Werbung

Region |


Nachricht vom 03.09.2010    

Großübung: Katastrophen-Szenario hatte es in sich

Katastrophenszenario am Donnerstagabend in Grünebach. Doch nichts war wirklich passiert, aber die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Betzdorf hatte ihre Amtsübung angesagt. Und die hatte es in sich. 102 Feuerwehrleute und 20 DRK-Kräfte waren im Einsatz.

Endlich, nach langem nervenzehrendem Warten war die Pkw-Fahrerin wieder befreit. Fotos: anna

Grünebach. Ein fast schon Katastrophen-ähnliches Szenario lockte zahlreiche Dorfbewohner am Donnerstagabend in die Ortsmitte von Grünebach. Viele Schaulustige hatten auch gleich ihre Kameras ausgepackt, um das Geschehene für die Nachwelt festzuhalten, denn die gesamte Feuerwehr der Verbandsgemeinde Betzdorf führte mitten im Ort eine Amtsübung durch. Folgendes war laut Drehbuch geschehen: Ein Lkw, aus der Richtung Sassenroth kommend, bemerkte auf Höhe des Fahrbahnteilers einen Feuerschein in einem alten Haus. Dadurch abgelenkt fuhr der Lkw Fahrer zu weit nach rechts, rammte mit voller Wucht einen Pkw und knallte dann noch gegen den dort wartenden Bus. Im Bus wurden mehrere Passagiere, darunter einige Schulkinder leicht verletzt, ein Passant war beim Aufprall gegen den Bus getroffen worden und unter das Fahrzeug geraten. Die beiden Pkw Insassen erlitten erhebliche Verletzungen, die Türen des Fahrzeuges waren nicht mehr zu öffnen und Rauch stieg an den Seiten hoch. Der Lkw Fahrer selbst hatte eine Kopfverletzung und einen Schock davon getragen. Feuerwehr und Krankenwagen wurden alarmiert.
Die Kameraden aus Grünebach und Alsdorf trafen zuerst am Unfallort ein, kurz darauf erreichten auch die Feuerwehrleute und das DRK aus Betzdorf den Unglücksort. Mittlerweile drang aus dem Gebäude deutlich Rauch hervor, die Wehren von Wallmenroth, Scheuerfeld und Dauersberg wurden nachalarmiert. Ebenso die DRK-Einheiten von Herdorf, Elkenroth, Niederfischbach und Wehbach. Die Einsatzleitung vor Ort lag in den Händen des Löschzugführers Jochen Stinner aus Grünebach, er teilte die ankommenden Kameraden entsprechend ein. Da das Ganze zu später Abendstunde geschehen war, hatten die Betzdorfer auch das Drehleiterfahrzeug mitgebracht, um so von oben herab die Unfallstelle auszuleuchten. Wie immer hat in solchen Fällen natürlich die Personenrettung absoluten Vorrang.
Während einige Feuerwehrleute zum Pkw eilten, widmeten sich andere den Businsassen sowie dem unter dem Bus liegenden Schwerverletzten. Aus dem Haus ertönten erste Hilfeschreie und schnell waren mehrere Kameraden mit einem Sprungkissen vor Ort, andere stellten Steckleitern an die Außenwand, über die sich zwei Personen sogar noch selbst in Sicherheit bringen konnten. Ein dritter Hausbewohner wurde von Kameraden mit Atemschutzausrüstung aus dem Haus geborgen. Dem Lkw-Fahrer musste eine Ausstieghilfe neben dem Führerhaus aufgebaut werden, um ihn zu bergen, auch die Rettung des Passanten unter dem Bus gestaltete sich langwierig und aufwändig. Auf einer nahen Wiese richtete das DRK einen vorläufigen Sammelplatz für die Leichtverletzten ein, die schwerverletzten Opfer wurden sofort in den KTW zum Abtransport gebracht.
Die meiste Zeit nahm die Bergung der beiden Pkw-Insassen in Anspruch. Diese wurden erst einmal medizinisch notversorgt, bevor die Kameraden der Feuerwehr mit schwerem Gerät daran gehen konnten, sämtliche Scheiben zu entfernen und dann die Türen sowie das Dach komplett abzutrennen. Erst danach war es möglich, die beiden Schwerverletzten aus dem Fahrzeug zu bergen. Mittlerweile war auch das Feuer im Haus gelöscht, aus einem Hydranten im "Fuhrwesch", einem Hydranten am Dorfplatz und aus der Heller hatten die Kameraden die Wasserversorgung aufgebaut. Insgesamt waren bei der Übung 102 Feuerwehrleute und 20 Helfer vom DRK im Einsatz.
Zu den Beobachtern am Rande gehörten auch Wehrleiter Jürgen Nocker, der Kreisfeuerwehrinspekteur Eckhard Müller, VG-Bürgermeister Bernd Brato, Ortsbürgermeister Siegfried Eicher (Grünebach) und Ortsbürgermeister Paul Schwan (Alsdorf. Wehrleiter Nocker zeigte sich nach Ablauf der Übung sehr zufrieden. Es habe alles hervorragend geklappt und es sei viel Technik zur Rettung und Bergung der Personen nötig gewesen. Mit diesem Urteil können auch die Verantwortlichen der Übung zufrieden sein. Jochen Stinner, Lothar Bender, Thomas Euteneuer, Thomas Patt und Uli Patt haben das Szenario gemeinsam ausgearbeitet. Nach der Übung sammelten sich alle Beteiligten am August-Ommerborn-Sportheim. Ein besonderer Dank galt Mike Pfeiffer, der das alte Haus für die Übung zur Verfügung gestellt ahtte, der Firma Walter Knautz für den Bus, der Firma MBU für den Lkw, der Firma Homrich und Neike für den Pkw sowie dem Löschzug Sassenroth, der die Verletzten Personen mimte. (anna)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Großübung: Katastrophen-Szenario hatte es in sich

