Werbung

Nachricht vom 25.09.2020    

Barbara-Grundschule Katzwinkel: Eltern bringen Farbe ins Spiel

Die Fertigstellung der Bergbauschauanlage in Katzwinkel an der Barbara-Grundschule direkt an der Knappenstraße war für Ende des dritten Quartals vorgesehen. Das wird aufgrund der vorangegangenen und andauernden Corona-Hürden nicht ganz klappen. Gut im Rennen ist man aber allemal - Dank der vielen ehrenamtlichen Helfer. Und nun kommt noch ein Team von Eltern der Grundschulkinder dazu. Sie bringen Farbe an der Schule ins Spiel.

Die Schule ist eingerüstet und nach vielen Vorarbeiten wird in ein paar Wochen Farbe ins Spiel kommen. (Fotos KathaBe)

Katzwinkel. Die Bergbauschauanlage in Katzwinkel sollte eigentlich Ende des dritten Quartals in diesem Jahr so gut wie fertig sein. Dass man trotz der Schwierigkeiten rund um die Corona-Pandemie, die den Zeitplan teilweise aus den Angeln hob, dennoch gut im Rennen liegt, sei der Bürgerschaft in der Ortsgemeinde Katzwinkel-Elkhausen zu verdanken, so Ortsbürgermeister Hubert Becher begeistert. Im Ehrenamt wird hier wöchentlich angepackt und gerade erst sind die Pflasterarbeiten am Schaustollen in Eigenregie erledigt.

Hand in Hand - Das ruft weitere Helfer auf den Plan
Das hat nun weitere rund zehn Eltern von Schülern der Barbara-Grundschule quer über alle Schulklassen auf den Plan gerufen. Denn zu einer neu gestalteten Bergbauschauanlage gehört auch eine ins Gesamtbild passende Grundschule. Und die soll jetzt ebenfalls in Eigenregie der Eltern, allen voran die Vorsitzende des Schulelternbeirates Mareike Otterbach, einen neuen Anstrich erhalten. Dies zumindest an der Frontseite und der Rückseite der Schule, die auch dringend eine Auffrischung in Sachen Farbe gebrauchen können.

Mareike Otterbach organisiert das Team der Eltern und koordiniert die Arbeiten zudem in Verbindung mit der Ortsgemeinde. Nachdem das Gerüst aufgestellt wurde, legte die Gruppe schon am Donnerstag (24. September) mit den ersten Arbeiten los. Rund vier bis fünf Wochen wird das Gerüst stehen, das aufgrund Sicherheitsvorgaben und Haftungsgründen von einer professionellen Firma aufgestellt wurde, so Becher. Innerhalb dieser Zeit hat sich die Gruppe um Otterbach einiges vorgenommen: Zuerst steht die Reinigung der Außenwände mit Hochdruckreinigern an, Spachtelarbeiten müssen erledigt werden, danach folgt ein Extra-Grundanstrich gegen Pilzbefall, ein weiterer Anstrich mit Tiefengrund muss erfolgen und erst dann kann mit dem eigentlichen Farb-Anstrich begonnen werden.

Dabei hat die Gruppe, auch hier ebenfalls im Ehrenamt tatkräftige Unterstützung im Ort gefunden: Die Spezialisten Maler Ortel und die Firma W&M Espanion stehen mit Rat und Tat zur Seite und zudem kam das Angebot, auszuhelfen falls das nötige „Handwerkszeug“ fehlt. Dazu kommt Andreas Hörner, der Gemeindearbeiter, der unter anderem das Aufmaß erledigte. Hand in Hand geht es und dafür bedankt sich Mareike Otterbach schon jetzt bei den Helfern. Hubert Becher ist beeindruckt vom Engagement im Ort, denn aufgrund der kritischen Haushaltslage kann die Ortsgemeinde auch nicht mehr als die reinen Sachkosten tragen. Alles andere erfolgt von den vielen helfenden Händen, die nun hoffen, dass die Witterung und die Pandemie im Zeitplan mitspielen.

