Werbung

Nachricht vom 28.08.2020    

Agieren statt reagieren: Corona-Ambulanz öffnet in Gebhardshain

Die Corona-Ambulanz ist eingerichtet, die Schilder sind angebracht: Am Montag, 31. August, öffnet die Corona-Ambulanz der Gebhardshainer Gemeinschaftspraxis erstmals ihre Pforten im Bürgerforum. Bei einem Pressegespräch stellte das Praxisteam – eine Medizinerin und drei Mediziner – der Gemeinschaftspraxis ihre Intention vor. „Es ist gut, wenn man agieren kann und nicht reagieren muss“, unterstrich Dr. Erik Becker. Deshalb machte man sich bereits in den Sommerferien Gedanken – und stellte nun die Lösung vor.

Die Coronaambulanz ist eingerichtet und wird Ende August eröffnet. Mit den Vertretern des Praxisteams stellten sich Ortsbürgermeister Jürgen Giehl und Landrat Dr. Peter Enders dem Fotografen. Foto: (tt)

Gebhardshain. Um es vorwegzunehmen: Patientinnen und Patienten, die Krankheitszeichen tragen, kommen in der Gebhardshainer Gemeinschaftspraxis schon seit Beginn der Pandemie nicht mit denjenigen zusammen, die vielleicht aufgrund von Rückenschmerzen, Herzerkrankung oder einem anderen Leiden die Praxis aufsuchen, berichtete Dr. Klaus Kohlhas. Strikt wird getrennt. So gibt es zum Beispiel zwei Wartezimmer, um dem Hygieneschutz zu erfüllen. Ebenso Abtrennungen mit Plexiglas in der Praxis - und natürlich Mund-Nase-Schutz. „Nur wenn die Zahlen steigen sollten, wovon wir ausgehen“, sagte Dr. Erik Becker, werde es schwieriger. Aus diesem Grund suchte man in den Sommerferien nach einer Lösung, die man mit dem Bürgerforum gefunden hat. Dankenswerter Weise hätten Ortsgemeinde Gebhardshain und Ortsbürgermeister Jürgen Giehl Räumlichkeiten in dem gemeindeeigenen Gebäude zur Verfügung gestellt, erkannte Kohlhas dankend an.

Das Problem sei es, dass erfahrungsgemäß im Oktober und November sowie im Februar und März die Infektzahlen ansteigen würden, erläuterte Becker und nannte das Stichwort grippale Symptome. Es könne sich um einen banalen Infekt oder um Corona handeln. Allein aufgrund der Erkältungswelle kann es so zu einer höheren Zahl an Patientinnen und Patienten kommen. Und eine möglich höhere Patientenzahl möchte man vernünftig händeln. Wer nun Symptome wie Husten, Schnupfen oder Heiserkeit hat, soll künftig in der Corona-Ambulanz im Bürgerforum vorstellig und behandelt werden: „Bei Beschwerden an den oberen Atemwege“, ergänzte Kohlhas.

Patienten anderer Hausärzte versorgen
Vornehmlich werden die Patientinnen und Patienten der Gebhardshainer Gemeinschaftspraxis im Bürgerforum behandelt. Freie Kapazitäten werden dafür genutzt, um Patientinnen und Patienten anderer Hausärztinnen und Hausärzte, die selbst zum Beispiel nicht über räumliche Möglichkeiten verfügen, mit einem Termin zu versorgen. Apropos Termin: Ad-hoc am Bürgerforum anklopfen und auf Einlass beziehungsweise einen Termin zu hoffen, das wird keinen Erfolg haben. Termine werden grundsätzlich nur nach telefonischer Kontaktaufnahme vergeben – unter der Telefonnummer 0151/72966497. Man werde nicht für den ganzen Landkreis Altenkirchen die Arbeit übernehmen, machte das medizinische Praxisteam einmütig deutlich. Man hofft, dass auch viele Kolleginnen und Kollegen hier unterstützen. Denn: „Die Infektzahlen werden hoch gehen.“

