Werbung

Nachricht vom 17.10.2020    

Konzert im Kulturwerk: SWR unterstützt heimische Künstler

Beim SWR hat man ein Gefühl entwickelt, die durch die Pandemie notleidende, arg gebeutelte Kultur- und Unterhaltungsszene zu fördern. Um Kulturschaffende zu unterstützen, wurde das Programm #ZUSAMMENHALTEN geschaffen. Mit einer Konzertreihe in verschiedenen Städten bringt der SWR seine Solidarität mit regionalen Künstlern aus Rheinland-Pfalz zum Ausdruck.

Der SWR unterstütze die Künstler Lucie Licht und Mirko Santocono mit einem Konzert im Kulturwerk. (Fotos: wear)

Wissen. Durch den fast kompletten Ausfall des Konzert-Sommers nagen viele Künstler im wahrsten Sinne des Wortes am „Hungertuch“. Um diesen Kunstschaffenden endlich wieder eine Bühne und einen Auftritt zu bieten, fand am Freitag, 16. Oktober, ein Solidarisierungs-Konzert im Kulturwerk in Wissen statt. Der SWR hatte dazu Lucie Licht und Mirko Santocono, beide sind Singer-Songwriter aus dem Siegerland und dem Westerwald, nach Wissen eingeladen, und damit einen Glücksgriff getan. Die Freude, aber auch Dankbarkeit, endlich wieder auftreten zu dürfen, zogen sich bei Mirko und Lucie durch das gesamte Konzert.

Leider konnten nur knapp 100 Zuschauer wegen der verschärften Abstandsregel teilnehmen, zumal in Altenkirchen bei einer Hochzeit mehr als 50 Personen sich mit dem Virus infiziert hatten. Aus diesem Grund herrschte sogar während des Konzertes am Sitzplatz Maskenpflicht, auch das Mitsingen war untersagt worden. Trotzdem entwickelte sich eine ausgesprochen relaxte Atmosphäre, da wenigstens mitgeklatscht werden durfte.

SWR-Moderator Mathias Budzinski führte durch das Programm
Mathias Budzinski, der bekannte SWR-Moderator und Reporter, begrüßte die Gäste und erläuterte nochmals eingehend die prekäre Lage in der Unterhaltungsbranche. Für den SWR sei es selbstverständlich, dass man im Rahmen der Möglichkeiten versuche, Hilfe anzubieten. Doch man wolle trotzdem optimistisch in die Zukunft schauen, wenn es auch nur mit kleinen Schritten gelingen kann. Der Moderator versprach ein erstklassiges Konzert, da Lucie und Mirko die Leidenschaft für ihre Musik sowie ein unverkennbarer Sound mit eigenen Texten auszeichnet.

Ja, dann war es soweit, Mirko Santocono betrat mit seiner Band die Bühne im Kulturwerk, dankbar den motivierenden Begrüßungsapplaus aufnehmend. Er dankte den Besuchern, dem SWR und dem Kulturwerk, dass er und seine Band endlich wieder einmal vor großem Publikum spielen dürfen. Die Spielfreude des Singer und Songwriters übertrug sich sehr schnell ins Auditorium, bereits mit seiner Debüt-Single „Farben“ konnte er den ersten kräftigen Beifall einheimsen. Die folgenden Songs zeichneten sich durch Texte aus, die im Großen und Ganzen die Gefühlswelt der Menschheit zum Inhalt hatten. Liebe, Sehnsucht, Trauer, Abschied, Fernweh und Heimat. Mit dem Song „Daheim“ stellte Mirko eine Ode an seine Heimat, dem Westerwald, vor, die natürlich bestens ankam. Die Band konnte sich bei dem Lied „Traumbilder“ so richtig austoben, das war der mit Abstand rockigste Song des Abends, gefolgt von „Herztöne“, eine rührende Liebeserklärung an seine Frau, seinen Sohn, und seinen Eltern. „Herztöne sind wie Lieder in meinem Bauch“, eine sehr emotionale Botschaft für seine Familie. „Am Ende wird alles gut“, mit diesem sehr passenden Song endete das Konzert von Mirko Santocono und Band, die sich über den gelungenen Auftritt und den begeisterten Applaus des Publikums freuen durften.