An Tradition anknüpfen - Ein Gesamtprojekt
Der Grund, warum sich die Elternschaft der Barbara-Grundschüler ebenfalls so stark einsetzt, liege auf der Hand, so Otterbach: Es profitierten alle davon. Man wolle auch im Unterricht den Bergbau als alte Tradition des Ortes thematisieren. Dafür bietet die Schauanlage zukünftig den passenden Platz und die geplanten Schautafeln werden unter anderem das nötige Wissen für den Unterricht übermitteln.

Die Schule selbst, so Becher, sei ein wichtiges Merkmal für eine gute Infrastruktur. Man könne stolz sein die Schule und auch die Kindertagesstätte im Ort zu haben. Entsprechend sollen auch diese eine Wertschätzung unter anderem mit einem eventuell geplanten zusätzlich neuen „Barbara-Grundschule“-Schriftzug direkt gut sichtbar von der
Knappenstraße aus erhalten. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Ich beziehe mich hier auf den Artikel des AK-Kuriers vom 18. Oktober 2020: 'Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen'. Aussage der Task-Force Altenkirchen: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.




Aktuelle Artikel aus Region


Um die Welt der Düfte geht es im Prisma-Gesundheitszentrum

Grünebach. In der Aromatherapie werden die Pflanzenkräfte mittels der ätherischen Öle für Körper, Geist und Seele eingesetzt. ...

Erweiterungsbau für Kita und Grundschule Etzbach soll Ende des Jahres fertig werden

Etzbach. Die Kindertagesstätte bekommt Räumlichkeiten für eine dritte Gruppe, die Schule eine schöne Mensa. Kostenpunkt ...

Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

So die Analyse der Corona-Task-Force Altenkirchen. Nach einer dreitägigen Hochzeit der Baptisten-Gemeinschaft wurden 81 Personen ...

Bachlehrpfad Selbach: neue Hinweistafel zeigt Klimaschäden auf

Selbach. Eigentlich sollte es ein Grund zur Freude sein, wenn die interessanten Lehrtafeln am Selbach um eine weitere Info-Tafel ...

Achtsamkeit und Natur: Naturprojektwoche im Hasselwald

Pracht. Dieses Jahr lag die Aufmerksamkeit auch auf der Auslichtung des Farns. Der Adlerfarn wurde mit Heugabeln niedergelegt. ...

Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Weitere Artikel


30 Jahre Wiedervereinigung - Hits aus Ost und West

Rennerod. Nicht nur politisch bedeutsam, sondern auch hoch emotional endete mit dem Mauerfall und der Deutschen Einheit eine ...

Klima-Demo in Altenkirchen war ein friedliches Fest

Altenkirchen. Ziel der Veranstaltung war es, ein Zeichen für eine entschiedenere Klimapolitik zu setzen, und eine schnellere ...

CDU-Nominierung: Dr. Matthias Reuber klar vor Jessica Weller

Neitersen. Das war ein eher seltener Anblick am Freitagabend (25. September): Gleich vier Bewerber hatten in der Neiterser ...

Ausschreibung Preis für Zivilcourage 2020

Zivilcourage bedeutet Bürgermut
Region. Öffentliche Sicherheit ist nicht allein Aufgabe der Polizei, sondern sie braucht ...

Zufriedenheit beim A-Ligisten der DJK Friesenhagen

Friesenhagen. Im Jahr 1952 trafen sich vor der Gaststätte Klein in Crottorf die Herren Paul Markus aus Wissen und Bernhard ...

Wissener Schützenverein verschiebt auch „Wissen op Kölsch“

Wissen. Der Wissener Schützenverein hatte ja bereits im Vorfeld seine geplante Festwoche mit dem Heeresmusikkorps 300 der ...

Werbung