Werbung

Nachricht vom 26.08.2020    

Sanierung der K 40 zwischen Honneroth und Bachenberg liegt weit vor Zeitplan

Es geht voran: Die Sanierung der K 40 zwischen dem Altenkirchener Stadtteil Honneroth und Bachenberg ist bereits weit fortgeschritten. Das bestätigt ein Blick auf die Baustelle. Die Asphalttragschicht wurde auf der kompletten Länge von rund 1400 Metern bereits eingebaut.

Zwei Asphaltschichten sind auf der K 40 zwischen Altenkirchen-Honneroth und Bachenberg bei der Sanierung schon eingebaut worden. In zwei Monaten könnten die Arbeiten abgeschlossen sein. (Foto: hak)

Altenkirchen. Die Fahrt von Altenkirchen nach Hamm "über die Dörfer" und abseits der Bundesstraßen bekommt in wenigen Wochen eine ganz andere Qualität: Die Sanierung der Ortsdurchfahrt Hilgenroth (K 37/K 52) steht kurz vor dem Abschluss. Die Freigabe für den Verkehr ist für Anfang September ins Auge gefasst. Die Instandsetzung der K 40 zwischen dem Altenkirchener Stadtteil Honneroth und Bachenberg liegt erheblich vor dem Zeitplan. Mitte bis Ende Oktober könnte die Vollsperrung der Vergangenheit angehören, so dass die extremen Buckelpisten in diesen beiden Abschnitten Geschichte sind.

Arbeiten kommen bestens voran
Eigentlich ist der Ausbau der K 40 bis Anfang Januar des kommenden Jahres terminiert, aber die Arbeiten kommen bestens voran, wie Ralf Groß, Bauleiter und stellvertretender technischer Leiter der ausführenden Firma Koch (Westerburg), und Polier Ralf Klöckner gegenüber dem AK-Kurier darlegen. Inzwischen sind bereits die hydraulisch gebundene und die "normale" bituminöse Tragschicht eingebaut, die Verbreiterung der Fahrbahn auf sechs Meter (ehemals zwischen 4 und 4,80 Meter) und die Aufweitung des Kurvenbereichs am Bachenberger Friedhof schon zu den Akten gelegt. Um das neue Maß der Ausdehnung zu erreichen, war nur wenig Bodenaushub erforderlich. Das benötigte Plus wurde an den Bestand aufgebaut, ehe die komplette Streckenführung mit einer hydraulisch gebundenen Tragschicht auf Zementbasis in einer Stärke von 15 Zentimetern überzogen wurde. Den Materialbedarf gab Groß mit 4000 Tonnen an. 12 Zentimeter misst die inzwischen komplett verlegte Tragschicht. Dafür waren rund 2600 Tonnen, die ebenfalls aus dem firmeneigenen Mischwerk stammen, erforderlich. Wird pro Thermosattelkipper eine Ladekapazität von rund 26 Tonnen angesetzt, waren somit rund 100 Fahrten mit dem zirka 170 Grad Celsius heißen Mischgut erforderlich, um den "Hunger" des Fertigers zu stillen.

Stromkabel muss noch verlegt werden
So steht auf der To-do-Liste in den kommenden Tagen und Wochen das Anlegen der seitlichen Mulden, in dem sich das Wasser sammeln kann, das von der Straße abfließt. Ein Stromkabel muss noch für die Firma Westnetz verlegt werden, sind die Randstreifen (Breite auf jeder Fahrbahnseite 1 Meter) zu modellieren, ehe die 4 Zentimeter umfassende bituminöse Deckschicht der Oberfläche das finale Aussehen verleiht. "Das Wetter hat bis jetzt sehr gut mitgespielt, das ist für uns immer von Vorteil, wenn es schön ist", nennen Groß und Klöckner einen nicht unerheblichen Aspekt fürs Erreichen des Etappenziels weit vor dem Plan. Zudem wurde in den Sommerferien "durchgearbeitet", ruhte die Baustelle ferienbedingt nicht, wie Groß anfügt. Auch die Corona-Pandemie und als folgedessen erkrankte Arbeiter machte dem Fortgang bislang keinen Strich durch die Rechnung.



Landerwerb noch nicht abgeschlossen
Sanierungsfrei geblieben ist im Verlauf der K 40 der Teilbereich zwischen dem Abzweig von der L 267 und bis wenige Meter hinter der Einmündung der Büchnerstraße (Fahrtrichtung Bachenberg), weil erforderlicher Landerwerb noch nicht abgeschlossen ist. Im Kreuzungsbereich soll die Kreis- gegenüber der Landesstraße vorfahrtsberechtigt werden. Für den Bau von Verschwenkungen, um die geplante neue Verkehrssituation deutlich herauszuarbeiten, ist eine größere Fläche erforderlich, die noch nicht zur Verfügung steht. Für diese Maßnahme wird es eine gesonderte Ausschreibung geben. Wenn das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen ist und das Baurecht vorliegt, könnte der Lückenschluss im nächsten oder übernächsten Jahr erfolgen. Laut einer Erhebung nutzen rund 4400 Fahrzeuge in 24 Stunden die Kreisstraße.

