Werbung

Nachricht vom 25.09.2020    

Klima-Demo in Altenkirchen war ein friedliches Fest

Am Freitag, den 25. September, fand wieder eine von „wwgoesgreen“ organisierte Klimademo in Altenkirchen statt, übrigens die einzige Klimademo im gesamten Westerwald. Die in Anlehnung an den Globalen Klimastreik von „Fridays for Future“ geplante Demonstration begann auf dem Schlossplatz in Altenkirchen, unter der Beachtung der aktuell gültigen Corona-Regeln.

In Altenkirchen gingen die Menschen für das Klima auf die Straße. (Fotos: wear)

Altenkirchen. Ziel der Veranstaltung war es, ein Zeichen für eine entschiedenere Klimapolitik zu setzen, und eine schnellere Reduzierung der CO2-Emissionen zu fordern, damit das Pariser Klimaschutzabkommen eingehalten werden kann. Das Jahr 2020 ist vor allem durch die Corona-Pandemie und deren notwendige Eindämmung geprägt. Neben der aktuellen pandemischen Herausforderung macht aber auch die Klimakrise keinen Halt vor der Menschheit, wie es etwa an der Trockenheit und Wasserknappheit in der heimischen Region beobachtet werden kann. Aus diesem Grund warnte die Nationale Akademie der Wissenschaften, kurz Leopoldina, bereits im Frühjahr in einer viel beachteten Stellungnahme: „Angesichts der tiefen Spuren, welche die Coronavirus-Krise hinterlassen wird, vor allem aber wegen der mindestens ebenso bedrohlichen Klima- und Biodiversitäts-Krise kann es nicht einfach eine Wiederherstellung des vorherigen Status geben. Nicht zuletzt gilt es, aus den Erfahrungen mit der Coronavirus-Pandemie und ihren Ursachen, Lehren für die Zukunft zu ziehen. Die generelle Zunahme der Bevölkerung, Urbanisierung und globale Mobilität, die Vernichtung und Abnahme der Widerstandsfähigkeit von Ökosystemen durch Landnutzungsänderungen, und der Klimawandel tragen wesentlich zum Ausbruch von Epidemien und Pandemien bei.“

Doch leider hat die Politik diesen Feststellungen keine Taten folgen lassen, wie es der verzögerte Kohleausstieg, die fehlenden Fortschritte in puncto Verkehrs- und Energiewende, oder die zunehmende Urbanisierung und Bodenversiegelung zeigen. So werden zum Beispiel die von der Bundesregierung selbst gesteckten Klimaziele für 2030 laut dem Klimaschutzbericht 2019 weiterhin verfehlt.

Einen persönlichen Beitrag für effektiven Klimaschutz leisten
Daher setzen sich „Fridays for Future“ und „wwgoesgreen“ als Ortsgruppe weiterhin für eine entschiedenere Klimapolitik ein. Neben den politischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen, kann aber auch jeder einen persönlichen Beitrag für effektiven Klimaschutz leisten. So hat „wwgoesgreen“ bereits seit Anfang 2019 Mahnwachen, Workshops und Informationsangebote organisiert, bei denen es vordergründig um die Handlungsmöglichkeiten des einzelnen Individuums ging. Doch wenn man es noch schaffen will, die globale Erwärmung auf unter 1,5° Celsius zu begrenzen, dann muss auch politisch deutlich mehr für den Klimaschutz getan werden.

Aus diesem Grund war jeder, egal ob jung oder alt, eingeladen, sich am Globalen Klimastreik zu beteiligen und an der einzig großen Klimademonstration an diesem Tag im Westerwald, nämlich der in Altenkirchen, teilzunehmen. Zur Veranstaltung, die dieses Mal unter dem Hashtag „KeinGradWeiter“ stattfand, begrüßten Mila Safavi und Benjamin Schumann die rund 250 Teilnehmer/innen. Ihre Reden können so zusammengefasst werden: „Wir fordern Neustart Klima, fight every crisis, Klimaziel statt Lobbydeal, open your eyes, wir fordern keine Kohle für Kohle, Hambi (Hambacher Forst), act now, Wald statt Asphalt, wir fordern climate justice, rettet die Pole. Wir fordern: Kein Grad weiter!“ Brausender Beifall bestärkte die Redner in ihrem Statement für besseres Klima. Auf dem Schlossplatz hatte sich eh eine Multi-Kulti bunte Menschenmenge angesammelt, im Alter von 10 bis 80 Jahren, unter anderem die „Omas for Future“ aus Horhausen, viele in Alt-Hippiekleidung, Hauptsache bunt, Rainer Langhans hätte seine helle Freude gehabt.