Im Interview mit dem Moderator erklärte Mirko Santocono, dass er während des Lockdowns teilweise in seinem erlernten Beruf als Frisör sowie als Aushilfe in einer Pizzeria gearbeitet habe, um seine Familie zu ernähren.

Anspruchsvoller Pop mit Leidenschaft
Nun war die Bühne bereitet für Lucie Licht, die von Mathias Budzinski wie folgt vorgestellt wurde: Anspruchsvoller Pop mit Leidenschaft und leichtem Retro-Charme sowie ein Schuss Disco-Glitzer und eine gewaltige Ohrwurmdichte vereinen sich in der Person von Lucie Licht. „Sie verlässt sich auf ihre Stimme, und singt raus, was raus muss. Verstellte Popstar-Attitüden sind ihr fremd, die Texte sind voll von sanfter Melancholie, dabei erinnert Lucie ein wenig an die junge Nena“, so die Worte von Mathias Budzinski.

Den schönen Worten ließ Lucie Taten folgen, sie stellte einmal mehr unter Beweis, dass für einen glockenklaren, festen Gesang, keine überdimensionierte Leibesfülle erforderlich ist. Dort oben auf der großen Bühne stand eine sehr zierliche junge Frau, die mit ihrer Stimme die Band mitzog, und die Zuhörer begeisterte. Auch Lucie befasste sich in ihren Texten mit den Facetten des Lebens, die mit viel Gefühl und großer Sensibilität von ihr vorgetragen wurden, dabei versprühte sie eine unglaubliche Energie. Die Texte stammen alle aus ihrer Feder, mit einer Ausnahme: Sie ließ es sich nicht nehmen, eine ganz spezielle Version des Monsterhits „Nur geträumt“ von Nena vorzustellen. Als Lucie den Song „Zucker“ anstimmte, kam echte Rock-Festival-Stimmung auf, sie nannte diesen Titel „Freitagabend-Ausgehsong“, so kam er auch beim Publikum an, denn alle groovten und klatschten mit.

Das umjubelte Konzert beendete Lucie mit dem passenden Lied: „Vorhang“, in welchem es darum ging, ob es besser ist, dass ein Vorhang aufgeht, oder fällt. Lucie Licht zeigte offen ihre Glücksgefühle, endlich wieder einmal auf der Bühne stehen zu dürfen, dankte ebenfalls dem SWR, sowie dem Kulturwerk Wissen, die diesen Auftritt erst ermöglichten. (wear)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     


Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell 176 Corona-Fälle im Kreis – Kontrollen in der Gastronomie

176 Personen im Kreis Altenkirchen sind mit Stand von Dienstagnachmittag, 27. Oktober, positiv auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet. Die Zahl aller seit März im Kreis positiv Getesteten liegt nun bei 593, das sind 16 mehr als am Montag. Gleichzeitig steigt die Zahl der Geheilten auf 405. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 132,8.


Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

LESERMEINUNG | Angesichts der plötzlich steigenden Zahlen an Corona-Infektionen in der Verbandsgemeinde Hamm hat uns folgender Leserbrief erreicht – ein offener Brief an den Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Dietmar Henrich.


Familienstreit eskaliert – Polizei schießt auf 22-Jährigen

Die Polizei in Betzdorf ist am Montagabend, 26. Oktober, zu einem Familienstreit in Alsdorf gerufen worden. Vor Ort eskalierte die Situation: Ein 22-Jähriger drohte damit, zunächst seine Mutter und dann sich selbst mit einem Messer umzubringen. Das teilte sie Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Anfrage mit.


