Werbung

Region |


Nachricht vom 06.09.2010    

Lange Wartezeiten bei der Arbeitsagentur vermeiden

Am ersten Werktag des Monats ist in der Arbeitsagentur "Großkampftag". Lange Wartezeiten lassen sich aber leicht vermeiden. Das sagt die Arbeitsagentur in einer Presseerklärung.

Region. Vor dem Empfang der Agentur für Arbeit stehen die Besucher Schlange; nebenan in der Wartezone preisen sich jene glücklich, die einen Stuhl erwischt haben. Wer sich umschaut, blickt in einige gelangweilte und in viele ungeduldige Gesichter. Die Ersten fangen an zu murren - schließlich ist es ohnehin keine Freude, hier zu sein. Denn die meisten der Wartenden sind gekommen, um sich arbeitslos zu melden. "Leider tun das alle am ersten Tag ihrer Arbeitslosigkeit", bedauert Sibille Burkhardt, die stellvertretende Leiterin der Eingangszone in der Arbeitsagentur und betont: "Alle gleichzeitig, das muss nicht sein!" Schließlich habe man sich bei der Reform der Agenturen vor fünf Jahren fest vorgenommen, lange Warteschlangen auf den Fluren der Behörde zu vermeiden. Darauf sind auch die Vorgaben abgestellt, an die sich die Kunden der Agentur halten müssen, um später reibungslos ihr Arbeitslosengeld zu bekommen. Dazu gehört zum Beispiel, dass sich jeder, der eine Kündigung von seinem Arbeitgeber erhält, sofort bei der Arbeitsagentur melden muss. Wer befristetet eingestellt ist, muss sich spätestens drei Monate vor Auslaufen des Arbeitsvertrages bei der Agentur melden. Dort wird er fortan als "arbeitssuchend" geführt. So sollen die Chancen erhöht werden, dass der Betreffende eine Anschlussbeschäftigung findet, bevor er überhaupt arbeitslos wird. Diese erste "Meldung" kann ganz unkompliziert per Telefon oder über die Jobbörse auf der Internetseite der Arbeitsagentur (www.arbeitsagentur.de) abgegeben werden. Anders ist das bei der eigentlichen Arbeitslosmeldung. Da ist persönliche Vorsprache Pflicht - was regelmäßig zu besagten Staus führt. Allerdings sind die völlig unnötig, betont Sibille Burkhardt. Vorschrift sei es zwar, dass man sich spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit persönlich bei der Arbeitsagentur melden müsse - tatsächlich sei dies aber in den letzten drei Monaten vor Eintritt der Kündigung auch an jedem anderen Tag möglich. Wer erst nach Eintritt der Arbeitslosigkeit bei der Agentur vorspricht, muss allerdings mit Nachteilen rechnen, denn das Arbeitslosengeld kann frühestens ab dem Tag der persönlichen Meldung gewährt werden.
Natürlich weiß auch Burkhardt, dass der Gang zu der Behörde vielen Menschen schwer fällt, weil er zwangsläufig mit einer unangenehmen Lebenssituation verknüpft ist. "Wer diese oft schmerzliche Pflicht wenigstens etwas entspannter gestalten will, der sollte lieber einige Zeit vor dem tatsächlichen Eintritt der Arbeitslosigkeit vorbei kommen - am besten morgens früh oder am Nachmittag", rät Burkhardt. Davon hätten dann alle etwas: Die Kunden erledigen ihren ersten Besuch in der Agentur entspannter und ohne lästige Wartezeiten. Und die Mitarbeiter(innen) der Arbeitsagentur müssten dem Monatswechsel nicht mehr mit Grauen entgegen blicken. Übrigens: Der Arbeitgeber muss Mitarbeiter, die eine Kündigung erhalten haben oder deren Arbeitsvertrag ausläuft, für den Besuch bei der Arbeitsagentur freistellen.
Nähere Informationen: 01801/555 111 (3,9 Cent/Minute aus dem Festnetz; Mobilnetz höchstens 42 Cent/Minute).



Kommentare zu: Lange Wartezeiten bei der Arbeitsagentur vermeiden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 20.01.2020

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend, 19. Januar 2020, gegen 19.20 im Kirchener Ortsteil Wehbach ereignet. Der 55 Jahre alte Fahrer eines Rollers stürzte und starb. Sein Sohn musste den Vorfall mit ansehen.


Schwerer Unfall auf der L 278: Junge Frau prallt gegen Baum

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagmorgen gegen 8 Uhr auf der Landesstraße 278 zwischen Wissen und Morsbach ereignet. Eine junge Frau kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die L 278 war komplett gesperrt.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Traktorfahrer drängt Lkw auf der K 130 ab und flüchtet

Am späten Samstagabend ist ein Lkw-Fahrer auf der Kreisstraße 130 von einem Traktor von der Fahrbahn gedrängt worden und im Graben gelandet. Der Traktor-Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei bittet um Hinweise.




Aktuelle Artikel aus Region


Ein wichtiges Themas: Vortrag zur Darmkrebsvorsorge gut besucht

Kirchen. Rund 35 Besucher folgten den Ausführungen des Referenten, Dirk Werner, Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie ...

Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Nachdem sich der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen am 14. Januar nach drei Stunden und einem erneut umfassenden ...

Land fördert Ortskernentwicklung in Daaden und Weitefeld

Daaden. „Gute Rahmenbedingungen für den ländlichen Raum zu schaffen und insbesondere für attraktive und lebenswerte Kleinstädte ...

Traktorfahrer drängt Lkw auf der K 130 ab und flüchtet

Selbach. Am Samstag, den 18. Januar 2020, gegen 23.10 Uhr, fuhr ein 60-Jähriger mit seinem Lkw auf der K 130 aus Richtung ...

Beförderungen und Wahlen bei der VG-Feuerwehr Daaden-Herdorf

Daaden/Herdorf/Niederdreisbach. Für die aktuell 30 Mitglieder des Löschzugs Daaden bedeutete dies 51 Einsätze mit insgesamt ...

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Kirchen. Der 55-Jährige und sein 21-jähriger Sohn, jeweils mit eigenem Motorroller, waren auf der Koblenz-Olper-Straße in ...

Weitere Artikel


Dem Bruder aus Muku das Augenlicht erhalten

Kreis Altenkirchen. Ausgesprochen gastfreundlich (in ihrer französischen Muttersprache) widmete sich Landrat Michael Lieber ...

Nach Wohnhausbrand Kinder wieder aus Krankenhaus

Steinebach. Die vier Kinder im Alter von 2 bis 14 Jahren, die beim Brand eines Wohnhauses in Steinebach eine Rauchgasvergiftung ...

Auszubildende im Rettungsdienst sind gestartet

Montabaur. Erstmals bietet die Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald gGmbH des Deutschen Roten Kreuzes mit Sitz in Montabaur ...

Aktion des Weltladens zum Antikriegstag

Betzdorf. "Die Waffen nieder!" Diese Aufforderung von Bertha von Suttner hatte eine Realschülerin auf ein Plakat geschrieben ...

Der neue Ottoturm wurde mit Bürgerfest eingeweiht

Kirchen. Das Einweihungsfest des neuen Ottoturms in Kirchen-Herkersdorf war von Beginn an ein wahrer Publikums-Magnet und ...

Das Spektakel wartete in luftiger Höhe

Katzwinkel. Er ist schon längst gute Tradition, der "Tag der offenen Tür" des Segelflugclubs (SFC) Betzdorf-Kirchen am ...

Werbung