Werbung

Nachricht vom 10.09.2010    

Lauterbach: "Es droht eine Drei-Klassen-Medizin"

Vor amerikanischen Verhältnissen hat der SPD-Gesundheitsexperte der SPD, Professor Dr. Dr. Karl Lauterbach, in einer Veranstaltung des SPD-Kreisverbandes in Kirchen-Katzenbach gewarnt. Seine Kernaussage: "Wir brauchen Reformen im Gesundheitssystem, die uns zusammenbringen statt die Gesellschaft zu spalten."

MdL Dr. Matthias Krell (links) begrüßte den SPD-Gesundheitsexperten Professor Dr. Dr. Karl Lauterbach zur Diskussion über das Gesundheitssystem.

Kirchen/Kreis Altenkirchen. "Wir brauchen Reformen im Gesundheitssystem, die uns zusammenbringen statt die Gesellschaft zu spalten!" Dies war eine der Kernaussagen des Gesundheitsexperten der SPD, Professor Dr. Dr. Karl W. Lauterbach, der auf Einladung des SPD-Kreisverbandes Altenkirchen zu einem Vortrag über "das kranke Gesundheitssystem" ins DRK-Klinikum nach Kirchen gekommen war.
MdL Dr. Matthias Krell begrüßte auch im Namen der sich in Babypause befindenden Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler die zahlreichen Besucher der Veranstaltung, darunter sein Landtagskollege Thorsten Wehner, der Obmann der Kreisärzteschaft, Dr. Wolfram Johannes, sowie Bernhard Pohlmann, Kreisvorsitzender der Apothekerschaft. Ein besonderer Dank ging an den Hausherrn Thorsten Wind vom DRK-Krankenhaus, der die Räumlichkeiten in der Schule für Pflegeberufe zur Verfügung gestellt hatte.
Das Gesundheitssystem in der Bundesrepublik stehe angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft vor großen Herausforderungen, erklärte Lauterbach. Zwar gebe es in den nächsten 20 Jahren keinen Mangel an Fachärzten, jedoch bereite die hausärztliche Versorgung auf dem Land mittelfristig erhebliche Probleme. Noch schlimmer sieht der Sprecher der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Bundestagsfraktion die Situation im Pflegebereich. Weil sich aufgrund der schlechten Bezahlung nicht genug junge Menschen für eine entsprechende Ausbildung interessierten, könne schon in 10 Jahren jede 2. Stelle in der Alten- und Krankenpflege nicht mehr besetzt werden, prophezeite Lauterbach.

Scharfe Kritik übte der Sozialdemokrat an der Gesundheitspolitik der schwarz-gelben Bundesregierung, die auf "merikanische Verhältnisse in Deutschland" hinauslaufe. Schon heute gebe es in den USA eine Drei-Klassen-Medizin, unterteilt in die ländliche Versorgung, die Versorgung der gesetzlich Versicherten in den Städten sowie die Versorgung von Privatpatienten, erklärte Lauterbach, der an der Harvard School of Public Health in Boston Gesundheitsökonomie und Epidemiologie studiert hat und ein Kenner des amerikanischen Gesundheitswesens ist. Dort sei die Solidarität unter den Versicherten gleich null. Die Gruppe der gesetzlich Versicherten werde stattdessen weiter gespalten durch die Möglichkeit des Abschlusses zahlreicher Zusatzversicherungen für Besserverdienende. "Versöhnen statt spalten" lautet deshalb auch Lauterbachs Forderung an eine solidarische Gesundheitspolitik. Einen Ausweg aus dem drohenden Dilemma sieht er in einer langfristigen Strategie für eine qualitativ hochwertige gesundheitliche Versorgung aller Bevölkerungsgruppen, ähnlich dem skandinavischen Modell. Es müsse darum gehen, wieder zu sozialdemokratischen Werten zurückzukehren und medizinische Leistung nicht nach der Höhe des Einkommens fest zu machen, sprach er den anwesenden Genossinnen und Genossen aus der Seele. Die Einführung einer Bürgerversicherung, eine bessere Vergütung der Hausärzte auf dem Land, höhere Löhne in den Pflegeberufen sowie eine stärkere Zulassung von Medizinstudenten nannte der SPD-Politiker als notwendige Änderungen im deutschen Gesundheitssystem und erhielt dafür von den Anwesenden viel Applaus.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Lauterbach: "Es droht eine Drei-Klassen-Medizin"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Plan: Kreisumlage soll um 1,5 Prozentpunkte steigen

Altenkirchen. Ein unschönes Wort ist es allemal: Haushaltskonsolidierungskonzept. Und es bedeutet: Spare, wo du kannst! Seit ...

Klein, aber fein – heimeliger Weihnachtsmarkt in Oberlahr

Oberlahr. Am Sonntag, dem 8. Dezember, fand in Oberlahr der traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz statt. Die Ortsgemeinde, ...

VG Flammersfeld stellt Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzept fertig

Das Ingenieurbüro IGEO aus Oberlahr wurde im September 2017 mit der Aufstellung eines Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzeptes ...

Westerwälder besuchten die Kölner Zentralmoschee

Köln/Kreisgebiet. Auf Initiative eines Sprachkurses in der Kreisvolkshochschule entstand die Idee, die Moschee in Köln zu ...

Bundesumweltministerium fördert Projekt auf Deponie Nauroth

Nauroth/Kreisgebiet. Die seit dem 31. Dezember 2002 geschlossene Deponie in Nauroth hat über die Jahre des Betriebs und auch ...

Ausfälle, Sperrung, Verspätung: Bahn informiert mit Notify

Seit fast fünf Jahren unterrichten die digitalen „Informanten" die Fahrgäste darüber, wenn es auf Regionalzug-Linien in NRW ...

Weitere Artikel


Jürgen Bitzer war beim Seniorenschießen vorn

Altenkirchen. Mit einem Ergebnis von 170 Punkten gewann Jürgen Bitzer am 4. September das Seniorenschießen des Hegerings ...

Asmussen und das "Tal": Keine Grenzen für die Phantasie

Altenkirchen/Mainz. Der heimische Künstler Jörg Terlinden, der in Mainz die Laudatio hielt, nannte Gerd Asmussen zu Recht ...

Energie-Genossenschaft - Ein altes Modell für die Zukunft?

Wissen. Das 6. Wissener Wirtschaftstreffen im Kuppelsaal der Verbandsgemeinde hatte erneut das Thema Alternative Energien ...

"Wer Werte missachtet, der missachtet den Menschen"

Wirges. Vier Jahre lang hat der Förderverein der Filialkirche „St. Paulus“ Moschheim versucht, Pater Anselm Grün als Referenten ...

Standorterhaltung in Hof: Statt Lampertz jetzt Rittal

Region/Hof. Die Firma Lampertz GmbH & Co. KG, die im Jahr 2002 von Betzdorf nach Hof verlagert wurde, gibt es in der altbekannten ...

Lydia Weiland ist Vorsitzende des CDA-Regionalverbandes

Region. Die Mitglieder der CDU-Sozialausschüsse (CDA) der Kreisverbände Altenkirchen und Neuwied haben sich im Rahmen einer ...

Werbung