So will Wissen seine desolate Finanzsituation verbessern

Im Finanzhaushalt der Stadt Wissen soll der Rotstift angesetzt werden. Sparen heißt die Devise, aber es gilt auch Quellen aufzutun, um auf der Einnahmen-Seite besser dazustehen. Und weil alles mit allem zusammen hängt, soll zudem eine Arbeitsgruppe nicht nur auf Stadt sondern auf Verbandsgemeinde-Ebene gegründet werden. In der Konsolidierung geht es von Bauhof bis hin zu Vereinszuschüssen – alles will gründlich, sorgsam und nachhaltig überlegt und geprüft werden.


Fußballverband Rheinland unterbricht bis auf Weiteres den Spielbetrieb

Der Fußballverband Rheinland hat aufgrund der aktuellen Entwicklung der COVID-19-Pandemie nach intensiven Überlegungen entschieden, den kompletten Pflichtspielbetrieb ab Donnerstag, 29. Oktober, zu unterbrechen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


„Schublade kaputt!“ – Osan Yaran kommt ins Haus Hellertal

Alsdorf. Schublade kaputt!“ heißt deshalb das knackfrische Stand-up-Programm von Osan Yaran: Ex-Lidl-Filialleiter, Ex-Ehemann, ...

Davids fabelhaft-witzige Zaubershow für Kinder

Alsdorf. Gott sei Dank kann er aber auf die Hilfe seiner reizenden Prinzessin Melanie und ihrem knuffigen Haustier Rocky ...

Die Hits der Dire Straits aus dem Kulturwerk – live und online

Wissen. So war es naheliegend, dass sich für die im Jahr 2002 gegründete Formation „Brothers in Arms“ eine Handvoll auserwählter ...

Buchtipp: „All die ungelebten Leben“ von Michaela Abresch

Dierdorf. Abresch arbeitet in der Behindertenhilfe, sie ist vom Fach, man spürt ihre Kompetenz und Empathie. Durch ständige ...

Pigor singt. Benedikt Eichhorn muss begleiten: Einführung für Anfänger

Hachenburg. Diese Melange aus cool geswingter Tagespolitik, schmelzend gesungener Alltagsidiotie und brüllend gerappten Nachrichtenthemen ...

Autoren-Lesungen mit Abstand im Kulturwerk oder live im Internet

Wissen. Hierzu ist vorab, bis spätestens eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn der Erwerb eines persönlichen Tickets vonnöten. ...

Weitere Artikel


AK-Land erreicht Corona-Warnstufe rot – was bedeutet das?

Kreis Altenkirchen. 69 aktive Corona-Fälle gibt es derzeit im AK-Land, so viele wie noch nie seit Ausbruch der Pandemie. ...

Autofahrer sollten jetzt auf Winterreifen umsteigen

Region. Wenn die ersten Flocken vom Himmel fallen, dann fällt plötzlich vielen Autofahrern ein, mein Fahrzeug braucht Winterreifen. ...

Uhu „Hugo“ ist der Star bei der Greifvogelschau im Tierpark Niederfischbach

Niederfischbach. Inspiriert durch einen Bericht auf Facebook haben wir dem Tierpark Niederfischbach einen Besuch abgestattet. ...

Westerwälder Autorin ruft „Welttag der Gewürze“ ins Leben

Altenkirchen. Mit ihren informativen Abenteuergeschichten versucht Prusko Kindern die Welt der Gewürze näher zu bringen und ...

Gleich vier Vereinshelden aus dem Wisserland

Wisserland. Zum Tag des Ehrenamtes am 6. September hatte die Westerwald-Brauerei sich etwas Besonderes einfallen lassen, ...

Corona: Kreis Altenkirchen erreicht Warnstufe rot

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei stehen noch etliche Testergebnisse aus. Diese werden erst am Montag erwartet. Am Donnerstag ...

Werbung