Anschließend setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung und zog zunächst durch die Fußgängerzone bis zum Parteibüro der AfD. Dort angekommen hielt Lena Frohn eine flammende Rede, die immer wieder von lautem Beifall begleitet wurde, als sie sich voller Emotionen gegen das Leugnen des Klimawandels, Populismus, Ausgrenzung und Rassismus wandte. Lena hatte sich vorgenommen, nicht mit der AfD zu reden, sondern über sie, das gelang ihr überzeugend.

Immer mehr Menschen schlossen sich der Demo an
Auf dem Weg zum Busbahnhof, wo die „Omas for Future“ aus Horhausen durch Claudia Kirschbaum ihre absolute Solidarität mit den Zielen der „Fridays for Future“-Bewegung unterstrichen, kamen immer mehr Menschen zu der Demo. Kein Wunder, denn die jungen Leute hatten einen Spruch parat, dem einige nicht widerstehen konnten, und sich anschlossen: „Leute, lasst das Klopfen sein, und reiht euch in die Demo ein.“ Auch das bekannte „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, war allenthalben aus vielen Kehlen zu hören.

Von der Bahnhofstrasse zog dann der Lindwurm durch die Quengelstrasse zurück zur Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz. Hier konnten die Redner/innen zufrieden das Fazit ziehen: Einmal mehr hat „wwgoesgreen“ auf das Versagen der Politik, und die Folgen des Klimawandels hingewiesen. Die Unterstützung, die durch alle Gesellschafts- und Altersgruppen ging, zeigte die Notwendigkeit auf, keine Ruhe zu geben, da ansonsten die Klimaziele erneut verschoben und verwässert werden. Mit rockiger Live-Musik klang die erfolgreiche Demonstration aus.

Die sehr friedlich verlaufene Demo wurde von den anwesenden Polizeibeamten sehr gelobt, es konnten auch keine Verstöße gegen die AHA-Regeln festgestellt werden, da sich alle Teilnehmer/innen äußerst diszipliniert verhielten. (wear)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       


Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Ich beziehe mich hier auf den Artikel des AK-Kuriers vom 18. Oktober 2020: 'Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen'. Aussage der Task-Force Altenkirchen: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.




Aktuelle Artikel aus Region


Um die Welt der Düfte geht es im Prisma-Gesundheitszentrum

Grünebach. In der Aromatherapie werden die Pflanzenkräfte mittels der ätherischen Öle für Körper, Geist und Seele eingesetzt. ...

Erweiterungsbau für Kita und Grundschule Etzbach soll Ende des Jahres fertig werden

Etzbach. Die Kindertagesstätte bekommt Räumlichkeiten für eine dritte Gruppe, die Schule eine schöne Mensa. Kostenpunkt ...

Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

So die Analyse der Corona-Task-Force Altenkirchen. Nach einer dreitägigen Hochzeit der Baptisten-Gemeinschaft wurden 81 Personen ...

Bachlehrpfad Selbach: neue Hinweistafel zeigt Klimaschäden auf

Selbach. Eigentlich sollte es ein Grund zur Freude sein, wenn die interessanten Lehrtafeln am Selbach um eine weitere Info-Tafel ...

Achtsamkeit und Natur: Naturprojektwoche im Hasselwald

Pracht. Dieses Jahr lag die Aufmerksamkeit auch auf der Auslichtung des Farns. Der Adlerfarn wurde mit Heugabeln niedergelegt. ...

Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Weitere Artikel


CDU-Nominierung: Dr. Matthias Reuber klar vor Jessica Weller

Neitersen. Das war ein eher seltener Anblick am Freitagabend (25. September): Gleich vier Bewerber hatten in der Neiterser ...

Metallsenioren trafen sich im Kulturwerk

Wissen. Nach der Begrüßung wies Sprecher Reiner Braun darauf hin, dass die traditionelle Jahresfahrt wegen der Corona-Krise ...

Neues Fahrzeug und Beförderungen beim Löschzug Flammersfeld

Flammersfeld. Der Löschzug Flammersfeld traf sich am Freitag, 25. September, im Gerätehaus. Grund für die Versammlung waren ...

30 Jahre Wiedervereinigung - Hits aus Ost und West

Rennerod. Nicht nur politisch bedeutsam, sondern auch hoch emotional endete mit dem Mauerfall und der Deutschen Einheit eine ...

Barbara-Grundschule Katzwinkel: Eltern bringen Farbe ins Spiel

Katzwinkel. Die Bergbauschauanlage in Katzwinkel sollte eigentlich Ende des dritten Quartals in diesem Jahr so gut wie fertig ...

Ausschreibung Preis für Zivilcourage 2020

Zivilcourage bedeutet Bürgermut
Region. Öffentliche Sicherheit ist nicht allein Aufgabe der Polizei, sondern sie braucht ...

Werbung