Werbung

Nachricht vom 23.08.2020    

Viel Interesse am Brückenbau in Wissens Altstadt

Der Brückenbau in Wissen lockte viele Interessierte in die Altstadt nach Wissen. Anschaulich und regelrecht kurzweilig brachten die beiden Fachleute Dr. Kai Mifka und Dipl. Ing. Andreas Scheuer vom Landesbetrieb Mobilität Diez (LBM) den Gästen der Brückenführung am 22. August das Geschehen von der Planung bis zur Fertigstellung näher. Wer hätte gedacht, dass Muscheln vor Baubeginn in der Sieg umgesetzt werden mussten?

Rund 100 Interessierte folgten der Einladung von Bürgermeister Berno Neuhoff zur Brückenbe-sichtigung in Wissens Altstadt. Am Bauzeitenplan links: Dr. Kai Mifka und rechts Dipl. Ing. Andreas Scheuer vom LBM Diez. (Fotos: KathaBe)

Wissen. Unter dem Motto „Brückenbau aus nächster Nähe“ hatte Bürgermeister Berno Neuhoff alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen, den Bau der Altstadtbrücke in Wissen einmal ganz nah in Augenschein zu nehmen. Dieser Einladung folgten rund 100 Gäste am Samstag (22. August) stündlich ab 10 Uhr in insgesamt fünf Gruppen.

Kurzweilig erläuterten die beiden Fachleute Details
Bedenkt man, das der LBM mit seinen Brückenteams in drei Landkreisen (Westerwaldkreis, Kreis Altenkirchen, Rhein-Lahn-Kreis) mit der Betreuung von etwa 1700 Bauwerken und Teilbaustellen betreut ist, ist es schon beachtlich, dass die Altstadtbrücke die derzeit größte Baustelle des LBM im Kreis darstellt.

Die beiden Fachleute Mifka und Scheuer schilderten anhand eines Bauzeitenplanes die Abläufe und Bauabschnitte während der gesamten Bauphase bis hin zur Fertigstellung. Doch bevor der Bagger anrückt, braucht es rund 1,5 bis zwei Jahre allein in der Vorbereitungsphase. Während dieser Zeit werden Details zur Verkehrsentwicklung berücksichtigt, Anliegen des Umweltschutzes beachtet, der Traglast-Index berechnet. Nach einer Verkehrsmessung zur Planung wurde die alte Brücke von rund 8800 Autos pro Tag befahren, davon etwa sechs bis acht Prozent Schwerlastverkehr, brachte Bürgermeister Berno Neuhoff ein.

Natürlich wurde geprüft, inwieweit das bisherige Fundament der alten Stützen noch wiederverwendet werden konnte. Hier kam man mittels Kernbohrung zu dem Schluss, dass die alten Pfeiler mit den neuen Bauteilen darüber in der Lage sind den zukünftigen Belastungen stand zu halten. Neben einem großen wirtschaftlichen Vorteil konnte so auch der Eingriff in die Sieg und damit in Flora und Fauna minimiert werden. Dennoch mussten natürlich vor der Bauphase, die unmittelbar in der Sieg stattfand, Fische „vergrämt“ und Muscheln eingesammelt werden, um sie zum Schutz an anderer Stelle in der Sieg wieder einzusetzen.

1500 Tonnen Material auf dem „Traggerüst mit einer gewaltigen Dimension“
Auch Synergiemöglichkeiten z.B. mit Versorgungsunternehmen aus Stadt, Kreis und Land werden bei der Planung mit eingebracht. So wird in der Altstadtbrücke die Gasleitung gleich mit erneuert und hochwassergeschützt unter der Brücke durchgeführt.

Das Hochwasser an sich stellte gerade beim Bauwerk in Wissen eine besondere Herausforderung dar. Denn auch während der Bauphase muss sichergestellt sein, dass ein gewaltiges Hochwasser unter der Brücke durchfließen kann. Daher wird sie etwa 1,8 Meter höher gebaut, als ihre spätere Endlage sein wird. Mittels hydraulischer Pressen erfolgt die Absenkung, nachdem Schalung und Gerüst abgebaut sind. In der Schalung, die Mifka anschaulich als „Kuchenform“ bezeichnete, sind rund 124 Tonnen Stahl zusätzlich 25 Tonnen Spannstahl in 650 Kubikmetern Beton verarbeitet. Damit liegen 1500 Tonnen Material auf dem „Traggerüst mit einer gewaltigen Dimension“.



Auch Fragen der Besucher wurden in den je rund einstündigen Besichtigungen beantwortet. Etwa, warum nicht eine Stahlbrücke gebaut werde. Hier liege nach Auskunft der Fachleute zum einen der wirtschaftliche Faktor auf der Hand. Der neue Brückenbau in Wissen beläuft sich auf etwa drei Millionen Euro. Stahlbrücken stellten sich im allgemeinen wesentlich teurer als Betonbrücken dar, die zudem auf Dauer sehr wartungsarm und damit in der Unterhaltung günstiger sind. Bei einer Lebensdauer von 80 bis 100 Jahren sei unter anderem bei einer Betonbrücke voraussichtlich erst nach etwa in 40 bis 50 Jahren neue Lager erforderlich.

