Werbung

Nachricht vom 20.08.2020    

Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft fordert klare Regeln im Homeoffice

Anlässlich des Wiederbeginns der Schule mahnt die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) Rheinland-Pfalz klare Regeln für die Arbeit im Homeoffice an. In der beginnenden Corona-Krise sind viele provisorische Heimarbeitsplätze entstanden, die kurzfristig der Distanzierung gedient haben.

Wissen. In dieser Zeit sind sowohl auf Arbeitsgeber- als auch auf Arbeitnehmerseite grundsätzlich gute Erfahrungen mit der Verlegung von Teilen der Arbeit in die Haushalte der Beschäftigten gemacht worden. So zeigen Umfragen, dass vielfach der Wunsch besteht, die Arbeit zu Hause beizubehalten.

„Für eine dauerhafte Einrichtung von häuslicher Erwerbsarbeit brauchen wir klare Regeln“, meint dazu die CDA-Landesvorsitzende Jessica Weller, MdL. Schließlich gingen alle derzeitigen Vorschriften vom Regelfall eines Arbeitsplatzes im Betrieb aus. Weller sieht einen umfassenden Bedarf von Anpassungen, der sich nicht allein darauf beschränken dürfe, ein „Recht auf Homeoffice“ festzuschreiben. „Der gesetzliche Regelungsbedarf geht über den berufsgenossenschaftlichen Unfallschutz, die bedarfsgerechte Anpassung des Arbeitszeitgesetzes bis hin zur Definition dessen, was dann eigentlich noch ein; Betrieb’ sei“, ergänzt Weller.

Sie forderte auch die Tarifparteien auf, für ihre jeweiligen Branchen geeignete Mechanismen zu vereinbaren, nach denen entschieden werden kann, welche Arbeitsplätze unter welchen Bedingungen nach Hause verlegt werden können.



Hintergrund für diese Forderungen der CDA sind Studien, nach denen die Arbeit zu Hause zwar die zeitliche Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtert, jedoch die unerwünschte Nebenwirkung hat, dass die Lebenszufriedenheit der Eltern langfristig damit nicht steigt, sondern sinkt. Auch nähmen bei Heimarbeit die stressbedingten Erkrankungen zu.

„Diese Studien zeigen uns, dass es dringenden Handlungsbedarf für eine Optimierung von häuslichen Arbeitsplätzen gibt, wenn sie in großem Maßstab zur Regel werden sollten“, so Weller. Nur dann könnten die ganzen gesellschaftlichen Vorteile ausgeschöpft werden. Weller nennt beispielsweise die Verringerung der Pendlerströme, die Entlastung am Wohnungsmarkt in Ballungsgebieten und eine familienfreundlichere Arbeitszeitgestaltung. „Wenn wir dies alles erreichen wollen, muss jetzt die Gunst der Stunde genutzt werden, um zügig die notwendigen Randbedingungen zu klären“. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Wer kennt den unidentifizierten Toten aus dem Wald bei Siegen?

Siegen. Die Kriminalpolizei beschreibt den verstorbenen Mann wie folgt: Etwa 60 bis 80 Jahre alt, schlanke Statur, schütteres ...

Einsatz von Soldaten im Gesundheitsamt Altenkirchen lässt auf sich warten

Altenkirchen. Gute Erfahrungen hat der Kreis Altenkirchen mit dem Einsatz von Soldaten der Bundeswehr bei der Kontaktnachverfolg ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

CDU im Kreis Altenkirchen fordert Impfpflicht

Region. Angesichts der sich zuspitzenden pandemischen Lage unterstützt die CDU-Kreistagsfraktion die Forderung von Landrat ...

Bald öffentlicher Videochat zwischen heimischen SPD-Abgeordneten

Region. Laut Ankündigung soll es in dem virtuellen Treffen um Diedenhofens Start als Bundestagsabgeordneter gehen. Außerdem ...

Weitere Artikel


Busbranche darf kein Verlierer durch Corona sein

Altenkirchen. Da sei insbesondere auch der Gesundheitsschutz für die Busfahrerinnen und -fahrer zu nennen. „Wir haben, damit ...

Beratungstermine: Jobcoaching im Teehaus in Hamm geht weiter

Hamm. Die nächsten Beratungstage im Teehaus in Hamm finden jeweils dienstags, am 15. September und 24. November 2020 von ...

Circus Ronelli weiterhin auf Spenden angewiesen

Wissen. Anfang März 2020 fand in Scheuerfeld die letzte Vorstellung statt. Seither herrscht Not bei den „Ronellis“. Alle ...

Bauausschuss Wissen: Umgestaltung des Waldfriedhofs am Alserberg

Wissen. Am Dienstag (18. August) tagte der Bauausschuss der Stadt Wissen. Begonnen wurde die Sitzung mit einer Ortsbesichtigung ...

Erholung unter uralten Schattenspendern

Mittelhof. „Nein, haben wir alle zu Hause gelassen – wir wollen hier Urlaub machen“, scherzt die Frau. Schnell sind die Formalitäten ...

„Fit fürs Ehrenamt“: Dieses Jahr als Online-Angebot

Kreis Altenkirchen. Das inklusive Angebot ist in leichter Sprache verfasst und bietet einen Überblick um zu erfahren, was ...

Werbung