Werbung

Nachricht vom 11.09.2010    

Energie-Genossenschaft - Ein altes Modell für die Zukunft?

Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung sind die tragenden Säulen des modernen Genossenschaftswesens der Gründerväter Raiffeisen und Schulze-Delitzsch bis heute. Das Genossenschaftswesen erlebt derzeit einen Gründungsboom, immer mehr Genossenschaften auf dem Sektor Energieversorgung entstehen. Das 6. Wissener Wirtschaftstreffen hatte den Fokus auf alternative Energien und die Entwicklungschancen für die Region gelegt. Es gab interessante Vorträge, wobei der Vortrag zum Thema Energie-Genossenschaften zur dezentralen Versorgung mit Strom und Wärme für viel Beachtung sorgte.

Asmus Schütt vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband hielt ein interessantes Plädoyer zur Gründung von Energie-Genossenschaften. Fotos: Helga Wienand

Wissen. Das 6. Wissener Wirtschaftstreffen im Kuppelsaal der Verbandsgemeinde hatte erneut das Thema Alternative Energien und neue Entwicklungschancen für die Region aufgegriffen. Der Arbeitskreis Wirtschaft/Regionalentwicklung der Zukunftsschmiede Wissen hatte dazu Referenten geladen, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln das Thema beleuchteten. Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Asmus Schütt vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband. Der Vortrag sorgte auch am Ende noch für Diskussionsstoff.
Die dezentrale Energieversorgung ist die große Herausforderung für die Zukunft. Kommunale Energiegenossenschaften können dies erfolgreich übernehmen, am Beispiel der bereits funktionierenden Photovoltaikgenossenschaften machte Schütt dies deutlich. „Das Genossenschaftswesen ist wieder im Gespräch, wir erleben derzeit einen Gründungsboom“, sagte Schütt. Die Gründe dafür seien vielschichtig, die Menschen hätten das Vertrauen in das Wirtschaftssystem aber auch in das politische System verloren. „Die Menschen engagieren sich wieder stärker und wollen die Dinge selbst in die Hände nehmen“, meinte Schütt.
Mit Humor betonte er, dass das Wort Genosse durchaus nicht „unanständig“ sei, sondern alten germanischen Ursprungs sei. In einer Genossenschaft wirtschaften rechtlich gleichgestellte Personen, die Grundwerte Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung seien dabei die tragenden Säulen und die Stärken einer Genossenschaft. Schütt zeigte die Möglichkeiten der Gründung einer Genossenschaft auf und deren Vorteile. Kommunale Genossenschaften werden zukünftig mehr in den Blickpunkt rücken, da sei auf der einen Seite das kommunale Finanzdesaster auf der anderen Seite das Versorgungsinteresse der Bevölkerung. „Nun ist aber eine Genossenschaft keine Kuschelgruppe, sondern ein Unternehmen mit Mitbestimmung“, führte Schütt aus. Da Wissen ja die Stadtwerke hat und die Konzessionsverträge für das Stromnetz auslaufen, empfahl Schütt, dringend ein Angebot einzuholen. Eine Netzbetreibergenossenschaft mit den Ortsgemeinden und der Stadt sei ein zukunftsweisendes Projekt, meinte er zu den Fragen von Bürgermeister Michael Wagener.
Cornelia Reuther von der Energieagentur Nordrhein-Westfalen: „Wer jetzt wachsam ist, kann viel für die gesamte Region erreichen, es braucht im ganzen Land Pilotprojekte“ sagte sie mit Blick auf den Ablauf der Konzessionsverträge. Sie hatte in ihrem Referat beeindruckende Zahlen und Statistiken aus NRW zur Biomassenutzung vorgestellt. Die Diplom-Forstwirtin aus Waldbreitbach stellte die Arbeit der Energieagentur vor, die als Mittler zwischen Forschung und Praxis fungiert. Regenerative Energien verzeichnen ein deutliches Plus, im Wärmebereich gibt es eine Steigerung von 85 Prozent. Sie warb für die regionalen Initiativen, die beim Einsatz von Biomasse als Energielieferanten unerlässlich seien. „Neu denken – entschlossen handeln“ so der Titel des Vortrages von Reuther.
Martin Schwarz vom Informations- und Demonstrationszentrum Erneuerbare Energien (I.D.E.E.) in Olsberg hatte im Vortrag den Schwerpunkt auf die Nutzung Holz und Biomasse gelegt. „Biomasse ist ein schlafender Riese“, sagte er mit Blick auf die steigenden Ölpreise. Der weltweite Energieverbrauch steige deutlich schneller, als die Studien dies prognostizierten. Gerade bei Holz müsse man die stoffliche und energetische Nutzung im Blick haben. Nicht nur die Wärmenutzung Holz dürfe im Blickpunkt stehen, es gelte zukünftig die Effizienzprobleme zu lösen, führte er mit Blick auf die Vergasertechnik und die Stromgewinnung aus.
Schwarz hatte auch ganz praktische Tipps für das Publikum. „Erst die Dämmung am Haus, dann die Heizung, nutzen sie die Beratungen“. Schwarz wird auch am Samstag, 18. September die Wissener Gäste im Zentrum in Olsberg führen und begleiten. Dort steht das bundesweit größte Informations- und Demonstrationszentrum für erneuerbare Energien, Schwerpunkt Biowärme.
Für den Arbeitskreis hatten Thomas Schilling und Horst Rolland den Abend moderiert und ihr Dank galt den Referenten.
Der Besuch zu den 12. Ausstellertagen am kommenden Samstag im sauerländischen Olsberg wird vom Arbeitskreis Wirtschaft/Regionalentwicklung durchgeführt, der Anmeldeschluss endet am 13. September. Wer mitfahren will, sollte sich schnellstens anmelden, Manfred Weller, Rathaus Wissen, Zimmer 23, Telefon: 02742/ 939134. Fahrtkosten: 5 Euro. (hw)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Energie-Genossenschaft - Ein altes Modell für die Zukunft?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Hachenburg: Fahrraddiebstahl, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigung an Auto

