Werbung

Nachricht vom 08.10.2020    

Gemeinsam die Zukunft entwickeln mit denken, reden, machen

„Gemeinsam die Zukunft entwickeln mit DENKEN, mit REDEN, mit MACHEN“ – Das hat sich die Ortsbürgermeisterin von Fensdorf, Daniela de Nichilo auf die Fahne geschrieben. Gemeinsam mit dem Ortsgemeinderat hatte sie die am Mittwochabend im Bürgerhaus in Fensdorf stattfindende Auftaktveranstaltung zur Dorfmoderation organisiert, deren Anstoß die unansehnliche Dorfmitte des kleinen Westerwaldortes ist.

Viele interessierte Bürger fanden sich zur Veranstaltung ein. (Fotos: ma)

Fensdorf. Rund 60 Bürgerinnen und Bürger hatten sich, unter strengen Corona-Regeln mit personalisierten Sitzen eingefunden, um gemeinsam die Zukunft der Gemeinde zu überdenken. Dazu hatten sich die Fensdorfer das Planungsbüro Stadt-Land plus aus Boppard mit ins Boot geholt, dessen Moderatoren Thomas Zellmer und Sarah Densing zahlreiche Denkanstöße gaben.
Die Bürgermeisterin zeigte sich überwältigt von der Resonanz aus dem Dorf: „Wir wollen auf jeden Fall die Zukunft in unserem Dorf gemeinsam gestalten“. Sie freue sich auf kreative Ideen und Vorschläge.

Thomas Zellmer und Sarah Densing stellten erst einmal das Planungsbüro und dessen Arbeit vor. Sie besprachen die Ausgangssituation des Ortes, erklärten was man sich unter Dorfmoderation vorstellen könne und stellten weitere Projekte aus verschiedenen Gemeinden vor. Darunter eine barrierefreie Wohnanlage, praktisch aus dem Stehgreif durch Bildung einer Genossenschaft entstanden. Ein Nachbarschaftshilfe-Verein, ein Bürgerbus um die Mobilität sicherzustellen, eine Seniorenwohngemeinschaft und auch die Hängebrücke in Mörsdorf, eine Idee von drei Bürgern, nach langem Widerstand realisiert und vielleicht eine Anregung für die momentan viel diskutierte Idee einer Hängebrücke in Freusburg.
Zusätzlich gab es Tipps zur Realisierung und Förderung privater Dorferneuerungsmaßnahmen.

Stärken, Schwächen und Wünsche bezüglich des Ortes
Den Anwesenden waren zur interaktiven Mitarbeit drei Zettel in verschiedenen Farben an die Hand gegeben worden, auf denen sie Stärken, Schwächen und Wünsche bezüglich ihres Ortes notieren sollten. Densing zitierte Albert Einstein:“ Wenn eine Idee am Anfang nicht absurd klingt, dann gibt es keine Hoffnung für sie“ und forderte dazu auf, Ideen einzubringen. „Ihre Beteiligung das ist das was die Dorfmoderation ausmacht, nur so können gute Ergebnisse erzielt werden.“ Sie nannte als mögliche Themenpunkte die Ortsmitte, Wohnen, Alter, Erholung, Verkehr, Vereine und Ehrenamt.

Der kurze Eindruck der Bevölkerungsentwicklung in den letzten Jahren zeigt eine steigende Tendenz. Der Altersdurchschnitt der Bewohner liegt allerdings über dem der Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz weshalb es auch ein Ziel sei Jüngere im Dorf zu halten.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Nach der Vorstellung der verschiedensten Projekte hatten die Anwesenden die Stärken von Fensdorf notiert. Darunter fand sich an erster Stelle der Zusammenhalt und die Dorfgemeinschaft. Das Vereinsleben und dass Angebot an Veranstaltungen wurde positiv bewertet wie auch die schöne Landschaft, das dorfeigene Bürgerhaus, die aktive und einsatzfreudige Jugend und die ehrenamtlichen Aktivitäten.

Fehlendes Dorfleben für die Jugend
Als Schwächen wurde der Zustand der Straßen, die Parksituation und die hässliche Ortsmitte aufgeführt, außerdem die Leerstände alter Häuser, Baulücken, fehlendes Dorfleben für die Jugend. Ein ganz wichtiger Punkt für viele sind die fehlenden Bauplätze aber auch die Raserei im Ort, fehlende Einkaufsmöglichkeiten, fehlende Verkehrsanbindung und fehlende Beleuchtung an Gehwegen.

