Werbung

Nachricht vom 10.09.2010    

"Wer Werte missachtet, der missachtet den Menschen"

Rund 700 Zuhörer erfuhren am Donnerstagabend im Bürgerhaus von Wirges, wie wichtig die Wertschätzung und die christlichen Werte im Leben sind. Pater Anselm Grün referierte auf Einladung des Fördervereines der Filialkirche „St. Paulus“ Moschheim gut eine Stunde über das Thema: „Werte machen das Leben wertvoll“. Bis zur Schlusszeremonie, bei der der Benediktinerpater ein tiefgehendes Gebet sprach, herrschte eine atemlose Stille im Saal.

Pater Anselm Grün sprach in Wirges vor rund 700 Zuhörern über die Bedeutung von Werten. (Fotos: Metternich)

Wirges. Vier Jahre lang hat der Förderverein der Filialkirche „St. Paulus“ Moschheim versucht, Pater Anselm Grün als Referenten für eine Veranstaltung zu gewinnen. „Wir haben die Hoffnung nie aufgegeben, und jetzt haben wir es endlich geschafft“, freute sich die Vorsitzende des Fördervereines, Eva Müller. Und sie hat damit genau eines der Kernthemen des Benediktinerpaters auf den Punkt gebracht: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Im Bürgerhaus von Wirges erzählte Pater Anselm Grün nichts Spektakuläres, nichts Dramatisches, nichts Sensationelles. Und dennoch: der Benediktinermönch mit dem eher bescheidenen Auftreten ist ein Publikumsmagnet. Vielleicht - oder gerade - deshalb, weil er seine Zuhörer für seine Themen nicht paralysieren will, er will einfach werben. In Wirges warb er für die Werte, die das Leben wertvoll machen. „Werte, das ist Menschenwürde, und Wertemissachtung, das ist Missachtung des Menschen“, stellte er unmissverständlich klar.

„Aus Werten schöpft der Mensch Kraft“, weiß er. Diese Charakterisierung lief wie ein roter Faden durch den gesamten Vortrag, den Pater Anselm Grün auf den vier Grundwerten der griechischen Philosophie (Gerechtigkeit, Tapferkeit, Maß und Klugheit) aufbaute und die er auf einen zeitgemäßen Nenner brachte. Allerdings nicht mit erhobenem Zeigefinger. Das machte der Referent ausdrücklich deutlich. „Gerechtigkeit bedeutet, dem Menschen und seinen individuellen Fähigkeiten gerecht zu werden“. Rituale im Leben öffnen und schließen für ihn Türen. Durch sie entstehe eine heilige Zeit, die heilend wirke. So sei es beispielsweise hilfreich, mit einem Ritual den Arbeitstag zu beschließen, aber: „viele schließen diese Tür nicht ab, nehmen ihre Arbeit mit nach Hause“. Er nennt weitere Beispiele: „Die Tendenz, heute vieles gleichzeitig, simultan zu erledigen, heißt bildlich, dass Türen nicht geschlossen sind, der Mensch steht daher im Durchzug“.

Tapferkeit, bei der der Mensch auch mit Verletzungen rechnen muss, ist für Grün innere Freiheit, damit das Leben gelingen kann. Im Maß sieht er keine Mittelmäßigkeit, sondern vielmehr die Zeit, die jeder für sich selbst nimmt, und Klugheit zeige sich dann, wenn der Mensch sich im rechten Augenblick für das Richtige entscheide. Alles was Pater Anselm Grün vorbringt, klingt so unendlich einfach und klar, nur muss es richtig empfunden werden. Dazu waren die 900 Zuhörer im Bürgerhaus von Wirges - zumindest für den Augenblick - gerne bereit und gewillt. Wie sonst wäre die fast andächtige Stille im Saal zu deuten gewesen.

Ebenso lebensnah sprach der Pater über die drei christlichen Werte Glaube, Hoffnung und Liebe. „Der Glaube an Gott ist nicht nur was Frommes“, sagte er, den Blick auf Gott brauche der Mensch einfach. Damit öffne er sich etwas ganz Anderem. „Werte sind Bilder, die wir uns einbilden, nicht nur intellektuell begreifen“, erklärte der Pater zum Schluss, für den es wichtig ist: „das Bild in mir zu finden, das Gott angelegt hat“.

Pater Anselm Grün stellte sich anschließend noch den Fragen aus dem Auditorium, wobei die Zuhörer sich so ihre Gedanken machten, wie man mit Enttäuschungen umgehen müsse, ob man überhaupt noch Zeit für Werte habe und ob Pater Anselm Grün bei all seinen beherrschten Ratschlägen, die ein Leben so wertvoll machten, selbst auch mal wütend werden könne. Kleinkariertheit bringe ihn manchmal in Rage, verriet er. Und mit einem Augenzwinkern gestand er: „Wenn vor mir in der Kantine ein Zeitgenosse sich nicht entscheiden kann, was er denn nehmen soll, dann kann ich schon mal ärgerlich werden“. Aber das glaubte ihm wohl keiner der 900 Zuhörer im Saal so recht, die sich bei der Abschlusszeremonie noch einmal ganz - von Geist Pater Anselm Grüns gefangen - im Schlussgebet in seinen Wertvorstellungen aufgingen.

