Werbung

Nachricht vom 27.09.2020    

Feuerwehr übt neue Techniken für Wald- und Vegetationsbrände

In Flammersfeld fand am Samstag, 26. September, eine Weiterbildung für die Feuerwehren statt. Thema war die ständig weiter wachsende Bedrohung durch Brände in Wald und Flur. Für diese Weiterbildung hatten die Verantwortlichen Spezialisten von @fire eingeladen. Die rund dreistündige Theorie fand dann ihre Fortsetzung in der Praxis.

Viel Interessanten gab es bei der Weiterbildung für die Feuerwehrleute zu lernen (Fotos: kkö)

Flammersfeld. Die seit langem geplante Weiterbildung in Sachen Wald- und Vegetationsbrände, fand im Gerätehaus Flammersfeld statt. Ausbilder von @fire unterwiesen die Teilnehmer zunächst in der Theorie. @fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V. ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die weltweit schnelle Nothilfe nach verheerenden Naturkatastrophen leistet. Die Helfer sind in der Waldbrandbekämpfung sowie dem Suchen und Retten von Verschütteten nach Erdbeben speziell ausgebildet. Die Einsatzkräfte sind vornehmlich Mitarbeiter von Berufsfeuerwehren, freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdiensten, die sich zusätzlich ehrenamtlich in der internationalen Hilfe engagieren.

Wie in vielen Regionen nehmen auch im Westerwald die Brände in Waldgebieten und auf Flächen zu. Dies wird in den kommenden Jahren zunehmen, sind sich viele Wetterexperten einig. Hier sei eine entsprechende Ausrüstung und Ausbildung erforderlich, sagt Sean Micke, Pressesprecher von @fire. Vegetationsbrände unterscheiden sich wesentlich von anderen Einsätzen. Zudem werden sie weder in der Ausbildung noch in der Literatur ausreichend behandelt. Die Schlagkraft einer Feuerwehr könne bereits mit kleinen Investitionen in Ausbildung, Taktik und Gerät wesentlich erhöht werden, so Micke weiter. Die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Flammersfeld versuchen immer wieder interessante und relevante Themen anzubieten.

„Heissausbildung“ fiel ins Wasser
Eigentlich war eine sogenannte „Heissausbildung“ im praktischen Teil geplant. Diese fiel, im wahrsten Sinne des Wortes, ins Wasser. Durch den Dauerregen war es nicht möglich eine bereits ausgesuchte Fläche in Brand zu setzen. So wurden die unterschiedlichen Techniken an drei Stationen erprobt. An der ersten Station wurde das Verlegen von Schlauchleitungen im Gelände erprobt. Hier stellte sich schnell heraus, dass mit einfachen Mitteln ein großer Erfolg zu erzielen ist. Natürlich kann jeder Feuerwehrmann und jede Feuerwehrfrau Schläuche verlegen, aber, so stellten die Teilnehmer fest, es gibt Techniken mit denen man sich erst vertraut machen muss. Die Instruktoren von @fire zeigten und erläuterten den Vorteil, wenn nach jeder Schlauchlänge ein sogenannter Verteiler eingebaut wird. Auf diese Art stehen viele Möglichkeiten der Wasserabgabe zur Verfügung und die zu bekämpfende Brandfläche verringert sich.



Eine weitere Station war dann die Schaffung von Schneisen mit einfachen Mitteln. Hier war Muskelkraft gefordert, um mit Hacken und Schaufeln den noch nicht betroffenen Bereich vor dem Brandgeschehen zu schützen. Den Einsatzkräften wurde deutlich, dass bei genügend Kräften ein Eingrenzen eines Brandes möglich ist. Auch muss man verinnerlichen, dass eine kleine Fläche, die dem Brand zum Opfer fällt, in Kauf genommen werden muss, um große Teile zu retten. An einer weiteren Station wurden dann die Möglichkeiten des „Pump and Roll“, das ist die Wasserabgabe während der langsamen Fahrt, demonstriert. Diese Möglichkeit bieten heute viele wasserführende Feuerwehrfahrzeuge.

Die rund 40 Teilnehmer der Veranstaltung konnten viel neues Wissen mitnehmen, so sind sich alle einig. Solche Veranstaltungen werden, so der stellvertretende Wehrleiter Raphael Jonas, weiter angeboten. So findet am 3. Oktober eine Weiterbildung im Bereich Reptilien statt. Auch dies sei eine nicht alltägliche Einsatzsituation, so Jonas weiter. Die Organisatoren der Weiterbildung bedankten sich bei den fünf Instruktoren und wollen in Kontakt bleiben, um weitere Fortbildungen zu planen. (kkö)




Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Kaiserschießen beim KKSV Orfgen: Der ersten Titel wird vergeben

Orfgen. Nach zwei Jahren endet die Amtszeit des amtierenden Kaisers Wilhelm Bruch, und die Frage, wer seine Nachfolge antritt, ...

CDU Horhausen nominiert Thomas Schmidt als Kandidat für Bürgermeisterwahl in Horhausen

Horhausen. "Gemeinsam für Horhausen!" Unter diesem Motto haben die Mitglieder der CDU Horhausen einstimmig bei ihrer Mitgliederversammlung ...

Martin Diedenhofen macht auf Förderung für Musikensembles aufmerksam

Landkreise Neuwied/Altenkirchen. Martin Diedenhofe Abgeordnete betont: "Bei uns in der Region haben wir viele Musikvereine, ...

Perspektive für die Innenstadt Wissen 2035 entwickelt

Wissen. In einem Kreativworkshop vergangene Woche im Walzwerk Wissen, der unter Federführung von Stadtbürgermeister und dem ...

Alkoholisierter Radfahrer stürzt beim Versuch, Treppe hinunterzufahren in Altenkirchen

Altenkirchen. In der Nacht des 17. April gegen 22.30 Uhr ereignete sich in der Bahnhofstraße in Altenkirchen ein bemerkenswerter ...

Aktualisiert: Raubüberfall in Wissen - Täter auf der Flucht, Polizei bittet um Hinweise

Wissen. Am Morgen des 18. April, gegen 9.45 Uhr, wurde eine 80-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Rathausstraße in Wissen ...

Weitere Artikel


Prävention der Glücksspielsucht – Aktionstag online

Region. Das Referat Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) nahm das Jubiläum ...

Buchtipp: „Zauberer des Zirkels“ von Sonja Ulrike Klug

Dierdorf/Oppenheim. Von vielen Historikern wird unterstellt, die Baupläne seit der Antike bis zum 13. Jahrhundert müssten ...

Welche Zugvögel zeigen den Herbst an?

Dierdorf. Informationen zu Zugvögeln geben die Naturschutzverbände, zum Beispiel NABU, LBV und BUND. Der Naturschutzbund ...

Sperrung der K 35 zwischen Michelbach und Widderstein

Michelbach. Im Rahmen der Maßnahme wird die Fahrbahn der K 35 vom Ortsausgang Michelbach bis an die Ortslage Widderstein ...

Frontalkollision: Fünf Verletzte bei missglücktem Überholmanöver

Horhausen/Willroth. Auf der B 256 war es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge gekommen. Zunächst lautete die Meldung ...

„Ozzy Osbourne“ rockte den Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Die Veranstalter von der VG Westerburg und vom Stöffel-Park hatten zur Eröffnung der Open- Air-Bühne „Sabbra Cadabra“, ...

Werbung