Werbung

Kultur |


Nachricht vom 06.09.2010    

Dali-Ausstellung soll Impulse für Diskussionen geben

Die Dali-Ausstellung in Hamm wurde am Samstag im Kulturhaus offiziell eröffnet. Die Ausstellung "Hölle, Fegefeuer, Paradies" bietet eine spannende Kunstreise mit Bildern des Schreckens bis hin zur Freude und dem Licht.

Auf drei Ebenen war die Dali-Aufstellung im KulturHaus Hamm gemäß Dantes drei Gesängen „Hölle, Fegefeuer, Paradies“ aufgebaut. Bei einem Rundgang gab Kunsthistorikerin Dr. Karoline Künkler umfangreiche Erläuterungen. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Hamm. "Hölle, Fegefeuer, Paradies" - diese allgegenwärtigen christlichen Themen sind noch bis zum 29. September im Kulturhaus in Hamm aktuell. Die Vernissage zur gleichnamigen Dalì-Ausstellung fand am Samstagabend, 4. September, eine gute Resonanz. Nach den Ausstellungen "Marc Chagal" und "Mensch Paulus" ist die Kunstausstellung mit 100 Farb-Xylographien des spanischen Künstlers sowie einem umfangreichen Begleitprogramm ein weiteres künstlerisches Glanzlicht Hammer Kulturhaus.
Grundlage der von Dali in den Jahren 1951 und 1952 geschaffenen Aquarelle zum Thema "Hölle, Fegefeuer, Paradies" ist Dante Alighieris "Göttliche Komödie" aus dem 14. Jahrhundert. Der italienische Dichter beschrieb darin seinen Weg durch die Hölle und den Reinigungsberg zum Licht des Paradieses.
Bei den 100 Blättern der "göttlichen Komödie" handelt es sich um das wohl bedeutendste grafische Werk von Salvador Dali. Der von der Malerei besessene Künstler orientierte sich bei der Erstellung seiner bildlichen Veranschaulichungen an der von Dante vorgegebenen Form, so dass einem Einführungsgesang jeweils 33 Gesänge aus Hölle, Fegefeuer (Läuterungsberg) und Paradies folgen. Es ist eine spannende Kunst-Reise mit Bildern des Schreckens und der Verzweiflung bis hin zur Freude und des Lichts.
Dali interessierte sich vor allem für den von Dante so meisterhaft beschriebenen mystischen Weg der "Läuterung" des einzelnen bis hin zum höchsten, inneren Kreis im Paradies. Expressive Farbgebungen wechseln sich ab mit zarten Pastelltönen. Erschreckend grausam dargestellten Visionen stehen liebvoll empfundenen Interpretationen paradiesischer Szenen gegenüber, Visionen der großen spanischen Mystiker sind ebenso abgebildet wie aus der griechischen Mythologie entliehene Leitbilder.

In der gut besuchten samstäglichen Vernissage stimmten Ausstellungskoordinator Heinz Müller und Pfarrer Bruno Nebel auf den bedeutenden Künstler der surrealistischen Bewegung ein, während anschließend Kunsthistorikerin Dr. Karoline Künkler (Düsseldorf) Dalis und Dantes Werk näher beleuchtete.
Dantes "Göttliche Komödie" sei ein moralischer Appell, in dem Bestrafung (inferno), Rettung durch Bußfertigkeit (purgatorio) und das lohnende Ziel (paradiso) dargestellt werden. "Aus jedem der 100 Gesänge griff Dalì eine Begebenheit, eine Person oder ein Motiv heraus und setzte seine eigenen Assoziationen in Bilder um", so Künkler. "Dabei ist stets die Nähe zur Realität vorhanden."
Alle Bilder zusammen ergeben eine persönliche Deutung, ohne jedoch den tiefen religiösen Kern zu vernachlässigen. So gibt der 1904 im katalanischen Figueras geborene Künstler,
zeitlebens sowohl ungewöhnlich und großartig als auch exzentrisch, dem mittelalterlichen Epos einen modernen Bezug und ergänzt es mit seinem umfangreichen literarischen, künstlerischen und historischen Wissen. In einem Rundgang, der kulinarisch unterbrochen werden konnte, erläuterte die Kunsthistorikerin nicht nur die Ausstellung, sondern pflegte mit den Besuchern auch den Dialog.