In der sich anschließenden, lebhaften Diskussion wurden genau diese Punkte genannt. Die Ortsmitte könnte aufgewertet werden durch einen kleinen Markt zweimal in der Woche. Vielleicht, so die Idee, fänden sich mobile Händler. Dazu bemerkte Bürgermeisterin de Nichilo, dass ein Hauseigentümer auf dem Dorfplatz bereit sei seine Immobilie für einen Einzelhandelsladen zur Verfügung zu stellen.

Abschließend wurden zwei Arbeitskreise gebildet: Arbeitskreis. 1: Miteinander in Fensdorf, Arbeitskreis. 2: Bauen und Mobilität. Erfreulich viele Anwesende waren zur Mitarbeit bereit und hatten sich in die Liste eingetragen, wobei gerne weitere Beteiligte gesehen sind. Der „Arbeitskreis Eins“ tagt am 4.11.2020 um 19:00Uhr im Bürgerhaus in Fensdorf, der „Arbeitskreis Zwei“ am 5.11.2020, ebenfalls im Bürgerhaus um 19:00Uhr. (Zur Dorfmoderation gehöre auch ein Kinder und Jugendarbeitskreis, der allerding noch gesondert gebildet werden soll und in dem Wünsche und Vorstellungen geäußert werden können.)

Am 30.10. um 14 Uhr ist ein Dorfrundgang mit dem Dipl. Geografen Thomas Zellmer von Planungsbüro Stadt-Land-plus ab dem Bürgerhaus geplant, an dem hoffentlich viele Interessierte teilnehmen. (ma)


Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Gesundheitsfachberufe: Auszubildendenzahlen steigen dank Schulgeldfreiheit

Mainz/Region. "Am Geld darf eine Ausbildung nicht scheitern", betonte Lana Horstmann, arbeitsmarkt- und sozialpolitische ...

Reihe von Vergehen und Unfällen hält Polizeiinspektion Betzdorf auf Trab

Betzdorf/Daaden/Herdorf. Am Abend des 1. März, gegen 19 Uhr, kam es zu einer Sachbeschädigung in Daaden, Betzdorfer Straße. ...

AKTUALISIERT: Dachstuhlbrand in Fürthen - Feuerwehren Hamm und Wissen retteten Wohnhaus

Fürthen/Oppertsau. Die Leitstelle hatte mit dem Stichwort "Gebäudebrand" alarmiert. Dies hatte zur Folge, dass die Freiwilligen ...

Klinikreform bilanziert/Teil 2: Für AK-Betriebsrätin auch "Schließung" nicht vom Tisch

Altenkirchen. Nicht nur aus Sicht der Mitglieder des Betriebsrates des DRK-Krankenhauses Altenkirchen, sondern auch für weite ...

Kiebitz gekürt zum Vogel des Jahres 2024: Stark gefährdeter Luftakrobat in Fokus gerückt

Hundsangen/Region. Fast 120.000 Bürger haben ihre Stimme bei der vierten öffentlichen Vogelwahl abgegeben. Der Kiebitz konnte ...

Intergalaktische Entdeckungsreise: "Der kleine Prinz" am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Die Rahmenhandlung gestalten zwei Kinder, Anna und Sophie, gespielt von Jolina Händler und Michelle Kulik, die ...

Weitere Artikel


Diakonisches Werk Altenkirchen sagt Ehrenamtlern „Danke!“

Altenkirchen/Kreisgebiet. In diesem Jahr standen und stehen wir alle vor neuen Herausforderung und Aufgaben, die ohne die ...

Spannende Einblicke in die Vielfalt der Natur

Gebhardshain. So galt es beispielsweise, als Wintervorrat versteckt 'Nüsse' wie ein Eichhörnchen wieder zu finden. Dazu wurde ...

Handwerkskonjunktur nach Corona-Schock besser als erwartet

Koblenz. Jetzt sehen die Zahlen wesentlich besser aus, als damals erwartet: 85 Prozent beurteilen ihre Geschäftslage als ...

LVM überzeugt mit Fairness – und einem Shopping-Gutschein

Wissen. Für jede PkwVersicherung mit Kaskoschutz gibt es einen Gutschein im Wert von 30 Euro, der in zahlreichen Online-Shops ...

Computer- und Handyhilfe im IT-Café erfreut sich starker Nachfrage

Betzdorf. Ist Ihr PC zu langsam, möchten Sie Ihre Bilder vom Smartphone oder Ihre wichtigen Unterlagen vom PC auf eine mobile ...

Agentur für Arbeit Neuwied: Deutlich steigende Ausgaben

Neuwied. So sind im Laufe des Jahres bis zum 30. September 2020 für das Arbeitslosengeld I knapp 58,8 Millionen Euro ausgegeben ...

Werbung