Ein Büchertisch von Marion Meurer bot nach der Veranstaltung die Möglichkeit, weitere „Seelennahrung“ mitzunehmen, die vom Pater gerne signiert wurde. Nach dem tief gehenden Vortrag von Pater Anselm Grün war allerdings die Eloge des Fördervereins auf die Sponsoren am Ende der Vorstellung eher fehl am Platze.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: "Wer Werte missachtet, der missachtet den Menschen"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Die Herdorfer scheinen einen direkten Draht zu Petrus zu haben. Optimaler konnte das Wetter beim Rosenmontagszug nicht sein. Nachdem es den ganzen Morgen geregnet hatte, fiel während des Umzugs kein Tropfen mehr. Die zahlreichen Närrinnen und Narren am Straßenrand feierten begeistert.


Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt mit 29 Jahren

Die Trauer ist groß: Die bekannte Bloggerin Mia de Vries ist am Sonntag, 23. Februar, gestorben. Als „@Vriesl“ hatte sie in den vergangenen Jahren auf Instagram die Menschen an ihrem Schicksal teilhaben lassen. Die junge Frau aus Dernbach im Westerwald hatte im Mai 2017 mit 26 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten.


Der Wettergott hatte ein Einsehen beim Alekärjer Zoch

Die Alekärjer Karnevalisten müssen einen besonders guten Draht zu Petrus haben. Verschiedene Umzüge, so auch in Köln, wurden wetterbedingt abgesagt. Die KG Altenkirchen, hier besonders Zugleiter Karl-Heinz Fels, blieb optimistisch. Der Zug stellte sich planmäßig auf und begann um 14.11 Uhr. Trotz einiger Böen konnte der Zug ohne große Probleme laufen.


Setzliste bei „AK Ladies Open“ kräftig durcheinandergewirbelt

Nicht nur um die Häuser fegt in diesen Tagen oft kräftiger Wind. Auch die Setzliste der siebten "AK Ladies Open", die noch bis Sonntag, 1. März, im Burgwächter-Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze ausgespielt werden, ist vor dem ersten Aufschlag kräftig durcheinandergewirbelt worden.


Trotz Regen kamen viele Zuschauer zum Malberger Zug

Mit Spannung schauten die Verantwortlichen des Nelkensamstagzuges in Malberg zum Himmel und auf die unterschiedlichen Wetterprognosen. Beides verhieß nichts wirklich Gutes. Pünktlich mit Beginn des großen Malberger Karnevalszuges kam der Regen. Die vielen hundert Zuschauer waren gewappnet und ließen sich vom Regen nicht erschüttern.




Aktuelle Artikel aus Region


„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Herdorf. Immer wieder tönte es laut „Nadda Jöh“ durch den Ort und nicht nur Prinz Peter Bohl und der Vorstand der KG Herdorf, ...

„Tatort“ Jugendzentrum: Jagd auf Auftragsmörder bei Film-Workshop

Hamm. Elf junge Filmemacher ließen ihrer Kreativität freien Lauf, entwickelten Drehbücher, besetzten verschiedene Rollen ...

Energietipp: Dämmung oberste Geschossdecke – Pflicht oder Kür?

Kreis Altenkirchen. Eine Sonderregelung gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer eine Wohnung am ...

Der Wettergott hatte ein Einsehen beim Alekärjer Zoch

Altenkirchen. Wegen einer Sturmwarnung am Sonntag, 23. Februar, waren zahlreiche Karnevalisten skeptisch, ob die geplanten ...

Jeckes Spitzenprogramm zur 28. Karnevalssitzung in Katzwinkel

Katzwinkel. Am Samstag (22. Februar), pünktlich um 19.11 Uhr startete das närrische Programm der 28. Karnevalssitzung in ...

Trotz Regen kamen viele Zuschauer zum Malberger Zug

Malberg. Am Nelkensamstag (22. Februar) fand der traditionelle Karnevalszug in Malberg statt. Pünktlich zum Beginn öffnete ...

Weitere Artikel


Lauterbach: "Es droht eine Drei-Klassen-Medizin"

Kirchen/Kreis Altenkirchen. "Wir brauchen Reformen im Gesundheitssystem, die uns zusammenbringen statt die Gesellschaft ...

Jürgen Bitzer war beim Seniorenschießen vorn

Altenkirchen. Mit einem Ergebnis von 170 Punkten gewann Jürgen Bitzer am 4. September das Seniorenschießen des Hegerings ...

Asmussen und das "Tal": Keine Grenzen für die Phantasie

Altenkirchen/Mainz. Der heimische Künstler Jörg Terlinden, der in Mainz die Laudatio hielt, nannte Gerd Asmussen zu Recht ...

Standorterhaltung in Hof: Statt Lampertz jetzt Rittal

Region/Hof. Die Firma Lampertz GmbH & Co. KG, die im Jahr 2002 von Betzdorf nach Hof verlagert wurde, gibt es in der altbekannten ...

Lydia Weiland ist Vorsitzende des CDA-Regionalverbandes

Region. Die Mitglieder der CDU-Sozialausschüsse (CDA) der Kreisverbände Altenkirchen und Neuwied haben sich im Rahmen einer ...

Energiepreise: Kostenlawine ausbremsen!

Wissen. Im Fokus stehen die Energiekosten und deren Entwicklungen für die Hausbesitzer und natürlich auch für die Mieter ...

Werbung