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Spanischdozentin Maria de Schneider verlässt Kreisvolkshochschule Altenkirchen

Altenkirchen. "Die Volkshochschule ist über die Jahre zu einem zweiten Zuhause geworden und die Arbeitstasche mit den Lehrbüchern ...

Erster Frauen-Infotag in Neuwied nach der Corona-Pause ein voller Erfolg

Neuwied. Eingeladen hatten die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt und des Landkreises, die Beauftragten für Chancengleichheit ...

Diese sieben Tipps sorgen für einen fledermausfreundlichen Garten

Mainz/Region. Bis zu 5.000 Mücken kann eine einzelne Mückenfledermaus pro Nacht vertilgen. Auch andere heimische Fledermausarten ...

Tag der Artenvielfalt: Artensterben stoppen, Artenvielfalt fördern

Region. „Gesellschaft und Politik müssen endlich aufwachen. Umfassender Naturschutz muss wieder oberste Priorität haben, ...

Muntermacher für das Gehirn: Ganzheitliches Gedächtnistraining in Altenkirchen

Altenkirchen. Nach heutigen Erkenntnissen ist es unstrittig, dass ein regelmäßiges Gedächtnis- und Konzentrationstraining ...

Obersteinebach: Alkoholisierter Fahrer verlor Kontrolle über sein Fahrzeug

Obersteinebach. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme wurde bei dem Fahrzeugführer ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ...

Weitere Artikel


Rollerfahrer bei Unfall in Hamm schwerverletzt

Hamm. Eine 81-jährige Pkw-Fahrerin befuhr am Freitag, 3. September, mit ihrem Pkw gegen 11.20 Uhr die Gerhard-Hauptmann-Straße ...

Hoff: Jungen Menschen eine Perspektive bieten

Region/Neuwied. Der Dialog zwischen Politik und Arbeitsverwaltung geht weiter: Diesmal war es die Bundestagsabgeordnete und ...

Eine ganz besondere Klassenfahrt nach 36 Jahren

Wissen/Chagny. Man nehme eine bierselige Idee beim Klassentreffen, einen Physiklehrer, der seinen ehemaligen Schülern freundschaftlich ...

Kleine Piraten stürmten den "gruseligen Gustav"

Fürthen. Mit einem kleinem Helferfest und der Scheckübergabe des Fördervereins des Kindergartens endete die dreimonatige ...

Rockstories erleben eine Neuauflage

Wissen. Am Sonntag, 12. September, ist es nach langen Jahren wieder so weit: Knapp 120 Musiker spielen die großen Hits der ...

Zurück zu den Wurzeln

Hamm. Beim Forum Pro AK hatte er tags zuvor über eine der weltweit größten Genossenschaften, das Mondragón-Projekt im Baskenland, ...

Werbung