Wenn die Brücke schwingt, macht sie „was sie soll“
Eine weitere Frage bezog sich auf die Umleitung über die Alserbergbrücke. Umleitungen im allgemeinen würden oft im Vorfeld an Baustellen mit Horrorszenarien belegt, die sich letztendlich im Betrieb in Luft auflösen und z.B. Ampelanlagen als dauerhafte Lösungen bleiben. Die Schwingungen die man auch auf der Alserberg-Brücke spüre, wenn man darauf stehe, seien vollkommen normal und auch wünschenswert, denn dann mache eine Brücke „was sie soll“.

Neben den Sicherheitsaspekten einer Baustelle spiele auch Arbeitsschutz eine Rolle, erläuterte Mifka: Oft werde gefragt, warum auf Baustellen nicht nicht auch am Wochenende oder nachts durchgearbeitet werde, um schneller fertig zu werden. Hierbei muss beachtet werden, dass auch die Anwohner ein Recht auf Lärmschutz haben. Die Rechtslagen geben „Grenzen des Handelns“ vor.

Wann ist die Baustelle fertig?
Natürlich durfte auch die Frage aller Fragen nicht fehlen: „Wann ist die Baustelle fertig?“ Mifka und Scheuer erläuterten in diesem Zusammenhang, dass es einen leichten Verzug aufgrund veränderter Situationen gegeben habe. Man rechne auf jeden Fall mit dem Bauabschluss im Winter 2020/2021 - optimistisch gesehen: Ende diesen Jahres.

Nach rund einer Stunde war die Besichtigung beendet und schon die nächste Gruppe wartete auf ihre Führung. Berno Neuhoff bedankte sich herzlich bei den Bürgerinnen und Bürgern für die gemeinsame Zeit. Ihm sei es wichtig, dass Informationen aus erster Hand geliefert und so alle Einwohner mit einbezogen werden. Ein besonderer Dank galt zudem Dr. Kai Mifka und Andreas Scheuer für die umfassenden Auskünfte und die gute Zusammenarbeit nicht nur bei dieser Baustelle. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Am Sonntagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Freitag 14 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4061 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3174 Menschen.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.


Corona: DRK richtet weiteres Testzentrum in Nauroth ein

Der DRK-Ortsverein Gebhardshain wird ab nächster Woche ein weiteres Testzentrum zur Covid-19-Vorsorge einrichten. Beginn der Testungen im großen Saal des Bürgerhauses Nauroth (Schulweg 13) ist dort ab Montag, 26. April, um 18 Uhr.




Aktuelle Artikel aus Region


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Betzdorf. Ab Mittwoch, den 21. April, kann sich jeder in der Betzdorfer Stadthalle kostenlos auf eine Corona-Infektion schnell-testen ...

Stegskopf-Nutzung: Kreisausschuss meldet vor möglicher Mediation weiteren Beratungsbedarf an

Kreis Altenkirchen. Die Geschichte des Truppenübungsplatzes Daaden (Stegskopf) reicht bis zur erstmaligen Erwähnung im Jahr ...

Neu am Start: Der Raiffeisentriathlon

Hamm (Sieg). Das Spektakel wird sich rund um das Waldschwimmbad Thalhausermühle abspielen. Organisiert wird die Veranstaltung ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 19. April, 15.30 Uhr):

Als ...

Fahrrad-Diebstähle in Altenkirchen und Wallmenroth

Altenkirchen/Wallmenroth. Zwischen 7.20 und 12.50 Uhr wurde am Montag, den 19. April, ein Fahrrad am Schulzentrum in Altenkirchen ...

Corona: DRK richtet weiteres Testzentrum in Nauroth ein

Nauroth. Angewendet wird ein PoC-Schnelltest mittels Nasen-Rachen-Abstrich. Das Testergebnis liegt nach 15 bis 20 Minuten ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt… über Spieleabende mit folgender Ehekrise und mehr

Dierdorf. Ehrlich, ich dachte schon, mit dem Monopoly-Massaker vor ein paar Jahren habe ich alle Eskalationsstufen eines ...

Polizei Betzdorf: Brandstiftung, Alkohol und Unfallflucht

Sachbeschädigung in Mudersbach
In der Nacht vom 21. auf dem 22. August kam es im Bereich der ehemaligen Grillhütte in Niederschelderhütte, ...

Kart-Sport-Club Niederfischbach wieder im Rennfieber

Niederfischbach/Kirchen. Der Sportbeauftragter der Verbandsgemeinde Kirchen, Klaus-Jürgen Griese, besuchte nun den KSC beim ...

„Marktplatz-Wisserland“ jetzt am Start - Stefanie Reif gab den Namen

Wissen. Die vom Land über das Programm „Aktive Stadt“ geförderte Marketingmaßnahme des gemeinsamen Internetauftritts der ...

SSV95 Wissen: Hurra, wir leben noch – oder wieder…

Wissen. Dreizehn Damen haben den Weg auf ungewohntes, aber den Zeiten angemessenes, Terrain gefunden und man konnte erste ...

Wappenwand im Rathaus Altenkirchen nach Fusion fertiggestellt

Altenkirchen. Von den derzeit 67 Ortsgemeinden und der Kreisstadt Altenkirchen führen bislang 58 ein eigenes Wappen. Bürgermeister ...

Werbung