Werbung

Nachricht vom 24.08.2020    

Flächennutzungsplan für neue VG ist „höchst sensibles“ Thema

Die Fusionen von Verbandsgemeinden ziehen einen Rattenschwanz an bürokratischem Aufwand nach sich, den die Öffentlichkeit erst dann wahrnehmen kann, wenn Gremien beispielsweise über neue Satzungen oder Gebührenordnungen entscheiden. Vielfach ist es nicht damit getan, nach dem Motto "Aus 2 mach 1" zu verfahren.

Auch die Ausweisung von Baugebieten (hier in Altenkirchen zwischen Honneroth I und Honneroth II) wird in den neuen Flächennutzungsplan einfließen. (Foto: hak)

Altenkirchen. Die Hochzeit der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld liegt schon einige Monate zurück, aber noch ist lange nicht alles auf einen gemeinsamen Nenner gebracht worden. Das geschieht Stück für Stück, hat der Gesetzgeber Fristen gesetzt, bis wann was den neuen Verhältnissen angepasst worden sein muss. So lassen sich Dinge im Handumdrehen und ohne viel Aufwand zuschneiden (siehe die vor wenigen Wochen verabschiedete Satzung über die Vergnügungssteuer), andere wiederum bedürfen eines immensen Aufwandes über Jahre hinweg und kosten darüber hinaus Geld. Nicht nur die Angleichung der Entgelte und Gebühren im Wasser- und Abwassersektor, sondern auch die Zusammenführung der beiden Flächennutzungspläne ist ein Unterfangen, das einen langen Zeitraum in Anspruch nehmen wird. Vor diesem Hintergrund sieht das Landesgesetz über die Fusion als Inkrafttreten der neuen vorbereitenden Bauleitplanung den 1. Januar 2028 vor. Mit diesem Stichtag verlieren die beiden Vorgängermodelle jeweils ihre Gültigkeit.

Gesetzliche Vorgaben
"Wir müssen einen neuen Flächennutzungsplan aufstellen. Das sind gesetzliche Vorgaben, wie sie in der Gemeindeordnung dargelegt sind", sagt Altenkirchens Bürgermeister Fred Jüngerich, "wir führen beide, noch aktuellen Pläne im Prinzip zusammen, müssen aber bedenken, dass der Nachfolger mindestens 20 bis 30 Jahre gelten wird, und deswegen sehr vorausschauend an die Sache herangehen." Die Konsequenz: Einfach beide Versionen ausschneiden und aneinander kleben, ist nicht Sinn und Zweck der Übung. "Wir sind bestrebt, die Planungsleistung für die Erstellung eines Entwurfes im ersten Halbjahr des kommenden Jahres zu vergeben", ergänzt er. Die Verbandsgemeinde muss sich zuvor die Dienste eines Beratungsunternehmens sichern, weil die Suche eines Planers eine europaweite Ausschreibung erfordert, das sei ähnlich wie beim Bau des neuen Hallenbads. Der Berater, so Jüngerich, soll in Kürze beauftragt werden, die ersten Schritte in die Wege zu leiten. Der Kostenansatz beträgt bis zu rund 600.000 Euro, die nicht über einen Kredit finanziert werden dürfen, sondern gedeckt werden müssen mit dem Geld, das die Umlage in die Kasse der VG spült, also von den Finanziers der Verbandsgemeinde, den 67 Ortsgemeinden (ab 1. Januar 2021 nach der Fusion von Neitersen und Obernau ), stammt. "Wir müssen dieses Vorhaben auch deshalb extern vergeben, weil es sehr, sehr komplex ist", fügt er an.

Langer Weg bis zur Absegnung
Liegt der Entwurf erst einmal vor, tritt er seinen immens langen Weg durch die Gremien an. Da muss der Aufstellungsbeschluss erfolgen, die Träger öffentlicher Belange werden um Stellungnahmen gebeten, es gilt, die Bürgerbeteiligung sicherzustellen. Die Ortsgemeinderäte haben über die Studie zu befinden, weil auch ihre Vorstellungen in das Werk einfließen. Wie bei der Fusion ist eine Hürde eingebaut. Erst wenn mehr als die Hälfte der Ortsgemeinden, die mehr als zwei Drittel der Einwohner beherbergen, jeweils ihr Okay gegeben haben, kann der neue Flächennutzungsplan, ein positives Votum des Verbandsgemeinderates natürlich ebenfalls vorausgesetzt, in Kraft treten, der, im Gegensatz zu einem Bebauungsplan, keine Satzung ist.



