Werbung

Nachricht vom 30.09.2020    

19. Westerwälder Literaturtage hatten Sandra Lüpkes zu Gast

Maria Bastian-Erll, die organisatorische Leiterin der Westerwälder Literaturtage, konnte am Dienstagabend, 29. September, viele Gäste im Kulturwerk in Wissen begrüßen, die zur Veranstaltung des Kultursommers im Rahmen der 19. WW-LIT (Westerwälder Literaturtage) unter dem Thema „Nordlichter“, voller Spannung einigen Passagen aus Sandra Lüpkes fesselndem neuem Roman „Die Schule am Meer“ lauschten. Passend dazu wurden auf einer großen Leinwand Fotos der Insel Juist und der Schule gezeigt. Als Moderator im Dialog mit der Autorin konnte zum wiederholten Male Bernhard Robben gewonnen werden, der sich sehr darüber freute, dass endlich wieder eine Lesung stattfand.

Bernhard Robben im Dialog mit Sandra Lüpkes. Fotos: ma

Wissen. Sandra Lüpkes, geboren in Göttingen, verbrachte ihre ersten Lebensjahre in Juist und ging zur dortigen Inselschule. Die Autorin lebt heute in Berlin. Ihre Bücher haben sich über 700.000-mal verkauft. „Die Schule am Meer“ spielt in der Zeit von 1925 bis 1934, und beruht auf einer wahren Geschichte, in einer Mischung aus realen und fiktiven Figuren. Lüpkes erzählt ihre Geschichte am Beispiel des Schülers Maximilian Mücke, genannt „Moskito“, (Bernhard Robbens Lieblingsfigur) der als 10-Jähriger aus Bolivien auf die Insel kommt. Er leidet schrecklich unter Heimweh und hasst das morgendliche rituelle Tauchbad in der Nordsee. Erst als er „Titicaca“, eine verletzte Wildgans rettet, die ihm anschließend auf Schritt und Tritt folgt, beginnt er sich mit dem Leben auf der Insel anzufreunden. Neben Moskito steht das Lehrerkollegium und dessen geplantes Lebenswerk im Fokus des Romans. Die Gründungsmitglieder der ersten deutschen Freiluftschule, die bis zum Reifezeugnis führte, waren 1925 das Lehrerehepaar Paul und Anni Reiner, sowie Martin Luserke, einer der bedeutendsten Vertreter der Reformpädagogik. Zusammen mit gleichgesinnten Kollegen wie dem Musikpädagogen Eduard Zuckmayer, („die Figur in die sie sich ein bisschen verliebt habe“, so Lüpkes), und Bruder des bekannten Schriftstellers Carl Zuckmayer, begab man sich „an den Rand der Welt“, so Robben in seiner Einführung zum Buch. Sie wollten eine neue Welt erschaffen, eine Schule ohne Angst. Theater wurde in der eigenen Theaterhalle gespielt, es gab einen Chor, ein Orchester und mehrere Schülerverbindungen, die alle den Namen von Tieren trugen. Die anfängliche Skepsis der alt eingesessenen Insulaner wegen der Kommune und ihren merkwürdigen Ritualen, schlägt bald in Hass um. Toleranz, Gleichberechtigung und Individualität der von der Schule gelehrten Werte, waren im neuen Staat nicht länger gefragt.



Als Hitler an die Macht kam wurden für die reformpädagogische Schule keine Zuschüsse mehr gezahlt. Die Schule hatte sich mit dem Bau der Theaterhalle finanziell übernommen und war auf das Geld angewiesen. Ein Nazi, der 1934 zum Bürgermeister auf Juist gewählt wurde, schloss die Schule am Meer nach neun Jahren. Am nächsten Tag fuhren Schüler und Lehrer ein letztes Mal mit dem Dampfer „Friedland“ nach Norddeich. Heute ist im Schulgebäude eine Jugendherberge untergebracht.

