Werbung

Kultur |


Nachricht vom 03.09.2010    

Rockstories erleben eine Neuauflage

Rockmusik und ihre Geschichten werden von einem Chor, einem Orchester und einer Band im Kulturwerk Wissen erzählt. Rund 120 Musiker und Sänger üben seit Wochen, um die Rockstories wieder lebendig werden zu lassen. Die Gesamtleitung des Konzertes liegt in den Händen von Tobias Simon aus Birken-Honigsessen, die technische Leitung und das Arrangement liegen in den Händen von Dominik Weitershagen, Geschäftsführer der Kulturwerk Wissen gGmbH.

Die Neuauflage der Rockstories startet am Sonntag, 12. September im Kulturwerk Wissen.

Wissen. Am Sonntag, 12. September, ist es nach langen Jahren wieder so weit: Knapp 120 Musiker spielen die großen Hits der Rock- und Popgeschichte. Nach dem großen Erfolg der ersten beiden Auflagen des Spektakels und einer mehrjährigen kreativen Pause sind sie zurück, die schon legendären Konzerte mit klassischem Orchester, Chor und Rockband.
Der Wissener Jugendchor "Chorus live" übt bereits seit Wochen fleißig Texte und Tanzschritte – schließlich muss alles routiniert und ohne Zuhilfenahme von Textblättern ablaufen. Eine der recht jungen Sängerinnen sieht sich denn auch herausgefordert: "All die Texte und Tanzschritte auswendig zu beherrschen, das ist schon eine schwierige Aufgabe!" Die jugendlichen Sängerinnen und Sänger sind es eigentlich eher gewöhnt, Gottesdienste zu gestalten, genießen es aber nun, auch mal etwas ganz anderes auszuprobieren. Unterstützt werden sie von einigen ehemaligen Mitgliedern des Chores, die teilweise von weither kommen, um noch einmal bei diesem einmaligen Projekt dabei zu sein. Die gebürtige Altenkirchenerin Uta Heucke reist eigens zu jeder Probe aus ihrem Studienort Bamberg an: "Das lass’ ich mir auf keinen Fall entgehen!", so ihr Kommentar.
Neben den Ehemaligen sind auch Schülerinnen und Schüler der Gesangsklasse von Milena Lenz, Lehrkraft für Rock- und Popgesang an der Kreismusikschule Altenkirchen, involviert.
Gleichzeitig tritt auch die Vorbereitung der All-Star-Band mit renommierten Musikern aus der ganzen Region in ihre heiße Phase: Gitarren-Soli wollen geübt, die eigens erstellten Arrangements-Partituren mit den eigenen Vorstellungen abgeglichen werden - keine alltägliche Aufgabe für die gestandenen Rockmusiker: "Die Herausforderung besteht darin, die klassische Herangehensweise des Orchesters und das exakt festgelegte Arrangement mit dem eher freieren und oft spontaneren Zugang zur Rockmusik zu verbinden", so Elmar Hüsch, Keyboarder bei "Street Life" und Klavierlehrer an der Kreismusikschule.
Etwa 60 Kilometer weiter südlich begeben sich die jungen Musiker von „Musica Viva“, der Kammerphilharmonie am Landesmusikgymnasium Rheinland-Pfalz in Montabaur, auf ungewohntes Terrain. Die Schüler dieser Spezialschule sind fast allesamt schon mit hohen Auszeichnungen geschmückt – viele sind Preisträger beim Wettbewerb "Jugend musiziert" auf Landes- und Bundesebene, andere Mitglieder im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz, jenem Auswahlorchester, das noch vor drei Wochen das Wissener Publikum bei ihrem Konzert mit Tschaikowskys Symphonie Nr. 6 begeisterte.
"Musica viva" selbst nahm als souveräner Sieger beim Landesorchesterwettbewerb auch am Deutschen Orchesterwettbewerb (quasi den „Deutschen Meisterschaften“ des Orchestermusizierens) teil und erreichte dort in Wuppertal sagenhafte 24,7 von 25 möglichen Punkten – "Musica Viva" war mit dieser Bewertung das bestbenotete Schulorchester Deutschlands.
Trotzdem haben die jungen Musiker auch Respekt vor der neuartigen Aufgabe, über Mikro verstärkt zu werden und so ungewohnte Musik zu machen. Gleichzeitig merkt man den Musikern auch an, dass sie schon voll in der neuen Rolle aufgehen. Ein junger Geiger gibt sich schon ganz selbstbewusst: "Wir werden die Halle schon ordentlich rocken!"
Die musikalische Leitung des Konzerts liegt in den Händen von Tobias Simon, gebürtig aus Birken-Honigsessen. Er erhielt unter anderem eine Auszeichnung der Folkwang-Hochschule Essen für herausragende Examensleistungen und ist Stipendiat des Deutschen Musikrates.
Gemeinsam wollen die genannten Musiker die wunderbare Akustik der Wissener Kulturwerkshalle erforschen. Zentral dabei: die fachkundige technische Leitung von Dominik Weitershagen, der als Toningenieur und Noten-Arrangeur fungiert und zudem als Geschäftsführer des Kulturwerks die Veranstaltung auch managt. Große Unterstützung findet er hierbei bei den Mitveranstaltern, der Kreismusikschule Altenkirchen und der Wissener eigenART. Gefördert wird das Projekt vom Kultursommer Rheinland-Pfalz sowie dem Kreis Altenkirchen.
Die Geschichten hinter den Songs werden von einem wahren Experten der Musikgeschichte aus der Region erzählt: Joachim "Jockel" Schmidt, bekannt als ehemaliger Sänger der Band "Street Life", wird durch den Abend führen und das Publikum an seinem Wissen teilhaben lassen, mit dem er schon die Fernsehshow "Hast Du Töne" auf VOX gewann. In einer Videoshow werden zudem visuelle Zusatzinformationen geliefert.
Weitere umfangreiche Informationen zu diesem einzigartigen Projekt finden sich auf der Internetseite "rockstories.de". Das Konzert beginnt um 18 Uhr, Einlass ist ab 17 Uhr.
Karten sind erhältlich in den Vorverkaufsstellen der buchladen, Maarstraße 12 und Regiobahnhof Bahnhofstr. 2, 57537 Wissen, Hähnelsche Buchhandlung, Wilhelmstraße 21, 57627 Hachenburg, Buchhandlung Liebmann, Wiedstraße 7A, 57610 Altenkirchen, der buchladen, Bitzenweg 3, 51545 Waldbröl und im Internet-Ticketshop www.kulturwerk-wissen.de sowie unter der Tickethotline 0180 5040300 (0,14 €/Minute Festnetz, max. 0,42 € aus allen Mobilfunknetzen).


