Werbung

Nachricht vom 04.10.2020    

Horst Klein wird Bürgermeister in Neitersen nach Fusion mit Obernau

Der letzte Meilenstein ist passiert, die freiwillige Fusion der beiden Ortsgemeinden Neitersen und Obernau am 1. Januar 2021 seit Sonntagabend (4. Oktober) auch kommunalpolitisch gesehen nach der lokalen Wahl auf der sicheren Seite.

Ende eines Wahltages (von links): Fred Jüngerich, Horst Klein und Mirko Müller freuen sich auf die Fusion der beiden Ortsgemeinden Neitersen und Obernau. (Foto: hak)

Neitersen/Obernau. In weniger als drei Monaten "schrumpft" die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld: Aus 68 Ortsgemeinden werden 67, weil Neitersen und Obernau am 1. Januar 2021 freiwillig fusionieren. Nach vielen bilateralen Gesprächen zwischen hüben und drüben, den Okays beider Gemeinderäte, der Zustimmung zu einer Fusionsvereinbarung und der Verabschiedung des erforderlichen Landesgesetzes zur Verschmelzung wurden am Sonntag (4. Oktober) die kommunalpolitischen Weichen bei der Wahl gestellt: Der erste Bürgermeister nach der Vermählung wird Horst Klein (70), einziger Kandidat und seit 21 Jahren amtierender Chef in Neitersen. Er erhielt als vorläufiges amtliches Endergebnis in beiden Stimmbezirken 331 Ja-Stimmen (85,09 Prozent), 58 (14,91 Prozent) votierten gegen ihn. Mirko Müller (44) wird (der erste) Ortsvorsteher im bald neuen Neiterser Ortsteil Obernau, in dem 74 Wähler (85,06 Prozent) für und 13 (14,94 Prozent) gegen ihn stimmten. Wahlberechtigt waren in Neitersen 641, in Obernau 179 Menschen. Die Beteiligung für die Ortsbürgermeisterwahl lag bei 46,96 Prozent (Neitersen) und 49,72 Prozent (Obernau) sowie bei 48,60 Prozent für den Ortsvorsteher. Klein verbuchte in Neitersen 257 Ja-Stimmen (85,67 Prozent) und 43-Nein-Stimmen (14,33 Prozent) bei einer ungültigen Stimme, in Obernau 74 Ja-Stimmen (83,15 Prozent) und 15 Nein-Stimmen (16,85 Prozent). Die Resultate der Mehrheitswahl zum Ortsgemeinderat sollen spätestens am Dienstag (6. Oktober) vorliegen.

Mit dem Resultat sehr zufrieden
In einer ersten Reaktion äußerte sich Klein "sehr zufrieden" mit dem Resultat. Es sei ein Beweis, dass die Bürger beider Gemeinden die Fusion positiv sehen. Er dankte dem noch amtierenden und am 31. Dezember aus dem Amt ausscheidenden Obernauer Ortsbürgermeister Helmut Müller, der sich für den Zusammenschluss ebenfalls stark gemacht habe. "Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört", zitierte Klein den Übervater der SPD, Willy Brandt. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, Fred Jüngerich, meinte vor Ort in der Wiedhalle, in der die Neiterser Stimmen ausgezählt wurden: "Ich gratuliere Horst Klein und Mirko Müller ganz herzlich für das große, ihnen entgegengebrachte Vertrauen. Ich freue mich, dass Neitersen und Obernau den Schritt der Fusion gegangen sind. Ich wünsche der neuen Ortsgemeinde alles Gute."