"Höchst sensibles Thema"
Allgemein spricht Jüngerich von einem "höchst sensiblen" Thema. Das sei umso verständlicher, denn nach Verabschiedung ist "vieles auf lange Zeit festgelegt". Für ihn steht außer Frage, dass wahrscheinlich nicht alle Wünsche, die von den Ortsgemeinden geäußert werden, verwirklicht werden können. "Da werde ich vielen auf die Füße treten", ist er sich bereits vom dem Start des mehrjährigen Prozesses sicher. Es gelte zu hinterfragen und zu definieren, was die Region an baulicher Weiterentwicklung - sowohl im Wohnungs- als auch im Gewerbebereich - benötige und wie viel sie vertrage. Im Vorfeld müssten sich die Ortskerne angeschaut, Leerstände und am Rand der Dörfer gelegene Baugebiete betrachtet werden. Das führe zum Ansatz, "wie unsere Dörfer in 20 Jahren aussehen sollen. Wir haben bereits vieles an Infrastruktur, und wir haben natürlich auch eine Verantwortung für nachfolgende Generationen". Der neue Flächennutzungsplan ermögliche es zudem, Gebiete wie die Industrieansiedlungen in den vier großen Gemeinden Altenkirchen, Weyerbusch, Flammersfeld und Horhausen zu vergleichen, Gewerbeansiedlungspotenzial zu erkennen. "Mit dem neuen Plan haben wir eine Gesamtschau der Verbandsgemeinde auf einen Blick, wobei die Eckpfeiler aus den alten übernommen werden", erläutert Jüngerich, macht zugleich deutlich, dass in den Außenbereichen der Ortsgemeinden erhebliche Veränderungen im Gange seien: "Unser Wald wird ein komplett anderer werden. Wann hat es ein Fichtensterben in diesem Ausmaß schon einmal gegeben?".

Planungsstand übernommen
Ein wenig einfacher hatte es die Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf, die am 1. Juli 2014 aus der Alt-Verbandsgemeinde Daaden und der verbandsfreien Stadt Herdorf entstand. Per einfachem Beschluss des Verbandsgemeinderates wurde der Herdorfer Planungsstand in den Daadener übernommen, wie der Büroleiter der Verbandsgemeindeverwaltung, Helmut Stühn, darlegt. Eine komplette Neuaufstellung sei nicht erforderlich gewesen. Eine solche ist in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain (Heirat am 1. Januar 2017) noch nicht in Angriff genommen worden. "Wir werden jetzt bald beginnen", verdeutlicht Martin Schäfer als Leiter des Fachbereiches 3 (Bauen) in der Verbandsgemeindeverwaltung. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Corona: Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter Richtung 100

Mit Stand von Donnerstagnachmittag (22. April) gibt es im Vergleich zum Vortag 25 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4156 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3493 Menschen.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Diese Begegnung zweier Hundehalter in Mittelhof eskalierte offenbar schnell. Am Ende wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Während die Beteiligten dieses Aufeinandertreffens bekannt sind, sucht die Polizei nach einem Fahrer, der beim Vorbeifahren einen anderen Pkw beschädigte.




Aktuelle Artikel aus Region


Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besonders zur Zeit, wo wir alle unsere Kontakte auf ein Minimum reduziert haben, ist das Spazierengehen die Freizeitbeschäftigung ...

Corona: Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter Richtung 100

Region. Aktuell sind 569 Personen im Kreis Altenkirchen positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt ...

Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Mittelhof/Wissen. Einer 45-Jährigen wurde am Dienstag, den 20. April, mehrfach ins Gesicht geschlagen im Mittelhofer Katzenthal. ...

„Elterndigital“ startet am Betzdorfer Gymnasium

Betzdorf/Altenkirchen. Eine der größten Herausforderungen der Corona-Pandemie für Familien war und ist der Fernunterricht. ...

„Gefühle sind kleine Männchen hinter den Augen“

Alsdorf. Die Kinder sollten ihre eigenen Gefühle besser kennenlernen und einen positiven Umgang mit diesen pflegen, da diese ...

Kreis-Förderung: Betreuungsvereine erhalten 164.000 Euro

Altenkirchen. Die Mittel sind als Zuschuss zu den Personal- und Sachkosten einer hauptamtlichen Fachkraft in den Betreuungsvereinen ...

Weitere Artikel


„Garden Of Delight“-Frontmann stellt seine erste Solo-CD vor

Horhausen. Mitch Young – alias Michael M. Jung – ist einer der erfolgreichsten und produktivsten deutschen Songschreiber ...

Landesmittel für kulturelle Projekte im Kreis Altenkirchen

Kreisgebiet. Die Förderung „Neue Medien in der Kultur" sei eine zentrale Säule des Programms „Im Fokus – 6 Punkte für die ...

Nicht nur Sonnenschein beim HC Harbach

Kirchen. Die Anfänge des Vereins begannen im Waldsportplatz oberhalb der Dorfgemeinde, wo man mit 25 Personen auf dem sogenannten ...

Mitarbeiterin der Verbandsgemeinde positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Eine Mitarbeiterin der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld wurde demnach positiv getestet. ...

Kommandowechsel bei der Wissener Karnevalsgesellschaft

Wissen. Das Hauptaugenmerk lag bei der Wahl des neuen Vorsitzenden der WKG, denn der bisherige Vorsitzende Klaus Schwamborn ...

FDP ist für zweite Amtszeit von Sandra Weeser im Bundestag

Wissen. Die Stimmung bei den Freien Demokraten bei Ihrer Wahlkreisversammlung zur Bundestagswahl 2021 war geprägt von großer ...

Werbung