Mit Christoph Willibald von Glucks "Reigen seliger Geister", dem "Allegro aus der Sonate in g-Moll von Johann Sebastian Bach, Astor Piazzollas „Ausencias" und Eugene Bozzas "Aria" begleiteten Nicole Schlosser am Klavier und Simone Bröhl (Querflöte) die Vernissage. (Rolf-Dieter Rötzel)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Dali-Ausstellung soll Impulse für Diskussionen geben

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 20.01.2020

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend, 19. Januar 2020, gegen 19.20 im Kirchener Ortsteil Wehbach ereignet. Der 55 Jahre alte Fahrer eines Rollers stürzte und starb. Sein Sohn musste den Vorfall mit ansehen.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Traktorfahrer drängt Lkw auf der K 130 ab und flüchtet

Am späten Samstagabend ist ein Lkw-Fahrer auf der Kreisstraße 130 von einem Traktor von der Fahrbahn gedrängt worden und im Graben gelandet. Der Traktor-Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei bittet um Hinweise.


Schwerer Unfall auf der L 278: Junge Frau prallt gegen Baum

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagmorgen gegen 8 Uhr auf der Landesstraße 278 zwischen Wissen und Morsbach ereignet. Eine junge Frau kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die L 278 war komplett gesperrt.


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Die Wäller Wirtschaft: Entwicklung, Herausforderungen und Förderung

Limbach. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Westerwaldkreises mit besten Kontakten in ...

Stefan Reusch im Kulturwerk: Jahresrückblick einmal anders

Wissen. Bereits die ersten Minuten von Stefan Reuschs Programm zeigten am Sonntagabend (12. Januar) dem Publikum, wohin die ...

Begeisternde Mischung aus Wohlvertrautem und Entdeckenswertem

Herdorf. Zu hören waren eine begeisternde Mischung aus Wohlvertrautem und Entdeckenswertem, deren hohes Niveau den Rahmen ...

Buchtipp: „Der große Kunstraub“ von Ernst Künzl

Dierdorf/Oppenheim. Nach Künzls Recherche geschah der Höhepunkt des Kunstraubes im Altertum mit dem Aufstieg Roms in der ...

Weitere Artikel


Das Spektakel wartete in luftiger Höhe

Katzwinkel. Er ist schon längst gute Tradition, der "Tag der offenen Tür" des Segelflugclubs (SFC) Betzdorf-Kirchen am ...

Der neue Ottoturm wurde mit Bürgerfest eingeweiht

Kirchen. Das Einweihungsfest des neuen Ottoturms in Kirchen-Herkersdorf war von Beginn an ein wahrer Publikums-Magnet und ...

Aktion des Weltladens zum Antikriegstag

Betzdorf. "Die Waffen nieder!" Diese Aufforderung von Bertha von Suttner hatte eine Realschülerin auf ein Plakat geschrieben ...

Viele strahlende Gewinner beim Garagos-Bazar

Elkhausen. Als vor 32 Jahren zum ersten Mal ein Garagos-Bazar der katholischen Jugend in Elkhausen stattfand, war das Wort ...

Freundschaft mit Österreich wird gepflegt

Birken-Honigsessen. Der MGV "Sangeslust" Birken-Honigsessen ist nicht nur Meisterchor, er pflegt meisterlich Freundschaften ...

Wulf Elster ist Betzdorfs Schützenkönig

Betzdorf. Die Schützen hatten gestern ihren ersten großen Tag in diesem Jahr, sie trugen ihr Vogelschießen im Schützenhaus ...

Werbung