Hachenburg. Wer hat am Montag ein Fahrrad gestohlen, das vor einer Arztpraxis in der Saynstraße abgestellt war? Wer kann ...

Hövels: Sascha Fischer löst Gabriele Schmidt als Hauswart des Bürgerhauses ab

Hövels. Fast elf Jahre war Gabriele Schmidt die gute Seele des Bürgerhauses in Hövels. In all den Jahren kümmerte sie sich ...

"Androiden" - eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Bei Martin Rudolph, dem Geschäftsführer des Stöffel-Parks und seinem Team, findet man immer ein offenes Ohr, wenn ...

Lagerfeuergespräch in Alsdorf: Mit mobiler Jugendpflegerin ins Gespräch kommen

Region. Darum soll es an der Grillhütte in Alsdorf am 8. Juli zwischen 18 und 21.30 Uhr gehen: Die neue mobile Jugendpflegerin ...

Jetzt Kinder anmelden für Waldfreizeit im Schatten der Freusburg

Kirchen-Freusburg. Die Freizeit wird durch den Verein „Arillus e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege Betzdorf organisiert ...

Der neue Pastorale Raum Betzdorf stellt sich in seiner bunten Vielfalt vor

Region. Es war ein stiller Prozess, als mit dem Jahreswechsel 2022 aus dem Dekanat Kirchen der Pastorale Raum Betzdorf wurde. ...

Weitere Artikel


Bewegte Kinder lernen besser

Betzdorf. Zu einer Besichtigung der neuen Spielanlage trafen sich Vertreter der SPD-Verbandsgemeiderats-Fraktion auf dem ...

Eine Rock'n'Roll-Reise durch das Weltall

Siegen. Mit einem Countdown auf Russisch und einer Startexplosion begann am Mittwochabend die Ausstellung "Fly Me To The ...

Literatur und Jazz im Schloss

Schönstein. Am Sonntag, 26. September, lädt die Jazzband "Schräglage" in guter Tradition zu ihrem jährlichen Open-Air-Auftritt ...

Asmussen und das "Tal": Keine Grenzen für die Phantasie

Altenkirchen/Mainz. Der heimische Künstler Jörg Terlinden, der in Mainz die Laudatio hielt, nannte Gerd Asmussen zu Recht ...

Jürgen Bitzer war beim Seniorenschießen vorn

Altenkirchen. Mit einem Ergebnis von 170 Punkten gewann Jürgen Bitzer am 4. September das Seniorenschießen des Hegerings ...

Lauterbach: "Es droht eine Drei-Klassen-Medizin"

Kirchen/Kreis Altenkirchen. "Wir brauchen Reformen im Gesundheitssystem, die uns zusammenbringen statt die Gesellschaft ...

Werbung