zum Corona-Vertreibungskonzert in Wissen kam Sidewalk etwas ungewöhnlich daher, sie spielten nicht ihr erfolgreiches Kirmes- und Open-Air-Konzert „Disco Rockerz“, sondern ließen es etwas ruhiger mit einer „Acoustic Session“ angehen. Sicherlich stand der Gedanke im Raum, das Publikum langsam, aber kontinuierlich, wieder an die gewohnte Partystimmung heranzuführen. Bereits das eher gemütlich wirkende Bühnenbild, bei dem viele Lampen im Stile der 1960/70er Jahre, versehen mit Goldfransen und Brokat, eine entspannte Kaffeehausatmosphäre schufen, ergab einen ungewöhnlichen ersten Anblick. Auch während des Konzertes wurde auf flackernde und blitzende Discobeleuchtung verzichtet, so dass sich die Gäste total relaxed dem Zuhören hingeben konnten.

„Acoustic Session“ brachte alles, was das Herz begehrte
Die „Acoustic Session“ ist ein halbakustisches Musikprogramm ohne technischen Schnick-Schnack. Bei diesem Programm werden die musikalischen Qualitäten jedes einzelnen Bandmitgliedes in den Vordergrund gestellt, sei es im gesanglichen oder instrumentalen Bereich. Wer Sidewalk, wie der Autor dieses Artikels, mehrfach bei Open-Airs und Kirmesveranstaltungen gesehen hat, der weiß, dass Anita Kunkel und Jürgen Hallfel bei diesen Konzerten an vorderster Front die Massen rocken. Ohne despektierlich zu sein, können beide als „Rampensäue“ bezeichnet werden. Dieser Ausdruck gilt in der Rockszene sozusagen als Ritterschlag, drückt lediglich aus, dass die Musiker/innen praktisch mit dem Publikum verschmelzen, zum Beispiel wie Mick Jagger von den Stones, oder Dave Grohl von den Foo Fighters. Die übrigen Bandmitglieder haben damit kein Problem, denn ihr eigenes instrumentales Können ermöglicht Anita und Jürgen erst diese Rolle.



In dem über zwei Stunden dauernden Konzert in Wissen erlebte das Publikum ein Wechselbad der musikalischen Genres und den damit verbundenen Emotionen. Bei „Oft gefragt“ von AnnenMayKantereit durfte Christian Decker mit seiner Reibeisenstimme den Sologesang übernehmen, der sehr stark an Hans Harz erinnerte. Weitere deutsche Songs erklangen zu Lea’s „Zu dir“ und „Junimond“ von Echt. Anita und Jürgen kündigten die meisten Songs an, reichten noch einige interessante Anekdoten dazu. So schrieb zum Beispiel Alanis Morisette ihren Welthit „You oughta know“ voller Wut, als sie von Ryan Reynols, einem Hollywoodstar verlassen wurde, weil dieser sich Scarlett Johansson, ebenfalls Filmstar, zu wandte. Anita Kunkel legte ihre ganze Energie und Stimme in diesen Song, begleitet von einer ausdrucksvollen Mimik, die spürbar die Wut und Enttäuschung in den Saal übertrug. Im Laufe des Konzertes brachte Sidewalk immer wieder ihre Dankbarkeit zum Ausdruck, dass sie endlich wieder vor Publikum spielen durften.

Das Konzert lebte von der Ausgewogenheit des Repertoires, nach einem umjubelten Beatles-Medley, mit Hits wie „Help“, „A hard days night“, „Twist and shout“, „She loves you“ und „Hey Jude“, folgten A-capella-Versionen von den Beach Boys, nämlich „I get around“ sowie „Sweet dreams“ von den Eurythmics. Schlag auf Schlag ging es weiter: „Valerie“ von Amy Winehouse, „So lonely“ von Sting, und „Don’t stop believing“ von Journey sind nur einige der vielen musikalischen Höhepunkte des Konzertes. Wer sich dann noch an die schwer zu spielenden Klassiker von QUEEN wagt, der muss nur so vor Selbstbewusstsein strotzen. „Don’t stop me now“ und „Crazy litte thing called love“ begeisterten total, als jedoch „Bohemian Rhapsody“ auf ganz spezielle Art interpretiert wurde, kannte der Jubel keine Grenzen. Krönender Abschluss eines fulminanten Konzertes war das Rock-Opus „Purple Rain“ des unvergessenen Prince.