Die urärztliche Aufgabe sei es, Patientinnen und Patienten mit einem Infekt zu behandeln, sagte Kohlhas. In Gebhardshain geschieht dies ab Montag, 31. August, im Bürgerforum. Das geschieht relativ einfach: Bei der telefonisch Anmeldung wird ein Termin vergeben. In die Corona-Ambulanz – zum entsprechenden Termin - gelangen die Menschen über den Seiteneingang des Bürgerforums. Hier werden sie in Empfang genommen. Im Einbahn-Prinzip geht es durch die Räumlichkeiten - bis in den Behandlungsraum. Hier wird behandelt und zum Beispiel auch ein Abstrich genommen, natürlich auf freiwilliger Basis. Vom Behandlungszimmer aus geht es über die Haupteingangstür wieder ins Freie. Motivation für die Einrichtung seien steigende Zahlen; eine saisonale Häufung, hieß es. „Wir würden auch Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer testen“, sagte Becker. Auch den einmaligen Test von Erzieherinnen und Erziehern sowie Lehrerinnen und Lehrern, was bis 15. September möglich sei, würde man vornehmen, informierte das Medizinerteam – nach Absprache, wie bei Reiserückkehrern. Wichtig sei es anzurufen, um die Kapazitäten verteilen zu können, betonte Internistin Dr. Isabelle Hornburg, die mit Dr. Erik Becker die Corona-Ambulanz betreuen wird. Diese ist montags bis donnerstags von 11.30 bis 13 Uhr geöffnet.



Helfen, wo man helfen kann
Man habe direkt die Idee gehabt, alles im Bürgerforum einzurichten und anzubieten, hieß es. „Für mich gab es kein Überlegen“, sagte Ortsbürgermeister Jürgen Giehl: „Wo wir helfen können, da helfen wir.“ Man sei froh, die Gebhardshainer Gemeinschaftspraxis im Ort zu haben. Vom Landkreistag weg war Landrat Dr. Peter Enders zum Pressegespräch nach Gebhardshain gekommen. Er dankte der Gemeinschaftspraxis für die Eigeninitiative. Er sprach von einem gewissen Dilemma, dass man diskutiere. Laut dem Bundesgesetzblatt seien die niedergelassenen Ärzte zuständig. Wenn die Umsetzung mit großen Schwierigkeiten verbunden sei, müsse man gemeinsam nach Lösungen suchen. Er zeigte sich froh, dass mit dem Modell in Gebhardshain ein Beitrag geleistet wird. Am Anfang der Pandemie habe man Fieberambulanzen in Kirchen und Altenkirchen für Menschen mit Symptomen eingerichtet. Langfristig hätte dies die Arbeit der Krankenhäuser beeinträchtigt. Es seien Corona-Ambulanzen eröffnet worden, besonders in der Verbandsgemeinde Kirchen, um Patientinnen und Patienten, die positiv waren, zu begleiten.

Er erwähnte auch, dass dann alle Reiserückkehrer getestet werden sollten, was zu Kapazitätsengpässen führte. Viele Unklarheiten in der Bevölkerung habe es gegeben, wer zuständig sei. Probleme könne man nur gemeinsam lösen, betonte der Landrat. Hier hätten die Menschen die Möglichkeit, sich testen lassen zu können. Dafür zeigte er sich dankbar – und dafür sei ab Montag, 31. August, grünes Licht gegeben worden. „Ich bin froh über jeden, der sich am System beteiligt“, sagte Enders. Entlaste dies doch denjenigen, der keine Räume habe. „Unser Problem ist es“, sagte der Landrat, dass man unterschiedliche Praxisgeometrien und Ausstattungen habe. Nicht jede Lösung passt – aber: „Wichtig ist es, eine Lösung zu haben.“

Kapazitäten für die Erkältungszeit
Beim Höhepunkt im März und April habe man schon eine gewisse Unsicherheit bei den Menschen bemerkt, blickte Hornburg zurück. Dies habe sich in den vergangenen Wochen relativiert. Man wisse nicht, wie es sich bei wieder steigenden Zahlen verhalten werde. Mit der Einrichtung einer Corona-Ambulanz im Bürgerforum wurden nun Kapazitäten für die Erkältungszeit mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit geschaffen. Es sei eine dynamische Entwicklung, wurde bei dem Pressegespräch herausgestellt. So müsse man sehen, ob zum Beispiel die Öffnungszeiten der Einrichtung ausgedehnt werden müssten. Mit Blick auf die Erkältungswelle warb Sanitätsrat Dr. Michael Fink dafür, sich gegen Influenza und bakterielle Lungenentzündung impfen zu lassen: „Menschen über 60 Jahren und diejenigen, die viel mit Menschen zu tun haben“, sagte der Mediziner und propagierte dafür, diese Vorsorge wahrzunehmen: „Bei Influenza und Corona gleichzeitig wird es doppelt ungünstig.“ Seine Praxiskollegin Hornburg berichtete, dass die Impfbereitschaft steige und mehr nachgefragt werde. Bei entsprechenden Symptomen könne sich jeder testen lassen, sagte Kohlhas. „Unser Labor“, sagte Fink, liefere nach 48 Stunden ein Ergebnis. (tt)




Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: 16 Neuinfektionen seit Freitag

Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Montagnachmittag insgesamt 5660 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das sind 16 mehr als am Freitag vergangener Woche. Damit sind aktuell 275 Personen im Kreis positiv getestet, neun Menschen werden stationär behandelt.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.


So hoch ist jetzt schon der Briefwähler-Anteil im Kreis Altenkirchen

Der Anteil der Wähler, die nicht im Wahllokal ihre Kreuzchen bei der Bundestagswahl am 26. September machen werden, ist bereits jetzt sehr hoch – auch im Kreis Altenkirchen. Mit Stand 17. September haben bereits 43,68 Prozent der Wahlberechtigten die entsprechenden Unterlagen beantragt. Allerdings zeichnen sich hier Unterschiede ab mit Blick auf die einzelnen Verbandsgemeinden


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker am ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.




Aktuelle Artikel aus Region


Am Wahlsonntag: Klösterliche Wanderung mit besonderer Premiere

Limbach/Marienstatt. Besonderes erwartet die Teilnehmer der nächsten geführten Wanderung des Kultur- und Verkehrsverein e.V.(KuV) ...

Hilfe und Begleitung bei frühem Kindsverlust

Dernbach. Im Rahmen der Vortragsreihe am Dienstag rund um das Leben in seiner Vielfalt lädt die Katharina Kasper-Stiftung ...

Workshop-Reihe: Miteinander Reden in Sachen Inklusion

Altenkirchen. Inklusion heißt partizipieren lassen, beteiligen, gleichberechtigte Teilhabe. Wie sieht denn eigentlich die ...

Herbstfreizeit "Lokal Global": Ferienspaß im Haus Felsenkeller

Altenkirchen. In dieser Ferienfreizeit geht es in erster Linie darum sich auszuprobieren, kreativ zu sein, Draußen mit Drinnen ...

Kita Löwenzahn in Katzwinkel feiert Weltkindertag

Katzwinkel. Jedes Jahr wird in Deutschland am 20. September der Weltkindertag gefeiert, um auf die Rechte und Bedürfnisse ...

Wahlhelfende sind bei der Bundestagswahl gesetzlich unfallversichert

Region. Versichert sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten der Wahlhelfer:
* Die Teilnahme an Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen, ...

Weitere Artikel


Heimische Landwirte unterstützen Kernanliegen ihres Dachverbandes

Kreis Altenkirchen. Die deutsche Ratspräsidentschaft, der Vorsitz im Ministerrat der EU in der zweiten Jahreshälfte 2020, ...

Westerwälder Holztage 2021 im Kreis Neuwied

Oberhonnefeld. Drei Tage lang dreht sich für Fachbesucher und den interessierten Bürger alles um das facettenreiche Thema ...

Open-Air-Gottesdienst mit Erstkommunion in Horhausen

Horhausen. Eltern, Geschwister, Großeltern und andere Verwandte und Freunde feierten mit den Kindern unter Einhaltung von ...

Rollerfahrer flüchtet vor Polizei und rast durch Fußgänger

Mudersbach. Der Rollerfahrer entzog sich der Kontrolle in waghalsiger Art und Weise. Sämtliche Anhaltezeichen wurden ignoriert, ...

Fast 6600 Unterschriften gegen Schließung der BDZ Wissen

Wissen/Mainz. Die Hausärzte vor Ort hatten sich an den Kosten der Wissener Bereitschaftsdienstzentrale beteiligt. Das BDZ ...

Eheleute Sperlich aus Horhausen feierten Eiserne Hochzeit

Horhausen. Seit etwa 30 Jahren leben der frühere Kfz-Elektromeister, der auf 90 Lebensjahre zurückblicken kann, und seine ...

Werbung