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Rockstories erleben eine Neuauflage

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Freiheit meiner Daseinsfreude“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Für die Poetin ist klar, dass in jedem Menschen der Traum von der großen Freiheit lebt, der „der ...

Kunst trotz Corona: Kunstschaufenster geht ins dritte Jahr

Altenkirchen. Das Kunstforum Westerwald betreibt das “Kunstfenster Bahnhofstraße 20“, welches sich in die beachtliche Kulturszene ...

Neuer Verein, um Kult-Event weiterzuführen: Niederfischbach hat nun eine Kirmesgemeinschaft

Niederfischbach. Dass in Niederfischbach die Kirmes eine lange Tradition besitzt, ist landläufig bekannt. In dieser über ...

Katzwinkel bald im SWR-Fernsehen – Dreh fand bereits statt

Katzwinkel. Kürzlich hatte das SWR für einen Sendebeitrag "Hierzuland" in der Landesschau Rheinland-Pflalz bei Katzwinkels ...

„Rock the forest“ in Rengsdorf - endlich kracht es wieder im Wald

Rengsdorf. Die Vorfreude und die Hoffnung sind groß, dass der geplante Termin Ende Juli 2022 tatsächlich durchgeführt werden ...

Landespolizeiorchester spielt für junge Stimmen im Ahrtal

Altenkirchen. Junge Menschen an der Ahr haben derzeit seelisch vieles zu verarbeiten. Die Flut hat auch bei ihnen Lebensgewissheiten ...

Weitere Artikel


Kleine Piraten stürmten den "gruseligen Gustav"

Fürthen. Mit einem kleinem Helferfest und der Scheckübergabe des Fördervereins des Kindergartens endete die dreimonatige ...

Großübung: Katastrophen-Szenario hatte es in sich

Grünebach. Ein fast schon Katastrophen-ähnliches Szenario lockte zahlreiche Dorfbewohner am Donnerstagabend in die Ortsmitte ...

Rollerfahrer bei Unfall in Hamm schwerverletzt

Hamm. Eine 81-jährige Pkw-Fahrerin befuhr am Freitag, 3. September, mit ihrem Pkw gegen 11.20 Uhr die Gerhard-Hauptmann-Straße ...

Zurück zu den Wurzeln

Hamm. Beim Forum Pro AK hatte er tags zuvor über eine der weltweit größten Genossenschaften, das Mondragón-Projekt im Baskenland, ...

Aktion "Freundliches Betzdorf" startet

Betzdorf. Servicewüste Deutschland? Die Schlagworte sind ausreichend bekannt, die Fakten auch. Ein Großteil der unzufriedenen ...

Neuer Bildband mit alten Aufnahmen

Wissen. "Der kleine Wissener" Band 1 ist fertig und kann sich sehen lassen. Oliver Becher und F. Ludwig Passerah (von links) ...

Werbung