Diese Tragik, die auf einem kleinen, unscheinbaren Plakat im Küstenmuseum in Juist nachzulesen ist, habe sie im März 2017 auf die Idee zum Buch gebracht, so Lüpkes. Da sei ihr klar geworden, dass da eine unwahrscheinlich große Geschichte dahinterstecke. Sie verbrachte Nächte mit Recherchen im Küstenmuseum und fand nach langer Suche die jüngste Tochter des Ehepaars Paul und Anni Reiner, Karin, die heute im Tessin lebt. Sie traf die 87jährige in Zürich und verbrachte mit ihr zwei Wochen in der ehemaligen Wohnung von Anni Reiner, in der sie in einer alten Truhe die Antwort auf ihre Frage: „Wer war Anni Reiner“ fand. Einhundertelf Briefe, alle in der Zeit geschrieben als diese bei ihrem schwerkranken Mann in Zürich- und die Töchter, denen sie fast täglich schrieb, auf Juist waren:“ Das war für mich der tollste Augenblick den ich als Schriftstellerin je erlebt habe. Anni Reiner war so wie ich sie mir vorgestellt habe, pragmatisch, unerschrocken und lösungsorientiert, eigentlich untypisch für eine Romanfigur“.

Sandra Lüpkes beendete ihre Lesung mit dem zitieren des Lebensmottos von Anni Reiner:“ Es geht im Leben nicht um Angst, auf den Mut kommt es an“. Das sei auch ihr Motto, gerade jetzt in Corona-Zeiten und für Bernhard Robben ein Schlusssatz, den er sich passender nicht hätte vorstellen können. ma


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind: Die Polizeiinspektion Betzdorf meldet für Freitag, 16. April, gleich mehrere Zwischenfälle.


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und Daniel Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.


Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Am Freitagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen 38 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 785 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Von ehemals konventioneller Landwirtschaft zum Bio-Hof und jetzt noch weiter: Auf dem Hof Schützenkamp in Birken-Honigsessen stellt Sebastian Müller mit seiner Familie nun auf das international höchste Ökosiegel „Demeter“ um. Der Hof Schützenkamp wird schon in dritter Generation von der Familie Müller bewirtschaftet.


Artikel vom 17.04.2021

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Welttag des Buches: Leseclub Alsberg lädt zu Überraschungsgeschichte ein

Betzdorf. Von der Rückbank des Autos, aus dem Krankenhauszimmer mit Infusion am Arm, aus dem Kinderzimmer oder mit Mama oder ...

Autorin Annegret Held, die „Westerwaldbotschafterin“

Dierdorf. Bei einem Treffen von Annegret Held mit den Kurieren im Büro der Initiative „Wir Westerwälder“ erläuterte der mit ...

„Street Life“: Kuriere und Kulturwerk Wissen verlosen Karten fürs Online-Konzert

Altenkirchen. Ein ungewöhnliches Konzert erwartet die Zuschauer: Die Band um Mastermind Patrick Lück brennt vor Vorfreude, ...

Eröffnung der 20. Westerwälder Literaturtage online und kostenlos

Wissen. Dass bereits die Eröffnung der 20. Westerwälder Literaturtage verschoben werden muss, erinnert an 2020, ist aber ...

Zur digitalen "Eselschule" ins Haus Felsenkeller

Altenkirchen. Auch wenn Esel gemeinhin als stur und widerspenstig gelten, so zeichnet aber tatsächlich Achtsamkeit und Vorsicht ...

Buchtipp: „Der Kaiser reist inkognito“ von Monika Czernin

Dierdorf/München. Die Aufklärer hatten Reformen gefordert in einer Phase extremer Ungleichheiten, die besonders für die Habsburgermonarchie ...

Weitere Artikel


Corona-Pandemie: Weiterer Todesfall im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Im Kirchener Krankenhaus ist eine Seniorin im Alter von 80 Jahren verstorben. Als sie wegen anderer ...

Vergessenes Essen auf dem Herd sorgt für Feuerwehreinsatz

Wissen. Durch einen ausgelösten Rauchmelder in der Nachbarwohnung wurde die Nachbarin des Reihenhauses in der Betzdorfer ...

Mit dem Bergbaumuseum auf den Spuren des Kobaltbergbaus

Herdorf. Dort, wo heute ein beliebtes Naherholungsgebiet zum Wandern und Radfahren einlädt, bestimmte einst harte Arbeit ...

Drachen fliegen wieder am Himmel über Horhausen

Horhausen. Ausrichter des Drachenflugfestes sind die Ortsgemeinde Horhausen und die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ...

Bazar Elkhausen 2020: Trotz Ausfall ein tolles Spendenergebnis

Katzwinkel. Zur Freude der katholischen Jugend folgten rund 120 Besucherinnen und Besucher dieser Einladung und feierten ...

Ev. Kirche im Kreis feiert Erntedank unter Corona-Bedingungen

Kreis Altenkirchen. Auch zum Erntedankfest müssen die heimischen Kirchengemeinden allerlei Corona-Auflagen bedenken und einplanen. ...

Werbung