Werbung

Nachricht vom 13.10.2020    

Birken-Honigsessen bekommt Modulraum-Lösung für Kita

In der Verbandsgemeinde Wissen besteht ein zusätzlicher Bedarf an Betreuungsplätzen in den Kitas, der dürfte mit der Realisierung verschiedener Neubaugebiete noch steigen. Doch die finanzielle Lage der Verbandsgemeinde lässt die Umsetzung der geplanten Erweiterungen der Kindertagesstätten (Kita) in Birken-Honigsessen und in Schönstein nicht zu. Eine vorübergehende Modulraum-Lösung soll mit erster Priorität nun in der Kita „St. Elisabeth“ in Birken-Honigsessen Abhilfe schaffen.

Im Zwischenschritt zukunftssicher machen: Die Kita „St. Elisabeth“ in Birken-Honigsessen bekommt zur schnellen Sicherung der Betreuungs-Bedarfe eine vorübergehende Modulraum-Lösung, um Platz zu schaffen. (Foto: KathaBe)

Wissen. Der Bedarf an Betreuungsplätzen in den Kindertagesstätten ist in den letzten Jahren in der Verbandsgemeinde Wissen gewachsen. Dies besonders in den Kitas „St. Elisabeth“ in Birken-Honigsessen und in „St. Katharina“ in Schönstein. Im März 2019 fasste man den Beschluss, eine bauliche Erweiterung der beiden Einrichtungen durchzuführen. Entsprechend wurden Entwurfsplanungen für bisher rund 86.000 Euro erstellt und Bau- und Förderanträge gestellt.

Doch es sollte anders kommen: Wenn auch die Zeichen für das Vorhaben anfangs noch gut standen, verlieh u.a. die Kommunalaufsicht der Kreisverwaltung Altenkirchen im Juli der VG Wissen aufgrund der misslichen wirtschaftlichen Lage den Stempel „dauerhaft leistungsunfähig“ zu sein. Dies bedeutet, es darf nur noch das umgesetzt werden, was zum einen gesetzlich verpflichtend und zum anderen am wirtschaftlichsten ist. Bei geplanten Kosten von rund 1,2 Millionen Euro für die Erweiterung der Kita in Birken-Honigsessen und rund 1,6 Millionen Euro in Schönstein, konnte trotz sorgfältiger Planungen der Nachweis der Wirtschaftlichkeit nicht gegeben werden. Hinzu kam, dass die Förderungen von Land und Bund wesentlich geringer ausgefallen wären, als ursprünglich geplant. Vertreter der Kommunalaufsicht machten Anfang September in Gesprächen mit Bürgermeister Berno Neuhoff, Vertretern der Verwaltung und der Fraktionen nochmals deutlich, dass sie die Erweiterungen der beiden Kitas in der geplanten Form nicht mittragen werden.

Dementsprechend befasste sich nun am Montag (12. Oktober) der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde (HFA VG) mit dem Thema und Bürgermeister Berno Neuhoff begann die Sitzung mit den Worten, das „neu justieren“ der Kitas sei nun wichtig.

Das Kita-Zukunftsgesetz verlangt Bedarfe sicher zu stellen
Dass sich dennoch etwas tun muss und dies mit erster Priorität in der Kita in Birken-Honigsessen, deren Bedarf an Betreuungsplätzen stetig wächst, ist unabdingbar. Denn auch das neue „Kita-Zukunftsgesetz“, welches im August 2019 vom Land Rheinland-Pfalz verabschiedet wurde und schrittweise bis zum Juli 2021 in Kraft treten wird, soll die Kitas insgesamt auf ein neues, festes und modernes Fundament stellen. Das alte Gesetz aus dem Jahr 1991 ist überholt und mit dem neuen soll ein an die heutigen Anforderungen der Gesellschaft und der Familien bedarfsgerechtes Angebot flächendeckend geschaffen werden. Das betrifft unter anderem den Rechtsanspruch auf eine durchgängige Betreuung der Kleinsten von mindestens sieben Stunden, entsprechend muss eine Mittagsverpflegung sichergestellt sein, Schlafplätze müssen geschaffen werden, einhergehen wird damit zudem eine neue Personalbemessung in den Einrichtungen. Auch dies verlangt, „die Kita-Frage neu zu denken“, so Berno Neuhoff. Begehungen der Kitas in der VG u.a. in Birken-Honigsessen und in Schönstein mit dem Kreis- und Landesjugendamt zu diesem Thema fanden bereits statt.

