Werbung

Nachricht vom 18.10.2020    

Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.

(Symbolbild: Archiv)

Altenkirchen/Mainz. Die Task-Force unter Leitung von Detlef Placzek, Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, kam am Sonntagnachmittag in einer ersten Lage-Analyse für den Kreis zum Ergebnis, dass das Infektionsgeschehen im Nachgang zu einer Hochzeit bei den Altenkirchener Baptisten, die als Hotspot ausgemacht wurde, gut eingrenzbar ist: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege, so die Analyse der Runde. Heinz-Uwe Fuchs, Leiter des Altenkirchener Gesundheitsamtes, hatte zunächst das Ausbruchsgeschehen im Rahmen der dreitägigen Hochzeitsfeiern am zweiten Oktober-Wochenende dargestellt. Im Nachgang wurden mit Stand von Sonntagmittag bereits 81 Hochzeitsgäste positiv auf das Corona-Virus getestet. Kreisweit sind damit aktuell 103 Menschen infiziert.

Zu den Mitgliedern der Task-Force zählen neben Landrat Dr. Peter Enders, Bürgermeister Fred Jüngerich für die Verbandsgemeinde-Altenkirchen-Flammersfeld und den Spitzen der zuständigen Abteilungen der Kreisverwaltung auch Vertreter des Gesundheitsministeriums, des Bildungsministeriums, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) und des Landkreistages sowie der Polizei. Wichtig ist allen Beteiligten nun vor allem die Einhaltung der Quarantäneanordnungen. Im Nachgang der Hochzeit wurden bislang rund 250 Personen unter Quarantäne gestellt. „Das wird intensiv überprüft, Verstöße werden konsequent geahndet“, kündigt Landrat Dr. Peter Enders an und ist sich darin einig mit Bürgermeister Fred Jüngerich. Dazu stehen die Ordnungsämter des Kreises und der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld sowie die Polizei in Kontakt.



Infektionsgeschehen wird weiter beobachtet
Darüber hinaus will man zunächst auf Maßnahmen verzichten, die den Alltag der Bevölkerung weiter einschränken. Das heißt, es gibt vorerst keine erweiterte Maskenpflicht, keine zusätzlichen Vorgaben für das Treffen von Menschen im öffentlichen Raum oder andere Reglementierungen, die über die derzeitige Corona-Bekämpfungsverordnung hinausgehen. „Klar ist: Es gibt Regeln, die jeder einhalten soll, und zwar so konsequent wie möglich. Maske tragen, Hygienevorschriften einhalten, Abstand halten, regelmäßig Lüften, die Corona-App nutzen“, appelliert der Landrat. Das bundesweite Infektionsgeschehen und die Entwicklung des Hotspots bei den Altenkirchener Baptisten zeigten aber, wie labil die Lage sei, wenn Regeln gebrochen würden. Enders: „Ich sage es immer wieder: Die besten Ratgeber sind im Augenblick Vorsicht und Zurückhaltung. Was muss sein, worauf kann man verzichten, was kann man auf einen späteren Zeitpunkt verschieben?“

Allerdings: Die Task-Force wird das Infektionsgeschehen vor Ort weiterhin sehr detailliert unter die Lupe nehmen und bereits am kommenden Mittwoch erneut beraten. Dass es dann in Abhängigkeit von der Entwicklung doch noch weitere einschränkende Maßnahmen geben kann, ist nicht auszuschließen. „Das wünscht sich niemand, aber wir haben es eben nicht alleine in der Hand. Jeder ist gefordert“, so Enders. (PM)

Lesen Sie auch:
Malu Dreyer erläutert die neuesten Corona-Beschlüsse für Rheinland-Pfalz


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt 24 neu festgestellte Corona-Infektionen für den Landkreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gibt die Sieben-Tage-Inzidenz tagesaktuell mit 108,7 an. Der Wert für das Land sinkt auf jetzt 80,6.


Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Vollsperrung der Rathausstraße ab Oktober, Ausbau der Holschbacher Straße im Frühjahr 2022: In Wissen stehen gleich mehrere Großprojekte an, über die die Verkehrskommission am 12. Mai nähere Infos bekanntgab. Ein "Stadtteilgespräch Alserberg" soll im Juli stattfinden.


Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.


Betzdorf: Helfer gesucht zum Müllsammeln im Waldstück „Zur Hetzbach“

Schon lange ärgert sich Margit Diehl über achtlos weggeworfenen Unrat auf dem Molzberg. Nun will die Betzdorferin selbst tätig werden und ruft zum gemeinsamen Müllsammeln auf. Die Aktion findet am Pfingstmontag statt.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.




Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Helfer gesucht zum Müllsammeln im Waldstück „Zur Hetzbach“

Betzdorf. Täglich geht Margit Diehl mit ihrem Hund durch den Wald auf dem Molzberg. Schon lange ist ihr der achtlos weggeworfene ...

Besser fotografieren lernen von prämiertem Profi

Altenkirchen. In diesem Live-Online-Seminar gibt Olaf Pitzer, bundesweit prämierter Fotograf aus dem Landkreis Altenkirchen, ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Der schönste Teil des Wippebachtals erstreckt sich zwischen Fahren bei Birken-Honigsessen und seinem Quellgebiet an der L ...

Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Wissen. Der zunehmende und gut voranschreitende Ausbau der Rathausstraße bringt durchaus aus Sicht des Verkehrs einige Herausforderungen ...

Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Region. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab. Es ist teils stärker bewölkt. Die Nachttemperaturen kühlen auf bis ...

Weitere Artikel


DEHOGA Kreisverband begrüßt Entscheidung der Task-Force

Kreis Altenkirchen. Steiniger befürchtet aber, dass sich so etwas jederzeit wiederholen könne und drängt deswegen weiter ...

Kümmerer für Migranten: neue arbeit übernimmt CJD-Angebote

Wissen. „Wir haben ab Mitte August in Rekordzeit die Plätze eingerichtet und im Schnellverfahren fürs nötige Fachpersonal ...

Volksbank Hamm/Sieg spendet an die JSG Hammer Land

Hamm. Seit der Spielsaison August 2020 hat die JSG Hammer Land eine A-Jugend Mannschaft. Diese neue A-Jugend erhielt einen ...

Interaktive Herbstwanderung auf dem Dürrholzer Naturerlebnispfad

Dürrholz. Der Pfad bietet Durchblicke durch laubenartige Blättertunnel, Einblicke in Naturelemente und Ausblicke auf die ...

Schützenverein Freusburg: Mit Herz und Verstand

Kirchen. Im Jahr 1971 trafen sich einige Freusburger in der Scheune oberhalb der Burg, um mit einem Luftgewehr auf eine Zielscheibe ...

Wegränder erst im Oktober mähen hilft Insekten und anderen Tierarten

Holler. In den letzten Jahren wurde immer wieder über das Insektensterben und den Rückgang der Feld- und Wiesenvögel berichtet. ...

Werbung