Werbung

Nachricht vom 20.08.2020    

Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft fordert klare Regeln im Homeoffice

Anlässlich des Wiederbeginns der Schule mahnt die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) Rheinland-Pfalz klare Regeln für die Arbeit im Homeoffice an. In der beginnenden Corona-Krise sind viele provisorische Heimarbeitsplätze entstanden, die kurzfristig der Distanzierung gedient haben.

Wissen. In dieser Zeit sind sowohl auf Arbeitsgeber- als auch auf Arbeitnehmerseite grundsätzlich gute Erfahrungen mit der Verlegung von Teilen der Arbeit in die Haushalte der Beschäftigten gemacht worden. So zeigen Umfragen, dass vielfach der Wunsch besteht, die Arbeit zu Hause beizubehalten.

„Für eine dauerhafte Einrichtung von häuslicher Erwerbsarbeit brauchen wir klare Regeln“, meint dazu die CDA-Landesvorsitzende Jessica Weller, MdL. Schließlich gingen alle derzeitigen Vorschriften vom Regelfall eines Arbeitsplatzes im Betrieb aus. Weller sieht einen umfassenden Bedarf von Anpassungen, der sich nicht allein darauf beschränken dürfe, ein „Recht auf Homeoffice“ festzuschreiben. „Der gesetzliche Regelungsbedarf geht über den berufsgenossenschaftlichen Unfallschutz, die bedarfsgerechte Anpassung des Arbeitszeitgesetzes bis hin zur Definition dessen, was dann eigentlich noch ein; Betrieb’ sei“, ergänzt Weller.

Sie forderte auch die Tarifparteien auf, für ihre jeweiligen Branchen geeignete Mechanismen zu vereinbaren, nach denen entschieden werden kann, welche Arbeitsplätze unter welchen Bedingungen nach Hause verlegt werden können.

Hintergrund für diese Forderungen der CDA sind Studien, nach denen die Arbeit zu Hause zwar die zeitliche Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtert, jedoch die unerwünschte Nebenwirkung hat, dass die Lebenszufriedenheit der Eltern langfristig damit nicht steigt, sondern sinkt. Auch nähmen bei Heimarbeit die stressbedingten Erkrankungen zu.

„Diese Studien zeigen uns, dass es dringenden Handlungsbedarf für eine Optimierung von häuslichen Arbeitsplätzen gibt, wenn sie in großem Maßstab zur Regel werden sollten“, so Weller. Nur dann könnten die ganzen gesellschaftlichen Vorteile ausgeschöpft werden. Weller nennt beispielsweise die Verringerung der Pendlerströme, die Entlastung am Wohnungsmarkt in Ballungsgebieten und eine familienfreundlichere Arbeitszeitgestaltung. „Wenn wir dies alles erreichen wollen, muss jetzt die Gunst der Stunde genutzt werden, um zügig die notwendigen Randbedingungen zu klären“. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.




Aktuelle Artikel aus Politik


Auenwald gefährdet? CDU-Abgeordneter nimmt Landesregierung in Pflicht

Kirchen-Euteneuen. Falschbehauptung und Widersprüchlichkeiten wirft der CDU-Landtagsabgeordnete Michael Wäschenbach der Mainzer ...

Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Region. Gastronomie sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen bleiben weiter vorläufig bis zum 20. Dezember geschlossen. Der ...

Kein Nachholtermin für Schüler in Quarantäne: CDU-Nachwuchs kritisiert Landesregierung

Betzdorf-Kirchen. Die Schüler Union Kreis Altenkirchen kritisiert das Verhalten der Landesregierung mit Bezug auf eine Kursarbeit ...

SGD Nord: Adventszeit – mit Sicherheit

Region/Koblenz. Kerzen sollten beispielsweise auf einer nicht entflammbaren Unterlage stehen, nicht bis ganz nach unten abbrennen, ...

Kreis-SPD: „Tickets müssen preisgünstiger werden!“

Kreisgebiet. In der jüngsten Sitzung der SPD-Fraktion im Altenkirchener Kreistag berichtete Kreistagsmitglied Matthias Gibhardt ...

Verkauf von Grundstücken am Krankenhaus Kirchen: CDU spannt Bogen zu Klinikneubau in Müschenbach

Kirchen/Kreise Altenkirchen und Westerwald. Diese Woche Montag, den 23. November, wird voraussichtlich eine Entscheidung ...

Weitere Artikel


Busbranche darf kein Verlierer durch Corona sein

Altenkirchen. Da sei insbesondere auch der Gesundheitsschutz für die Busfahrerinnen und -fahrer zu nennen. „Wir haben, damit ...

Beratungstermine: Jobcoaching im Teehaus in Hamm geht weiter

Hamm. Die nächsten Beratungstage im Teehaus in Hamm finden jeweils dienstags, am 15. September und 24. November 2020 von ...

Circus Ronelli weiterhin auf Spenden angewiesen

Wissen. Anfang März 2020 fand in Scheuerfeld die letzte Vorstellung statt. Seither herrscht Not bei den „Ronellis“. Alle ...

Bauausschuss Wissen: Umgestaltung des Waldfriedhofs am Alserberg

Wissen. Am Dienstag (18. August) tagte der Bauausschuss der Stadt Wissen. Begonnen wurde die Sitzung mit einer Ortsbesichtigung ...

Erholung unter uralten Schattenspendern

Mittelhof. „Nein, haben wir alle zu Hause gelassen – wir wollen hier Urlaub machen“, scherzt die Frau. Schnell sind die Formalitäten ...

„Fit fürs Ehrenamt“: Dieses Jahr als Online-Angebot

Kreis Altenkirchen. Das inklusive Angebot ist in leichter Sprache verfasst und bietet einen Überblick um zu erfahren, was ...

Werbung