Über drei Jahrzehnte
Die Überlegung, beide Ortsgemeinden zu vereinen, reicht schon über drei Jahrzehnte zurück, scheiterte in erster Linie hauptsächlich an der unterschiedlich gelagerten "Obrigkeit". Während das finanzstarke Neitersen zur VG Altenkirchen gehörte, war die übergeordnete Verwaltungseinheit für das finanziell nicht unbedingt auf Rosen gebettete Obernau die VG Flammersfeld. Erst die Verschmelzung der beiden VGs am 1. Januar 2020 ebnete so richtig den Weg für die Hochzeit. An der B 256 gelegen, scheinen beide dennoch "meilenweit" entfernt. Aber ein genauerer Blick verrät: In der Sonnenstraße, die in Obernau von der Bundesstraße abzweigt, stehen Häuser auf der rechten Seite in Fahrtrichtung Giershausen teilweise auf Neiterser Grund und Boden, einige auf der linken auf Obernauer Areal.



Identität soll nicht verloren gehen
Für Klein ist wichtig: "Wir wollen Obernau integrieren, ohne das Obernau seine Identität verliert." In einigen Köpfen ist die neue Großgemeinde mit 1075 Einwohnen (Statistikstand 30. Juni) in sechs Ortsteilen (neben Obernau noch Neitersen, Neiterschen, Fladersbach, Niederölfen und Kohlhardt) schon angekommen. Die Wappen beider Dörfer wurden bereits zum Entwurf eines gemeinsamen zusammengeführt. Doppelte Straßennamen werden geändert, um keine neuen Nummerierungen bewerkstelligen zu müssen. In Obernau wird aus der Rhein- die Obernauer Straße, aus der Schulstraße wird "An der Schule" und aus der Wiedstraße "An der Wied". In der Rangfolge der Einwohner stärksten Ortsgemeinden in der VG Altenkirchen-Flammersfeld ist Platz sechs hinter Altenkirchen, Horhausen, Weyerbusch, Flammersfeld und Mammelzen (Zahlen vom 30. Juni) sicher.

Nutzung der Hochzeitsprämie offen
Wie die 200.000 Euro Hochzeitsprämie (offizieller Sprachgebrauch: Entschuldungshilfe) genutzt werden, ist nach Kleins Angaben noch offen. Darüber solle der neue Ortsgemeinderat, der sich wahrscheinlich in der ersten Hälfte im Januar 2021 konstituieren wird, entscheiden. Möglich sei ein Anbau an die Wiedhalle, um den beengten Platzverhältnissen für die Lagerung allermöglichen Utensilien entgegenzuwirken, denkbar gleichfalls eine Sanierung der bituminösen Decke in der Waldstraße in Obernau. Darüber hinaus werden bis zu fünf Projekte übergebührlich mit Geld aus Mainz als weiteres Dankeschön gefördert. (hak)

Aktualisiert am 5. Oktober:

Ortsgemeinderat Neitersen für die Zeit nach der Fusion komplett
Nun kennen Horst Klein als künftiger Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Neitersen und der Ortsvorsteher von Obernau, Mirko Müller, nach der Fusion der beiden Ortsgemeinden am 1. Januar 2021 die Frauen und Männer, die nach den Ergebnissen der Mehrheitswahl in den Ortsgemeinderat einziehen werden: Jutta Weidenbruch (Neitersen) 239 Stimmen (Neitersen: 211 Stimmen/Obernau 28 Stimmen), Mirko Müller (Obernau) 232 (157/75), Udo Schmidt (Neitersen) 217 (184/33), Rudolf Bellersheim (Neitersen) 208 (175/33), Christian Georg (Neitersen) 192 (166/26), Stefan Öttgen (Neitersen) 188 (173/15), Markus Haas (Neitersen) 177 (162/15), Nadine Grifone (Neitersen) 167 (147/20), Annette Höller-Adam (Obernau) 166 (105/61), Harald Glimm (Neitersen) 165 (143/22), Heinz Hähr (Neitersen) 164 (152/12), Frank Bettgenhäuser (Neitersen) 163 (150/13), Sandra Rau (Neitersen) 161 (146/15), Willi Kuschmann (Neitersen) 161 (148/13), Nils Weidner (Neitersen) 146 (137/9) und Markus Bay (Neitersen) 131 (120/11). (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona: Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter Richtung 100

Mit Stand von Donnerstagnachmittag (22. April) gibt es im Vergleich zum Vortag 25 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4156 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3493 Menschen.