Mit dem Zwischenschritt „Modulraum-Lösung“ wird Abhilfe geschaffen
Aufgrund der gesetzlichen Lage durch das Kita-Zukunftsgesetz ist der Zwischenschritt über eine vorübergehende Container-Lösung vielleicht sogar erst einmal ganz sinnvoll. Denn mit der Gesetzesänderung kann es sogar sein, dass der Platz am Ende nicht reichen werde, wenn man jetzt baue, so Neuhoff. In Birken-Honigsessen werden derzeit rund 80 Kinder betreut, 15 davon werden im nächsten Jahr die Kita verlassen, aber 30 kommen hinzu - der Bedarf wächst und geplante Neubaugebiete könnten dazu beitragen, dass dieser sogar noch steigt. In Schönstein ist die Situation zwar auch knapp, aber man kommt hier noch gerade so hin. Demgegenüber hat die Kita in Katzwinkel derzeit noch freie Kapazitäten. Insgesamt müsse die Kita-Frage mit den Bedarf über die gesamte Verbandsgemeinde neu betrachtet werden, so Neuhoff.

Um weitere Betreuungsplätze zu schaffen, käme daher die vorübergehende Lösung der Anmietung von Modulsystemen in Anbindung an die bestehenden Einrichtungen in Betracht. In der Sitzung des HFA VG am Dienstag (12. Oktober) wurde so beschlossen, zur Deckung des bestehenden Bedarfes an Betreuungsplätzen mit erster Priorität am Standort Birken-Honigsessen eine solche Modulraum-Lösung (mittels Containern) zu realisieren, die mit einem zusätzlichen Gruppenraum, Schlafräumen und Nebenräumen zunächst für eine Zeit von fünf Jahren angemietet werden soll. Die Kosten für die Anmietung werden sich auf rund 330.000 Euro belaufen und der Aufbau wird direkt auf dem Grundstück der Kita zwischen dem Hauptgebäude und dem öffentlichen Spielplatz erfolgen. Dabei wird ein überdachter Gang die beiden Gebäude miteinander verbinden. Wie der weitere Bedarf an Kita-Plätzen am Standort Wissen künftig gedeckt werden sollen, wird in weiteren Schritten zu prüfen sein. Auch, so Berno Neuhoff, werde man das angekündigte Bundesförderprogramm für Kitas im Blick halten, er sehe allerdings nicht, das es „Brei“ aus Berlin regnen werde. Der ehemalige Beschluss über die baulichen Erweiterungen der Kitas „St. Elisabeth“ und „St. Katharina“ wurden aufgehoben.

Hubert Wagner, Ortsbürgermeister von Birken-Honigsessen, betonte, auch wenn er erst einmal etwas „knöddern“ müsse, sei es für seine Ortsgemeinde dennoch wichtig, dass jetzt die Plätze geschaffen würden, um dem zukünftigen Rechtsansprüchen gerecht zu werden und er findet damit den Ansatz über die vorübergehende Mietlösung in Ordnung, zumal man ja keine „Baracken“ sondern eine moderne und vernünftige Container-Lösung schaffe.

Weitere Informationen aus der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der VG

Brandschutzsanierung Franziskus-Grundschule Wissen
Im Rahmen der regelmäßigen Baubesprechungen wurden die neuen Anforderungen an die Verglasung durch den Aufzughersteller und den damit verbundenen Konflikten im Stahlbau festgestellt. Die Lösung einer leichten Pfosten-Riegelkonstruktion, sowie deren Verglasung führten durch die Konstruktionsänderung zu Mehrkosten von 42.603 Euro, die allerdings durch die vorhandenen Haushaltsmittel 2020 gedeckt sind.

Annahme von Sachspenden
Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Bestimmung wurde entschieden Sachspenden für die geplante Sportlerehrung im Kulturwerk, am 10. November von den Stadtwerken Wissen GmbH, dem Eiscafé La GIÙ, der Petz REWE GmbH und der REWE Theis GmbH entgegen zu nehmen.

Erwerb einer erforderlichen Software
Mittels Eilentscheidung vom 30. Juli wurde beschlossen die erforderliche Software, die im Bereich des Geografischen Informationssystems von der Verbandsgemeindeverwaltung und den Stadtwerken Wissen genutzt wird, zu erwerben. Von den Lizenzkosten von 26.825 Euro entfallen 16.095 Euro und 4.134 Euro Wartungskosten auf die Verbandsgemeinde.

Arbeitskreis Heimatgeschichte jetzt im Walzwerk
Der Arbeitskreis Heimatgeschichte ist ab sofort im Walzwerk Wissen anzutreffen, bisher wurden hierfür Räumlichkeiten im Keller der VG genutzt. Die monatliche Miete der Räumlichkeiten im Walzwerk beläuft sich auf rund 120 Euro. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell 176 Corona-Fälle im Kreis – Kontrollen in der Gastronomie

176 Personen im Kreis Altenkirchen sind mit Stand von Dienstagnachmittag, 27. Oktober, positiv auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet. Die Zahl aller seit März im Kreis positiv Getesteten liegt nun bei 593, das sind 16 mehr als am Montag. Gleichzeitig steigt die Zahl der Geheilten auf 405. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 132,8.


Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

LESERMEINUNG | Angesichts der plötzlich steigenden Zahlen an Corona-Infektionen in der Verbandsgemeinde Hamm hat uns folgender Leserbrief erreicht – ein offener Brief an den Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Dietmar Henrich.


Familienstreit eskaliert – Polizei schießt auf 22-Jährigen

Die Polizei in Betzdorf ist am Montagabend, 26. Oktober, zu einem Familienstreit in Alsdorf gerufen worden. Vor Ort eskalierte die Situation: Ein 22-Jähriger drohte damit, zunächst seine Mutter und dann sich selbst mit einem Messer umzubringen. Das teilte sie Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Anfrage mit.


So will Wissen seine desolate Finanzsituation verbessern

Im Finanzhaushalt der Stadt Wissen soll der Rotstift angesetzt werden. Sparen heißt die Devise, aber es gilt auch Quellen aufzutun, um auf der Einnahmen-Seite besser dazustehen. Und weil alles mit allem zusammen hängt, soll zudem eine Arbeitsgruppe nicht nur auf Stadt sondern auf Verbandsgemeinde-Ebene gegründet werden. In der Konsolidierung geht es von Bauhof bis hin zu Vereinszuschüssen – alles will gründlich, sorgsam und nachhaltig überlegt und geprüft werden.


Fußballverband Rheinland unterbricht bis auf Weiteres den Spielbetrieb

Der Fußballverband Rheinland hat aufgrund der aktuellen Entwicklung der COVID-19-Pandemie nach intensiven Überlegungen entschieden, den kompletten Pflichtspielbetrieb ab Donnerstag, 29. Oktober, zu unterbrechen.




Aktuelle Artikel aus Region


Westerwälder Rezepte: Bratkartoffeln mit Speck und Spiegelei

Schmackhaft und preiswert ist unser bäuerliches Gericht. Die Kartoffeln sollten noch Biss haben, der Speck kross gebraten ...

Volksbank Daaden stiftet Sitzgruppen für Seniorenzentrum Stegelchen

Daaden. Die täglich zu leistende Arbeit im Seniorenzentrum Stegelchen in Herdorf ist nicht nur Corona bedingt eine Herausforderung. ...

Kinderklinik stellt mit Dr. Heinrich Ellebracht neuen Chefarzt für KJP vor

Mit Dr. Heinrich Ellebracht aus Essen hat die DRK-Kinderklinik Siegen nun nach längerer Suche einen neuen Chefarzt für die ...

Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus sind „brandgefährlich“

Altenkirchen. Steht die Entsorgung an, ist Vorsicht geboten, denn dann können Lithium-Ionen-Batterien ihre brandgefährliche ...

Realschule Wissen trainiert Assessment-Center als Teil der Berufsvorbereitung

Wissen. Um die Jugendlichen auf diesen neuen unbekannten Abschnitt möglichst gut vorzubereiten, findet an der Marion-Dönhoff-Realschule ...

Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister Henrich,
seit Tagen nimmt die Zahl der Corona-Infektionen in Hamm/Sieg zu. Gerüchte verbreiten ...

Weitere Artikel


Wer kann Hinweise zu diesen Schlüsselanhängern geben?

Wissen. Im Zusammenhang mit mehreren Einbruchsdiebstählen, u.a. in Schulgebäude und Gewerbebetriebe im Bereich Wissen, wurden ...

Eine Verletzte bei Verkehrsunfall auf der L 267 „Lang Guck“

Fluterschen. Zu einem Verkehrsunfall wurden die freiwilligen Feuerwehren Altenkirchen und Neitersen am Dienstag, 13. Oktober, ...

Corona: Fünftklässler an der IGS Horhausen positiv getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Gute Nachrichten kommen aus Altenkirchen: Am dortigen Krankenhaus hat nach der Infektion einer ...

Anhänger verliert Äpfel bei Unfall in Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Der Anhänger schlug um und prallte zudem gegen einen Masten der Straßenbeleuchtung neben der Fahrbahn. ...

DAK-Gesundheit im Kreis Altenkirchen schaltet Grippe-Hotline

Kreisgebiet. Dieses spezielle Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 ist von 8 Uhr bis 20 Uhr geschaltet ...

Lernen auch von zu Hause: „EDV-Kurs Fit im Büroalltag“

Altenkirchen. Der EDV-Kurs ist 40 Unterrichtsstunden inklusive einer Abschlussprüfung konzipiert. Neu ist, dass die Teilnehmenden ...

Werbung