Kommunen mit mehr Bedacht
Wirkte sich das Covid-19-Geschehen bislang so gut wie gar nicht aufs Baugewerbe aus, könnte es in gar nicht allzu ferner Zukunft seine unschöne Seite mit ins Spiel bringen. Noch sei die Auftragslage des Unternehmens gut, berichtet Groß, "wir mussten noch keine Kurzarbeit machen, konnten ohne Einschränkungen arbeiten." Aber Aufträge, die beispielsweise Arbeiten rund um Industrieanlagen zum Inhalt haben, werden weniger. "Man sieht, dass sich Firmen zurückhalten", erläutert er. Und auch die öffentliche Hand sei vorsichtiger geworden, was Baumaßnahmen betreffe: "Die mögliche Einführung wiederkehrender Beiträge sorgt in den Kommunen für mehr Bedacht bei der Planung und Umsetzung eventueller Maßnahmen." (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Neue Jesus-Figur für Kreuz auf Molzberg: Welche gute Seele war am Werk?

Pater Hubert und Bruno Wittershagen bedauerten in einem zufälligen Gespräch den fehlenden Korpus am Wegekreuz auf dem Molzberg in Betzdorf. Seit einigen Tagen ziert nun tatsächlich eine hölzerne Jesus-Figur das Kreuz. Jetzt fragen sich die beiden: Wer war verantwortlich für diese gute Tat?


Im Blick: Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz

Einladung zur Onlinediskussion: Jeder Interessierte kann sich mit Ideen und Vorschlägen einbringen. Gewässerschutz geht uns alle an.




Aktuelle Artikel aus Region


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Mittelhof/Wissen. Einer 45-Jährigen wurde am Dienstag, den 20. April, mehrfach ins Gesicht geschlagen im Mittelhofer Katzenthal. ...

Missachtung Ausgangssperre und Sachbeschädigungen

Verstoß gegen Ausgangssperre
Linz. Im Rahmen der Überwachung der Rechtsverordnung der Kreisverwaltung Neuwied zur Ausgangssperre ...

„Elterndigital“ startet am Betzdorfer Gymnasium

Betzdorf/Altenkirchen. Eine der größten Herausforderungen der Corona-Pandemie für Familien war und ist der Fernunterricht. ...

„Gefühle sind kleine Männchen hinter den Augen“

Alsdorf. Die Kinder sollten ihre eigenen Gefühle besser kennenlernen und einen positiven Umgang mit diesen pflegen, da diese ...

Kreis-Förderung: Betreuungsvereine erhalten 164.000 Euro

Altenkirchen. Die Mittel sind als Zuschuss zu den Personal- und Sachkosten einer hauptamtlichen Fachkraft in den Betreuungsvereinen ...

Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Altenkirchen. Die Sitzung wurde geleitet vom Vorsitzenden Richter Volker Kindler, die Staatsanwaltschaft Koblenz war durch ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Gegrillte Schweinekoteletts

Wenn es unter der Woche schnell gehen soll oder wegen der Hitze keiner Lust hat zum Kochen, ist das Grillen von saftigen ...

Kostenloser Tennis-Workshop für Kinder in Gebhardshain

Gebhardshain. Dabei spielt das Leistungsniveau des Kindes/Jugendlichen keine Rolle, weshalb auch Anfängerinnen und Anfänger, ...

Ärger über Umweltverschmutzung im Auer Wald

Windeck-Au. So fand der Verein nach eigener Aussage z.B. nahe des Wanderwegs „Siegsteig“ erneut eine große Menge an Farbspraydosen, ...

Bitcoin & Kryptowährungen - wie funktioniert das?

Altenkirchen/Bad Dürkheim. In den vergangenen Monaten hat man oft den Begriff „Bitcoin“ in den Nachrichten gehört – aber ...

„Die Androiden“ von D. Greiner im Kulturhaus Hamm

Hamm. Der Künstler beschreibt seine Intention: „Die neue Bilderreihe 'Die Androiden' ist entstanden aus der offensichtlich ...

Tief Kirsten: Erster Herbststurm schon im Sommer

Wissen. Es ist auch für die Meteorologen ungewöhnlich, dass quasi noch im Sommer, der kalendarisch ja erst am 22. September ...

Werbung