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Diese Begegnung zweier Hundehalter in Mittelhof eskalierte offenbar schnell. Am Ende wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Während die Beteiligten dieses Aufeinandertreffens bekannt sind, sucht die Polizei nach einem Fahrer, der beim Vorbeifahren einen anderen Pkw beschädigte.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Zwei Verletzte - Auto und E-Scooter prallen in Altenkirchen aufeinander

Am Donnerstag, den 22. April, ereignete sich in Altenkirchen gegen 16.10 Uhr ein Verkehrsunfall. Eine Auto-Fahrerin kam aus Richtung Zentrum und wollte auf die B 256 in Richtung Hachenburg abbiegen. Dabei übersah sie aber einen E-Scooter – und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.


Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besuche im Tierpark oder Zoo sind immer ein Highlight für Groß und Klein. Gerade bei der Auswahl hat der Westerwald mit ganzen sieben Tierparks in der Region einiges zu bieten. Von Alpaka bis Schmetterling ist für Jeden was dabei – oftmals kann man mit den Tieren sogar auf Tuchfühlung gehen.




Aktuelle Artikel aus Region


Sommerliche Erntefreuden: Der kleine Bio-Gemüsegarten

Altenkirchen. Im aktuellen Kurs ab Mittwoch, 5. Mai, geht es um den Anbau und die Ernte sommerlicher Gemüse und um die Pflege ...

Erster Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt Epgert ist fertig

Krunkel-Epgert. Ab dem 30. April werden die Bauarbeiten im zweiten Bauabschnitt fortgesetzt. Neben den Straßenbauarbeiten ...

Neue Notschlafstelle in Altenkirchen in Planung

Altenkirchen. Dieses Vorhaben soll zunächst mit ehrenamtlicher Hilfe entwickelt, organisiert und durchgeführt werden. Es ...

Zwei Verletzte - Auto und E-Scooter prallen in Altenkirchen aufeinander

Altenkirchen. Zu dem Unfall wurde der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und dem Notarzt alarmiert. Die beiden Rettungswagen ...

Illegal Sperrmüll bei Oberirsen entsorgt

Oberirsen. Die Kühlschranktür ist mit einer großen Folie eines gefüllten Cocktailglases, sowie Pinguinen auf einem Eisgletscher ...

Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besonders zur Zeit, wo wir alle unsere Kontakte auf ein Minimum reduziert haben, ist das Spazierengehen die Freizeitbeschäftigung ...

Weitere Artikel


Natur-Projektwoche im Hassel-Wald

Pracht. Wiederum steht im Einbund mit Stille und wacher Achtsamkeit die unterhalb des Klosters liegende Birkenbachaue im ...

Besonnenes, quirliges Leben in Katzwinkel trotz Corona

Katzwinkel/Elkhausen. Obwohl oder besser gerade weil das Jahr so viel an Veränderung mit sich brachte, sei das große ehrenamtliche ...

Achtjähriger büxt aus und will Großeltern besuchen

Schutzbach. Eine Streifenwagenbesatzung konnte den achtjährigen "Knirps" antreffen und zur Dienststelle bringen. Von hier ...

Motoröl lief aus – Feuerwehr verhindert größeren Umweltschaden

Flammersfeld. Gegen 17.55 Uhr sorgte das Piepsen der Funkmeldeempfänger bei den Einsatzkräften der freiwilligen Feuerwehr ...

Kommen Sie mit auf die Reise!

Enspel. Nach vielen Wochen Sonnenschein und blauem Himmel, und nun jäh im grauen, trüben, kühlen Wetter gefangen, findet ...

Heckenschnitt in Michelbach und Widderstein durchgeführt

Michelbach. Mit den entsprechenden Utensilien, wie Laubrechen, Besen etc ausgestattet traf man sich am Friedhof in Michelbach. ...

Werbung