Werbung

Nachricht vom 26.09.2020    

„Ozzy Osbourne“ rockte den Stöffel-Park in Enspel

Man musste sich verwundert die Augen reiben, um zu glauben, wer in Enspel auf der Open-Air-Bühne stand, es war tatsächlich Ozzy Osbourne, der legendäre Sänger der Heavy Metal-Band „Black Sabbath“. Erst beim genauen Hinsehen konnte man erkennen, dass es sich um ein leibhaftiges Double handelte: Joe Mizzi, den Leadsänger von „Sabbra Cadabra“, der mit seiner Band ein vielumjubeltes Rock-Konzert gab.

„Sabbra Cadabra“ auf der neuen Stöffel-Freiluftbühne. Fotos: wear

Enspel. Die Veranstalter von der VG Westerburg und vom Stöffel-Park hatten zur Eröffnung der Open- Air-Bühne „Sabbra Cadabra“, die wohl beste „Black Sabbath“–Coverband Deutschlands eingeladen. Mit großer Liebe, aber auch mit viel Arbeit, wurde das Gelände im oberen Bereich hergerichtet. Viele aus Outdoor- Paletten zusammengezimmerte Sitzbänke warteten auf die Besucher, wegen der nasskalten Witterung loderten hohe Flammen aus mehreren Feuertonnen, zusammen ergab das eine schöne Atmosphäre, gemischt aus Konzert- und Lagerfeuerromantik.

Pünktlich zu Beginn des Konzertes durften die Besucher einen „Schutt“ von oben genießen, der sich aber nach wenigen Minuten „verdünnisierte“ und anderweitig für feuchte Füße und schlechte Stimmung sorgte. Doch einen Rocker kann kein Wetter schocken, wenn man sich die Bilder aus Wacken und von Rock am Ring vor Augen hält, wo der meiste Spaß bei den Wasserschlachten entsteht. Für einen echten Rocker gibt es kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. An der Kleidung der Besucher/innen war auszumachen, dass sie sich den 70ern verpflichtet fühlten, Leder war stark dominierend.

„Black Sabbath“ gelten als Erfinder des Heavy Metal, ihnen war der Mainstream-Rock, zum Beispiel von den Beatles, schlichtweg zu langweilig, darum legten sie beim Rhythmus, und natürlich bei der Lautstärke, noch eine Schippe drauf. Mit über 75 Millionen verkauften Alben dürfen sie sich vorbehaltlos zu den ganz Großen in diesem Genre zählen.

Dann war es endlich soweit, das Publikum wollte rocken und sich aufwärmen, zunächst betrat die Band die Freiluftbühne, die mit viel Beifall begrüßt wurde. Doch „Ozzy“ Joe Mizzi fehlte noch. Wie es sich für einen Superstar gehört, betrat er erst nach einigen Minuten die Bühne, typisch gewandet in einem langen schwarzen Mantel und schwarzem Shirt, auf der Brust ein mit silberfarbenen Pailletten besetztes großes Kreuz. Dazu die schulterlangen schwarzen Haare, und die für „Ozzy“ typische Nickel-Sonnenbrille. Mehr Ähnlichkeit zu „Ozzy“ kann eigentlich nicht erzeugt werden, es war aber nicht nur das Äußere, auch Gestik und Mimik, die eher schleppenden Bewegungen und natürlich die überragende Stimme ließen die Besucher echt zweifeln, ob nicht vielleicht doch……

Joe Mizzi ist der unbestrittene Star von „Sabbra Cadabra“, seine Band lässt ihm neidlos die Show, schließlich partizipieren sie von seiner Erscheinung. Jedes Mitglied der Band ist für sich selbst eine Extraklasse: Lea Fujiwara, jawoll, eine weibliche Gitarristin, zupfte den Bass mit stoischer Ruhe, entlockte diesem aber richtig wummernde Töne, die teilweise dominierten. Juan Roos prügelte auf seine Drums drauf los, als wenn es keinen Morgen mehr gäbe, bis ins kleinste Detail passte er sich trotzdem dem Rhythmus an. Wenn ein Drummer aus dem Takt gerät, kannste alles vergessen, dann verliert die gesamte Band den Rhythmus. Vervollständigt wurde „Sabbra Cadabra“ vom Leadgitarristen Sebastian Lies, der auch die schwierigsten Solo-Parts vom Tony Iommi, dem Gitarristen von „Black Sabbath“, meisterhaft performte und sogar Szenenapplaus dafür erhielt.