Ein überaus zufriedenes und glückliches Publikum dankte der Band mit stehenden Ovationen. Die Musiker sogen den Beifall regelrecht auf, denn auch für sie war es kein normales Konzert, das konnte man an ihrer Spielfreude und Begeisterung spüren, und das nach über 20 Jahren Bandgeschichte. (wear)

Sidewalk spielte in folgender Besetzung:
Anita Kunkel und Jürgen Hallfel (Gesang), Christof Winkel (Gitarre), Christian Benner (Drums), Christoph Grotejohanns (Keyboard) und Christian Decker (Bass)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neue Infos zum schweren Verkehrsunfall in Niederdreisbach

Am Sonntagabend (26. September) hatte sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet auf der Landesstraße 280 zwischen Schutzbach und Niederdreisbach. Zwei Autos waren kollidiert. Einer der Fahrer musste mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht werden. Die Polizei liefert nun weitere Hintergründe.


Corona: Kreis Altenkirchen stabil in Warnstufe 1

Seit letztem Freitag (24. September) haben sich laut Kreisverwaltung im AK-Land acht Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt sind nun am Montag, den 27. September, 199 Menschen positiv auf das Virus getestet. Gemäß der Leitindikatoren liegt der Landkreis stabil in der untersten Warnstufe.


Wahlkreis Neuwied gleich mit vier Abgeordneten im Bundestag vertreten

Mit knappem Vorsprung hatte sich Erwin Rüddel (CDU) zum vierten Mal das Direktmandat für den Wahlkreis Neuwied sichern können. Doch über die Landeslisten ihrer Parteien sind noch weitere drei Kandidaten in den Bundestag eingezogen. Insgesamt werden die Landkreise Neuwied und Altenkirchen also mit gleich vier Abgeordneten in Berlin vertreten sein.


Martin Diedenhofen auf dem Weg nach Berlin

Es war am Wahlabend ein knappes Rennen um das Direktmandat für den Landkreis Altenkirchen/Neuwied. Die beiden Kandidaten Martin Diedenhofen (SPD) und Erwin Rüddel (CDU) lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit wechselnden Führungen.


Wissen: Polizei und VG kooperieren für mehr Sicherheit

Die kürzlich stattgefundene Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung "Sicherheit in der Region Wisserland" zwischen der Polizei und der Verbandsgemeinde Wissen soll für eine noch bessere Verzahnung der Ordnungshüter sorgen - und damit auch das subjektive Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung steigern. Die Weichenstellung hierfür begann bereits im vergangenen Jahr.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Kontrastreiches Konzertwochenende am Kloster Marienthal war ein Erfolg

Seelbach/Marienthal. "Queen May Rock" konnte auch beim zweiten Konzert die Fans begeistern. Sänger Michael hatte wenige Tage ...

Mal- und Zeichenwettbewerb „Einfälle gegen Unfälle?!“

Region. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Schülerinnen und Schüler Einfallsreichtum gezeigt und Kunstwerke geschaffen, ...

Buchtipp: „Der Käse-Sturm“ von Andreas Tietjen

Dierdorf/Karlsruhe. Der Prolog startet mit der Beerdigung des dicken Käsehändlers, bei der der gesamte Markthallen-Freundeskreis ...

Erinnerungsstücke der „Ahl Esch“ in Birken-Honigsessen können am 9. Oktober abgeholt werden

Birken-Honigsessen. Ursprünglich hatte der Ortsgemeinderat von Birken-Honigsessen anlässlich der traurigen Fällung der über ...

„Zwei Trompeten & Orgel“ in der Horhausener Pfarrkirche

Horhausen. Zur Aufführung gelangen Werke von Händel, Telemann, C. Franck und Stamm. Das Konzert wird von dem Trio Festivo, ...

WW-Lit in Neitersen: "Wie Findus zu Petterson kam"

Rettersen. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte.
„Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Mord im Westerwald“ von Kerstin Lehmann

Dierdorf. Doch er findet bei seinen Ermittlungen heraus, dass jeder eine Leiche im Keller hat, denn in der Vergangenheit ...

Open-Air-Konzert bei Traumwetter

Enspel. Einige aber waren auf den Füßen und tanzten mit, unter ihnen eine Frau, die erklärte, dass sie seit fünf Jahren ein ...

Christian Baldauf machte auf seiner Sommertour Halt in Hamm

Hamm-Sieg. Natürlich stand ein Besuch des Geburtshauses und Deutschen Raiffeisenmuseums an und die Raiffeisenbotschafter ...

Nicole nörgelt … über Wasserverschwender

Region. Denn ganz ehrlich, wenn die Kommunen zum Wassersparen aufrufen, dann machen sie das selten, weil die nächste Betriebsfeier ...

NI fordert Schutz des Nationalen Naturerbes Stegskopf

Emmerzhausen/Quirnbach. Zu dem Angebot von MdL Michael Wäschenbach, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen, zeigte sich ...

Leben und Lachen, Sterben und Trauern im Kinderhospiz

Olpe. Fröhliche Augenblicke, das Leben und Lachen – das sind die vorrangigen Ziele im Kinderhospiz Balthasar. Hier findet ...

Werbung