„Sabbra Cadabra“ hatten sich in ihrem Repertoire ausschließlich für Songs entschieden, die „Black Sabbath“ noch in ihrer Originalformation mit Ozzy Osbourne, Tony Iommi, Bill Ward und Geezer Butler spielten. So waren die besten Songs aus den ersten sechs Alben und vom Abschiedsalbum „13“ zu hören. Einige Hits werden vorgestellt: „Loner“, Hand of Doom“, „Snowblind“, War Pigs“, Iron Man“, Children of the grawe“, „God is dead“, „Embryo“ und „Paranoid“. Der letzte Song hat Musikgeschichte geschrieben, als er 1970 weltweit in fast allen Ländern auf Platz 1 der Single-Charts stand, auch in Deutschland. Man stelle sich mal vor, in einer Zeit als Roy Black, Cindy & Bert, Heino, die Flippers und Christian Anders normalerweise die Nummer 1 waren, stand „Paranoid“ vor ihnen im Ranking. Mit „Paranoid“ endete das rund zweieinhalbstündige Konzert, welches nur verzückte Besucher/innen zurückließ. Zum Schluss rückten die Fans bis vor die Bühne, fingen an zu tanzen und versuchten gesangstechnisch die Band zu unterstützen. Joe Mizzi hatte seinen Spaß und beteiligte die Fans bei den Gesangseinlagen. Das war ein würdiges Konzert zur Eröffnung der Freiluft-Bühne, dem gerne in naher Zukunft weitere folgen dürfen.

Johannes Schmidt, der Kulturreferent der VG Westerburg, erklärte vor Beginn des Konzertes, dass die Bühne für längere Zeit aufgebaut bleibt und von Musikern, Vereinen, Künstlern, Theatergruppen und allen anderen Kunstschaffenden gratis genutzt werden kann. Anmeldungen werden unter Schmidt.J.@vg-westerburg.de oder www.stoeffelpark.de entgegengenommen. Durch diese Aktion sollen alle Kunstschaffenden im Westerwald während der Pandemie unterstützt werden. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Basaltabbau einst großer Wirtschaftsfaktor im Raum Kausen, Elkenroth und Weitefeld

Kausen. Wie in jedem Jahr hatte der Förderverein des Besucherbergwerks Grube Bindweide zu einer Wanderung mit Informationen ...

Kirchener Heimatverein: Trotz besonderer Herausforderungen aktiv gewesen

Kirchen. Zur völlig ungewohnten Jahreszeit und an ungewohntem Ort fand in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung des Kirchener ...

Frechblech gab Kirchenkonzerte in Neunkirchen und Ransbach-Baumbach

Neunkirchen/Ransbach-Baumbach. Fröhliche Gäste und sommerlich-flotte Musik in zwei charmanten Wäller Kirchen: Wieder einmal ...

Nach langen Vorbereitungen: Oktoberfest bei Muli in Oberwambach findet statt

Oberwambach. Vom 8. bis 10. Oktober wird bei Michael „Muli“ Müller in Oberwambach gefeiert. „Die geltenden Regeln geben uns ...

Urban Priol las der Politik die Leviten

Horhausen. Mit verständlichem Stolz begrüßte Rita Dominack-Rumpf, die Vorsitzende der Kultur AG in Horhausen, das Publikum ...

Buchtipp: „G*tt w/m/d" von Veit Dinkelaker und Martin Peilstöcker

Dierdorf/Oppenheim. Galater 3,28 lautet: „Hier gilt nicht mehr Jude und Grieche, nicht Sklave und Freier, nicht männlich ...

Weitere Artikel


Frontalkollision: Fünf Verletzte bei missglücktem Überholmanöver

Horhausen/Willroth. Auf der B 256 war es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge gekommen. Zunächst lautete die Meldung ...

Sperrung der K 35 zwischen Michelbach und Widderstein

Michelbach. Im Rahmen der Maßnahme wird die Fahrbahn der K 35 vom Ortsausgang Michelbach bis an die Ortslage Widderstein ...

Feuerwehr übt neue Techniken für Wald- und Vegetationsbrände

Flammersfeld. Die seit langem geplante Weiterbildung in Sachen Wald- und Vegetationsbrände, fand im Gerätehaus Flammersfeld ...

Verkehrsunfall auf der B 256 fordert zwei Verletzte

Bergenhausen. Gegen 13.30 Uhr wurden der Rettungsdienst und die Polizei zu dem Unfall auf der B 256 gerufen. Neben dem Rettungsdienst ...

„Heimat shoppen“-Aktionstage in Daaden wieder sehr beliebt

Daaden. Nachdem im letzten Jahr die 2500 bestellten Gewinnkarten nicht ausgereicht hatten, wurde die Menge in diesem Jahr ...

Neues Fahrzeug und Beförderungen beim Löschzug Flammersfeld

Flammersfeld. Der Löschzug Flammersfeld traf sich am Freitag, 25. September, im Gerätehaus. Grund für die Versammlung waren ...

Werbung